Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steuerpolitik spaltet die Union

Bund der Steuerzahler spricht bereits von Wortbruch

Bundeskanzlerin Merkel und ihr Finanzminister Schäuble, beide CDU (dpa / Michael Kappeler)
Bundeskanzlerin Merkel und ihr Finanzminister Schäuble, beide CDU (dpa / Michael Kappeler)

Die Union hat im Wahlkampf damit geworben, die Steuern nicht zu erhöhen. Auf der Suche nach einem Koalitionspartner zeigt sie sich in dieser Frage kompromissbereit. Steuerzahler-Präsident Reiner Holznagel wirft der Union Wortbruch vor. Die CSU schließt höhere Steuern kategorisch aus.

<p>Die Union ist gespalten in der Frage der Steuererhöhungen, genauso wie die SPD in der Frage möglicher Koalitionsgespräche. "Keine Steuerhöhungen" hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) noch auf jeder Wahlkampfveranstaltung verkündet und so ihre Partei von SPD und Grünen abgegrenzt. Nun rudern einige Unionsabgeordnete zurück, darunter Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). "Wir sollten jetzt schauen, wie die Gespräche laufen", wiegelte er eine entsprechende Frage ab. Nun geht es um die Glaubwürdigkeit der Wahlsiegerin.<br /><br />"Wichtig für die Union sind Steuererleichterungen für Gering- und Normalverdiener", grenzt Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) ein. Deshalb solle zuerst die sogenannte kalte Progression gestoppt werden, sagte Haseloff der "Mitteldeutschen Zeitung". "Die Anhebung des Spitzensteuersatzes steht für die Union nicht im Vordergrund der Überlegungen. Koalitionsverhandlungen müssen aber als Schnüren eines Gesamtpaketes gesehen werden." Die SPD und die Grünen haben in ihren Wahlprogrammen solche Steuererhöhungen angekündigt.<br /><br /></p><p><strong>"Spitzensteuersatz trifft breite Mittelschicht"</strong></p><p><papaya:media src="31a046cb02c28ddd049d3a72ce049cb9" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler" popup="yes" />Der Bund der Steuerzahler <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="263261" text="wirft der Union nun Wortbruch vor" alternative_text="wirft der Union nun Wortbruch vor" />, noch bevor Sondierungsgespräche begonnen haben. "Die Union hat vor noch nicht mal einer Woche vehement versprochen, dass es keine Steuererhöhungen gibt, und daraufhin hat sie auch eines der besten Wahlergebnisse in ihrer Geschichte bekommen", sagte Steuerzahler-Präsident Reiner Holznagel im Deutschlandfunk. "Deutschland hat zurzeit die höchsten Steuereinnahmen, wie noch nie zuvor, und das wird auch weiterhin so bleiben, ohne dass die Steuern erhöht werden. (...) Wir sollten lieber darüber diskutieren, wie wir das viele Geld, das dieser Staat hat, besser und effizienter einsetzen."<br /><br />Bei einer Anhebung des Spitzensteuersatzes werden Einkommen ab 64.000 Euro belastet. Holznagel warnte: "Es ist eben nicht so, dass nur einige wenige von diesen Steuererhöhungen getroffen werden, sondern eine breite Mittelschicht von höheren Steuern betroffen wird, und das ist Gift nicht nur für die Konjunktur."<br /><br /><div style="margin:0 0px 0px 0; padding: 1em; background-color: #BDCCD6; text-align:left"><strong>Söder: "Der Wählerauftrag war klar"</strong><br><br><div><img src="http://www.dradio.de/images/83086/landscape/" width="475" alt="Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU)" border="0" /><span style="font-size: 0.8em" class="Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (Bild: dpa)"><br>Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (Bild: dpa)</span></div><br>Die erstarkte CSU <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/09/27/dlf_20130927_0811_b11324f3.mp3" title="Markus Söder, CSU, im Deutschlandfunk (MP3-Audio)">schließt Steuererhöhungen kategorisch aus</a>. "Es wäre geradezu absurd, wenn der Wählerwille jetzt uminterpretiert wird", sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder, Mitglied im CSU-Parteivorstand, im Deutschlandfunk, "nur um eine Koalition zu schaffen und Teile einer Partei, nämlich SPD oder Grüne, glücklich zu machen." Der Wählerauftrag sei klar: "Die Bürger wollten genau diese Steuererhöhungen von SPD und Grünen nicht."</div><br />Auch in der CDU wird das frühzeitige Entgegenkommen in der Steuerfrage kritisch gesehen. "Die Union hat ein Wahlversprechen gegeben, das dürfen wir jetzt nicht brechen", sagte der stellvertretende Unionsfraktionschef Michael Fuchs der "Passauer Neuen Presse". Bundeskanzlerin Merkel habe ihm versichert, dass sie auch weiterhin Steuererhöhungen ausschließe. Fuchs' Kollege Michael Meister sagte der "Berliner Zeitung": "Kompromisse kann man nach Gesprächen machen und nicht vorher." Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger": "Wir können nicht preisgeben, wofür uns die Wähler gewählt haben."<br /><br /></p><p><strong>Grüne sehen CDU-Steuerpolitik skeptisch</strong></p><p>Der amtierende Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir zweifelt an der Ernsthaftigkeit der Andeutungen von CDU-Politikern zur Möglichkeit von Steuererhöhungen. "Die CDU-Spitze merkt, dass ihr die Decke zu kurz geraten ist", sagte Özdemir der "tageszeitung". Es sei wenig glaubwürdig, dass ihr diese Erkenntnis erst urplötzlich nach der Wahl komme. "Klar wird damit, dass die CDU keinen durchfinanzierten Plan hat, wie die anstehenden Zukunftsaufgaben zu bewältigen sind."</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 08.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

KatholikentagLöhrmann begrüßt AfD-Ausschluss

Sylvia Löhrmann (Die Grünen), Bildungsministerin in Nordrhein-Westfalen. (imago / IPON)

AfD-Politiker sind bereits im Vorfeld von den Diskussionen des 100. Deutschen Katholikentages ausgeschlossen worden. Sylvia Löhrmann, Grünen-Politikerin und Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken, hält das für richtig. Die Katholische Kirche stehe für eine humane Flüchtlingspolitik, und die AfD bekämpfe diese in Teilen, sagte sie im DLF.

PopulismusWir sind ein Land der Opfer geworden

Teilnehmer einer Kundgebung der fremden- und islamfeindlichen Pegida haben sich am Königsufer in Dresden versammelt. (Hendrik Schmidt, dpa picture-alliance)

Populistische Bewegungen und Parteien erleben in Europa wieder starken Aufwind - von rechts wie von links. Deren Botschaft lautet "Ihr seid Opfer, und wir sind die Einzigen, die euch verstehen", meint der Philosoph Christian Schüle. Einen Ausweg sieht er nur in mühsamer Demokratie-Arbeit.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Haseloff zum Integrationsgesetz"Sonst verlieren wir die Unterstützung der Menschen"

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU). (imago / Simone Kuhlmey)

Reiner Haseloff sieht im geplanten Integrationsgesetz "die richtigen Schwerpunkte gesetzt". Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt fordert aber eine stärkere Beteiligung des Bundes an den Kosten der Integration. "Wenn wir kommunale Aufgaben nicht mehr erfüllen können, verlieren wir die Unterstützung der Menschen", sagte er im Deutschlandfunk.

VenezuelaIn den Supermärkten fehlt es an allem

Sie sehen eine Frau, die einen Fisch putzt, rechts und links stehen Kinder. (AFP / Juan Barreto)

Der Leiter des Büros der Friedrich Ebert Stiftung (FES) in Caracas, Benjamin Reichenbach, sieht Venezuela nah am Staatsbankrott. Es komme zu Protesten und Plünderungen, weil es an Lebensmitteln fehle und das Land aus der Wirtschaftskrise nicht herauskomme.

Goethe-Institut in NowosibirskTheater in der Dunkelkammer

"Küchengespräche" auf der Bühne in der als "Dunkelkammer" eingerichteten mobilen Bühne in einem Kaufhaus in Nowosibirsk. (Goethe-Institut Nowosibirsk / Alexej Ziller)

Im sechsten Stock eines Luxuskaufhauses im sibirischen Nowosibirsk richteten Berliner Theatermacher eine "Dunkelkammer" ein. Dort luden sie Experten und Zuschauer zu "Küchengesprächen" über Totalitarismus und den russischen Aktionskünstler Pjotr Pawlenski ein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Katholikentag  Gauck dankt Christen für "selbstlosen Einsatz" | mehr

Kulturnachrichten

Kassel erwirbt unbekannte Gebrüder Grimm-Briefe  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr