Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streit über Zahl der Bundestagsvizepräsidenten

Opposition soll mehr Rechte bekommen

Union und SPD wollen künftig jeweils zwei Bundestagsvizepräsidenten stellen. (AP)
Union und SPD wollen künftig jeweils zwei Bundestagsvizepräsidenten stellen. (AP)

Erstmals kommt heute der neue Bundestag zusammen. Doch schon vorab gibt es Diskussionen: Union und SPD wollen das Bundestagspräsidium aufstocken. Die Opposition spricht von "Willkür".

Gewählt wurde im September, heute kommen die 631 Abgeordneten des 18. Deutschen Bundestags erstmals zusammen. Nach der Wahl des Bundestagspräsidenten legen die Abgeordneten fest, wie viele Stellvertreter er bekommt - und das sind mehr als bisher. Union und SPD wollen jeweils zwei Vizepräsidentenposten stellen. Somit steigt die geplante Zahl von bisher fünf Stellvertretern auf sechs, obwohl durch das Scheitern der FDP weniger Parteien vertreten sind.

Zur Begründung für das Stellvertreter-Plus hieß es: "Auf diese Weise wird die Funktionsfähigkeit des Bundestags, vor allem die Leitung von Plenarsitzungen und Kommissionen, gewährleistet." Dies gelte insbesondere mit Blick auf die steigende Arbeitsbelastung des Deutschen Bundestags durch mehr Sitzungen und Kompetenzen.

"Nicht vertretbare Aufblähung des Bundestagspräsidiums"

Von Linkspartei und Grünen, die jeweils einen Vizeposten besetzen, kam Protest. Linken-Fraktionschef Gregor Gysi warf Union und SPD im Deutschlandfunk wegen der Aufstockung des Bundestagspräsidiums Willkür vor.

Die Grünen lehnten einen zweiten Stellvertreterposten für die SPD ab. Ihre Partei könne sich zwar vorstellen, dass mit der Union die größte Fraktion einen weiteren Vizepräsidenten-Posten beanspruche, sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt. "Bei der SPD sehen wir das, weil sie ja deutlich die kleinere Koalitionsfraktion ist, als nicht notwendig an." Die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen, Britta Haßelmann, sprach von einer nicht vertretbaren Aufblähung des Bundestagspräsidiums.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier verteidigte den Wunsch seiner Partei nach zwei Stellvertretern. Es gehe darum, mit CDU und CSU im Präsidium "einigermaßen auf Augenhöhe" vertreten zu sein. Die Vizepräsidenten erhalten mit knapp 12.400 Euro monatlich das Eineinhalbfache der üblichen Abgeordnetenentschädigung von 8.252 Euro. Hinzu kommen spätere Pensionsansprüche.

Die Union nominierte den CSU-Abgeordneten Johannes Singhammer und den ehemaligen CDU-Generalsekretär Peter Hintze, die SPD die früheren Bundesministerinnen Ulla Schmidt und Edelgard Bulmahn. Die Grünen schicken Claudia Roth ins Rennen, die Linke erneut Petra Pau.

Lammert rechnet mit Änderung der Oppositionsrechte

Das Augenmerk richtet sich vor der ersten Sitzung auch auf die Minderheitenrechte der Opposition. Sollte es zu einer Großen Koalition kommen, hätten Linke und Grüne nur noch 20 Prozent der Sitze im Bundestag. Wichtige Kontrollrechte wie die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses sind im Grundgesetz aber mit einem Quorum von 25 Prozent festgelegt. Dadurch würde das parlamentarische System deutlich geschwächt, warnte etwa der ehemalige Präsident der Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, im Deutschlandradio Kultur.

Lammert rechnet für den Fall einer Großen Koalition aber mit einer Verständigung der Fraktionen bei den Oppositionsrechten. Er habe nach Vorgesprächen den Eindruck, "dass die Bereitschaft in allen Fraktionen vorhanden ist, sich mit dem Thema in Ruhe, aber auch aufgeschlossen, zu beschäftigen".

Die Grünen wollen möglicherweise im Zusammenhang mit der Abstimmung über eine neue Geschäftsordnung einen Antrag zur Neuregelung der Oppositionsrechte stellen. Linksfraktionschef Gregor Gysi schlägt eine Ergänzung der Verfassung vor. Danach soll für das Wahrnehmen der Minderheitenrechte ein einstimmiges Votum der Oppositionsfraktionen ausreichen.


Mehr zum Thema:

Vor den Koalitionsverhandlungen - Korrespondetenbericht von Klaus Remme im Deutschlandfunk
Kelber: SPD ist kein "Steigbügelhalter" für Fortsetzung von Schwarz-Gelb - Fraktionsvize: Mitgliederentscheid wird verbindlich sein
Kahrs: Es "ist so, dass wir unsere Mitglieder mitnehmen müssen" - Sprecher des Seeheimer Kreises kündigt Kompromisse an
Schwesig: "Die SPD muss sich nicht verbiegen für eine Große Koalition" - SPD-Vize: Mindestlohn kommt nur mit SPD
Als letztes gibt die CSU ihren Segen - SPD-Linke sieht noch keine Vorentscheidung für Große Koalition

 

Letzte Änderung: 24.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Buchkritik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Özdemir lehnt Beschluss zur doppelten Staatsbürgerschaft ab | mehr

Kulturnachrichten

Jürgen Todenhöfer wird Herausgeber beim "Freitag"  | mehr

Wissensnachrichten

Medizin  Mittel gegen Kohlenmonoxid-Vergiftung | mehr