Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steve Jobs ist tot

Langjähriger Apple-Chef erlag seinem Krebsleiden

Von Klaus Remme

Apple-Mitbegründer Steve Jobs ist mit 56 Jahren in Kalifornien gestorben. (picture alliance / dpa / John G. Mabanglo)
Apple-Mitbegründer Steve Jobs ist mit 56 Jahren in Kalifornien gestorben. (picture alliance / dpa / John G. Mabanglo)

Noch am Dienstag, als Apple das neue iPhone vorstellte, war über einen persönlichen Auftritt von Steve Jobs spekuliert worden. Inzwischen ist klar, Jobs hat mit seinem Rücktrittsschreiben Ende August als Konzernchef fast bis zum Schluss durchgehalten.

Apple hat einen Visionär, ein kreatives Genie verloren, die Welt einen außergewöhnlichen Menschen, so schreibt das Unternehmen auf seiner Internet-Seite und hat dazu ein schlichtes Schwarz-Weiß-Bild von Steve Jobs gestellt, der Apple 1976 in einer Garage gründete, zusammen mit Steve Wozniak.

Seit seiner Krebsdiagnose 2004 kämpfte Jobs mit gesundheitlichen Problemen. Ein Jahr später sprach er zu Studenten der Stanford Universität. Der Gedanke an die eigene Sterblichkeit habe ihm bei wichtigen Entscheidungen immer geholfen. Die Angst zu versagen, der eigene Stolz, die Erwartungen anderer, all das wird dann unwichtig, man hat doch nichts zu verlieren, so Jobs damals.

Mutig genug, quer zu denken, kühn genug, zu glauben, er könne die Welt verändern und ausreichend Talent, um es tatsächlich zu tun, so würdigte Präsident Obama den Verstorbenen. Die US-Medien suchen nach Vergleichen, der moderne Thomas Edison, ein zweiter Henry Ford, ein Walt Disney des 21. Jahrhunderts, so heißt es. Und in der Tat: Jobs war Erfinder, Unternehmer und Entertainer.

Wenn er mit seinen Markenzeichen - Turnschuh, Bluejeans, schwarzer Pulli - die Bühne betrat, um neue Produkte vorzustellen, dann stimmte alles, Technik, Design, Marketing. Der Macintosh revolutionierte die Computerwelt, der iPod die Musikindustrie, das iPhone die Telekommunikation. Wenn andere abwinkten, sah Jobs Chancen, wie im vergangenen Jahr, als er mit dem iPad eine profitable Lücke zwischen Smartphone und Laptop erspähte.

Mitte der 80er-Jahre haben sie ihn einmal ausgebootet bei Apple, Jobs nutzte die Zeit für ein neues Betriebssystem und half Pixar auf die Beine, dem Animationsstudio, das mit Streifen wie der "Toy Story"-Trilogie und "Findet Nemo" Filmgeschichte schrieb. Mitte der 90er kam Jobs zurück zu Apple, eilte mit der Marke seitdem von Rekord zu Rekord, doch in den letzten Jahren wurden diese Meilensteine von gesundheitlichen Rückschlägen überschattet. Trotz einer Lebertransplantation 2009 wurde Jobs zunehmend hager, trat seltener in der Öffentlichkeit auf. Sein Ratschlag für die Stanford-Studenten 2005 klingt wie ein Vermächtnis: Eure Zeit ist begrenzt, verschwendet sie nicht, folgt eurem Herz und eurer Intuition, alles andere ist zweitrangig.

Steve Jobs hat sein Unternehmen, so gut es geht, auf diesen Tag vorbereitet. Er ist 56 Jahre alt geworden und starb im Kreis seiner Angehörigen. Er hinterlässt seine Frau und drei Kinder.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Urteil zum Burkini-VerbotOhrfeige für Populisten

Ein Mädchen schwimmt im Burkini (EPA)

Nach Ansicht von Jürgen König hat der Staatsrat in Frankreich mit der Aussetzung des Burkini-Verbots vor allem Politiker wie Nicolas Sarkozy in die Schranken gewiesen, die meinten, mit anti-islamischen Sprüchen punkten zu können. An der Tonlage im Wahlkampf werde sich dadurch jedoch nichts ändern.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Doch als der bosnische Kommandeur Naser Oric auf der Anklagebank sitzt, wird klar: Gerichte können vielleicht über Recht und Unrecht entscheiden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Präsident Mattarella besucht Erdbebengebiet - Staatsbegräbnis für die Opfer | mehr

Kulturnachrichten

"Lange Nacht der Museen" in Berlin wirbt mit über 700 Veranstaltungen  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr