Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Störfall Fukushima mit Tschernobyl gleichgesetzt

"Katastrophaler" Unfall mit erheblicher Radiokaktivität

Luftaufnahme des zerstörten Reaktors 4 in Fukushima (AP)
Luftaufnahme des zerstörten Reaktors 4 in Fukushima (AP)

Japan hat den Störfall im Atomkraftwerk Fukushima auf die höchste Gefahrenstufe Sieben heraufgesetzt. Das AKW hat demnach amtlich dem größten anzunehmenden Unfall, einem GAU, nicht standgehalten.

Die Stufe Sieben bezeichnet einen katastrophalen Unfall, bei dem eine schwerste Freisetzung von Radioaktivität auftritt mit Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt in einem weiten Umfeld. Für Fukushima galt bisher Stufe fünf.

Wissenschaftsredakteur Arndt Reuning relativiert die INES-Einstufung des Fukushima-Unfalls auf Sieben. Das sei zwar die gleiche wie in Tschernobyl - dennoch muss hier differenziert werden.

Unfälle in Kernkraftwerken werden auf der INES-Skala eingestuft. INES steht für "International Nuclear and Radiological Event Scale". Die populäre, aber veraltete Bezeichnung GAU - größter anzunehmender Unfall - bezieht sich auf die Sicherheit eines Atomkraftwerkes, so das Bundesamt für Strahlenschutz:

"Ein GAU in seiner ursprünglichen Bedeutung muss von der Anlage also vollständig beherrscht werden. Der moderne Begriff für solche Ereignisse sind die Auslegungsstörfälle, also die Störfälle, die ein Kraftwerk "aushalten" können muss."

In der Nähe des Reaktorblocks Vier brach in der Nacht ein Feuer aus, das nach Angaben der Betreiberfirma Tepco inzwischen aber gelöscht werden konnte. Noch ist unklar, ob der Brand durch ein Nachbeben ausgelöst wurde, das kurz zuvor die Region um Tokio erschüttert hatte.


Die Unterschiede zwischen Fukushima und Tschernobyl - Über die INES-Einstufung von Reaktor Stör- und -unfällen

Sammelportal "Katastrophen in Japan"

INES-Skala der Störfälle in Kernkraftwerken (Bundesamt für Strahlenschutz)

Bundesamt für Strahlenschutz: Fragen und Antworten zu Japan

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Generalsekretär Hubertus Heil"Die SPD hat klare Inhalte"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen.  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat der Union Ideenlosigkeit vorgeworfen. Die CDU lasse Plakate drucken, ohne ein Programm zu haben, sagte Heil im Dlf. Statt ein Steuerkonzept vorzulegen, verspreche sie "Steuergeschenke für sehr, sehr wohlhabende Menschen".

Ökonom über Altersarmut"Es gibt keine Alternative zur Rente mit 67"

Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter des ifo Instituts Dresden, spricht am 20.10.2016 in Bad Saarow (Brandenburg) beim ersten ostdeutschen Wirtschaftsforum. Nach dem Vorbild des Weltwirtschaftsforums in Davos wollen Politiker, Wissenschaftler und Manager in Bad Saarow über die Aussichten der ostdeutschen Wirtschaft reden.  (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Der Ökonom Joachim Ragnitz hat die Konzepte der Parteien zur Stabilisierung des Rentensystems kritisiert. Die Vorschläge böten etwa keine Lösung für das immer größer werdende Problem der Altersarmut, sagte der stellvertretende Leiter der ifo Instituts Dresden im Dlf.

Ein Plädoyer für ethisches Bauen Nehmt Abschied von der Spektakel-Architektur!

Während des Eröffnungskonzerts wird am 11.01.2017 am Hafen in Hamburg die Elbphilharmonie illuminiert. Das Konzerthaus wurde am Abend feierlich eröffnet. (dpa /Bodo Marks )

Einerseits fehlt in den Städten bezahlbarer Wohnraum, andererseits werden auf Filetgrundstücken ständig neue Spektakelbauten eingeweiht - ein Skandal, findet Architekturkritiker Klaus Englert. Er fordert eine neue, ethische Architektur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

London  Einigung auf Minderheitsregierung - Vertrag unterzeichnet | mehr

Kulturnachrichten

Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen  | mehr

 

| mehr