Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stillstand im US-Schuldenstreit

Demokraten und Republikaner ringen um Anhebung der Schuldengrenze

Von Klaus Remme

US-Präsident Barack Obama hat ein Schuldenproblem. (AP)
US-Präsident Barack Obama hat ein Schuldenproblem. (AP)

Die USA haben eine Schuldengrenze von 14,3 Billionen US-Dollar. Sie sind spätestens Anfang August zahlungsunfähig, wenn US-Präsident und Demokrat Barack Obama und die Republikaner sich nicht auf eine Erhöhung dieses Limits einigen. Die erste Verhandlungsrunde verlief ernüchternd.

Durchbruch? Nein, danke. Im Streit um die Anhebung der Schuldengrenze mauern beide Seiten. Nach 75 Minuten im Weißen Haus gingen Demokraten und Republikaner ergebnislos auseinander. Heute sollen die Verhandlungen fortgesetzt werden.

Darüber hinaus hat der Präsident für 17 Uhr deutscher Zeit eine Pressekonferenz angesetzt. Finanzminister Timothy Geithner hatte gestern in mehreren Interviews auf den Ernst der Lage hingewiesen.

Am 2. August können wir unseren Verpflichtungen nicht länger durch neue Schulden nachkommen, so Geithner und rief in Erinnerung, dass sich die Weltmacht USA für jeden ausgegebenen Dollar 40 Cent leihen muss. Kommt keine Einigung zustande, haben die großen Rating-Agenturen mit einer Herabstufung der US Kreditwürdigkeit gedroht:

Das hätte katastrophale Auswirkungen für uns und die Weltwirtschaft, mahnte Geithner. Um die Frist zu wahren, bedarf es seiner Ansicht nach einer Einigung in dieser, spätestens in der kommenden Woche. Doch selbst vor diesem potenziell dramatischen Hintergrund beharren Demokraten und Republikaner auf ihren Positionen. Barack Obama und seine Parteifreunde wollen keine Einsparungen bei den Sozialkosten ohne gleichzeitige Mehreinnahmen zulasten der Großverdiener im Land. Sie plädieren für einen ausgewogenen Ansatz. Dazu Mitch McConnell, der republikanische Fraktionschef im US Senat, gegenüber Fox News:

Ausgewogener Ansatz, das seien schöne Worte, doch es gehe in erster Linie darum, die Wirtschaft anzukurbeln und die wachse nun einmal nicht durch Steuererhöhungen. Finanzminister Geithner kontert im Interview mit CBS.

Eine Einigung ausschließlich zulasten der Senioren und der Mittelklasse wird es nicht geben. Schon am Samstag hatten die Republikaner die Möglichkeit eines massiven Gesamtpakets im Umfang von vier Billionen Dollar wegen damit verbundener Steuererhöhungen vom Tisch genommen. John Boehner, Verhandlungsführer der Republikaner, steht innerparteilich unter großem Druck, große Teile seiner Fraktion, unterstützt von Fiskalfundamentalisten der Tea-Party-Bewegung wollen keinen Kompromiss. Konfrontiert mit diesem Vorwurf sagte Senator McConnell:

Keiner rede davon, eine Anhebung der Schuldengrenze zu verweigern, jedenfalls nicht im Kongress, meinte der ranghohe Senator. Doch das stimmt so nicht. Die langjährige republikanische Kongressabgeordnete Michele Bachman will unter anderem mit eben diesem Versprechen Präsidentin werden.

Ich werde nicht zustimmen, verspricht Bachman in ihrem aktuellen Werbespot. Sie ist nicht allein. Selbst wenn sich die Spitzenpolitiker in Kürze einigen – Abgeordnete in beiden Parteien warnen: Wir sind kein Stimmvieh.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Länderzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

KatholikentagLöhrmann begrüßt AfD-Ausschluss

Sylvia Löhrmann (Die Grünen), Bildungsministerin in Nordrhein-Westfalen. (imago / IPON)

AfD-Politiker sind bereits im Vorfeld von den Diskussionen des 100. Deutschen Katholikentages ausgeschlossen worden. Sylvia Löhrmann, Grünen-Politikerin und Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken, hält das für richtig. Die Katholische Kirche stehe für eine humane Flüchtlingspolitik, und die AfD bekämpfe diese in Teilen, sagte sie im DLF.

PopulismusWir sind ein Land der Opfer geworden

Teilnehmer einer Kundgebung der fremden- und islamfeindlichen Pegida haben sich am Königsufer in Dresden versammelt. (Hendrik Schmidt, dpa picture-alliance)

Populistische Bewegungen und Parteien erleben in Europa wieder starken Aufwind - von rechts wie von links. Deren Botschaft lautet "Ihr seid Opfer, und wir sind die Einzigen, die euch verstehen", meint der Philosoph Christian Schüle. Einen Ausweg sieht er nur in mühsamer Demokratie-Arbeit.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Haseloff zum Integrationsgesetz"Sonst verlieren wir die Unterstützung der Menschen"

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU). (imago / Simone Kuhlmey)

Reiner Haseloff sieht im geplanten Integrationsgesetz "die richtigen Schwerpunkte gesetzt". Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt fordert aber eine stärkere Beteiligung des Bundes an den Kosten der Integration. "Wenn wir kommunale Aufgaben nicht mehr erfüllen können, verlieren wir die Unterstützung der Menschen", sagte er im Deutschlandfunk.

VenezuelaIn den Supermärkten fehlt es an allem

Sie sehen eine Frau, die einen Fisch putzt, rechts und links stehen Kinder. (AFP / Juan Barreto)

Der Leiter des Büros der Friedrich Ebert Stiftung (FES) in Caracas, Benjamin Reichenbach, sieht Venezuela nah am Staatsbankrott. Es komme zu Protesten und Plünderungen, weil es an Lebensmitteln fehle und das Land aus der Wirtschaftskrise nicht herauskomme.

Goethe-Institut in NowosibirskTheater in der Dunkelkammer

"Küchengespräche" auf der Bühne in der als "Dunkelkammer" eingerichteten mobilen Bühne in einem Kaufhaus in Nowosibirsk. (Goethe-Institut Nowosibirsk / Alexej Ziller)

Im sechsten Stock eines Luxuskaufhauses im sibirischen Nowosibirsk richteten Berliner Theatermacher eine "Dunkelkammer" ein. Dort luden sie Experten und Zuschauer zu "Küchengesprächen" über Totalitarismus und den russischen Aktionskünstler Pjotr Pawlenski ein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Integrationsgesetz  Kabinett beschließt stärkere Förderung von Flüchtlingen | mehr

Kulturnachrichten

Schriftstellerin Yang Jiang stirbt im Alter von 104  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr