Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steve Jobs ist tot

Langjähriger Apple-Chef erlag seinem Krebsleiden

Von Klaus Remme

Apple-Mitbegründer Steve Jobs ist mit 56 Jahren in Kalifornien gestorben. (picture alliance / dpa / John G. Mabanglo)
Apple-Mitbegründer Steve Jobs ist mit 56 Jahren in Kalifornien gestorben. (picture alliance / dpa / John G. Mabanglo)

Noch am Dienstag, als Apple das neue iPhone vorstellte, war über einen persönlichen Auftritt von Steve Jobs spekuliert worden. Inzwischen ist klar, Jobs hat mit seinem Rücktrittsschreiben Ende August als Konzernchef fast bis zum Schluss durchgehalten.

Apple hat einen Visionär, ein kreatives Genie verloren, die Welt einen außergewöhnlichen Menschen, so schreibt das Unternehmen auf seiner Internet-Seite und hat dazu ein schlichtes Schwarz-Weiß-Bild von Steve Jobs gestellt, der Apple 1976 in einer Garage gründete, zusammen mit Steve Wozniak.

Seit seiner Krebsdiagnose 2004 kämpfte Jobs mit gesundheitlichen Problemen. Ein Jahr später sprach er zu Studenten der Stanford Universität. Der Gedanke an die eigene Sterblichkeit habe ihm bei wichtigen Entscheidungen immer geholfen. Die Angst zu versagen, der eigene Stolz, die Erwartungen anderer, all das wird dann unwichtig, man hat doch nichts zu verlieren, so Jobs damals.

Mutig genug, quer zu denken, kühn genug, zu glauben, er könne die Welt verändern und ausreichend Talent, um es tatsächlich zu tun, so würdigte Präsident Obama den Verstorbenen. Die US-Medien suchen nach Vergleichen, der moderne Thomas Edison, ein zweiter Henry Ford, ein Walt Disney des 21. Jahrhunderts, so heißt es. Und in der Tat: Jobs war Erfinder, Unternehmer und Entertainer.

Wenn er mit seinen Markenzeichen - Turnschuh, Bluejeans, schwarzer Pulli - die Bühne betrat, um neue Produkte vorzustellen, dann stimmte alles, Technik, Design, Marketing. Der Macintosh revolutionierte die Computerwelt, der iPod die Musikindustrie, das iPhone die Telekommunikation. Wenn andere abwinkten, sah Jobs Chancen, wie im vergangenen Jahr, als er mit dem iPad eine profitable Lücke zwischen Smartphone und Laptop erspähte.

Mitte der 80er-Jahre haben sie ihn einmal ausgebootet bei Apple, Jobs nutzte die Zeit für ein neues Betriebssystem und half Pixar auf die Beine, dem Animationsstudio, das mit Streifen wie der "Toy Story"-Trilogie und "Findet Nemo" Filmgeschichte schrieb. Mitte der 90er kam Jobs zurück zu Apple, eilte mit der Marke seitdem von Rekord zu Rekord, doch in den letzten Jahren wurden diese Meilensteine von gesundheitlichen Rückschlägen überschattet. Trotz einer Lebertransplantation 2009 wurde Jobs zunehmend hager, trat seltener in der Öffentlichkeit auf. Sein Ratschlag für die Stanford-Studenten 2005 klingt wie ein Vermächtnis: Eure Zeit ist begrenzt, verschwendet sie nicht, folgt eurem Herz und eurer Intuition, alles andere ist zweitrangig.

Steve Jobs hat sein Unternehmen, so gut es geht, auf diesen Tag vorbereitet. Er ist 56 Jahre alt geworden und starb im Kreis seiner Angehörigen. Er hinterlässt seine Frau und drei Kinder.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

BMW  Keine neuen Kooperationen mehr mit Wettbewerbern geplant | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr