Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stimmungsmache gegen Ausländer?

Diskussion über Lage Asylsuchender hält an

Teilnehmer einer Solidaritätskundgebung vor dem umstrittenen Flüchtlingswohnheim in Berlin-Hellersdorf (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Teilnehmer einer Solidaritätskundgebung vor dem umstrittenen Flüchtlingswohnheim in Berlin-Hellersdorf (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Am Flüchtlingswohnheim im Berliner Stadtteil Hellersdorf hatte sich die aktuelle Debatte entzündet. Und sie wird wohl weitergehen, denn am Wochenende sind vor dem Gebäude neue Demonstrationen angekündigt. Forderungen nach einem Krisengipfel zur Unterbringung von Flüchtlingen in Deutschland werden lauter.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft sieht sich zwischen den Fronten. Beamte müssen seit Bezug der Notunterkunft in Berlin-Hellersdorf fast täglich wegen Demonstrationen dort ausdrücken. Rechtsextreme versuchen Stimmung gegen die Asylbewerber zu machen. Ihnen steht regelmäßig eine viel größere Gruppe von Bürgern und Organisationen gegenüber, die ihre Solidarität mit den Flüchtlingen zum Ausdruck bringt. Auch am Wochenende wird das wohl das bestimmende Bild vor Ort sein, berichtet unsere Korrespondentin Christel Blanke. Bei den bisherigen Protesten wurde ein Polizist so schwer verletzt, dass er möglicherweise dauerhafte Schäden am Auge haben wird.

Wendt: Krisentreffen "längst überfällig"

Gewerkschaftschef Rainer Wendt forderte in der "Passauer Neuen Presse" nun einen Krisengipfel von Bund, Ländern und Gemeinden, um über die Unterbringung von Asylbewerbern zu sprechen. Dies sei "längst überfällig". "Wir brauchen einen Dialog mit den Anwohnern in der Nachtbarschaft von Flüchtlingsheimen." Den Menschen müsse die Angst genommen und die Kommunikation mit ihnen verbessert werden, so Wendt.

Das Bundesinnenministerium unter Leitung von Hans-Peter Friedrich (CSU) hatte aber schon in den vergangenen Tagen klar gemacht, dass es von einem Krisentreffen nichts hält. Ein Sprecher erklärte, dass die Sorgen der Bürger ernst genommen würde, aber es dürfe auch nicht von Rechtsextremen zu Propagandazwecken missbraucht werden. Besonnenheit sei gefragt.

"Stimmungsmache gegen Ausländer"

Kritik am Bundesinnenminister kommt von den Grünen. Die Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Katrin Göring-Eckhardt, sagte im Deutschlandfunk, Friedrich betreibe Stimmungsmache gegen Ausländer, indem er von "Strömen" von Asylbewerbern spreche, die nach Deutschland kämen. Ähnlich äußerte sie sich über den CDU-Innenexperten Wolfgang Bosbach, der in einem Zeitungsinterview davon gesprochen hatte, dass sich Städte und Gemeinden bei der Flüchtlingsaufnahme überfordert fühlen könnten.

Das Wohnheim in Berlin-Hellersdorf ist nur ein Beispiel für die Situation, in der nach Deutschland geflohene Menschen leben. Die Behörden bringen Asylbewerber, wenn es geht, in staatlichen Gebäuden unter. In diesem Fall in einer ehemaligen Schule, in einem Stadtteil der ohnehin schon als sozialer Brennpunkt gilt. Einige Politiker sprachen sich deswegen dafür aus, in Zukunft genauer hinzuschauen, wenn Standorte für neue Asylbewerberheime ausgewählt werden.

Asylverfahren ziehen sich über Monate hin

Asylbewerber müssen in den Notunterkünften teilweise bis zu einem Jahr auf eine Entscheidung über ihren Antrag und damit ihre Zukunft warten. Das hängt mit den langen Bearbeitungszeiten im Bundesministerium für Migration und Flüchtlinge zusammen (BAMF). Aus Sicht der Organisation "Pro Asyl" ist eine verfehlte Personalpolitik im Ministerium Schuld. Das BAMF weist die Vorwürfe zurück - niemand habe den Anstieg der Flüchtlingszahlen voraussehen können. Diese sind nach einem Tiefstand im Jahr 2007 von gut 19.000 Flüchtlingen jährlich auf knapp 65.000 im vergangenen Jahr angestiegen. Schätzungen gehen davon aus, dass es Ende dieses Jahres 100.000 Asylbewerber sein könnten.

"Pro Asyl" sieht ein weiteres Problem: Asylbewerber dürfen in Deutschland keiner Arbeit nachgehen. Das sorge dafür, dass hier angekommene Flüchtlinge sich nicht integrieren könnten und dadurch auch rassistische Vorurteile befördert würden.

Dass es auch anders gehen kann, zeigt ein Beispiel aus Hamburg. Dort bietet der Verein "Brot und Rosen" Flüchtlingen ein Zuhause. Es ist Platz für maximal acht Flüchtlinge, mit denen die deutschen Bewohner zusammenleben. In der Lebensgemeinschaft übernimmt jeder Verantwortung für den anderen - unter hohem persönlichen Aufwand.


Mehr auf dradio.de:
"Die politischen Repräsentanten müssen Stellung beziehen" - Konfliktforscher zu Auseinandersetzung um Flüchtlingsheim in Berlin-Hellersdorf
Pau: Aufklärung nach Neonazidemo vor Asylbewerberheim in Berlin nötig - Linken-Politikerin sieht Vertreter aller Parteien in der Pflicht
Weitere Asylbewerber sollen in Berlin-Hellersdorf einziehen - Diskussion um Umgang mit Flüchtlingen und rechtsextremen Gruppierungen
Asylbewerber unter Polizeischutz - Integrationsbeauftragte fordert Demonstrationsverbot vor dem Flüchtlingsheim in Berlin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

Down-Syndrom und Wahlrecht Julian Peters will wählen - und darf nicht

Julian Peters an seinem Smartphone (privat)

Julian Peters darf bei der Bundestagswahl nicht seine Stimme abgeben, weil er das Down-Syndrom hat und eine gesetzliche Betreuung in allen Angelegenheiten. Ist das gerecht?

Reaktionen auf die Wahl - im NetzEmpörung vs. Euphorie

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

Im Netz wird seit 18 Uhr mit Leidenschaft über die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl debattiert - auf Twitter ebenso wie bei Facebook oder bei Instagram. Der Tenor: Viel Enttäuschung bei den Verlierern, euphorische Stimmung bei AfD als neuer drittstärkster Kraft.

Ausstellung über den SchlafVom subversiven Potenzial des Schlummerns

Ein Mann schaut sich in Bremen im Paula Modersohn-Becker Museum das Bild "Reclining Nude" aus dem Jahr 1952 von William Copley an. Das Bild hängt in der Ausstellung "Schlaf - Eine produktive Zeitverschwendung" (dpa / Carmen Jaspersen)

Der Schlaf ist ein uraltes Thema, sowohl in der Philosophie als auch in der Kunst. Die Bremer Museen Böttcherstraße widmen ihm nun eine Ausstellung - und die überrascht.

Vor der Wahl"Es gibt eine allgemeine Stimmung der Ängstlichkeit"

Blick auf ein idylisches Örtchen im Sonnenschein mit Kirche (imago / Rüdiger Wölk)

Was bewegt die Bürger in Deutschland? Um das zu erfahren, ist der Journalist und Schriftsteller Thomas Medicus quer durchs Land gereist: vom Tegernsee nach Flensburg und von Görlitz nach Aachen. Viele seien verunsichert, sagte Medicus im Dlf. Hinzu käme die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Beuys konservieren Von der Schwierigkeit einen Fettfleck zu erhalten

Ein Porträt von Joseph Beuys (1921-1986), Aufnahme circa 1985. (imago/Leemage)

Stillstand ist das Ziel von Konservatoren und Restauratoren in der bildenden Kunst. Gerade bei moderner Kunst kann das zu einer Herausforderung werden: Ein Werk von Joseph Beuys zu erhalten ist durchaus eine besondere Aufgabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vorläufiges Endergebnis  Union mit 33 Prozent stärkste Kraft im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Menschenrechtspreis für "Gruppe Caesar"  | mehr

 

| mehr