Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Stern"-Reporterin wirft Brüderle Aufdringlichkeit vor

FDP-Spitzenkandidat wird mit unangemessenen Bemerkungen zitiert

Von Verena Herb

Rainer Brüderle, FDP (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Rainer Brüderle, FDP (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Eine 29-jährige Autorin schildert im neuen "Stern", wie ihr der jetzige FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle am Vorabend des Dreikönigstreffens 2012 angeblich verbal zu nahe getreten sei, somit ein Jahr nach dem Vorfall. Reaktionen gibt es viele, aber noch keine von Brüderle selbst.

Sie will Rainer Brüderle nicht an den Pranger stellen, sagt die "Stern"-Autorin Laura Himmelreich dem Deutschlandfunk. Ihre Intention war aufzuzeigen, dass Brüderle ein Politiker sei, der aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Und dass der 67-Jährige nun als Spitzenkandidat der FDP im Wahljahr 2013 ins Rennen geschickt wird – das passe nicht. Laura Himmelreich lässt sich nur zitieren, sie will nichts ins Mikrofon sagen: Das übernimmt der Chefredakteur des Stern, Thomas Osterkorn. Er steht voll hinter dem Artikel und seiner Autorin:

"Das ist ein gesellschaftlich relevantes Thema und das wird jetzt breit über einzelne Parteien hinaus diskutiert. Wie nämlich Frauen sich oft gegen Annäherungsversuche, Witze, komische Anmache von Männern wehren können und wie man damit umgeht. Und wo die Grenze ist zwischen einem harmlosen Spruch und Herrenwitz und einer gewissen Zudringlichkeit, die einzelne Grenzen überschreitet."

Die Diskussion, die im politischen Berlin und in den Medien geführt wird, ist indes eine ganz andere. Im Fokus steht nicht allein die Schilderung von Laura Himmelreich, wie Rainer Brüderle ihr am Vorabend des Dreikönigstreffens der FDP im vergangenen Jahr zu nahe getreten ist. Dass er ihr auf den Busen geschaut und gesagt haben soll, sie "könne ein Dirndl ausfüllen" ... Vielmehr reiben sich die Kritiker daran, dass die 29-jährige Journalistin ihre Erlebnisse mit dem FDP-Spitzenkandidaten erst jetzt, ein Jahr später, veröffentlicht. Bundesaußenminister Guido Westerwelle bezeichnete "diese Art der Berichterstattung ein Jahr nach einem angeblichen Vorfall" gegenüber der Deutschen Presseagentur DPA als "zutiefst unfair". Sein Parteikollege Rainer Stinner geht noch weiter:

"Das ist so durchsichtig, und das ist so primitiv. Dass ich sage: Das fällt eher auf den Journalismus des Stern zurück, als auf Herrn Brüderle."

Laura Himmelreich erklärt, vor einem Jahr habe der Stern keinen Grund gesehen, ein Stück über Rainer Brüderle zu schreiben. Ihr Chefredakteur ergänzt, warum das 2012 kein Thema war:

"Weil ein solches Erlebnis als Einzelerlebnis keine Geschichte gewesen wäre. Laura Himmelreich hat vor einem Jahr eine Langzeitbeobachtung von Rainer Brüderle begonnen. Hat ihn sich angeguckt, hat ein unangenehmes Erlebnis gehabt und hat ihn dann sehr häufig im vergangenen Jahr bei verschiedenen Terminen und Veranstaltungen gesehen und beobachtet. Und ist dann zu dem Schluss gekommen, dass dieser Mann eine etwas merkwürdige Art im Umgang mit Frauen hat. Verbal und auch sonst."

Silvana Koch-Mehrin, einstige Vorzeigefrau der Liberalen, findet es gut, dass die "Stern"-Redakteurin den Mut hat, das Thema Anzüglichkeiten so offen zu benennen. Die Begründung Himmelreichs, durch Brüderles Kür zum Spitzenkandidaten haben die Dinge eine andere Relevanz bekommen, könne Koch-Mehrin verstehen, wird sie von der Nachrichtenagentur Reuters zitiert.

Rainer Brüderle selbst äußert sich nicht zu den Vorwürfen. Und auch aus der FDP-Parteizentrale heißt es nach wie vor: Kein Kommentar.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Festival "Theater der Welt"Weltpremiere in Hamburg

Probe des Stückes "Children of Gods"  (picture alliance/dpa/Foto: Christophe Gateau)

Das Festival "Theater der Welt" hat 45 nationale und internationale Produktionen nach Hamburg eingeladen. Darunter auch das Stück "Children of Gods" von Lemi Ponifasio. Unser Kulturmagazin "Fazit" wird live von der Eröffnung berichten.

Merkel, Macron und die 26 anderenAussichten auf eine Reform der Europäische Union

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt den französischen Präsidenten Emmanuel Macron am 15.05.2017 in Berlin. ( Michael Kappeler/dpa)

Die Europäische Union ringt um ihren Zusammenhalt. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat daher Reform-Vorschläge gemacht: Die Eurozone soll ein eigenes Parlament, einen eigenen Finanzminister und ein eigenes Budget bekommen. Deutschland zeigt sich gesprächsbereit.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

LebensmittelSeetang als Salzersatz

Zu viel Salz ist nicht gut für uns. Wissen wir! Machen wir aber trotzdem. Seetang könnte vielleicht ein Ersatz sein. Wobei: Ein leicht fischiger Beigeschmack bleibt wohl. Doch Forscher suchen nach einer Lösung.

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Religion und Politik"Wir können von Muslimen lernen"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht in der steigenden Zahl der Muslime in Deutschland eine Chance. Wenn man die Ordnung des Grundgesetzes leben und verwirklichen wolle, müsse man in einen Dialog treten, wie man zusammenlebe, sagte der CDU-Politiker im DLF. Er stehe zu seinem Satz "Der Islam ist ein Teil Deutschlands". Das sei eine nüchterne Beschreibung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach der Trump-Kritik  Zusagen von Nato-Staaten | mehr

Kulturnachrichten

Barack Obama bekommt den Deutschen Medienpreis  | mehr

 

| mehr