Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stille und Musik

Norwegen am nationalen Trauertag

Von Tim Krohn

Ein kleines Mädchen legt Blumen zum Gedenken an die Opfer des Attentats an einer Mauer ab. (AP - Emilio Morenatti)
Ein kleines Mädchen legt Blumen zum Gedenken an die Opfer des Attentats an einer Mauer ab. (AP - Emilio Morenatti)

In ganz Norwegen wird am Samstag an die Bluttat des 22. Juli 2011 erinnert. Bürger, Regierung, Königshaus und viele internationale Gäste bemühen sich um ein angemessenes Gedenken an die Opfer von Utoya und Oslo. Psychologen hoffen, dass der Jahrestag bei den Überlebenden keine alten Wunden aufreißt, sondern auch Chance zum Abschluss sein könnte.

Der Tag beginnt still und ohne große Worte. Im zerbombten Regierungsviertel von Oslo werden Kränze niedergelegt. 40 Kilometer weiter – auf der kleinen Insel Utøya – haben die Menschen Blumen dabei. Überlebende und Hinterbliebene werden auf die Insel gefahren. Politiker, Kameras oder allzu neugierige Journalisten sind erstmal nicht dabei. Renate Grönvold Bugge, eine Psychologin mit deutschen Wurzeln, gehört zum Therapeuten-Team, dass die Rückkehrer nach Utøya begleitet.

"Das ist überhaupt nicht so, dass jeder nachher zu schwer zu leiden hat. Aber viele haben Schwierigkeiten, weil sie dann eine erhöhte Angst kriegen."

Der Jahrestag, sagt die Psychologin, kann für die einige der Überlebenden eine echte Chance zum Abschluss sein.

"Okay, soweit ist es jetzt. Ich will nicht weiter dafür Energie benutzen. Mein Leben geht jetzt weiter. Das ist jedenfalls eine ganz wichtige Botschaft."

Den Blick nach vorne richten. Das will auch das norwegische Fernsehen. Bei dem Gedenkonzert am Abend vor dem Osloer Rathaus werden Hunderttausende erwartet. Es wird nachdenkliche Worte geben, klar. Aber "wir planen keine endlose Trauerfeier", heißt es vom norwegischen Rundfunk. Marit Larsen und unzählige andere einheimische Stars treten auf. Der Folksänger Lillebjörn Nilsen ist auch wieder dabei.

Im April dieses Jahres, als der Prozess gegen Anders Behring Breivik begann, bekam Nilsen einen Anruf. Zwei Frauen aus Oslo waren dran und baten ihn, dieses alte Kinderlied von Pete Seeger noch einmal zu singen. Breivik hatte das an sich harmlose Liedchen vor Gericht als Beispiel marxistischer Hirnwäsche bezeichnet. 40.000 Osloer sangen es daraufhin - nur ein paar hundert Meter vom Gerichtssaal entfernt.

Die Kulisse heute wird noch größer. Möglicherweise ist am Abend auch Bruce Springsteen dabei. Der US-Musiker ist gerade auf Europatournee in Norwegen und die Gerüchte über einen möglichen Auftritt vor dem Rathaus reißen nicht ab. Im Mittelpunkt des Tages sollen aber eh ganz andere stehen. Das machte Ministerpräsident Stoltenberg im ARD-Interview deutlich:

"Es ist die Botschaft, das wir diejenigen, die ihr Leben verloren haben, nicht vergessen. Auch die nicht, die verletzt worden sind und damit den Rest ihres Lebens zu kämpfen haben. Und wir vergessen auch die Angehörigen nicht."

Stoltenbergs Regierung, das Königshaus und viele internationale Gäste wollen versuchen, die Opfer angemessen zu würdigen. Auch die kleineren Gemeinden in Norwegen beteiligen sich, schließlich kamen auch die Toten aus allen Ecken und Winkeln des Landes. Überall wird heute erinnert und auch Mut gemacht.

"Dazu möchten wir denen unseren Respekt zollen, die geholfen haben – den vielen Freiwilligen, den Leuten, die bei Utøya mit ihren Booten unterwegs waren und den vielen anderen, die geholfen haben, Leben zu retten und den 22. Juli zu verarbeiten."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Netzpolitik.org"Der Justizminister hätte früher reagieren müssen"

Gerhart Baum wartet am 07.07.2015 im Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (Baden-Württemberg) auf den Beginn der mündlichen Verhandlung zum BKA-Gesetz (picture alliance / dpa / Uli Deck)

Der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP) hat den Vorwurf des Landesverrats gegen die Betreiber des Blogs Netzpolitik.org im DLF als "lächerlich" bezeichnet. Alle Beteiligten seien politisch unsensibel gewesen - auch Justizminister Heiko Maas habe Fehler gemacht.

Schrumpfende RegionenWie das Internet das platte Land belebt

Der Gitarrenbauer Jens Ritter in Deidesheim in seiner Werkstatt bei der Arbeit an einer neuen Bassgitarre (aufgenommen 2012). (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Noch leben viele Deutsche in Orten mit weniger als 20.000 Einwohnern - doch es werden immer weniger. Digitale Informationstechnik soll diesen Trend durch verbesserte ärztliche Versorgung und Mobilität sowie neue Arbeitsmodelle stoppen. Vom "Landleben 2.0" profitiert auch Instrumentenbauer Jens Ritter in der pfälzischen Kleinstadt Deidesheim.

MachtMutti für immer?

Alle guten Dinge sind VIER. Naja, scheinbar hat Angela Merkel da was missverstanden. Jedenfalls kommen aktuell einige Gerüchte auf, dass Merkel sich festgelegt haben soll: Sie will 2017 wieder Kanzlerin werden. Was macht Macht mit uns? Verändert sie unser Gehirn?

Netzpolitik.org"Generalbundesanwalt sollte über Rücktritt nachdenken"

Der Obmann der SPD im NSA-Untersuchungsausschuss, Christian Flisek. (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)

Er habe den Eindruck, dass Generalbundesanwalt Harald Range dem NSA-Komplex nicht gewachsen sei, sagte Christian Flisek, SPD-Obmann im NSA-Untersuchungsausschuss, im DLF. Das Ermittlungsverfahren gegen das Blog Netzpolitik.org sei nun der "letzte dicke Tropfen, der das Fass zum Überlaufen" bringe.

Strafverfahren gegen "netzpolitik.org""Es ist nicht legitim, einfach alles zu veröffentlichen"

Teilnehmer einer Demonstration von Unterstützern des Internetportals Netzpolitik.org halten am 01.08.2015 in Berlin bei der Demonstration ein Schild "Ein Abgrund von #Landesverrat.!" (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Der Historiker Peter Hoeres hält die Aufregung um das Strafverfahren gegen "netzpolitik.org" für "etwas überzogen". Zwar bezweifle er, dass die Reaktion der Behörden in diesem Fall sinnvoll sei - grundsätzlich habe der Staat aber das Recht, geheime Informationen zu schützen und Durchstechereien zu verfolgen.

Probleme bei der Kölner OperEin konsequentes Risikomanagement fehlt

Die Sanierung der Kölner Oper und des Schauspielhauses dauert länger als geplant - hier ein Bagger auf der Baustelle. (imago / JOKER)

Was haben Berliner Lindenoper, Hamburger Elbphilharmonie und Kölner Oper gemeinsam? Alle drei Bauvorhaben sprengen Zeit- und Kostenrahmen. Der Politologe Jobst Fiedler hat öffentliche Bauvorhaben untersucht und sagt: Wenn der Staat mitbaut, wird's meist teurer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Widerstand gegen Obamas Klima-Plan | mehr

Kulturnachrichten

Neues Mobiliar für Dessauer Meisterhäuser  | mehr

Wissensnachrichten

Temperatur  Klimaanlagen sind auf Männer geeicht | mehr