Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stoiber organisiert Widerstand gegen Gesundheitsfonds

Bayern verlangt Änderungen am Ministeriumsentwurf

Krankenkassenkarten. (AP)
Krankenkassenkarten. (AP)

Bayern geht bei der Gesundheitsreform auf Konfrontationskurs zur Bundesregierung. Durch den vereinbarten Gesundheitsfonds dürfe keine neue Großbürokratie geschaffen werden, teilte Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) in München mit. Die bayerische Staatskanzlei verlangte Änderungen am Arbeitsentwurf des Bundesgesundheitsministeriums.

Bayern und auch andere Länder sähen im Arbeitsentwurf des Gesundheitsministeriums "noch keine hinreichende Umsetzung der von der großen Koalition vereinbarten Eckpunkte", hieß es in der Stellungnahme. Erforderlich sei ein "dezentraler Beitragseinzug". Nach den Eckpunkten der großen Koalition sollen künftig alle Krankenkassenbeiträge an den Fonds gehen, der dann den Krankenkassen für jeden Versicherten einen Pauschalbetrag überweist.

SPD-Fraktionschef Peter Struck warnt den Koalitionspartner davor, die Gesundheitsreform in Frage zu stellen. Die Union solle aufhören, an den Eckpunkten "herumzufummeln", sagte Struck. Die große Koalition müsse jetzt "Mut und Standvermögen" zeigen, um sich gegen die vielen Einzelinteressen im Gesundheitssektor durchzusetzen. Struck räumte ein, dass es auch in seiner Fraktion "einige wenige" Gegner der Gesundheitsreform gebe. Diese seien aber "nicht relevant". CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla versicherte, seine Partei stehe weiter zu den vereinbarten Eckpunkten der Gesundheitsreform.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte der "Rheinischen Post", wenn der Fonds zurückgenommen oder abgeschwächt würde, könne man "aus dieser Reform noch ein schönes und feines Werkstück machen". "Wir müssen die Zeit nutzen, um das Beste aus der Reform zu machen. Sie hat ja sehr wertvolle Strukturelemente", sagte Lauterbach. Als Beispiele nannte er Verbesserungen bei der Vorbeugung, die Öffnung der Krankenhäuser für mehr ambulante Versorgung und mehr Wettbewerb bei Arzneimitteln.

Die Koalition hatte in der vergangenen Woche überraschend vereinbart, die Reform um drei Monaten auf den 1. April nächsten Jahres zu verschieben. Als Grund wurde genannt, in dem Gesetzgebungsverfahren Sorgfalt vor Schnelligkeit walten zu lassen. Die Verschiebung kam laut einem Bericht der "Berliner Zeitung" auf Druck von CSU-Chef Stoiber zu Stande. Dieser habe bei dem Koalitionstreffen den Gesundheitsfonds massiv in Frage gestellt, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Koalitionskreise. Stoiber habe in der Runde bemängelt, dass die Krankenkassen ihre Beiträge im Zuge der Einführung des Fonds 2008 erneut deutlich anheben müssten. Im selben Jahr stehen in Bayern die nächsten Landtagswahlen an.

Ulrich Wilhelm, Sprecher der Bundesregierung, dementierte den Zeitungsbericht. Die Initiative zur Verschiebung sei von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ausgegangen. Den Vorschlag hätten dann alle anderen Teilnehmer des Treffens der Koalitionsspitzen am Mittwoch vergangener Woche "unisono gutgeheißen".



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Zeitfragen. Wirtschaft und Umwelt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Europäische Ambitionen in PragKoordination des Galileo-Navigationssystems

Einweihung des neuen Hauptquartiers der Agentur für das Europäische GNSS in Prag im September 2012. Die Zentrale war von Brüssel nach Prag verlegt. (DPA/Vit Simanek)

In den USA, in Russland und China unterstehen Navigations-Satelliten dem Militär. Anders läuft es in Europa: Das Galileo-System wird von einer zivilen Behörde geführt. Die Zentrale der europäischen Agentur ist in Prag und steht seit ihrer Eröffnung 2012 in der Kritik.

Mietexplosion in den StädtenSelbst Besserverdienende geraten unter Druck

"Hier entstehen exklusive Eigentumswohnungen" steht auf einem Werbebanner im Bezirk Mitte in Berlin. (dpa / Wolfram Steinberg )

Bezahlbarer Wohnraum in den Städten wird knapp. Ein Gegenmittel: mehr sozialer Wohnungsbau. Der Mittelschicht hilft das allerdings nicht. Auch Krankenschwestern und Feuerwehrleute fänden immer schwerer Wohnungen, warnt die Soziologin Christine Hannemann. Sogar Besserverdienende seien inzwischen betroffen.

WillkommenskulturWo bleibt der Stolz auf die Flüchtlingshelfer?

Eine Helferin gibt am 06.09.2015 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) in einem Gebäude in der Nähe von Hauptbahnhof einer Mutter Kindermilch. (picture alliance / dpa / Maja Hitij)

Viele der Helfer, die sich 2015 um die Geflüchteten in Deutschland kümmerten, sind noch immer aktiv. Doch in der Öffentlichkeit wird das Engagement kaum gewürdigt, sondern eher schlechtgeredet. Die Journalistin Sieglinde Geisel erkennt die Gründe – und sieht weitreichende Folgen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"KoKo"  Union gegen Idee einer Kooperationsregierung | mehr

Kulturnachrichten

Andreas Beck geht ans Bayerische Staatsschauspiel  | mehr

 

| mehr