Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stichwahl in Ägypten fortgesetzt

Wahlbeteiligung nur sehr schwach

Nach Angaben von Beobachtern beteiligen sich nur wenige Ägypter an der Wahl. (picture alliance / dpa / Amel Pain)
Nach Angaben von Beobachtern beteiligen sich nur wenige Ägypter an der Wahl. (picture alliance / dpa / Amel Pain)

Es herrscht ein Klima des Misstrauens: In Ägypten hat der letzte Tag der Präsidentenwahl begonnen. Dabei entscheiden die Wähler, ob der Alt-Kader des Regimes, Ahmed Schafik, oder ob der Muslimbruder Mohammed Mursi an die Macht kommt. Die Wahlbeteiligung war zu Beginn des Urnengangs nur sehr schwach.

Mursis Organisation warb im Wahlkampf für eine "islamische Renaissance", Schafik, unter dem frühen Präsidenten Husni Mubarak bereits Minister, warb mit seiner Erfahrung. Zwischen den beiden sagen ägyptische Kommentatoren ein Kopf-an-Kopf-Rennen voraus. Die Auszählung soll in der Nacht zum Montag beginnen. Das offizielle Ergebnis ist dann für Mittwoch angekündigt.

Geringe Wahlbeteiligung

Dem ägyptischen Rechtsanwälte-Syndikat zufolge hatte die Wahlbeteiligung am ersten Tag in den meisten Wahllokalen nicht einmal 15 Prozent betragen. In Kairo und den bevölkerungsreichen Städten des Nil-Deltas machte sie nicht einmal fünf bis sieben Prozent aus, wie es in einem Bericht des Syndikats hieß. In der ersten Wahlrunde im Mai hatte die Wahlbeteiligung bei 46 Prozent gelegen.

Schafik steht für viele für das alte Regime

Viele Ägypter fürchten, dass mit Schafik die alte Riege wieder an die Macht zurückkehren könnte. Der ehemalige Luftwaffenoffizier soll dem regierenden Militärrat nahe stehen. Seine Kandidatur war am Donnerstagvom Verfassungsgericht für rechtmäßig erklärtworden. Gleichzeitig erklärte das Gericht das vor sechs Monaten gewählte Parlament für ungültig.

Damit ist fraglich, ob der herrschende Militärrat die Macht wie geplant Ende Juni an eine zivile Regierung abtreten wird. Der Militärrat hatte die Geschäfte übernommen, nachdem Präsident Husni Mubarak im Februar des vergangenen Jahres nach Massenprotesten zurücktreten musste.

Mursi gibt sich weniger radikal

Präsidentschaftskandidat Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)Sein Kontrahent Mohammed Mursi repräsentiert die gemäßigten Islamisten und versteht sich als Kämpfer gegen eine Rückkehr des alten Regimes. Zuletzt hatte er im Wahlkampf den Schwerpunkt auf die Wirtschaft gelegt und weniger radikale Ansichten bei gesellschaftspolitischen Themen geäußert: Mit Versprechen an die Frauen, die jungen, linken "Revolutionäre" und die Christen versuchte er, auch Wählerschichten zu mobilisieren, die seiner Organisation eigentlich skeptisch gegenüberstehen.

Die Präsidentschaftswahl wird angesichts der Spannungen von einem Großaufgebot an Sicherheitskräften begleitet. Mehr als 400.000 Soldaten sind im Einsatz. In der ersten Runde im Mai hatte keiner der Kandidaten die erforderliche Mehrheit erreicht. Mit ersten inoffiziellen Ergebnissen wird Sonntagabend gerechnet.

Ban hofft auf "friedliche und offene Atmosphäre"

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon rief zu friedlichen Wahlen in Ägypten auf. Kurz vor Öffnung der Wahllokale in dem nordafrikanischen Land sagte Ban in New York, er hoffe, dass die Stichwahl um die Präsidentschaft in einer "friedlichen und offenen Atmosphäre" verläuft. Die Wahlen seien "wichtiger Teil des Übergangs zu größerer Demokratie, für die das ägyptische Volk so geduldig und friedlich gekämpft" habe, so Ban.

Franziska Brantner, Europarlamentsabgeordnete der Grünen, zeigte sich im Gespräch mit dem Deutschlandfunk besorgt über die Lage in Ägypten. Auch nach einem Sieg Mohammed Mursis würde das Militär weiter in Ägypten herrschen, denn: "Sie müssen dann auch Deals mit den Militärs machen und dadurch die Glaubwürdigkeit jeglichen Neuanfangs in der Politik verlieren", erklärte Brantner. Ein erstes Zeichen sei die stark abnehmende Wahlbeteiligung, so die Politikerin weiter.

Mehr zum Thema:
Die unvollendete Revolution - Ägypten wählt einen neuen Präsidenten
"Ohne Hoffnung bin ich am Ende"- die ägyptische Frauenrechtlerin Nawaal El-Saadawi (MP3-Audio)
Lebenslange Haft für Ägyptens Ex-Präsident Mubarak - Verantwortlich für tödliche Schüsse auf Demonstranten
Nahost-Experte: Keine Manipulation der Wahl in Ägypten - Roll: Reformprozess wird Jahrzehnte dauern
"Die meisten Ägypter finden sich nicht in dieser Wahl" - Politologin über die zweite Runde der Präsidentenwahl in Ägypten
Verlierer der Revolution? - Koptische Christen in Ägypten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Stoltenberg  60 Prozent mehr Cyberangriffe auf die Nato | mehr

Kulturnachrichten

Krim-Museen legen im Streit um Goldschatz Berufung ein  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr