Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Strauss-Kahn wird gegen Kaution aus Haft entlassen

Anklage gegen ehemaligen IWF-Chef erhoben

IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn vor dem Manhattan Criminal Court in New York (AP)
IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn vor dem Manhattan Criminal Court in New York (AP)

Nachdem der erste Antrag auf Freilassung gegen Kaution am Montag abgelehnt wurde, darf der zurückgetretene IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn die Gefängnisinsel Rikers Island verlassen. Die Suche nach seinem Nachfolger dauert an.

Die Kautionsauflagen sind umfassend: Strauss-Kahns Reisepass ist sichergestellt, eine Millionen Dollar in bar und Sicherheiten in Höhe von weiteren fünf Millionen Dollar muss Strauss-Kahn leisten. Der 62-Jährige wird in einem Appartement in Manhattan unter Hausarrest gestellt, das elektronisch überwacht wird.

Die Ankläger hatten sich bis zuletzt gegen eine Freilassung Strauss-Kahns gewehrt. Das Fluchtrisiko sei beträchtlich, sagte Vizestaatsanwalt John McConell, da Strauss-Kahn nach seiner Flucht alle Mittel habe außerhalb amerikanischer Rechtsbefugnisse ein schönes Leben zu führen.

Formelle Anklage erhoben

Fast zeitgleich mit der Kautionsentscheidung wurde durch ein Votum der Geschworenen offizielle Anklage erhoben. Die Grand Jury bestätigte alle Vorwürfe der Staatsanwaltschaft. Allein die beiden Vorwürfe sexueller Belästigung ersten Grades könnten bei einer Verurteilung mehr als 20 Jahre Haft bedeuten, berichtet Klaus Remme im Deutschlandradio Kultur . Der nächste Gerichtstermin soll am 6. Juni stattfinden.

Kritik an "medialem Pranger"

Dominique Strauss-Kahn vor Gericht in New York (picture alliance / dpa)Öffentlich präsentiert: Strauss-Kahn vor Gericht in New York (picture alliance / dpa)Die Bilder des gefesselten Strauss-Kahn gingen um die Welt. Die amerikanische Praxis des "perp walk", des öffentlichen Ganges des Festgenommenen von der Zelle zum Haftrichter, sei ein "vorverurteilender Schritt, der für den Beschuldigten von größter Persönlichkeitsrechtsgefährdung ist", sagte Medienanwalt Gernot Lehr im Deutschlandfunk. Durch die mediale Darstellung von Angeklagten sei die Gefahr einer Vorverurteilung durch Geschworene und Laienrichter in den USA noch stärker als in Deutschland oder im übrigen Europa. Tendenzen zu einer "Amerikanisierung" der deutschen Justizbehörden sieht Lehr beispielweise bei den Prozessen um den Ex-Wettermoderator oder der No-Angels-Sängerin Benaissa.

Auch Strauss-Kahns Parteifreund Jack Lang kritisiert dessen mediale Vorverurteilung. Dass Strauss-Kahn gefesselt im Fernsehen vorgeführt wurde, sei "schockierend und erniedrigend". Es sei nicht hinnehmbar, dass jemand an den Pranger gestellt werde, der nicht verurteilt wurde, betonte der ehemalige französische Kulturminister.

Diskussion um Neubesetzung der IWF-Spitze

Strauss-Kahn hatte zuvor seinen Rücktritt von seinem Amt an der Spitze des Internationalen Währungsfonds bekannt gegeben. Auf der Internet-Seite des IWF ist sein knappes Rücktrittsschreiben zu lesen. Der Rücktritt als IWF-Chef macht den Weg frei für eine schnelle Neubesetzung.

Wie auf der Internet-Seite zu lesen ist, will das IWF-Direktorium in naher Zukunft über das Neubesetzungsverfahren informieren. Derzeit führt der US-Amerikaner John Lipsky die Geschäfte.

Diskutiert wird, ob der nächste IWF-Chef wie bisher aus Europa kommen müsse. Schwellenländer wie China, Indien und Brasilien stellen Ansprüche. Die Schwellenländer haben profilierte Finanzexperten für den IWF-Chefposten ins Rennen gebracht. Südafrikas ehemaliger Finanzminister Trevor Manuel hat das Land mit IWF-nahen Rezepten regiert. Der Brasilianer Arminio Fraga Neto führte Brasilien aus der Hochinflation und Verschuldung heraus. Als möglicher Kompromisskandidat für Europäer und BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika), wird derzeit der türkische Wirtschaftswissenschaftler Kemal Dervis gehandelt.

Grundsätzlich sei ein IWF-Chef aus einem der Schwellenländer denkbar, sagt FDP-Finanzpolitiker Volker Wissing, aber zurzeit brauche es jemanden, "der europäische Abstimmungsprozesse nicht erst lernen muss".

Mehr in unserem Programm:

Reaktionen auf den Rücktritt von Strauss-Kahn in Frankreich (MP3-Audio)

IWF - der Rücktritt und die Begehrlichkeiten der Schwellenländer, DLF (MP3-Audio)

Direktor der Zukunft - Die Schwellenländer und ihre IWF-Chefposten-Kandidaten (Aktuell)

"Da sind die Franzosen einfach gut, auf dieser Klaviatur zu spielen" - Frankreich-Forscher zur Neubesetzung des IWF-Chefposten nach dem Rücktritt von Strauss-Kahn, DLF

Verschwörungstheorien in den Medien - Strauss-Kahn, Kachelmann und andere - Gespräch mit Thomas Leif, Journalist und Medienkritiker, DKultur (MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Bild"  Deutsche leisteten 2016 fast eine Milliarde unbezahlte Überstunden | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Belästigungskommission in Hollywood | mehr

 

| mehr