Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stillstand im US-Schuldenstreit

Demokraten und Republikaner ringen um Anhebung der Schuldengrenze

Von Klaus Remme

US-Präsident Barack Obama hat ein Schuldenproblem. (AP)
US-Präsident Barack Obama hat ein Schuldenproblem. (AP)

Die USA haben eine Schuldengrenze von 14,3 Billionen US-Dollar. Sie sind spätestens Anfang August zahlungsunfähig, wenn US-Präsident und Demokrat Barack Obama und die Republikaner sich nicht auf eine Erhöhung dieses Limits einigen. Die erste Verhandlungsrunde verlief ernüchternd.

Durchbruch? Nein, danke. Im Streit um die Anhebung der Schuldengrenze mauern beide Seiten. Nach 75 Minuten im Weißen Haus gingen Demokraten und Republikaner ergebnislos auseinander. Heute sollen die Verhandlungen fortgesetzt werden.

Darüber hinaus hat der Präsident für 17 Uhr deutscher Zeit eine Pressekonferenz angesetzt. Finanzminister Timothy Geithner hatte gestern in mehreren Interviews auf den Ernst der Lage hingewiesen.

Am 2. August können wir unseren Verpflichtungen nicht länger durch neue Schulden nachkommen, so Geithner und rief in Erinnerung, dass sich die Weltmacht USA für jeden ausgegebenen Dollar 40 Cent leihen muss. Kommt keine Einigung zustande, haben die großen Rating-Agenturen mit einer Herabstufung der US Kreditwürdigkeit gedroht:

Das hätte katastrophale Auswirkungen für uns und die Weltwirtschaft, mahnte Geithner. Um die Frist zu wahren, bedarf es seiner Ansicht nach einer Einigung in dieser, spätestens in der kommenden Woche. Doch selbst vor diesem potenziell dramatischen Hintergrund beharren Demokraten und Republikaner auf ihren Positionen. Barack Obama und seine Parteifreunde wollen keine Einsparungen bei den Sozialkosten ohne gleichzeitige Mehreinnahmen zulasten der Großverdiener im Land. Sie plädieren für einen ausgewogenen Ansatz. Dazu Mitch McConnell, der republikanische Fraktionschef im US Senat, gegenüber Fox News:

Ausgewogener Ansatz, das seien schöne Worte, doch es gehe in erster Linie darum, die Wirtschaft anzukurbeln und die wachse nun einmal nicht durch Steuererhöhungen. Finanzminister Geithner kontert im Interview mit CBS.

Eine Einigung ausschließlich zulasten der Senioren und der Mittelklasse wird es nicht geben. Schon am Samstag hatten die Republikaner die Möglichkeit eines massiven Gesamtpakets im Umfang von vier Billionen Dollar wegen damit verbundener Steuererhöhungen vom Tisch genommen. John Boehner, Verhandlungsführer der Republikaner, steht innerparteilich unter großem Druck, große Teile seiner Fraktion, unterstützt von Fiskalfundamentalisten der Tea-Party-Bewegung wollen keinen Kompromiss. Konfrontiert mit diesem Vorwurf sagte Senator McConnell:

Keiner rede davon, eine Anhebung der Schuldengrenze zu verweigern, jedenfalls nicht im Kongress, meinte der ranghohe Senator. Doch das stimmt so nicht. Die langjährige republikanische Kongressabgeordnete Michele Bachman will unter anderem mit eben diesem Versprechen Präsidentin werden.

Ich werde nicht zustimmen, verspricht Bachman in ihrem aktuellen Werbespot. Sie ist nicht allein. Selbst wenn sich die Spitzenpolitiker in Kürze einigen – Abgeordnete in beiden Parteien warnen: Wir sind kein Stimmvieh.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

BMW  Keine neuen Kooperationen mehr mit Wettbewerbern geplant | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr