Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streiks an Flughäfen gehen weiter

Bisher über 130 Ausfälle in Düsseldorf und Köln/Bonn

Passagiere warten im Flughafen Köln/Bonn auf die Abfertigung. (dpa / picture alliance / Henning Kaiser)
Passagiere warten im Flughafen Köln/Bonn auf die Abfertigung. (dpa / picture alliance / Henning Kaiser)

Der Streik des Sicherheitspersonals an den beiden größten nordrhein-westfälischen Flughäfen führt auch heute zu Beeinträchtigungen im Reiseverkehr. Viele Flüge sind abgesagt, der Ausstand soll bis zum Abend dauern.

In Düsseldorf fielen bereits mehr als 100 Flüge aus, betroffen waren vor allem Air Berlin und die Lufthansa. Hier sollen die Streiks bis 22 Uhr andauern. In Köln/Bonn wurden bisher 31 Starts und Landungen annulliert. Die Streiks sollen dort bis 20 dauern. In den Fluggasthallen bildeten sich teils lange Schlangen, manche Maschinen mussten ohne Passagiere abheben, um ihren Zeitplan einzuhalten.

Die Gewerkschaft Verdi kämpft für Lohnaufschläge von 30 Prozent für die rund 34.000 Beschäftigten im Sicherheitsbereich. Mehrere Fluggesellschaften haben wegen des Streiks vorsorglich Flüge abgesagt. Bei der Lufthansa sollen mindestens 40 Verbindungen ausfallen. Auch Air Berlin und Germanwings haben Flüge annulliert.

Am Donnerstag waren infolge der Streiks in Düsseldorf fast 200 An- und Abflüge gestrichen worden, in Köln/Bonn etwa 50.

Verdi: "Härtere Gangart"

"Offenbar wollen die privaten Sicherheitsunternehmen die Streiks aussitzen. Das provoziert die Beschäftigten allerdings zu einer härteren Gangart", sagte die Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Becker. Auch unbefristete Streiks seien möglich. Der Bundesverband des Sicherheitsgewerbes warnte vor einem massiven Arbeitsplatzabbau, sollte es deutliche Lohnsteigerungen geben.

Für Reisende sind folgende Informationsnummern geschaltet: In Düsseldorf die (0211) 4210, in Köln/Bonn die (02203) 404000. Auskunft bieten auch diese Homepages:

Abflüge/Ankünfte am Flughafen Düsseldorf
Abflüge/Ankünfte am Flughafen Köln/Bonn

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:57 Uhr National- und Europahymne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Reform des ProstitutionsgesetzesHeikle Mission im Rotlicht-Milieu

Eine Prostitutierte steht am 18.02.2014 in der Dudweiler Landstraße in Saarbrücken (Saarland). (dpa / Oliver Dietze)

Die Bundesregierung will die Arbeit von Prostituierten menschenwürdiger gestalten. Mit dem Verbot sogenannter Gang-Bang-Partys, Gesundheitsberatung und Kondompflicht. Die Betroffenen sehen des Vorhaben skeptisch.

Rekordzahl von JagdlizenzenWaffenbesitz in Australien steigt

Die Jägerin Andrea Wernick zielt am 27.08.2014 bei Fellbach (Baden-Württemberg) mit einem Jagdgewehr. (picture-alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

In den 1990er-Jahren wurden die Waffengesetze in Australien verschärft. Und zwar mit Erfolg: Es gab weniger Tote durch Schusswaffen. Jetzt aber steigt der Waffenbesitz wieder an - vor allem weil das Jagen immer populärer wird.

Flaschensammler"Als ob man etwas Verbotenes tut"

Flaschensammeln - für viele Menschen eine Art Einkommen (imago stock&people)

Sie kommen mit Tüten, kleinen Trollys oder Einkaufswagen und karren zum Pfandautomaten, was andere wegwerfen: Pfandsammler. Nicht alle sind arme Schlucker. Viele wollen einfach ihr kleines Gehalt ein wenig aufbessern.

Schulen in NRWStreit um Unterrichtsausfall

Ein Klassenzimmer mit Tafel.  (picture alliance / dpa / Maja Hitij)

An Schulen in Nordrhein-Westfalen fällt 1,7 Prozent des Unterrichts ersatzlos aus. NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann hält das für eine positive Nachricht, schließlich habe sich der Unterrichtsausfall im Vergleich zu früheren Statistiken reduziert. Die Opposition deutet die Zahlen anders.

Sexualkunde-Unterricht"Ein wichtiger präventiver Wert"

"Lasst die Kinder Kinder sein" - eine Demonstration gegen den Sexualkundeunterricht an Grundschulen (picture alliance / dpa)

Ein Bündnis besorgter Eltern wehrt sich gegen einen ihrer Meinung nach zu frühen Sexualkunde-Unterricht. Zu Recht? Nein, meint die Sexualpädagogin Anja Hennigsen, denn Aufklärung über Sexualität sei nicht mit Sex gleichzusetzen.

Licht und SchattenDie Baummörder

Bäume töten. Geht's noch? Eigentlich umarmt man die ja. Aber manche Menschen sind von Bäumen genervt: Sie greifen zur Axt, zur Motorsäge, zu Gift. Ulrich Weihs spürt den Baumfrevlern nach.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Irakischer Minister:  Zerstörung assyrischer Statuen großes Verbrechen | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller und Kritiker Fritz J. Raddatz tot  | mehr

Wissensnachrichten

Goldvorräte  Bundesbank gewährt Einblick in Tresore | mehr