Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steuerstreit in der Union eskaliert

Stratthaus mahnt Haushaltskonsolidierung an

Zwei-Euro-Münzen liegen in einer Hand (AP)
Zwei-Euro-Münzen liegen in einer Hand (AP)

In der Union spitzt sich der Streit um Steuersenkungen weiter zu. Mehrere Politiker von CDU und CSU verlangten in einem gemeinsamen Brief eine Entlastung der Bürger noch in dieser Legislaturperiode. Fraktionschef Volker Kauder (CDU) wies die Forderungen strikt zurück. Auch der CDU-Generalsekretär Roland Pofalla schloss baldige Steuersenkungen aus.

In der Union erhöhen die Befürworter rascher Steuerentlastungen den Druck auf die Fraktionsspitze. In einem gemeinsamen Brief verweisen die Chefs von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerflügel darauf, "immer größere Teile der Mittelschicht in eine armutsgefährdete Schicht heruntergezogen werden".

Peter Rauen (CDU), Mitautor des Briefes, sagte, das Ziel der Haushaltskonsolidierung werde trotz Steuerentlastungen nicht aufgegeben. Im Deutschlandradio Kultur verwies er darauf, dass der gesamte Staatshaushalt von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialkassen im vergangenen Jahr ausgeglichen war. Damit sei die Haushaltssanierung bereits erfolgreich. (Text / MP3-Audio)

Auch CSU-Chef Erwin Huber bekräftige bekräftigte die Forderung seiner Partei nach raschen Entlastungen für die Bürger. "Man wird bei Kindergeld, Kinderfreibetrag und Pendlerpauschale schon wegen der Verfassung nicht drum herum kommen, in dieser Legislaturperiode noch etwas zu machen", sagte er der "Mitteldeutschen Zeitung".

Kritik an Merkel

Der Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung von CDU und CSU, Josef Schlarmann, forderte, Bundeskanzlerin Angela Merkel müsse sich aus der Umklammerung von Finanzminister Peer Steinbrück lösen und dem Ziel niedrigerer Steuern Priorität einräumen.

Unionsfraktionschef Volker Kauder betonte hingegen, man müsse an der Haushaltskonsolidierung festhalten. Die Haushaltskonsolidierung von heute sei die Steuersenkung von morgen. Spielraum für Steuerentlastungen gebe es erst in der nächsten Legislaturperiode.

Ähnlich äußerte sich der baden-württembergische Finanzminister Gerhard Stratthaus. Es sei unsinnig, laufende Ausgaben mit Schulden zu finanzieren, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. (Text / MP3-Audio)

Auch der CDU-Generalsekretär Roland Pofalla schloss Steuersenkungen noch in dieser Legislaturperiode aus. Die Haushaltssanierung müsse Vorrang haben, sagte Pofalla im ARD-Fernsehen. Allenfalls könne nach der Vorlage des Existenzminimumsberichts im Herbst das Kindergeld erhöht werden.
(Gerhard Irmler fasst die Steuerdebatte in der Union zusammen, MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Deutsch-türkisches VerhältnisSchäuble vergleicht Türkei mit DDR

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht auf einer Kundgebung in Istanbul zu Unterstützern. (dpa-Bildfunk / Presidential Press Service / Kayhan Ozer)

Die Bundesregierung hat angekündigt, ihre Türkei-Politik neu auszurichten. Auch der Ton wird schärfer. Nun hat Bundesfinanzminister Schäuble das Land mit der DDR verglichen. Die Grünen fordern weitergehende Konsequenzen.

Jan Philipp Reemtsma über Laozi Neue Chinesische Weisheiten

Ein Besucher steht vor der weltgrößten Kalligrafie des Daodejing von Laozi des chinesischen Kalligrafen Luo Sangui - 10 Meter hoch und 100 Meter lang, aufgenommen 2014 auf der Grand Art Exhibition in Nanjing (picture alliance / dpa / Wang Qiming)

Das Daodejing des Laozi ist eins der ältesten Weisheitsbücher der Menschheit. Es versammelt Texte zur Lebenspraxis, zur Staatslehre bis hin zur Kosmologie. Der Germanist Jan Philipp Reemtsma hat jetzt seine eigene Fassung des Buches geschrieben - obwohl er selbst nie Chinesisch gelernt hat.

Tod von Linkin-Park-Sänger BenningtonEiner, der sich nie einen Stempel aufdrücken ließ

Chester Bennington während eines Konzerts von Linkin Park 2015. (ITAR-TASS, Vyacheslav Prokofyev, dpa)

Rihanna nennt ihn das beeindruckendste Talent, das sie je gesehen habe: Er sei ein "stimmliches Biest". Nun ist der Linkin-Park-Sänger Chester Bennington im Alter von 41 Jahren gestorben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Medienberichte: Trumps Sprecher Spicer tritt zurück | mehr

Kulturnachrichten

Gericht vertagt Entscheidung zu Konzerthaus-Klage | mehr

 

| mehr