Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stimmungsmache gegen Ausländer?

Diskussion über Lage Asylsuchender hält an

Teilnehmer einer Solidaritätskundgebung vor dem umstrittenen Flüchtlingswohnheim in Berlin-Hellersdorf (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Teilnehmer einer Solidaritätskundgebung vor dem umstrittenen Flüchtlingswohnheim in Berlin-Hellersdorf (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Am Flüchtlingswohnheim im Berliner Stadtteil Hellersdorf hatte sich die aktuelle Debatte entzündet. Und sie wird wohl weitergehen, denn am Wochenende sind vor dem Gebäude neue Demonstrationen angekündigt. Forderungen nach einem Krisengipfel zur Unterbringung von Flüchtlingen in Deutschland werden lauter.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft sieht sich zwischen den Fronten. Beamte müssen seit Bezug der Notunterkunft in Berlin-Hellersdorf fast täglich wegen Demonstrationen dort ausdrücken. Rechtsextreme versuchen Stimmung gegen die Asylbewerber zu machen. Ihnen steht regelmäßig eine viel größere Gruppe von Bürgern und Organisationen gegenüber, die ihre Solidarität mit den Flüchtlingen zum Ausdruck bringt. Auch am Wochenende wird das wohl das bestimmende Bild vor Ort sein, berichtet unsere Korrespondentin Christel Blanke. Bei den bisherigen Protesten wurde ein Polizist so schwer verletzt, dass er möglicherweise dauerhafte Schäden am Auge haben wird.

Wendt: Krisentreffen "längst überfällig"

Gewerkschaftschef Rainer Wendt forderte in der "Passauer Neuen Presse" nun einen Krisengipfel von Bund, Ländern und Gemeinden, um über die Unterbringung von Asylbewerbern zu sprechen. Dies sei "längst überfällig". "Wir brauchen einen Dialog mit den Anwohnern in der Nachtbarschaft von Flüchtlingsheimen." Den Menschen müsse die Angst genommen und die Kommunikation mit ihnen verbessert werden, so Wendt.

Das Bundesinnenministerium unter Leitung von Hans-Peter Friedrich (CSU) hatte aber schon in den vergangenen Tagen klar gemacht, dass es von einem Krisentreffen nichts hält. Ein Sprecher erklärte, dass die Sorgen der Bürger ernst genommen würde, aber es dürfe auch nicht von Rechtsextremen zu Propagandazwecken missbraucht werden. Besonnenheit sei gefragt.

"Stimmungsmache gegen Ausländer"

Kritik am Bundesinnenminister kommt von den Grünen. Die Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Katrin Göring-Eckhardt, sagte im Deutschlandfunk, Friedrich betreibe Stimmungsmache gegen Ausländer, indem er von "Strömen" von Asylbewerbern spreche, die nach Deutschland kämen. Ähnlich äußerte sie sich über den CDU-Innenexperten Wolfgang Bosbach, der in einem Zeitungsinterview davon gesprochen hatte, dass sich Städte und Gemeinden bei der Flüchtlingsaufnahme überfordert fühlen könnten.

Das Wohnheim in Berlin-Hellersdorf ist nur ein Beispiel für die Situation, in der nach Deutschland geflohene Menschen leben. Die Behörden bringen Asylbewerber, wenn es geht, in staatlichen Gebäuden unter. In diesem Fall in einer ehemaligen Schule, in einem Stadtteil der ohnehin schon als sozialer Brennpunkt gilt. Einige Politiker sprachen sich deswegen dafür aus, in Zukunft genauer hinzuschauen, wenn Standorte für neue Asylbewerberheime ausgewählt werden.

Asylverfahren ziehen sich über Monate hin

Asylbewerber müssen in den Notunterkünften teilweise bis zu einem Jahr auf eine Entscheidung über ihren Antrag und damit ihre Zukunft warten. Das hängt mit den langen Bearbeitungszeiten im Bundesministerium für Migration und Flüchtlinge zusammen (BAMF). Aus Sicht der Organisation "Pro Asyl" ist eine verfehlte Personalpolitik im Ministerium Schuld. Das BAMF weist die Vorwürfe zurück - niemand habe den Anstieg der Flüchtlingszahlen voraussehen können. Diese sind nach einem Tiefstand im Jahr 2007 von gut 19.000 Flüchtlingen jährlich auf knapp 65.000 im vergangenen Jahr angestiegen. Schätzungen gehen davon aus, dass es Ende dieses Jahres 100.000 Asylbewerber sein könnten.

"Pro Asyl" sieht ein weiteres Problem: Asylbewerber dürfen in Deutschland keiner Arbeit nachgehen. Das sorge dafür, dass hier angekommene Flüchtlinge sich nicht integrieren könnten und dadurch auch rassistische Vorurteile befördert würden.

Dass es auch anders gehen kann, zeigt ein Beispiel aus Hamburg. Dort bietet der Verein "Brot und Rosen" Flüchtlingen ein Zuhause. Es ist Platz für maximal acht Flüchtlinge, mit denen die deutschen Bewohner zusammenleben. In der Lebensgemeinschaft übernimmt jeder Verantwortung für den anderen - unter hohem persönlichen Aufwand.


Mehr auf dradio.de:
"Die politischen Repräsentanten müssen Stellung beziehen" - Konfliktforscher zu Auseinandersetzung um Flüchtlingsheim in Berlin-Hellersdorf
Pau: Aufklärung nach Neonazidemo vor Asylbewerberheim in Berlin nötig - Linken-Politikerin sieht Vertreter aller Parteien in der Pflicht
Weitere Asylbewerber sollen in Berlin-Hellersdorf einziehen - Diskussion um Umgang mit Flüchtlingen und rechtsextremen Gruppierungen
Asylbewerber unter Polizeischutz - Integrationsbeauftragte fordert Demonstrationsverbot vor dem Flüchtlingsheim in Berlin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Tacheles

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

Wahl zur SPD-Parteichefin"Nahles ist eine Hoffnungsträgerin"

Andrea Nahles (SPD) im September 2017. (imago/photothek)

Andrea Nahles vertrete einen SPD-Flügel, der das linke Profil der Partei schärfen werde, sagt der Politologe Emanuel Richter. Er zeigt sich überzeugt, dass die Politikerin am Sonntag zur Vorsitzenden gewählt und unter ihr die SPD auch versuchen werde, sich neu zu positionieren.

Debatte nach dem "Echo"Pose der Anständigen gegen die "Musik der Unterschicht"?

Der Schatten eine Rap-Musikers (imago stock&people)

Für Campino war "die Grenze erreicht" mit der Echo-Würdigung an Kollegah und Farid Bang. Es gab eine Gala und danach sehr viele Fronten und Definitionen - was Rap darf oder nicht. Azadê Peşmen und Axel Rahmlow blicken auf acht Tage Rap-Debatte zurück.

Mögliches Verbot von NeonicotinoidenEin erster und wichtiger Schritt

Eine Biene sammelt Pollen auf einer Blüte. (picture alliance / Sven Hoppe/dpa)

Die Bundesregierung will dem europaweiten Verbot sogenannter Neonicotinoide zustimmen. Das sei aber nur ein erster Schritt, kommentiert Georg Ehring. Denn das Schwinden der Insekten sei nicht allein auf diese Mittel zurückzuführen. Im Fokus stünden weitere Pestizide, zum Beispiel das Pflanzengift Glyphosat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Seehofer  Korruptionsverdacht im BAMF wird untersucht | mehr

Kulturnachrichten

Deutsches Weltkriegs-U-Boot wird Kulturerbe | mehr

 

| mehr