Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Streiks an Flughäfen gehen weiter

Bisher über 130 Ausfälle in Düsseldorf und Köln/Bonn

Passagiere warten im Flughafen Köln/Bonn auf die Abfertigung.
Passagiere warten im Flughafen Köln/Bonn auf die Abfertigung. (dpa / picture alliance / Henning Kaiser)

Der Streik des Sicherheitspersonals an den beiden größten nordrhein-westfälischen Flughäfen führt auch heute zu Beeinträchtigungen im Reiseverkehr. Viele Flüge sind abgesagt, der Ausstand soll bis zum Abend dauern.

In Düsseldorf fielen bereits mehr als 100 Flüge aus, betroffen waren vor allem Air Berlin und die Lufthansa. Hier sollen die Streiks bis 22 Uhr andauern. In Köln/Bonn wurden bisher 31 Starts und Landungen annulliert. Die Streiks sollen dort bis 20 dauern. In den Fluggasthallen bildeten sich teils lange Schlangen, manche Maschinen mussten ohne Passagiere abheben, um ihren Zeitplan einzuhalten.

Die Gewerkschaft Verdi kämpft für Lohnaufschläge von 30 Prozent für die rund 34.000 Beschäftigten im Sicherheitsbereich. Mehrere Fluggesellschaften haben wegen des Streiks vorsorglich Flüge abgesagt. Bei der Lufthansa sollen mindestens 40 Verbindungen ausfallen. Auch Air Berlin und Germanwings haben Flüge annulliert.

Am Donnerstag waren infolge der Streiks in Düsseldorf fast 200 An- und Abflüge gestrichen worden, in Köln/Bonn etwa 50.

Verdi: "Härtere Gangart"

"Offenbar wollen die privaten Sicherheitsunternehmen die Streiks aussitzen. Das provoziert die Beschäftigten allerdings zu einer härteren Gangart", sagte die Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Becker. Auch unbefristete Streiks seien möglich. Der Bundesverband des Sicherheitsgewerbes warnte vor einem massiven Arbeitsplatzabbau, sollte es deutliche Lohnsteigerungen geben.

Für Reisende sind folgende Informationsnummern geschaltet: In Düsseldorf die (0211) 4210, in Köln/Bonn die (02203) 404000. Auskunft bieten auch diese Homepages:

Abflüge/Ankünfte am Flughafen Düsseldorf
Abflüge/Ankünfte am Flughafen Köln/Bonn

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:15 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 02:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bergtouren in NepalSolidarisch mit den Sherpas

Der Extrembergsteiger Reinhold Messner kritisiert den Tourismus am Mount Everest. Hunderte von nepalesischen Bergführern würden "ihren Kopf dafür in die Schlinge legen", damit "reiche Leute" den Gipfel erreichen.

20 Jahre BahnreformNoch immer Herrin der Schiene

Teil des Berliner Hauptbahnhofs (tief), aufgenommen am 12.09.2013. Der Bahnhof beherbergt fünf Verteilerebenen, der Höhenunterschied zwischen der obersten und untersten Ebene liegt bei 25 Metern. Foto: Peter Endig

Vor 20 Jahren entstand die Deutsche Bahn in ihrer heutigen Form. Die Länder bestimmen, wie viele Nahverkehrs- und Regionalzüge in ihrem Gebiet fahren sollen und es herrscht zudem Wettbewerb auf der Schiene. Doch es gibt auch Probleme.

Tourette-SyndromElektrische Ströme gegen die Tics

Das Modell eines menschlichen Gehirns

Unkontrollierte Zuckungen, Flüche und Beschimpfungen: Wer am Tourette-Syndrom erkrankt ist, leidet stark unter den Folgen. Nun aber gibt es Hoffnung für Betroffene: Hirnschrittmacher lassen die Tics fast völlig verschwinden.

Netzpolitik"Signal an Überwachungsstaaten"

Ein Messebesucher sitzt am 09.03.2014 auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover (Niedersachsen) auf dem Stand der Firma VDE.

Der Rechtsexperte Matthias Kettemann sieht die Macht im Internet ungleich verteilt. Er pocht auf ein internationales Internetrecht. Das auf der Konferenz "Net Mundial" diskutierte "Multi-Stakeholder-Modell" hält er nicht für durchführbar.

Massaker im Südsudan"Die Katastrophe ist schon da"

Ein Foto des Kinderhilfswerks UNICEF zeigt drei Kinder in der südsudanesischen Stadt Mingkaman, während sie erschöpft darauf warten, als Hilfesuchende registriert zu werden.

Die Vereinten Nationen berichten von einem Massaker mit Hunderten Toten im Südsudan. Solche brutalen Übergriffe finden seit Mitte Dezember immer wieder statt, sagte Sudan-Expertin Marina Peter im DLF. Es drohe ein Ausmaß wie in Ruanda 1994.

ChronobiologieSpätschichten für Nachteulen

Zu müde zum Arbeiten

Der Kurort Bad Kissingen dreht am Rad der Zeit und will Erkenntnisse der Chronobiologie auf das Leben in der Stadt übertragen. Wer gerne früh aufsteht soll Frühschichten, Nachteulen dagegen spätere Dienste übernehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel und USA  reagieren skeptisch auf innerpalästinensische Einigung | mehr

Kulturnachrichten

Messner:  Touristische Mount-Everest-Besteigungen sind fragwürdig | mehr

Wissensnachrichten

Biologie  Biologie: Eines der größten Korallenriffe in 500 Metern Tiefe entdeckt | mehr