Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steuereinnahmen sprudeln, Staatsverschuldung steigt

Bundesregierung erwartet Rekordeinnahmen von mehr als 600 Milliarden Euro

Steuereinnahmen auf Rekordkurs (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Steuereinnahmen auf Rekordkurs (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Dank der guten Wirtschaftslage sind im September die Steuereinnahmen überraschend stark gestiegen. Bis Ende des Jahres werden Rekordeinnahmen erwartet. Der Bund der Steuerzahler kritisierte, dass trotzdem die Neuverschuldung im Bundeshaushalt 2013 bis dato nicht korrigiert wurde.

Dem deutschen Staat winken in diesem Jahr Rekordsteuereinnahmen. Im September verbuchten die öffentlichen Kassen (mit Ausnahme der reinen Gemeindesteuern) ein Einnahmeplus von 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das geht aus dem Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervor. Für das gesamte Jahr wird ein höherer Einnahmerekord angenommen als bisher erwartet . Zum Jahresende zeichnet sich ab, dass die Steuereinnahmen des Gesamtstaats erstmals die 600-Milliarden-Marke knacken könnten.

Von Januar bis September stiegen die Staatseinnahmen demnach um 5,6 Prozent auf mehr als 403 Milliarden Euro. Die Steuerschätzer waren bislang von 4,0 Prozent ausgegangen, also mehr als 100 Milliarden Euro weniger. Dass die Einnahmen nun derart stark gestiegen sind, hat den Angaben zufolge mehrere Ursachen:

  • Lohnsteuer: Die Löhne wurde in großen Branchen erhöht; die Zahl der Beschäftigungen steigt. Die Einnahmen aus dieser Steuer verbesserten sich im bisherigen Jahresverlauf um 6,6 Prozent auf 106,8 Milliarden Euro, verglichen mit Januar bis September 2011.

  • Körperschaftssteuer: Die "Einkommensteuer" vieler Unternehmen sprudelte wegen der guten Wirtschaftslage besonders stark. Bisher wurden in diesem Jahr 13,0 Milliarden Euro mehr eingenommen. Das entspricht einem Plus von 33,6 Prozent.

  • Umsatzsteuer: Der private Konsum zieht an. Die Steuern vom Umsatz weisen im September mit plus 7,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr den im Jahresverlauf bisher größten Zuwachs auf und brachten rund 16,7 Milliarden Euro ein. Im den Monaten bis September sind es 144,7 Milliarden Euro. Das Weihnachtsgeschäft dürfte noch für ein weiteres Plus zum Jahresende sorgen.

Gründe für gute Wirtschaftslage

Deutschland lebt nach wie vor von seinen Exporten und seiner Industrie, sagte der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, Michael Hüther, im Deutschlandfunk. Die Bundesrepublik habe im weltweiten Standortvergleich rasant aufgeholt - innerhalb von 15 Jahren von Platz 14 auf 5. "Es muss mehr richtig als falsch gemacht worden sein und das ist ja in einer komplexen Gesellschaft ein beachtliches Ergebnis."

Steuerzahlerbund kritisiert Neuverschuldung

Der Bund der Steuerzahler bemängelt, dass trotz der erwarteten Rekordeinnahmen die Regierungskoalition im Bundeshaushalt 2013 eine Neuverschuldung von 18,8 Milliarden Euro einplant. Notwendig seien nun substanzielle Einsparungen, damit der Etat ohne neue Schulden auskommt. Die Schuldenuhr des Steuerzahlerbundes zeigte um 15:30 Uhr folgende Summe an: 2.055.168.183.758 Euro. Statistisch gesehen hat damit jeder Deutsche 25.124 Euro Schulden - 9 Euro mehr als noch vor einer Woche. Die Schuldenlast von Bund, Ländern und Gemeinden wächst nach dieser Modellrechnung um 1.335 Euro pro Sekunde.

Es gibt zahlreiche andere Forderungen, wofür das Steuerplus verwendet werden soll. Der Verband Familienunternehmer rief dazu auf, das Geld zur Konsolidierung der öffentlichen Finanzen zu nutzen. "Durch teure Ausgabenprogramme wie das Betreuungsgeld oder die Ausweitung von Rentenansprüchen wird die Lösung der Staatsschuldenkrise weiter in die Ferne gerückt", erklärte Verbandspräsident Lutz Goebel in Berlin. Die Arbeiterwohlfahrt forderte, verfügbare Mittel für den Ausbau der Kinderbetreuung zu verwenden. Der Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick warnte die Koalition davor, die neuen Steuerdaten als Begründung für Steuersenkungen heranzuziehen. "Höhere Steuereinnahmen sind kein Grund für Wahlgeschenke", mahnte er Union und FDP.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Entdeckertag

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Rede in Florenz"Theresa May will sich Zeit kaufen"

Die britische Premierministerin Theresa May verlässt ihren Amtssitz 10 Downing Street in London. (PA Wire /dpa /Stefan Rousseau)

Die britische Premierministerin Theresa May will heute eine Grundsatz-Rede über den Brexit halten. Erwartet wird, dass sie einen schrittweisen Austritt anbietet. "Für sie ist erst mal wichtig, dass wir etwas Zeit erkaufen als Briten", sagte Wera Hobhouse, britische Abgeordnete der Liberalen, im Dlf.

Vor 100 Jahren geborenHenry Ries - Fotograf der deutschen Nachkriegszeit

Eine Frau geht durch die Ausstellung des Fotojournalisten Henry Ries im Deutschen Historischen Museum in Berlin. (AFP / Barbara Sax)

Mit seinen Bildern von der Berliner Blockade 1947/48 wurde Henry Ries weltberühmt. Der jüdische Fotograf wurde vor 100 Jahren in Berlin geboren, musste dann aber nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten in die USA fliehen. Während dort auch sein übriges Werk gewürdigt wurde, ist es in Deutschland bis heute kaum bekannt.

Wahlkampfreden von Literaten"Wir haben hierzulande keinen Widerpart mehr"

Ingo Schulze (Deutschlandradio / Jana Demnitz)

Autoren halten Wahlkampfreden fiktiver oder realer Figuren. Heute: Ingo Schulze. Der Autor lässt einen dankbaren aber besorgten Aktionärsvertreter zu Seinesgleichen sprechen.

Berlin vor Tegel-Referendum"Lasst diesen Flughafen offen"

Ein Flugzeug der Bundesregierung startet auf dem Flughafen Tegel in Berlin (dpa / picture-alliance / Rainer Jensen)

Am 24. September stimmen die Berliner darüber ab, ob der Flughafen Tegel geöffnet bleiben soll. Mit ihrem Votum könnten die Bürger einen politischen Aufrag erteilen, sagte Sebastian Czaja, FDP-Fraktionschef in Berlin, im Dlf. Er hält Investitionen in Tegel für sinnvoll. Dafür sprächen viele Argumente.

Start unter neuer Intendanz am Berliner Ensemble"Caligula" als Motorsäge schwingende Tyrannin

"Caligula" von Albert Camus am Berliner Ensemble in der Regie von Antú Romero Nunes. Mit Constanze Becker (als Caligula, rechts), Patrick Güldenberg, Oliver Kraushaar, Annika Meier, Felix Rech und Aljoscha Stadelmann. (picture alliance / Wolfgang Kumm/dpa)

Ein Stück über einen Diktator: Mit "Caligula" von Albert Camus eröffnet das Berliner Ensemble die erste Spielzeit unter dem neuen Intendanten Oliver Reese. Mit großem Jubel feierte das Premierenpublikum vor allem die Hauptdarstellerin Constanze Becker in der Rolle des Tyrannen.

Türkisch-syrisches KampfgebietChristen wollen ihre antiken Kirchen retten

Das syrisch-orthodoxe Kloster Mor Gabriel im ostanatolischen Tur Abdin auf einem Hügel (imago stock&people)

Bald könnte es im Nahen Osten weniger Christen als Kirchen geben, denn viele fliehen in alle Welt. Aber es gibt auch Männer wie Daniel, der sich um die frühchristliche Jakobskirche in Nisibis, heute Nusaybin, kümmert. Der Ort liegt im Kampfgebiet von Türken und Kurden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Arbeitsmarktreform beschlossen - Macron unterzeichnet Verordnungen | mehr

Kulturnachrichten

1,4 Millionen mehr für ostdeutsche Kultureinrichtungen  | mehr

 

| mehr