Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streiks an Flughäfen gehen weiter

Bisher über 130 Ausfälle in Düsseldorf und Köln/Bonn

Passagiere warten im Flughafen Köln/Bonn auf die Abfertigung.
Passagiere warten im Flughafen Köln/Bonn auf die Abfertigung. (dpa / picture alliance / Henning Kaiser)

Der Streik des Sicherheitspersonals an den beiden größten nordrhein-westfälischen Flughäfen führt auch heute zu Beeinträchtigungen im Reiseverkehr. Viele Flüge sind abgesagt, der Ausstand soll bis zum Abend dauern.

In Düsseldorf fielen bereits mehr als 100 Flüge aus, betroffen waren vor allem Air Berlin und die Lufthansa. Hier sollen die Streiks bis 22 Uhr andauern. In Köln/Bonn wurden bisher 31 Starts und Landungen annulliert. Die Streiks sollen dort bis 20 dauern. In den Fluggasthallen bildeten sich teils lange Schlangen, manche Maschinen mussten ohne Passagiere abheben, um ihren Zeitplan einzuhalten.

Die Gewerkschaft Verdi kämpft für Lohnaufschläge von 30 Prozent für die rund 34.000 Beschäftigten im Sicherheitsbereich. Mehrere Fluggesellschaften haben wegen des Streiks vorsorglich Flüge abgesagt. Bei der Lufthansa sollen mindestens 40 Verbindungen ausfallen. Auch Air Berlin und Germanwings haben Flüge annulliert.

Am Donnerstag waren infolge der Streiks in Düsseldorf fast 200 An- und Abflüge gestrichen worden, in Köln/Bonn etwa 50.

Verdi: "Härtere Gangart"

"Offenbar wollen die privaten Sicherheitsunternehmen die Streiks aussitzen. Das provoziert die Beschäftigten allerdings zu einer härteren Gangart", sagte die Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Becker. Auch unbefristete Streiks seien möglich. Der Bundesverband des Sicherheitsgewerbes warnte vor einem massiven Arbeitsplatzabbau, sollte es deutliche Lohnsteigerungen geben.

Für Reisende sind folgende Informationsnummern geschaltet: In Düsseldorf die (0211) 4210, in Köln/Bonn die (02203) 404000. Auskunft bieten auch diese Homepages:

Abflüge/Ankünfte am Flughafen Düsseldorf
Abflüge/Ankünfte am Flughafen Köln/Bonn

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bürgerkrieg in SyrienVertrieben und verzweifelt

Syrische Kurden überqueren die Grenze zur Türkei.

Fast zwei Millionen Syrer sind inzwischen vor dem Bürgerkrieg in die Türkei geflüchtet. Ein Teil von ihnen versucht, von dort die Grenze zur EU zu überwinden. Was die Flüchtlinge dabei erleben, ist oftmals völkerrechtswidrig.

LufthansaKranich in der Klemme

Lufthansa-Maschinen am Frankfurter Flughafen

Pilotenstreiks und Konkurrenz durch Billigflieger und Golf-Airlines: Die Lufthansa steht unter Druck. Allein die Streiks haben die Airline 170 Millionen Euro gekostet. Und alle Versuche, mit der Konkurrenz gleichzuziehen, scheiterten bisher.

SchmerztherapieBotox gegen Migräne

Botox macht Falten platt, kann aber auch anders eingesetzt werden - zum Beispiel zur Schmerztherapie bei chronischer Migräne.

StadtplanungMainhattan verpasst sich neuen Look

Ein Schiff fährt am 06.08.2014 auf dem Main in Frankfurt am milliardenteuren Neubau der Europäischen Zentralbank vorbei.

Die EZB-Banker ziehen um: In das neue, spektakuläre Doppelhochhaus auf dem ehemaligen Großmarktgelände im Frankfurter Ostend. Die hessische Metropole verfestigt ihren Ruf als vertikale Stadt, während im historischen Kern Altstadthäuser rekonstruiert werden.

AnthropozänNeue Epoche für die Erde

Passanten in Stuttgart

Möglicherweise muss im Erdgeschichtsbuch Platz für eine neue Epoche geschaffen werden: das Anthropozän, die Epoche des Menschen. Die Diskussion läuft unter Geowissenschaftlern bereits seit einiger Zeit und zieht nun auch weitere Kreise.

AlgorithmusTrollt euch!

Ein kleiner Shitstorm hier, ein paar hasserfüllte Kommentare da: Trolle können einem so richtig auf den Geist gehen, wenn man sich durch Kommentarspalten klickt. Ein Algorithmus könnte Trolle demnächst erkennen und ihre Posts automatisch unterdrücken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kiew und Moskau  einigen sich im Gasstreit | mehr

Kulturnachrichten

Europäischer Filmpreis:  Agnès Varda wird für ihr Lebenswerk ausgezeichnet | mehr

Wissensnachrichten

Forschung  Alles von Goethe wird digitalisiert | mehr