Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Strategie gegen Islamisten in Mali

Militärische Planungskonferenz beginnt in Bamako

Eine Familie aus Nord-Mali, mit Hab und Gut in die Hauptstadt Bamako geflüchtet (picture alliance / dpa / Tanya Bindra)
Eine Familie aus Nord-Mali, mit Hab und Gut in die Hauptstadt Bamako geflüchtet (picture alliance / dpa / Tanya Bindra)

Internationale Verteidigungsexperten wollen von heute an ein Konzept für einen Militäreinsatz gegen radikale Islamisten im Norden Malis entwerfen. Deutschland könnte unter anderem bei der Ausbildung der malischen Streitkräfte helfen.

An der Planungskonferenz in der malischen Hauptstadt Bamako nehmen Vertreter der Afrikanischen Union (AU), der westafrikanischen Staatengemeinschaft ECOWAS, der UNO und Malis teil. Es geht darum, den Kampf gegen die radikalen Islamisten aufzunehmen, die den Norden von Mali seit Monaten terrorisieren, berichtet unser Korrespondent Alexander Göbel. Malis Partnerländer befürchten eine Destabilisierung der gesamten Region, wenn die Extremisten nicht gestoppt werden. Das Strategiepapier soll bis zum 15. November dem Weltsicherheitsrat vorgelegt werden.

Nachbarstaaten wollen 3.000 Soldaten entsenden

Die ECOWAS versucht seit den 1990er Jahren, Konflikte in der Region zu lösen - mit diplomatischen Initiativen und militärischen Interventionen. Treibende Kraft dabei ist das größte Mitgliedsland Nigeria. Jetzt will das Bündnis aus 15 Staaten 3.000 Soldaten in den Norden von Mali entsenden, um die islamistischen Milizen zu vertreiben. Die EU und Deutschland haben grundsätzliche Hilfe bei Logistik und Training zugesagt. Insbesondere die ehemalige Kolonialmacht Frankreich dringt auf ein höheres Tempo der Diskussion.

Kanzlerin Merkel gab grünes Licht für eine Beteiligung der Bundeswehr

Bundeskanzlerin Merkel bei einer Gefechtsübung der Bundeswehr (dpa / Jochen Lübke)Kanzlerin Angela Merkel erklärte grundsätzliche Bereitschaft für einen Einsatz (dpa / Jochen Lübke)Kanzlerin Angela Merkel erklärte bereits vorige Woche die grundsätzliche Bereitschaft für einen Mali-Einsatz: "Freiheitliche demokratische Staaten können nicht akzeptieren, dass der internationale Terrorismus im Norden des Landes ein sicheres Rückzugsgebiet erhält", hatte sie auf einer Bundeswehrtagung in Strausberg festgestellt. "Wir wissen, dass die Streitkräfte Malis zu schwach sind zu handeln. Sie brauchen Unterstützung."

Auch bei einem Ausbildungseinsatz der Bundeswehr müssten deutsche Soldaten bewaffnet sein, was wiederum ein Bundestagsmandat voraussetzen würde. Derzeit wird die Unterstützung der malischen Streitkräfte durch Training und Ausbildung der Bundesregierung kontrovers diskutiert.

Konflikt in Mali: Clinton trifft Algeriens Präsidenten Bouteflika

Us-Außenministerin Hillary Clinton trifft algerischen Präsidenten Bouteflika (picture alliance / dpa / Ryad Kramdi)Us-Außenministerin Hillary Clinton trifft den algerischen Präsidenten Bouteflika (picture alliance / dpa / Ryad Kramdi)US-Außenministerin Hillary Clinton hat am Montag mit Algeriens Präsident Abdelaziz Bouteflika Lösungsstrategien für den Konflikt in Mali diskutiert. Der Staatschef des größten nordafrikanischen Landes galt lange als einer der einflussreichsten Kritiker von Plänen für einen internationalen Militäreinsatz in Mali. Die beiden Länder haben eine fast 1400 Kilometer lange gemeinsame Grenze.

Mittlerweile gilt es als wahrscheinlich, dass Bouteflika eine Militärintervention afrikanischer Staaten unter UN-Mandat zumindest stillschweigend dulden würde.

Einsatz in Mali wird immer wahrscheinlicher

Seit Monaten ist Mali faktisch gespalten. Im Frühjahr hatte es in der Hauptstadt Bamako einen Militärputsch gegen den gewählten Präsidenten Amadou Toumani Touré gegeben. Seitdem wurde zwar wieder eine zivile Übergangsregierung eingesetzt, jedoch beschränkt sich deren Autorität auf den Süden des Landes. Im Norden haben Islamisten, die in Kontakt mit dem Terror-Netzwerk Al Kaida stehen, die Macht übernommen. Sie führen dort die islamische Scharia ein, mit drakonischen Strafen für nach westlichem Verständnis einfache Delikte. So wurden mehreren mutmaßlichen Dieben Körperteile abgeschnitten. Ein unverheiratetes Paar wurde gesteinigt. Sicherheitsexperten befürchten die Entstehung einer neuen Terroristen-Hochburg, das Schlagwort von einem "zweiten Afghanistan" macht die Runde.

Mehr zum Thema bei dradio:

Das zerrissene afrikanische Land- Gefahr der Radikalisierung in Mali
"Mali ist einfach nicht wichtig genug" - New Yorker Kulturwissenschaftler warnt vor Zerfall des afrikanischen Staates

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Kultur und Geschichte

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

US-Demokraten"Hillary Clinton hat zweifellos gewisse Probleme"

Hillary Clinton im Wahlkampf in Pittsburgh, Pennsylvania, USA. (dpa / picture alliance / Michael Reynolds)

Hillary Clinton ist seit 25 Jahren in der US-Politik, habe gewisse Probleme, aber müsse im Wahlkampf um das Präsidentenamt ihren Namen nicht mehr bekannt machen, sagte der Politologe Michael Dreyer im DLF. Sie werde weniger als Frau, sondern als erfolgreiche Politikerin wahrgenommen.

Darknet"Eine sinnvolle Zensur ist nicht realisierbar"

Sie sehen zwei Hände auf einer beleuchteten Tastatur im Dunklen. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)

Netzaktivisten wehren sich gegen eine Verteufelung des anonymen Darknet als Hort für Drogen- und Waffenhandel. Das Darknet nur partiell zu zensieren, sei technisch jedoch nicht möglich, sagt Linus Neumann vom Chaos Computer Club.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

SchnäppchenVerführungsfallen in Supermärkten

Kundin in einem Supermarkt (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

In Supermärkten und Geschäften lauern überall Schnäppchen oder günstige Kurzzeitangebote. Um diesen Verführungsfallen zum Kaufen zu entgehen, sollte man zum Beispiel nicht hungrig den Supermarkt betreten und die Grundpreisangaben von unterschiedlichen Packungsgrößen vergleichen.

3-D-Drucker-Dining in LondonDie Molekularküche war gestern

Essbare, im 3-D-Drucker erstellte Form, gefüllt mit Rindertatar (Foodink)

In einem kleinen Londoner Restaurant wird versuchsweise nicht gekocht, sondern gedruckt. Auch Tische, Stühle und das Besteck kommen aus dem 3-D-Drucker. Die Gastgeber sind davon überzeugt, dass das die Zukunft der gehobenen Gastronomie sein wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gewalttaten  Neue Erkenntnisse zu Tätern von München und Ansbach | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr