Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Störfall Fukushima mit Tschernobyl gleichgesetzt

"Katastrophaler" Unfall mit erheblicher Radiokaktivität

Luftaufnahme des zerstörten Reaktors 4 in Fukushima (AP)
Luftaufnahme des zerstörten Reaktors 4 in Fukushima (AP)

Japan hat den Störfall im Atomkraftwerk Fukushima auf die höchste Gefahrenstufe Sieben heraufgesetzt. Das AKW hat demnach amtlich dem größten anzunehmenden Unfall, einem GAU, nicht standgehalten.

Die Stufe Sieben bezeichnet einen katastrophalen Unfall, bei dem eine schwerste Freisetzung von Radioaktivität auftritt mit Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt in einem weiten Umfeld. Für Fukushima galt bisher Stufe fünf.

Wissenschaftsredakteur Arndt Reuning relativiert die INES-Einstufung des Fukushima-Unfalls auf Sieben. Das sei zwar die gleiche wie in Tschernobyl - dennoch muss hier differenziert werden.

Unfälle in Kernkraftwerken werden auf der INES-Skala eingestuft. INES steht für "International Nuclear and Radiological Event Scale". Die populäre, aber veraltete Bezeichnung GAU - größter anzunehmender Unfall - bezieht sich auf die Sicherheit eines Atomkraftwerkes, so das Bundesamt für Strahlenschutz:

"Ein GAU in seiner ursprünglichen Bedeutung muss von der Anlage also vollständig beherrscht werden. Der moderne Begriff für solche Ereignisse sind die Auslegungsstörfälle, also die Störfälle, die ein Kraftwerk "aushalten" können muss."

In der Nähe des Reaktorblocks Vier brach in der Nacht ein Feuer aus, das nach Angaben der Betreiberfirma Tepco inzwischen aber gelöscht werden konnte. Noch ist unklar, ob der Brand durch ein Nachbeben ausgelöst wurde, das kurz zuvor die Region um Tokio erschüttert hatte.


Die Unterschiede zwischen Fukushima und Tschernobyl - Über die INES-Einstufung von Reaktor Stör- und -unfällen

Sammelportal "Katastrophen in Japan"

INES-Skala der Störfälle in Kernkraftwerken (Bundesamt für Strahlenschutz)

Bundesamt für Strahlenschutz: Fragen und Antworten zu Japan

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zukunft Europas"Wir müssen die Demokratie stärken"

Abgeordnete der französischen Nationalversammlung applaudieren Bundestagspräsident Schäuble, der eine Rede hält. (dpa-bildfunk / Michel Euler)

Bundestagspräsident Schäuble und der Präsident der französischen Nationalversammlung de Rugy haben sich für eine Erneuerung der europäischen Politik ausgesprochen. Dafür sei unter anderem erforderlich, die Rolle der Parlamente in der deutsch-französischen Zusammenarbeit zu stärken, sagten sie anlässlich des 55. Jubiläums der Unterzeichung des Élisée-Vertrages im Dlf.

Zum Buch "Fire and Fury"Populismus gegen Populismus

US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz zur Steuerreform am 22.12.2017 (dpa / Pool via CNP / Mike Theiler)

Im Bestseller "Fire and Fury" schildert Michael Wolff einen zutiefst inkompetenten Präsident – und setzt so Donald Trump unter Druck. Doch dürfen Medienmacher populistische Politik mit populistischem Journalismus beantworten? – Nein, meint Martin Tschechne.

Norbert Bisky über Georg Baselitz"Malerei ist autobiografisch"

Maler Georg Baselitz 

Der Maler Georg Baselitz feiert heute seinen 80. Geburtstag. Sein früherer Meisterschüler Norbert Bisky, selbst berühmter Maler, würdigt ihn als großen Künstler. Baselitz habe vorgelebt, dass Bilder möglichst unbequem sein sollten.

Türkische Offensive in Afrin"Das ist ein Irrsinn, der gestoppt werden muss"

Das Bild zeigt Rauch, der über einer hügeligen Landschaft im Nordwesten Syriens nach Artilleriebeschuss durch die türkische Armee aufsteigt. (dpa-Bildfunk / AP / Lefteris Pitarakis)

Der Linken-Politiker Stefan Liebich kritisiert die türkische Offensive im Norden Syriens und die Reaktion der Bundesregierung darauf. Das Völkerrecht erlaube es nicht, wegen einer gefühlten Bedrohung erlaube in ein anderes Land einzumarschieren. Er forderte die Bundesregierung auf, dies der türkischen Regierung gegenüber deutlich zu machen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libyen  Mindestens 33 Tote bei Doppelanschlag | mehr

Kulturnachrichten

Chile trauert um Schriftsteller Nicanor Parra | mehr

 

| mehr