Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Stern"-Reporterin wirft Brüderle Aufdringlichkeit vor

FDP-Spitzenkandidat wird mit unangemessenen Bemerkungen zitiert

Von Verena Herb

Rainer Brüderle, FDP (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Rainer Brüderle, FDP (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Eine 29-jährige Autorin schildert im neuen "Stern", wie ihr der jetzige FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle am Vorabend des Dreikönigstreffens 2012 angeblich verbal zu nahe getreten sei, somit ein Jahr nach dem Vorfall. Reaktionen gibt es viele, aber noch keine von Brüderle selbst.

Sie will Rainer Brüderle nicht an den Pranger stellen, sagt die "Stern"-Autorin Laura Himmelreich dem Deutschlandfunk. Ihre Intention war aufzuzeigen, dass Brüderle ein Politiker sei, der aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Und dass der 67-Jährige nun als Spitzenkandidat der FDP im Wahljahr 2013 ins Rennen geschickt wird – das passe nicht. Laura Himmelreich lässt sich nur zitieren, sie will nichts ins Mikrofon sagen: Das übernimmt der Chefredakteur des Stern, Thomas Osterkorn. Er steht voll hinter dem Artikel und seiner Autorin:

"Das ist ein gesellschaftlich relevantes Thema und das wird jetzt breit über einzelne Parteien hinaus diskutiert. Wie nämlich Frauen sich oft gegen Annäherungsversuche, Witze, komische Anmache von Männern wehren können und wie man damit umgeht. Und wo die Grenze ist zwischen einem harmlosen Spruch und Herrenwitz und einer gewissen Zudringlichkeit, die einzelne Grenzen überschreitet."

Die Diskussion, die im politischen Berlin und in den Medien geführt wird, ist indes eine ganz andere. Im Fokus steht nicht allein die Schilderung von Laura Himmelreich, wie Rainer Brüderle ihr am Vorabend des Dreikönigstreffens der FDP im vergangenen Jahr zu nahe getreten ist. Dass er ihr auf den Busen geschaut und gesagt haben soll, sie "könne ein Dirndl ausfüllen" ... Vielmehr reiben sich die Kritiker daran, dass die 29-jährige Journalistin ihre Erlebnisse mit dem FDP-Spitzenkandidaten erst jetzt, ein Jahr später, veröffentlicht. Bundesaußenminister Guido Westerwelle bezeichnete "diese Art der Berichterstattung ein Jahr nach einem angeblichen Vorfall" gegenüber der Deutschen Presseagentur DPA als "zutiefst unfair". Sein Parteikollege Rainer Stinner geht noch weiter:

"Das ist so durchsichtig, und das ist so primitiv. Dass ich sage: Das fällt eher auf den Journalismus des Stern zurück, als auf Herrn Brüderle."

Laura Himmelreich erklärt, vor einem Jahr habe der Stern keinen Grund gesehen, ein Stück über Rainer Brüderle zu schreiben. Ihr Chefredakteur ergänzt, warum das 2012 kein Thema war:

"Weil ein solches Erlebnis als Einzelerlebnis keine Geschichte gewesen wäre. Laura Himmelreich hat vor einem Jahr eine Langzeitbeobachtung von Rainer Brüderle begonnen. Hat ihn sich angeguckt, hat ein unangenehmes Erlebnis gehabt und hat ihn dann sehr häufig im vergangenen Jahr bei verschiedenen Terminen und Veranstaltungen gesehen und beobachtet. Und ist dann zu dem Schluss gekommen, dass dieser Mann eine etwas merkwürdige Art im Umgang mit Frauen hat. Verbal und auch sonst."

Silvana Koch-Mehrin, einstige Vorzeigefrau der Liberalen, findet es gut, dass die "Stern"-Redakteurin den Mut hat, das Thema Anzüglichkeiten so offen zu benennen. Die Begründung Himmelreichs, durch Brüderles Kür zum Spitzenkandidaten haben die Dinge eine andere Relevanz bekommen, könne Koch-Mehrin verstehen, wird sie von der Nachrichtenagentur Reuters zitiert.

Rainer Brüderle selbst äußert sich nicht zu den Vorwürfen. Und auch aus der FDP-Parteizentrale heißt es nach wie vor: Kein Kommentar.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Reaktionen auf die SaarlandwahlEs gibt nur einen Sieger

Kramp-Karrenbauer schüttelt lachend die Hände von Parteifreunden. (Boris Roessler / dpa)

Richtig Grund zum Jubeln hatte nach der Wahl im Saarland nur einer: Die CDU, die die SPD überraschend deutlich auf Distanz halten konnte. Alle anderen Parteien versuchten danach mit Blick auf die nächsten Wahlen, die Bedeutung nicht allzu hoch zu hängen. Das gilt auch die AfD, die erstmals ins saarländische Parlament einziehen konnte.

Die Linke nach der Saarlandwahl"Ein rot-rot-grünes Bündnis gewinnt an Attraktivität"

Klaus Ernst (Die Linke) spricht am 28.01.2016 im Plenarsaal im Bundestag in Berlin. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Wahl im Saarland sei keine Absage an ein rot-rotes Bündnis gewesen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, im DLF. Zusammen hätten beide Parteien schließlich mehr Stimmen bekommen als die CDU. Zudem stünden auf Bundesebene ganz andere Themen an, etwa in der Sozialpolitik.

AntiislamismusDer Orient ist Europas Schicksal

Europa auf einem geografischen Globus (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Europa und der Orient bilden seit Urzeiten eine geistige und kulturelle Einheit. Wenn Europa nicht ein entsprechendes geopolitisches Narrativ entwickelt und in praktische Politik umsetzt, wird es untergehen.

Vor 110 Jahren öffnete das KaDeWeDas Schaufenster des Westens

Besucher und Kunden am Eingang zum KaDeWe (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

1905 beschloss der Unternehmer Adolf Jandorf, im Berliner Westen ein Kaufhaus im Stil des berühmten Harrods in London zu bauen. Auf fünf Etagen lockte er ein begütertes Publikum mit Luxus-Artikeln in die weitläufigen Hallen des KaDeWE. Am 27. März 1907, vor 110 Jahren, öffnete das berühmteste Kaufhaus Deutschlands seine Tore.

Predigten in deutschen MoscheenImmer entlang der roten Linie

Das Bild zeigt das weiße Gebäude vor blauem Himmel.  (Thomas Frey / dpa)

Acht Monate lang hat der Journalist Constantin Schreiber Freitagspredigten in deutschen Moscheen besucht. Was dort gepredigt wird, ist offenbar oft antidemokratisch und auch sonst problematisch. Schreibers Fazit ist ernüchternd.

Verein "Gefangene helfen Jugendlichen"So geht Knast!

Ein Mann schaut aus einer Zelle der Strafanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel.  (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Knapp 65.000 Menschen sitzen in Deutschland im Gefängnis, viele von ihnen sind schon als Jugendliche kriminell geworden - so wie Volkert Ruhe. Heute nimmt er junge Menschen für einen Tag mit in den Knast. Jugendliche sollen so davor abgeschreckt werden, auf die schiefe Bahn zu geraten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Medienbericht  Türkischer Geheimdienst übergibt Liste mutmaßlicher Gülen-Anhänger | mehr

Kulturnachrichten

Ai Weiwei baut Metallzäune in New York  | mehr

 

| mehr