Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steve Jobs ist tot

Langjähriger Apple-Chef erlag seinem Krebsleiden

Von Klaus Remme

Apple-Mitbegründer Steve Jobs ist mit 56 Jahren in Kalifornien gestorben. (picture alliance / dpa / John G. Mabanglo)
Apple-Mitbegründer Steve Jobs ist mit 56 Jahren in Kalifornien gestorben. (picture alliance / dpa / John G. Mabanglo)

Noch am Dienstag, als Apple das neue iPhone vorstellte, war über einen persönlichen Auftritt von Steve Jobs spekuliert worden. Inzwischen ist klar, Jobs hat mit seinem Rücktrittsschreiben Ende August als Konzernchef fast bis zum Schluss durchgehalten.

Apple hat einen Visionär, ein kreatives Genie verloren, die Welt einen außergewöhnlichen Menschen, so schreibt das Unternehmen auf seiner Internet-Seite und hat dazu ein schlichtes Schwarz-Weiß-Bild von Steve Jobs gestellt, der Apple 1976 in einer Garage gründete, zusammen mit Steve Wozniak.

Seit seiner Krebsdiagnose 2004 kämpfte Jobs mit gesundheitlichen Problemen. Ein Jahr später sprach er zu Studenten der Stanford Universität. Der Gedanke an die eigene Sterblichkeit habe ihm bei wichtigen Entscheidungen immer geholfen. Die Angst zu versagen, der eigene Stolz, die Erwartungen anderer, all das wird dann unwichtig, man hat doch nichts zu verlieren, so Jobs damals.

Mutig genug, quer zu denken, kühn genug, zu glauben, er könne die Welt verändern und ausreichend Talent, um es tatsächlich zu tun, so würdigte Präsident Obama den Verstorbenen. Die US-Medien suchen nach Vergleichen, der moderne Thomas Edison, ein zweiter Henry Ford, ein Walt Disney des 21. Jahrhunderts, so heißt es. Und in der Tat: Jobs war Erfinder, Unternehmer und Entertainer.

Wenn er mit seinen Markenzeichen - Turnschuh, Bluejeans, schwarzer Pulli - die Bühne betrat, um neue Produkte vorzustellen, dann stimmte alles, Technik, Design, Marketing. Der Macintosh revolutionierte die Computerwelt, der iPod die Musikindustrie, das iPhone die Telekommunikation. Wenn andere abwinkten, sah Jobs Chancen, wie im vergangenen Jahr, als er mit dem iPad eine profitable Lücke zwischen Smartphone und Laptop erspähte.

Mitte der 80er-Jahre haben sie ihn einmal ausgebootet bei Apple, Jobs nutzte die Zeit für ein neues Betriebssystem und half Pixar auf die Beine, dem Animationsstudio, das mit Streifen wie der "Toy Story"-Trilogie und "Findet Nemo" Filmgeschichte schrieb. Mitte der 90er kam Jobs zurück zu Apple, eilte mit der Marke seitdem von Rekord zu Rekord, doch in den letzten Jahren wurden diese Meilensteine von gesundheitlichen Rückschlägen überschattet. Trotz einer Lebertransplantation 2009 wurde Jobs zunehmend hager, trat seltener in der Öffentlichkeit auf. Sein Ratschlag für die Stanford-Studenten 2005 klingt wie ein Vermächtnis: Eure Zeit ist begrenzt, verschwendet sie nicht, folgt eurem Herz und eurer Intuition, alles andere ist zweitrangig.

Steve Jobs hat sein Unternehmen, so gut es geht, auf diesen Tag vorbereitet. Er ist 56 Jahre alt geworden und starb im Kreis seiner Angehörigen. Er hinterlässt seine Frau und drei Kinder.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Streit um Flüchtlinge  Juncker hat wenig Hoffnung auf Lösung | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr