Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Strauss-Kahn wird gegen Kaution aus Haft entlassen

Anklage gegen ehemaligen IWF-Chef erhoben

IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn vor dem Manhattan Criminal Court in New York (AP)
IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn vor dem Manhattan Criminal Court in New York (AP)

Nachdem der erste Antrag auf Freilassung gegen Kaution am Montag abgelehnt wurde, darf der zurückgetretene IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn die Gefängnisinsel Rikers Island verlassen. Die Suche nach seinem Nachfolger dauert an.

Die Kautionsauflagen sind umfassend: Strauss-Kahns Reisepass ist sichergestellt, eine Millionen Dollar in bar und Sicherheiten in Höhe von weiteren fünf Millionen Dollar muss Strauss-Kahn leisten. Der 62-Jährige wird in einem Appartement in Manhattan unter Hausarrest gestellt, das elektronisch überwacht wird.

Die Ankläger hatten sich bis zuletzt gegen eine Freilassung Strauss-Kahns gewehrt. Das Fluchtrisiko sei beträchtlich, sagte Vizestaatsanwalt John McConell, da Strauss-Kahn nach seiner Flucht alle Mittel habe außerhalb amerikanischer Rechtsbefugnisse ein schönes Leben zu führen.

Formelle Anklage erhoben

Fast zeitgleich mit der Kautionsentscheidung wurde durch ein Votum der Geschworenen offizielle Anklage erhoben. Die Grand Jury bestätigte alle Vorwürfe der Staatsanwaltschaft. Allein die beiden Vorwürfe sexueller Belästigung ersten Grades könnten bei einer Verurteilung mehr als 20 Jahre Haft bedeuten, berichtet Klaus Remme im Deutschlandradio Kultur . Der nächste Gerichtstermin soll am 6. Juni stattfinden.

Kritik an "medialem Pranger"

Dominique Strauss-Kahn vor Gericht in New York (picture alliance / dpa)Öffentlich präsentiert: Strauss-Kahn vor Gericht in New York (picture alliance / dpa)Die Bilder des gefesselten Strauss-Kahn gingen um die Welt. Die amerikanische Praxis des "perp walk", des öffentlichen Ganges des Festgenommenen von der Zelle zum Haftrichter, sei ein "vorverurteilender Schritt, der für den Beschuldigten von größter Persönlichkeitsrechtsgefährdung ist", sagte Medienanwalt Gernot Lehr im Deutschlandfunk. Durch die mediale Darstellung von Angeklagten sei die Gefahr einer Vorverurteilung durch Geschworene und Laienrichter in den USA noch stärker als in Deutschland oder im übrigen Europa. Tendenzen zu einer "Amerikanisierung" der deutschen Justizbehörden sieht Lehr beispielweise bei den Prozessen um den Ex-Wettermoderator oder der No-Angels-Sängerin Benaissa.

Auch Strauss-Kahns Parteifreund Jack Lang kritisiert dessen mediale Vorverurteilung. Dass Strauss-Kahn gefesselt im Fernsehen vorgeführt wurde, sei "schockierend und erniedrigend". Es sei nicht hinnehmbar, dass jemand an den Pranger gestellt werde, der nicht verurteilt wurde, betonte der ehemalige französische Kulturminister.

Diskussion um Neubesetzung der IWF-Spitze

Strauss-Kahn hatte zuvor seinen Rücktritt von seinem Amt an der Spitze des Internationalen Währungsfonds bekannt gegeben. Auf der Internet-Seite des IWF ist sein knappes Rücktrittsschreiben zu lesen. Der Rücktritt als IWF-Chef macht den Weg frei für eine schnelle Neubesetzung.

Wie auf der Internet-Seite zu lesen ist, will das IWF-Direktorium in naher Zukunft über das Neubesetzungsverfahren informieren. Derzeit führt der US-Amerikaner John Lipsky die Geschäfte.

Diskutiert wird, ob der nächste IWF-Chef wie bisher aus Europa kommen müsse. Schwellenländer wie China, Indien und Brasilien stellen Ansprüche. Die Schwellenländer haben profilierte Finanzexperten für den IWF-Chefposten ins Rennen gebracht. Südafrikas ehemaliger Finanzminister Trevor Manuel hat das Land mit IWF-nahen Rezepten regiert. Der Brasilianer Arminio Fraga Neto führte Brasilien aus der Hochinflation und Verschuldung heraus. Als möglicher Kompromisskandidat für Europäer und BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika), wird derzeit der türkische Wirtschaftswissenschaftler Kemal Dervis gehandelt.

Grundsätzlich sei ein IWF-Chef aus einem der Schwellenländer denkbar, sagt FDP-Finanzpolitiker Volker Wissing, aber zurzeit brauche es jemanden, "der europäische Abstimmungsprozesse nicht erst lernen muss".

Mehr in unserem Programm:

Reaktionen auf den Rücktritt von Strauss-Kahn in Frankreich (MP3-Audio)

IWF - der Rücktritt und die Begehrlichkeiten der Schwellenländer, DLF (MP3-Audio)

Direktor der Zukunft - Die Schwellenländer und ihre IWF-Chefposten-Kandidaten (Aktuell)

"Da sind die Franzosen einfach gut, auf dieser Klaviatur zu spielen" - Frankreich-Forscher zur Neubesetzung des IWF-Chefposten nach dem Rücktritt von Strauss-Kahn, DLF

Verschwörungstheorien in den Medien - Strauss-Kahn, Kachelmann und andere - Gespräch mit Thomas Leif, Journalist und Medienkritiker, DKultur (MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hillary ClintonUnbeliebt, aber unentbehrlich

Sie sehen Hillary Clinton auf einem Großbildschirm. (AFP/Saul Loeb)

Hillary Clinton sei erfahren, politisch geerdet und ausdauernd, kommentiert Thilo Kößler. Sie sei aber auch Teil des Establishments und wirke kühl und verschlossen. Und doch sei sie die Einzige, die den Demagogen Trump noch stoppen könne.

Indiens Jugend unter DruckScheitern ist nicht vorgesehen

Schulkinder sitzen in Mahabalipuram (Indien) in einem Park. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Konkurrenzdruck im indischen Bildungssystem ist riesengroß − in Nachhilfe-Instituten büffeln Kinder und Jugendliche für ihre Karriere. Wer es nicht schafft, erlebt manchmal fatale Konsequenzen.

EU-Kommission vs. GoogleVon Macht und Ohnmacht

Sie sehen eine Radfahrerin und den Schriftzug Google auf einem Straßenschild. (AFP / Jana Asenbrennerova)

Seit mehr als sechs Jahren laufen die Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission gegen Google. Der Vorwurf: Der US-Konzern missbrauche seine Marktmacht. Google sieht sich zu Unrecht in der Kritik, nimmt die Verfahren aber ernst: Denn der Ausgang könnte weltweit Konsequenzen für den Konzern haben.

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Polen  Kaczynski weist EU-Kritik am Umgang mit Verfassungsgericht zurück | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr