Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steve Jobs ist tot

Langjähriger Apple-Chef erlag seinem Krebsleiden

Von Klaus Remme

Apple-Mitbegründer Steve Jobs ist mit 56 Jahren in Kalifornien gestorben. (picture alliance / dpa / John G. Mabanglo)
Apple-Mitbegründer Steve Jobs ist mit 56 Jahren in Kalifornien gestorben. (picture alliance / dpa / John G. Mabanglo)

Noch am Dienstag, als Apple das neue iPhone vorstellte, war über einen persönlichen Auftritt von Steve Jobs spekuliert worden. Inzwischen ist klar, Jobs hat mit seinem Rücktrittsschreiben Ende August als Konzernchef fast bis zum Schluss durchgehalten.

Apple hat einen Visionär, ein kreatives Genie verloren, die Welt einen außergewöhnlichen Menschen, so schreibt das Unternehmen auf seiner Internet-Seite und hat dazu ein schlichtes Schwarz-Weiß-Bild von Steve Jobs gestellt, der Apple 1976 in einer Garage gründete, zusammen mit Steve Wozniak.

Seit seiner Krebsdiagnose 2004 kämpfte Jobs mit gesundheitlichen Problemen. Ein Jahr später sprach er zu Studenten der Stanford Universität. Der Gedanke an die eigene Sterblichkeit habe ihm bei wichtigen Entscheidungen immer geholfen. Die Angst zu versagen, der eigene Stolz, die Erwartungen anderer, all das wird dann unwichtig, man hat doch nichts zu verlieren, so Jobs damals.

Mutig genug, quer zu denken, kühn genug, zu glauben, er könne die Welt verändern und ausreichend Talent, um es tatsächlich zu tun, so würdigte Präsident Obama den Verstorbenen. Die US-Medien suchen nach Vergleichen, der moderne Thomas Edison, ein zweiter Henry Ford, ein Walt Disney des 21. Jahrhunderts, so heißt es. Und in der Tat: Jobs war Erfinder, Unternehmer und Entertainer.

Wenn er mit seinen Markenzeichen - Turnschuh, Bluejeans, schwarzer Pulli - die Bühne betrat, um neue Produkte vorzustellen, dann stimmte alles, Technik, Design, Marketing. Der Macintosh revolutionierte die Computerwelt, der iPod die Musikindustrie, das iPhone die Telekommunikation. Wenn andere abwinkten, sah Jobs Chancen, wie im vergangenen Jahr, als er mit dem iPad eine profitable Lücke zwischen Smartphone und Laptop erspähte.

Mitte der 80er-Jahre haben sie ihn einmal ausgebootet bei Apple, Jobs nutzte die Zeit für ein neues Betriebssystem und half Pixar auf die Beine, dem Animationsstudio, das mit Streifen wie der "Toy Story"-Trilogie und "Findet Nemo" Filmgeschichte schrieb. Mitte der 90er kam Jobs zurück zu Apple, eilte mit der Marke seitdem von Rekord zu Rekord, doch in den letzten Jahren wurden diese Meilensteine von gesundheitlichen Rückschlägen überschattet. Trotz einer Lebertransplantation 2009 wurde Jobs zunehmend hager, trat seltener in der Öffentlichkeit auf. Sein Ratschlag für die Stanford-Studenten 2005 klingt wie ein Vermächtnis: Eure Zeit ist begrenzt, verschwendet sie nicht, folgt eurem Herz und eurer Intuition, alles andere ist zweitrangig.

Steve Jobs hat sein Unternehmen, so gut es geht, auf diesen Tag vorbereitet. Er ist 56 Jahre alt geworden und starb im Kreis seiner Angehörigen. Er hinterlässt seine Frau und drei Kinder.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Tacheles

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Treffen der EWG-Gründerstaaten  Außenminister fordern zügige Verhandlungen über Brexit | mehr

Kulturnachrichten

Sorge um Brexit-Folgen beim Filmfest München  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr