Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stimmungsmache gegen Ausländer?

Diskussion über Lage Asylsuchender hält an

Teilnehmer einer Solidaritätskundgebung vor dem umstrittenen Flüchtlingswohnheim in Berlin-Hellersdorf (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Teilnehmer einer Solidaritätskundgebung vor dem umstrittenen Flüchtlingswohnheim in Berlin-Hellersdorf (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Am Flüchtlingswohnheim im Berliner Stadtteil Hellersdorf hatte sich die aktuelle Debatte entzündet. Und sie wird wohl weitergehen, denn am Wochenende sind vor dem Gebäude neue Demonstrationen angekündigt. Forderungen nach einem Krisengipfel zur Unterbringung von Flüchtlingen in Deutschland werden lauter.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft sieht sich zwischen den Fronten. Beamte müssen seit Bezug der Notunterkunft in Berlin-Hellersdorf fast täglich wegen Demonstrationen dort ausdrücken. Rechtsextreme versuchen Stimmung gegen die Asylbewerber zu machen. Ihnen steht regelmäßig eine viel größere Gruppe von Bürgern und Organisationen gegenüber, die ihre Solidarität mit den Flüchtlingen zum Ausdruck bringt. Auch am Wochenende wird das wohl das bestimmende Bild vor Ort sein, berichtet unsere Korrespondentin Christel Blanke. Bei den bisherigen Protesten wurde ein Polizist so schwer verletzt, dass er möglicherweise dauerhafte Schäden am Auge haben wird.

Wendt: Krisentreffen "längst überfällig"

Gewerkschaftschef Rainer Wendt forderte in der "Passauer Neuen Presse" nun einen Krisengipfel von Bund, Ländern und Gemeinden, um über die Unterbringung von Asylbewerbern zu sprechen. Dies sei "längst überfällig". "Wir brauchen einen Dialog mit den Anwohnern in der Nachtbarschaft von Flüchtlingsheimen." Den Menschen müsse die Angst genommen und die Kommunikation mit ihnen verbessert werden, so Wendt.

Das Bundesinnenministerium unter Leitung von Hans-Peter Friedrich (CSU) hatte aber schon in den vergangenen Tagen klar gemacht, dass es von einem Krisentreffen nichts hält. Ein Sprecher erklärte, dass die Sorgen der Bürger ernst genommen würde, aber es dürfe auch nicht von Rechtsextremen zu Propagandazwecken missbraucht werden. Besonnenheit sei gefragt.

"Stimmungsmache gegen Ausländer"

Kritik am Bundesinnenminister kommt von den Grünen. Die Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Katrin Göring-Eckhardt, sagte im Deutschlandfunk, Friedrich betreibe Stimmungsmache gegen Ausländer, indem er von "Strömen" von Asylbewerbern spreche, die nach Deutschland kämen. Ähnlich äußerte sie sich über den CDU-Innenexperten Wolfgang Bosbach, der in einem Zeitungsinterview davon gesprochen hatte, dass sich Städte und Gemeinden bei der Flüchtlingsaufnahme überfordert fühlen könnten.

Das Wohnheim in Berlin-Hellersdorf ist nur ein Beispiel für die Situation, in der nach Deutschland geflohene Menschen leben. Die Behörden bringen Asylbewerber, wenn es geht, in staatlichen Gebäuden unter. In diesem Fall in einer ehemaligen Schule, in einem Stadtteil der ohnehin schon als sozialer Brennpunkt gilt. Einige Politiker sprachen sich deswegen dafür aus, in Zukunft genauer hinzuschauen, wenn Standorte für neue Asylbewerberheime ausgewählt werden.

Asylverfahren ziehen sich über Monate hin

Asylbewerber müssen in den Notunterkünften teilweise bis zu einem Jahr auf eine Entscheidung über ihren Antrag und damit ihre Zukunft warten. Das hängt mit den langen Bearbeitungszeiten im Bundesministerium für Migration und Flüchtlinge zusammen (BAMF). Aus Sicht der Organisation "Pro Asyl" ist eine verfehlte Personalpolitik im Ministerium Schuld. Das BAMF weist die Vorwürfe zurück - niemand habe den Anstieg der Flüchtlingszahlen voraussehen können. Diese sind nach einem Tiefstand im Jahr 2007 von gut 19.000 Flüchtlingen jährlich auf knapp 65.000 im vergangenen Jahr angestiegen. Schätzungen gehen davon aus, dass es Ende dieses Jahres 100.000 Asylbewerber sein könnten.

"Pro Asyl" sieht ein weiteres Problem: Asylbewerber dürfen in Deutschland keiner Arbeit nachgehen. Das sorge dafür, dass hier angekommene Flüchtlinge sich nicht integrieren könnten und dadurch auch rassistische Vorurteile befördert würden.

Dass es auch anders gehen kann, zeigt ein Beispiel aus Hamburg. Dort bietet der Verein "Brot und Rosen" Flüchtlingen ein Zuhause. Es ist Platz für maximal acht Flüchtlinge, mit denen die deutschen Bewohner zusammenleben. In der Lebensgemeinschaft übernimmt jeder Verantwortung für den anderen - unter hohem persönlichen Aufwand.


Mehr auf dradio.de:
"Die politischen Repräsentanten müssen Stellung beziehen" - Konfliktforscher zu Auseinandersetzung um Flüchtlingsheim in Berlin-Hellersdorf
Pau: Aufklärung nach Neonazidemo vor Asylbewerberheim in Berlin nötig - Linken-Politikerin sieht Vertreter aller Parteien in der Pflicht
Weitere Asylbewerber sollen in Berlin-Hellersdorf einziehen - Diskussion um Umgang mit Flüchtlingen und rechtsextremen Gruppierungen
Asylbewerber unter Polizeischutz - Integrationsbeauftragte fordert Demonstrationsverbot vor dem Flüchtlingsheim in Berlin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

Organspende in der KriseMein Tod, dein Leben?

Organspendeausweis und Rettungswagen (imago stock&people)

Zwar befürwortet eine große Mehrheit der Deutschen Organspenden – doch Organspender im Land gebe es nur wenige. Befindet sich die Organspende in der Krise? Über diese Frage diskutieren wir im Wortwechsel.

FlüchtlingspolitikZuwanderung ohne ein Fünkchen Positives

Flüchtlinge stehen am 25.08.2015 im Erstaufnahmelager für Flüchtlinge in Friedland (Niedersachsen). Das eigentlich für rund 700 Menschen konzipierte Lager im Landkreis Göttingen ist zur Zeit mit mehr als 3000 Menschen belegt. (picture-alliance/ dpa / Swen Pförtner)

Kleinmütig und halbherzig seien die Sondierungsergebnisse zur Flüchtlingspolitik, kommentiert Brigitte Fehrle. Für das Zugeständnis, dass Deutschland ein Einwanderungsland sei, habe die Union Jahrzehnte gebraucht. Und die SPD konnte sich noch nicht einmal beim Familiennachzug durchsetzen.

Georg Baselitz in der SchweizEine Doppelschau zum 80. Geburtstag

Maler Georg Baselitz 

Georg Baselitz gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. Die Kunstkritik tut sich aber schwer mit ihm. Er habe so lange auf Unangepasstheit gesetzt, bis er im Establishment ankam, so der Vorwurf. Das Kunstmuseum Basel ehrt ihn jetzt mit einer Doppelschau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Grüne Woche"  Tausende demonstrieren gegen Agrarindustrie | mehr

Kulturnachrichten

Haus von Rosa Parks kehrt zurück in die USA | mehr

 

| mehr