Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stimme Nigerias ist verstummt

Schiftsteller Achebe wurde 82 Jahre alt

Der nigerianische Schriftsteller Chinua Achebe ist gestorben (picture alliance / dpa /Frank May)
Der nigerianische Schriftsteller Chinua Achebe ist gestorben (picture alliance / dpa /Frank May)

"Things Fall Apart" - so hieß sein erster Roman. 1958 war das Buch erschienen, und schnell galt sein Autor Chinua Achebe als "Vater der modernen afrikanischen Literatur. Nun ist er in Boston gestorben.

<p>Der Nigerianer Achebe starb am Freitag im Alter von 82 Jahren nach kurzer Krankheit in einer Klinik in Boston, wie die BBC unter Berufung auf einen Sprecher des nigerianischen Bundesstaates Anambra berichtete.<br /><br />Achebe, der dem Ibo-Volk angehörte, hatte seinen Durchbruch als Schriftsteller mit seinem 1958 erschienenen ersten Roman "Things Fall Apart" ("Alles zerfällt"). Sein Autor erwarb sich den Ruf, damit der Begründer der der modernen afrikanischen Literatur gewesen zu sein. Der Roman wurde in fast 50 Sprachen übersetzt und so zu einem Klassiker der afrikanischen Gegenwartsliteratur.<br /><br /></p><p><strong>Kritik über die Kolonialherren</strong></p><p>Neben dem Nobelpreisträger Wole Soyinka zählt Achebe zu den bekanntesten Schriftstellern Nigerias. In Romanen, Gedichten, Kurzgeschichten und Essays setzte er sich kritisch mit dem Einfluss der britischen Kolonialherren, aber auch mit afrikanischen Traditionen auseinander. Während des nigerianischen Bürgerkriegs von 1967 bis 1970 engagierte er sich als Sonderbotschafter für die Republik Biafra, die sich von Nigeria lösen wollte.<br /><br />Seit einem Autounfall 1990 war er gelähmt und auf einen Rollstuhl angewiesen. Wegen der besseren medizinischen Versorgung übersiedelte er noch im selben Jahr in die USA, wo er afrikanische Literatur lehrte. 2002 wurde Achebe mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. "Sehr ruhig, gönnerhaft, sachlich und unheimlich entgegenkommend auf eine warmherzige Art", hat ihn der
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Referendum in Ungarn"Wir brauchen Ordnung in dem Hause"

Ungarns Botschafter Peter Györkös am 15.02.2016. (dpa / picture-aliiance / Horst Galuschka)

Der ungarische Botschafter in Deutschland verteidigt die Flüchtlingspolitik seines Landes. Peter Györkös sagte im DLF, mit dem Schutz der Außengrenzen habe man auch Deutschland geschützt. Andernfalls wären womöglich drei bis vier Millionen Menschen unkontrolliert eingereist.

Flüchtlingspolitik"Wir haben das nicht geschafft!"

Ein Flüchtling schwent eine Deutschlandfahne in Idomeni an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien. (dpa / Kay Nietfeld)

Zwei Sätze stehen für Angela Merkels Flüchtlingspolitik: "Wir schaffen das" hatte sie vor einem Jahr gesagt. Um jetzt hinterherzuschieben, am liebsten würde sie die Zeit "um viele Jahre zurückspulen". Dabei, so Islamwissenschaftler Fabian Köhler, müssten sich vor allem die Linken eingestehen: "Wir haben das nicht geschafft".

Uraufführung von Mozarts "Zauberflöte"Meisterwerk oder Machwerk?

Ein bisher unbekanntes angebliches Mozart-Porträt ist in der Berliner Gemäldegalerie entdeckt worden. Das 80 mal 62 Zentimeter große Ölgemälde von Johann Georg Edlinger ist wahrscheinlich während Mozarts letztem Aufenthalt in München 1790 entstanden.  (picture alliance / dpa / Staatliche Museen zu Berlin)

Hübsche Musik, aber eine allzu alberne Geschichte: Das war die Meinung vieler Besucher und Kritiker, als sie vor 225 Jahren das erste Mal "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart sahen und hörten.

Drosselung der Ölfördermenge"Eine folgerichtige Entscheidung der Opec"

Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (dpa/picture-alliance/Bernd Wüstneck)

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) stehe mittlerweile mit dem Rücken zur Wand, sagte die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Kemfert im DLF. Wenn ihre Vetreter nicht dauerhaft niedrige Preise akzeptieren wollten, seien sie dazu verpflichtet, das Öl-Angebot zu reduzieren. Zudem müssten sie zeigen, dass die Opec als Organisation noch eine Legitimation habe.

Neutrino-Suche am SüdpolAuf der Jagd nach Geisterteilchen

Das Neutrino-Teleskop IceCube hält am Südpol nach kosmischen Neutrinos Ausschau (IceCube / NSF)

Die Neutrinos sind ein Phänomen. Die Elementarteilchen hinterlassen so gut wie keine Spuren. Sie sind für die Forschung von großer Bedeutung. Am Südpol soll der Forscher Christian Krüger sie mit dem Detektor IceCube finden.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Trauerfeier in Jerusalem  Politiker würdigen israelischen Ex-Staatschef Peres | mehr

Kulturnachrichten

Zwei gestohlene Bilder von Van Gogh in Italien gefunden  | mehr

Wissensnachrichten

Notstandsgesetze  Kurdische Schlümpfe zu gefährlich für die Türkei | mehr