Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stille und Musik

Norwegen am nationalen Trauertag

Von Tim Krohn

Ein kleines Mädchen legt Blumen zum Gedenken an die Opfer des Attentats an einer Mauer ab. (AP - Emilio Morenatti)
Ein kleines Mädchen legt Blumen zum Gedenken an die Opfer des Attentats an einer Mauer ab. (AP - Emilio Morenatti)

In ganz Norwegen wird am Samstag an die Bluttat des 22. Juli 2011 erinnert. Bürger, Regierung, Königshaus und viele internationale Gäste bemühen sich um ein angemessenes Gedenken an die Opfer von Utoya und Oslo. Psychologen hoffen, dass der Jahrestag bei den Überlebenden keine alten Wunden aufreißt, sondern auch Chance zum Abschluss sein könnte.

Der Tag beginnt still und ohne große Worte. Im zerbombten Regierungsviertel von Oslo werden Kränze niedergelegt. 40 Kilometer weiter – auf der kleinen Insel Utøya – haben die Menschen Blumen dabei. Überlebende und Hinterbliebene werden auf die Insel gefahren. Politiker, Kameras oder allzu neugierige Journalisten sind erstmal nicht dabei. Renate Grönvold Bugge, eine Psychologin mit deutschen Wurzeln, gehört zum Therapeuten-Team, dass die Rückkehrer nach Utøya begleitet.

"Das ist überhaupt nicht so, dass jeder nachher zu schwer zu leiden hat. Aber viele haben Schwierigkeiten, weil sie dann eine erhöhte Angst kriegen."

Der Jahrestag, sagt die Psychologin, kann für die einige der Überlebenden eine echte Chance zum Abschluss sein.

"Okay, soweit ist es jetzt. Ich will nicht weiter dafür Energie benutzen. Mein Leben geht jetzt weiter. Das ist jedenfalls eine ganz wichtige Botschaft."

Den Blick nach vorne richten. Das will auch das norwegische Fernsehen. Bei dem Gedenkonzert am Abend vor dem Osloer Rathaus werden Hunderttausende erwartet. Es wird nachdenkliche Worte geben, klar. Aber "wir planen keine endlose Trauerfeier", heißt es vom norwegischen Rundfunk. Marit Larsen und unzählige andere einheimische Stars treten auf. Der Folksänger Lillebjörn Nilsen ist auch wieder dabei.

Im April dieses Jahres, als der Prozess gegen Anders Behring Breivik begann, bekam Nilsen einen Anruf. Zwei Frauen aus Oslo waren dran und baten ihn, dieses alte Kinderlied von Pete Seeger noch einmal zu singen. Breivik hatte das an sich harmlose Liedchen vor Gericht als Beispiel marxistischer Hirnwäsche bezeichnet. 40.000 Osloer sangen es daraufhin - nur ein paar hundert Meter vom Gerichtssaal entfernt.

Die Kulisse heute wird noch größer. Möglicherweise ist am Abend auch Bruce Springsteen dabei. Der US-Musiker ist gerade auf Europatournee in Norwegen und die Gerüchte über einen möglichen Auftritt vor dem Rathaus reißen nicht ab. Im Mittelpunkt des Tages sollen aber eh ganz andere stehen. Das machte Ministerpräsident Stoltenberg im ARD-Interview deutlich:

"Es ist die Botschaft, das wir diejenigen, die ihr Leben verloren haben, nicht vergessen. Auch die nicht, die verletzt worden sind und damit den Rest ihres Lebens zu kämpfen haben. Und wir vergessen auch die Angehörigen nicht."

Stoltenbergs Regierung, das Königshaus und viele internationale Gäste wollen versuchen, die Opfer angemessen zu würdigen. Auch die kleineren Gemeinden in Norwegen beteiligen sich, schließlich kamen auch die Toten aus allen Ecken und Winkeln des Landes. Überall wird heute erinnert und auch Mut gemacht.

"Dazu möchten wir denen unseren Respekt zollen, die geholfen haben – den vielen Freiwilligen, den Leuten, die bei Utøya mit ihren Booten unterwegs waren und den vielen anderen, die geholfen haben, Leben zu retten und den 22. Juli zu verarbeiten."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EU-Kampf gegen Plastiktüten Eine halbherzige Lösung

Mehr als 5000 gebrauchte Plastiktüten am Strand von Niendorf in Schleswig-Holstein, Aufnahme vom Juli 2013 (picture alliance / dpa)

Die EU möchte den Verbrauch von Plastiktüten stark verringern. Eine Besteuerung oder auch Verbote der Beutel soll den Mitgliedsstaaten künftig erlaubt sein. Doch Grund zur Freude hat neben den Umweltschützern auch die Plastiklobby, kommentiert Georg Ehring. Denn das Zieldatum für die Verringerung ist erst das Jahr 2025.

Gelebte Solidarität in FrankreichWenn Kollegen Zeit spenden

Kinderkrebsstation der Universitätskinderklinik Leipzig (dpa / picture alliance / Waltraud Grubitzsch)

In Frankreich dürfen Arbeitnehmer einen Teil ihrer Ferientage an Kollegen spenden, wenn diese einen schwerkranken Angehörigen betreuen. Auslöser dafür war der Fall von Christophe Germain, dessen elfjähriger Sohn an Krebs erkrankte.

Künstliche Gelenke Das Problem mit der Abstoßung

Ein künstliches Kniegelenk (Imago / Imagebroker)

Deutschland ist Weltmeister beim Einsetzen künstlicher Gelenke - und deshalb leider auch Weltmeister bei Infektionen dieser. Gerade in den ersten Jahren sind Infekte ein häufiger Grund für Abstoßungsprobleme mit Prothesen. Kein Wunder, dass auf der Tagung "Endophrothetik" in Berlin auch Hygienespezialisten das Wort ergriffen.

ArgentinienMysteriöser Tod des Sonderermittlers

Demonstranten in Buenos Aires fordern die Aufklärung des Todes von Staatsanwalt Alberto Nisman. (AFP / Alejandro Pagni)

Alberto Nisman war Sonderermittler zur Aufklärung des Terroranschlags auf den jüdischen Wohlfahrtsverband AMIA 1994. In der Woche vor seinem Tod verkündete er, Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner und ihr Außenminister hätten in diesem Zusammenhang den Iran ungeschoren davonkommen lassen wollen. Viele Argentinier glauben, dass er ermordet wurde.

Sebastian EdathyDer Vorverurteilte

Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy äußerte sich auf einer Pressekonferenz. (imago/CommonLens)

Der Prozess gegen Sebastian Edathy wurde eingestellt, juristisch darf er als unschuldig gelten. Am Ende bleibt eine vernichtende Vorverurteilung - gesprochen von Journalisten, Staatsanwaltschaft und der eigenen Partei. Ein Kommentar.

KonzertkartenKein fairer Preis

Der Konzertkartenanbieter Eventim ist eine Marktmacht bei wenig Konkurrenz. Das Bundeskartellamt nimmt das Unternehmen jetzt unter die Lupe. Denn dank seiner Marktmacht kann Eventim unverschämt hohe Ticketpreise verlangen. Unsere Reporterin Lisa Hofmann hat sich auf dem Ticketmarkt umgesehen und nach dem fairen Ticketpreis gefahndet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rice:  Lieber kein als ein schlechtes Atom-Abkommen mit dem Iran | mehr

Kulturnachrichten

Türkischer Schriftsteller Yasar Kemal beerdigt  | mehr

Wissensnachrichten

Travel-Guide  Wo auf der Welt darf man wen wie berühren? | mehr