Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stichwahl in Ägypten fortgesetzt

Wahlbeteiligung nur sehr schwach

Nach Angaben von Beobachtern beteiligen sich nur wenige Ägypter an der Wahl. (picture alliance / dpa / Amel Pain)
Nach Angaben von Beobachtern beteiligen sich nur wenige Ägypter an der Wahl. (picture alliance / dpa / Amel Pain)

Es herrscht ein Klima des Misstrauens: In Ägypten hat der letzte Tag der Präsidentenwahl begonnen. Dabei entscheiden die Wähler, ob der Alt-Kader des Regimes, Ahmed Schafik, oder ob der Muslimbruder Mohammed Mursi an die Macht kommt. Die Wahlbeteiligung war zu Beginn des Urnengangs nur sehr schwach.

Mursis Organisation warb im Wahlkampf für eine "islamische Renaissance", Schafik, unter dem frühen Präsidenten Husni Mubarak bereits Minister, warb mit seiner Erfahrung. Zwischen den beiden sagen ägyptische Kommentatoren ein Kopf-an-Kopf-Rennen voraus. Die Auszählung soll in der Nacht zum Montag beginnen. Das offizielle Ergebnis ist dann für Mittwoch angekündigt.

Geringe Wahlbeteiligung

Dem ägyptischen Rechtsanwälte-Syndikat zufolge hatte die Wahlbeteiligung am ersten Tag in den meisten Wahllokalen nicht einmal 15 Prozent betragen. In Kairo und den bevölkerungsreichen Städten des Nil-Deltas machte sie nicht einmal fünf bis sieben Prozent aus, wie es in einem Bericht des Syndikats hieß. In der ersten Wahlrunde im Mai hatte die Wahlbeteiligung bei 46 Prozent gelegen.

Schafik steht für viele für das alte Regime

Viele Ägypter fürchten, dass mit Schafik die alte Riege wieder an die Macht zurückkehren könnte. Der ehemalige Luftwaffenoffizier soll dem regierenden Militärrat nahe stehen. Seine Kandidatur war am Donnerstagvom Verfassungsgericht für rechtmäßig erklärtworden. Gleichzeitig erklärte das Gericht das vor sechs Monaten gewählte Parlament für ungültig.

Damit ist fraglich, ob der herrschende Militärrat die Macht wie geplant Ende Juni an eine zivile Regierung abtreten wird. Der Militärrat hatte die Geschäfte übernommen, nachdem Präsident Husni Mubarak im Februar des vergangenen Jahres nach Massenprotesten zurücktreten musste.

Mursi gibt sich weniger radikal

Präsidentschaftskandidat Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)Sein Kontrahent Mohammed Mursi repräsentiert die gemäßigten Islamisten und versteht sich als Kämpfer gegen eine Rückkehr des alten Regimes. Zuletzt hatte er im Wahlkampf den Schwerpunkt auf die Wirtschaft gelegt und weniger radikale Ansichten bei gesellschaftspolitischen Themen geäußert: Mit Versprechen an die Frauen, die jungen, linken "Revolutionäre" und die Christen versuchte er, auch Wählerschichten zu mobilisieren, die seiner Organisation eigentlich skeptisch gegenüberstehen.

Die Präsidentschaftswahl wird angesichts der Spannungen von einem Großaufgebot an Sicherheitskräften begleitet. Mehr als 400.000 Soldaten sind im Einsatz. In der ersten Runde im Mai hatte keiner der Kandidaten die erforderliche Mehrheit erreicht. Mit ersten inoffiziellen Ergebnissen wird Sonntagabend gerechnet.

Ban hofft auf "friedliche und offene Atmosphäre"

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon rief zu friedlichen Wahlen in Ägypten auf. Kurz vor Öffnung der Wahllokale in dem nordafrikanischen Land sagte Ban in New York, er hoffe, dass die Stichwahl um die Präsidentschaft in einer "friedlichen und offenen Atmosphäre" verläuft. Die Wahlen seien "wichtiger Teil des Übergangs zu größerer Demokratie, für die das ägyptische Volk so geduldig und friedlich gekämpft" habe, so Ban.

Franziska Brantner, Europarlamentsabgeordnete der Grünen, zeigte sich im Gespräch mit dem Deutschlandfunk besorgt über die Lage in Ägypten. Auch nach einem Sieg Mohammed Mursis würde das Militär weiter in Ägypten herrschen, denn: "Sie müssen dann auch Deals mit den Militärs machen und dadurch die Glaubwürdigkeit jeglichen Neuanfangs in der Politik verlieren", erklärte Brantner. Ein erstes Zeichen sei die stark abnehmende Wahlbeteiligung, so die Politikerin weiter.

Mehr zum Thema:
Die unvollendete Revolution - Ägypten wählt einen neuen Präsidenten
"Ohne Hoffnung bin ich am Ende"- die ägyptische Frauenrechtlerin Nawaal El-Saadawi (MP3-Audio)
Lebenslange Haft für Ägyptens Ex-Präsident Mubarak - Verantwortlich für tödliche Schüsse auf Demonstranten
Nahost-Experte: Keine Manipulation der Wahl in Ägypten - Roll: Reformprozess wird Jahrzehnte dauern
"Die meisten Ägypter finden sich nicht in dieser Wahl" - Politologin über die zweite Runde der Präsidentenwahl in Ägypten
Verlierer der Revolution? - Koptische Christen in Ägypten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:35 Uhr @mediasres

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Rürup über Altersarmut"Die Politik muss etwas tun"

Der Sozialexperte Bert Rürup (20.11.2014) (dpa / Oliver Berg)

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung ist ab 2036 jeder fünfte Neu-Rentner von Armut bedroht. Die Politik müsse auf diese Prognosen dringend reagieren, sagte Rentenexperte Bert Rürup. Noch sei Zeit gegenzusteuern: "Die Solidarrente ist die richtige Antwort", so Rürup im Dlf.

Linksautonome Gewaltaufrufe vor G20-Gipfel"Der Veranstaltungsort Hamburg stellt ein großes Risiko dar"

Das Logo des G20-Gipfels hängt am 22.06.2017 in Hamburg in den Messehallen. Zum zweitägigen G20-Gipfel in der Hansestadt am 7. und 8. Juli werden Staats- und Regierungschefs aus 20 Industrie- und Schwellenländern und Hunderte Journalisten aus zahlreichen Ländern weltweit erwartet.  (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor dem G20-Gipfel mehren sich im Netz linksautonome Gewaltaufrufe. Der Extremismusforscher Hans-Gerd Jaschke hält es für einen Fehler, das Treffen ausgerechnet in Hamburg abzuhalten – einem Zentrum der Autonomenszene. Deren zunehmende Militanz sei auch mit dieser Wahl zu erklären.

FAKE-NETWORKBinky beruhigt bei Social-Media-Stress

Ihr liked mal hier, shared mal da und scrollt durch irgendwelche Posts. Weil sich das besser anfühlt als gar nix zu tun. Dann könnte Binky genau euer Ding sein. Die App macht genau das. Nur ohne Folgen.

Generalsekretär Hubertus Heil"Die SPD hat klare Inhalte"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen.  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat der Union Ideenlosigkeit vorgeworfen. Die CDU lasse Plakate drucken, ohne ein Programm zu haben, sagte Heil im Dlf. Statt ein Steuerkonzept vorzulegen, verspreche sie "Steuergeschenke für sehr, sehr wohlhabende Menschen".

Ökonom über Altersarmut"Es gibt keine Alternative zur Rente mit 67"

Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter des ifo Instituts Dresden, spricht am 20.10.2016 in Bad Saarow (Brandenburg) beim ersten ostdeutschen Wirtschaftsforum. Nach dem Vorbild des Weltwirtschaftsforums in Davos wollen Politiker, Wissenschaftler und Manager in Bad Saarow über die Aussichten der ostdeutschen Wirtschaft reden.  (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Der Ökonom Joachim Ragnitz hat die Konzepte der Parteien zur Stabilisierung des Rentensystems kritisiert. Die Vorschläge böten etwa keine Lösung für das immer größer werdende Problem der Altersarmut, sagte der stellvertretende Leiter der ifo Instituts Dresden im Dlf.

Ein Plädoyer für ethisches Bauen Nehmt Abschied von der Spektakel-Architektur!

Während des Eröffnungskonzerts wird am 11.01.2017 am Hafen in Hamburg die Elbphilharmonie illuminiert. Das Konzerthaus wurde am Abend feierlich eröffnet. (dpa /Bodo Marks )

Einerseits fehlt in den Städten bezahlbarer Wohnraum, andererseits werden auf Filetgrundstücken ständig neue Spektakelbauten eingeweiht - ein Skandal, findet Architekturkritiker Klaus Englert. Er fordert eine neue, ethische Architektur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spionage-Affäre  Eklat im NSA-Untersuchungsausschuss | mehr

Kulturnachrichten

Gericht ordnet Exhumierung von Dalí an  | mehr

 

| mehr