Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streit über Zahl der Bundestagsvizepräsidenten

Opposition soll mehr Rechte bekommen

Union und SPD wollen künftig jeweils zwei Bundestagsvizepräsidenten stellen. (AP)
Union und SPD wollen künftig jeweils zwei Bundestagsvizepräsidenten stellen. (AP)

Erstmals kommt heute der neue Bundestag zusammen. Doch schon vorab gibt es Diskussionen: Union und SPD wollen das Bundestagspräsidium aufstocken. Die Opposition spricht von "Willkür".

Gewählt wurde im September, heute kommen die 631 Abgeordneten des 18. Deutschen Bundestags erstmals zusammen. Nach der Wahl des Bundestagspräsidenten legen die Abgeordneten fest, wie viele Stellvertreter er bekommt - und das sind mehr als bisher. Union und SPD wollen jeweils zwei Vizepräsidentenposten stellen. Somit steigt die geplante Zahl von bisher fünf Stellvertretern auf sechs, obwohl durch das Scheitern der FDP weniger Parteien vertreten sind.

Zur Begründung für das Stellvertreter-Plus hieß es: "Auf diese Weise wird die Funktionsfähigkeit des Bundestags, vor allem die Leitung von Plenarsitzungen und Kommissionen, gewährleistet." Dies gelte insbesondere mit Blick auf die steigende Arbeitsbelastung des Deutschen Bundestags durch mehr Sitzungen und Kompetenzen.

"Nicht vertretbare Aufblähung des Bundestagspräsidiums"

Von Linkspartei und Grünen, die jeweils einen Vizeposten besetzen, kam Protest. Linken-Fraktionschef Gregor Gysi warf Union und SPD im Deutschlandfunk wegen der Aufstockung des Bundestagspräsidiums Willkür vor.

Die Grünen lehnten einen zweiten Stellvertreterposten für die SPD ab. Ihre Partei könne sich zwar vorstellen, dass mit der Union die größte Fraktion einen weiteren Vizepräsidenten-Posten beanspruche, sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt. "Bei der SPD sehen wir das, weil sie ja deutlich die kleinere Koalitionsfraktion ist, als nicht notwendig an." Die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen, Britta Haßelmann, sprach von einer nicht vertretbaren Aufblähung des Bundestagspräsidiums.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier verteidigte den Wunsch seiner Partei nach zwei Stellvertretern. Es gehe darum, mit CDU und CSU im Präsidium "einigermaßen auf Augenhöhe" vertreten zu sein. Die Vizepräsidenten erhalten mit knapp 12.400 Euro monatlich das Eineinhalbfache der üblichen Abgeordnetenentschädigung von 8.252 Euro. Hinzu kommen spätere Pensionsansprüche.

Die Union nominierte den CSU-Abgeordneten Johannes Singhammer und den ehemaligen CDU-Generalsekretär Peter Hintze, die SPD die früheren Bundesministerinnen Ulla Schmidt und Edelgard Bulmahn. Die Grünen schicken Claudia Roth ins Rennen, die Linke erneut Petra Pau.

Lammert rechnet mit Änderung der Oppositionsrechte

Das Augenmerk richtet sich vor der ersten Sitzung auch auf die Minderheitenrechte der Opposition. Sollte es zu einer Großen Koalition kommen, hätten Linke und Grüne nur noch 20 Prozent der Sitze im Bundestag. Wichtige Kontrollrechte wie die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses sind im Grundgesetz aber mit einem Quorum von 25 Prozent festgelegt. Dadurch würde das parlamentarische System deutlich geschwächt, warnte etwa der ehemalige Präsident der Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, im Deutschlandradio Kultur.

Lammert rechnet für den Fall einer Großen Koalition aber mit einer Verständigung der Fraktionen bei den Oppositionsrechten. Er habe nach Vorgesprächen den Eindruck, "dass die Bereitschaft in allen Fraktionen vorhanden ist, sich mit dem Thema in Ruhe, aber auch aufgeschlossen, zu beschäftigen".

Die Grünen wollen möglicherweise im Zusammenhang mit der Abstimmung über eine neue Geschäftsordnung einen Antrag zur Neuregelung der Oppositionsrechte stellen. Linksfraktionschef Gregor Gysi schlägt eine Ergänzung der Verfassung vor. Danach soll für das Wahrnehmen der Minderheitenrechte ein einstimmiges Votum der Oppositionsfraktionen ausreichen.


Mehr zum Thema:

Vor den Koalitionsverhandlungen - Korrespondetenbericht von Klaus Remme im Deutschlandfunk
Kelber: SPD ist kein "Steigbügelhalter" für Fortsetzung von Schwarz-Gelb - Fraktionsvize: Mitgliederentscheid wird verbindlich sein
Kahrs: Es "ist so, dass wir unsere Mitglieder mitnehmen müssen" - Sprecher des Seeheimer Kreises kündigt Kompromisse an
Schwesig: "Die SPD muss sich nicht verbiegen für eine Große Koalition" - SPD-Vize: Mindestlohn kommt nur mit SPD
Als letztes gibt die CSU ihren Segen - SPD-Linke sieht noch keine Vorentscheidung für Große Koalition

 

Letzte Änderung: 24.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurden-Referendum  Klares Votum für Autonomie | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr