Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stille und Musik

Norwegen am nationalen Trauertag

Von Tim Krohn

Ein kleines Mädchen legt Blumen zum Gedenken an die Opfer des Attentats an einer Mauer ab.
Ein kleines Mädchen legt Blumen zum Gedenken an die Opfer des Attentats an einer Mauer ab. (AP - Emilio Morenatti)

In ganz Norwegen wird am Samstag an die Bluttat des 22. Juli 2011 erinnert. Bürger, Regierung, Königshaus und viele internationale Gäste bemühen sich um ein angemessenes Gedenken an die Opfer von Utoya und Oslo. Psychologen hoffen, dass der Jahrestag bei den Überlebenden keine alten Wunden aufreißt, sondern auch Chance zum Abschluss sein könnte.

Der Tag beginnt still und ohne große Worte. Im zerbombten Regierungsviertel von Oslo werden Kränze niedergelegt. 40 Kilometer weiter – auf der kleinen Insel Utøya – haben die Menschen Blumen dabei. Überlebende und Hinterbliebene werden auf die Insel gefahren. Politiker, Kameras oder allzu neugierige Journalisten sind erstmal nicht dabei. Renate Grönvold Bugge, eine Psychologin mit deutschen Wurzeln, gehört zum Therapeuten-Team, dass die Rückkehrer nach Utøya begleitet.

"Das ist überhaupt nicht so, dass jeder nachher zu schwer zu leiden hat. Aber viele haben Schwierigkeiten, weil sie dann eine erhöhte Angst kriegen."

Der Jahrestag, sagt die Psychologin, kann für die einige der Überlebenden eine echte Chance zum Abschluss sein.

"Okay, soweit ist es jetzt. Ich will nicht weiter dafür Energie benutzen. Mein Leben geht jetzt weiter. Das ist jedenfalls eine ganz wichtige Botschaft."

Den Blick nach vorne richten. Das will auch das norwegische Fernsehen. Bei dem Gedenkonzert am Abend vor dem Osloer Rathaus werden Hunderttausende erwartet. Es wird nachdenkliche Worte geben, klar. Aber "wir planen keine endlose Trauerfeier", heißt es vom norwegischen Rundfunk. Marit Larsen und unzählige andere einheimische Stars treten auf. Der Folksänger Lillebjörn Nilsen ist auch wieder dabei.

Im April dieses Jahres, als der Prozess gegen Anders Behring Breivik begann, bekam Nilsen einen Anruf. Zwei Frauen aus Oslo waren dran und baten ihn, dieses alte Kinderlied von Pete Seeger noch einmal zu singen. Breivik hatte das an sich harmlose Liedchen vor Gericht als Beispiel marxistischer Hirnwäsche bezeichnet. 40.000 Osloer sangen es daraufhin - nur ein paar hundert Meter vom Gerichtssaal entfernt.

Die Kulisse heute wird noch größer. Möglicherweise ist am Abend auch Bruce Springsteen dabei. Der US-Musiker ist gerade auf Europatournee in Norwegen und die Gerüchte über einen möglichen Auftritt vor dem Rathaus reißen nicht ab. Im Mittelpunkt des Tages sollen aber eh ganz andere stehen. Das machte Ministerpräsident Stoltenberg im ARD-Interview deutlich:

"Es ist die Botschaft, das wir diejenigen, die ihr Leben verloren haben, nicht vergessen. Auch die nicht, die verletzt worden sind und damit den Rest ihres Lebens zu kämpfen haben. Und wir vergessen auch die Angehörigen nicht."

Stoltenbergs Regierung, das Königshaus und viele internationale Gäste wollen versuchen, die Opfer angemessen zu würdigen. Auch die kleineren Gemeinden in Norwegen beteiligen sich, schließlich kamen auch die Toten aus allen Ecken und Winkeln des Landes. Überall wird heute erinnert und auch Mut gemacht.

"Dazu möchten wir denen unseren Respekt zollen, die geholfen haben – den vielen Freiwilligen, den Leuten, die bei Utøya mit ihren Booten unterwegs waren und den vielen anderen, die geholfen haben, Leben zu retten und den 22. Juli zu verarbeiten."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Zehnter JahrestagSüdostasien gedenkt der Opfer des Tsunamis

Mit Trauerfeiern haben die Menschen in Südostasien der Opfer der Tsunami-Katastrophe gedacht. In der am stärksten betroffenen Region Aceh in Indonesien versammelten sich zum Jahrestag tausende Menschen und streuten Süßigkeiten und Blumen ins Meer.

Kulturförderung in FrankreichDie Wirtschaft sonnt sich in der Kunst

Die Riesenplastik "Balloon Dog" des Künstlers Jeff Koons im Centre Pompidou in Paris, November 2014

BMW, H&M, COS, Chanel und Co. – private Unternehmen finanzieren in Frankreich vor allem Museen mit hohen Summen und kassieren dafür Steuervorteile. Zunehmend nehmen die Sponsoren Einfluss darauf, welche Kunstwerke in Ausstellungen gezeigt werden.

Theologe Friedrich Wilhelm Graf "Religion kann die Menschen barbarisieren"

Unterstützer der Terrorgruppe IS während einer Demonstration in Syrien.

Gewaltfaszination werde oft durch religiöse Motive begründet, sagte der Theologe Friedrich Wilhelm Graf im DLF. Reine Religionsgewalt gebe es jedoch selten. Im Fall der Terrormiliz IS würde der Heilige Krieg damit gerechtfertigt, dass man die Feinde Gottes um Gottes Willen umbringe.

Österreichs AlpenUnterirdische Kunsthalle im Skigebiet

Blick auf die romantisch verschneite Ortschaft St. Christoph am Arlberg in Tirol

In dem österreichischen Wintersportort St. Anton erfüllt sich der Hotelier Florian Werner den Traum von einer eigenen Kunsthalle. Sie soll unterirdisch gebaut werden - und 26 Millionen Euro kosten. 

Papst Franziskus"Es gibt an diesem Weihnachten viele Tränen"

Papst Franziskus spendet den traditionellen Weihnachtssegen "Urbi und Orbi".

Papst Franziskus hat den traditionellen Weihnachtssegen "Urbi et Orbi" gespendet. In seiner Botschaft erinnerte er vor allem an die Opfer von Krieg und Terror. 

STILLEPssssst.

Die totale Stille scheint über einen hölzernen Badesteg. 

An Weihnachten reden immer alle von Stille. Warum eigentlich? Es gibt sicherlich ruhigere Zeiten. Abgesehen davon ist unsere These: Absolute Stille existiert nicht - und wenn doch, dann halten wir sie eh kaum aus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nato zu russischer Militärdoktrin:  "Wir stellen keine Gefahr dar" | mehr

Kulturnachrichten

"The Interview"  kommt nun doch in die Kinos | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Weniger Weizen durch Klimawandel | mehr