Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streit über staatliche Eingriffe in Strompreis

Textilbranche will Ökoenergie-Umlage kippen

Wieviel Geld für Öko-Strom? Um die EEG-Umlage wird derzeit gestritten (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)
Wieviel Geld für Öko-Strom? Um die EEG-Umlage wird derzeit gestritten (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Im Herbst legt die Regierung die neue Höhe der Umlage für die erneuerbaren Energien fest. Strom wird dann teurer - wie viel und für wen, steht noch nicht fest. EU-Energiekommissar Günther Oettinger fordert bereits eine Deckelung der Umlage.

Deutschland habe vor allem wegen dieser Abgabe und der hohen Steuern derzeit die zweithöchsten Strompreise in Europa, sagte Oettinger der "Bild"-Zeitung. Das könne so nicht weitergehen - "sonst laufen die Kosten für Verbraucher und Wirtschaft aus dem Ruder". Die Umlage kostet einen Durchschnittshaushalt pro Jahr etwa 125 Euro.

Erhöhung auf über fünf Cent pro Kilowattstunde erwartet

Mit der Ökoenergie-Umlage finanziert Deutschland die Energiewende. Allein 2011 flossen 16,4 Milliarden Euro aus der mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz beschlossenen Umlage an die Betreiber von Wind- und Solarparks. Im Oktober wird die Höhe der Abgabe für das Jahr 2013 festgelegt.

Fachleute rechnen mit einer Erhöhung von jetzt knapp 3,6 auf über fünf Cent pro Kilowattstunde, was schließlich Verbraucher und Unternehmen zahlen. Der Anteil erneuerbarer Energien soll bis 2020 auf 35 Prozent steigen. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres war es etwas mehr als ein Viertel.

Höhn (Grüne) kritisiert Umlagenbefreiung großer Unternehmen

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Bärbel Höhn (AP)Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Bärbel Höhn (AP)Schon wird die anstehende Erhöhung zum Politikum. Grünen-Bundestagsfraktionsvize Bärbel Höhn warf der Bundesregierung vor, die Energiekosten für Privatleute und kleine mittelständische Unternehmen in die Höhe zu treiben. Die großen Unternehmen seien von der Umlage befreit, sagte Höhn den Dortmunder "Ruhr Nachrichten". "Sie zahlen praktisch keine Ökosteuer und viele müssen auch keine Netzentgelte zahlen", fügte sie hinzu. Die Ausnahmen bei der Energiewende kosteten acht bis neun Milliarden Euro - die Lasten müssten die einfachen Privatkunden tragen.

Höhn forderte Spartarife von den Energieunternehmen. "Wenn beispielsweise die ersten 1500 Kilowattstunden billiger sind, besteht ein Anreiz zu sparen."

Textilbranche will Umlage per Klage kippen

An einem Siebdruckkarussell überwacht ein Mitarbeiter der Firma Textildruckerei und -stickerei Wiehler im Gewerbegebiet Bentwisch bei Rostock das Bedrucken von T-Shirts. (picture alliance / dpa - Jens Büttner)An einem Siebdruckkarussell überwacht ein Mitarbeiter der Firma Textildruckerei und -stickerei Wiehler das Bedrucken von T-Shirts (picture alliance / dpa - Jens Büttner)Die Wirtschaft will auf Korrekturen nicht warten und selbst handeln. Der Gesamtverband der Textil- und Modebranche will mit drei Musterklagen die Umlage zu Fall bringen. Die rund 560 Betriebe haben nach eigenen Angaben bislang jährlich 70 Millionen Euro Mehrkosten zu tragen, seitdem die Umlage eingeführt wurde. Drei Unternehmen verklagten ihre Energielieferanten auf Rückzahlung der Umlage. "Produktion in Deutschland wird bestraft", sagte der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbands, Wolf-Rüdiger Baumann.

Die Branche rechnet sich Erfolgschancen aus. Sie beruft sich auf ein Gutachten des Verfassungsrechtlers Gerrit Manssen - er stuft die Umlage als unzulässige Subvention und damit als verfassungwidrig ein. Manssen vergleicht die Zwangsabgabe mit dem Kohlepfennig, den das Bundesverfassungsgericht 1994 gekippt hatte. Damals hieß es zur Begründung, die Stromverbraucher hätten keine besondere Finanzierungsverantwortung für die Förderung der Steinkohle. Die Textil- und Modebranche sei für die Energiewende, sagte Baumann. Aber mit dem jetzigen Fördersystem rolle auf Deutschland eine riesige Kostenlawine zu.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Historiker Paul Nolte"Wir stecken in einer Krise der Demokratie"

Paul Nolte ( Horst Galuschka / dpa)

"Demokratie heißt nicht, dass es egal ist, wer da oben sitzt", sagte der Zeithistoriker Paul Nolte im Dlf. Über die Auswahl von Führungspersonal müsse man diskutieren können.

GenerationengerechtigkeitWas schulden wir unseren Eltern?

Eine Familie im Sonnenuntergang auf der dänischen Ferieninsel Rømø, fotografiert am 05.08.2015. Foto: Patrick Pleul | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild)

Zeit, Geld, Nerven. Eltern geben viel für ihren Nachwuchs. Aber sind die Kinder ihnen deshalb etwas schuldig? Auf keinen Fall, findet die schweizerische Philosophin Barbara Bleisch.

Politikwissenschaftler Yascha MounkDer Prophet des Untergangs der Demokratie

Der Politikwissenschaftler Yascha Mounk befürchtet, dass Populisten unser demokratisches System langfristig untergraben werden. (Droemer Verlag / Steffen Jänicke)

Der Zustand der Demokratien in den USA und Europa sei "sehr besorgniserregend", sagt Politikwissenschaftler Yascha Mounk. Er glaubt, dass der Populismus unser demokratisches System letztendlich untergraben könne.

PiS-KulturpolitikPolens Kulturkampf

Der polnische Vize-Regierungschef und Kulturminister Piotr Glinski ist erst wenige Tage im Amt, will aber bereits am Polnischen Theater in Breslau ein missliebiges Stück absetzen lassen. (picture alliance / dpa)

"Es gibt keinen Grund, dass Gruppen, die zum Abbau polnischer Kultur, Tradition und Identität beitragen, wie bisher favorisiert werden." So beschreibt der polnische Kulturminister Piotr Glinski ein Prinzip seiner Förder- und Personalpolitik.

Ausstellung "Pizza is god"Die Pizza als heilige Scheibe

Pizza Pavilion: The Pizza Is Ruined By Lorna Mills / Foto: Paul Barsch (Copyright Foto: Paul Barsch)

Die Band Antilopen Gang singt von der Pizza als "heilige Scheibe", die uns retten kann und die gesamte Welt besser macht. Ähnlich scheinen es die Macher der Kunstausstellung "Pizza is god" zu sehen, die im NRW Forum in Düsseldorf stattfindet.

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Amoklauf an Schule  Trump offen für Änderungen an Waffengesetzen | mehr

Kulturnachrichten

Afrikanischer Filmemacher Ouédraogo gestorben | mehr

 

| mehr