Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streit über Zahl der Bundestagsvizepräsidenten

Opposition soll mehr Rechte bekommen

Union und SPD wollen künftig jeweils zwei Bundestagsvizepräsidenten stellen. (AP)
Union und SPD wollen künftig jeweils zwei Bundestagsvizepräsidenten stellen. (AP)

Erstmals kommt heute der neue Bundestag zusammen. Doch schon vorab gibt es Diskussionen: Union und SPD wollen das Bundestagspräsidium aufstocken. Die Opposition spricht von "Willkür".

Gewählt wurde im September, heute kommen die 631 Abgeordneten des 18. Deutschen Bundestags erstmals zusammen. Nach der Wahl des Bundestagspräsidenten legen die Abgeordneten fest, wie viele Stellvertreter er bekommt - und das sind mehr als bisher. Union und SPD wollen jeweils zwei Vizepräsidentenposten stellen. Somit steigt die geplante Zahl von bisher fünf Stellvertretern auf sechs, obwohl durch das Scheitern der FDP weniger Parteien vertreten sind.

Zur Begründung für das Stellvertreter-Plus hieß es: "Auf diese Weise wird die Funktionsfähigkeit des Bundestags, vor allem die Leitung von Plenarsitzungen und Kommissionen, gewährleistet." Dies gelte insbesondere mit Blick auf die steigende Arbeitsbelastung des Deutschen Bundestags durch mehr Sitzungen und Kompetenzen.

"Nicht vertretbare Aufblähung des Bundestagspräsidiums"

Von Linkspartei und Grünen, die jeweils einen Vizeposten besetzen, kam Protest. Linken-Fraktionschef Gregor Gysi warf Union und SPD im Deutschlandfunk wegen der Aufstockung des Bundestagspräsidiums Willkür vor.

Die Grünen lehnten einen zweiten Stellvertreterposten für die SPD ab. Ihre Partei könne sich zwar vorstellen, dass mit der Union die größte Fraktion einen weiteren Vizepräsidenten-Posten beanspruche, sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt. "Bei der SPD sehen wir das, weil sie ja deutlich die kleinere Koalitionsfraktion ist, als nicht notwendig an." Die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen, Britta Haßelmann, sprach von einer nicht vertretbaren Aufblähung des Bundestagspräsidiums.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier verteidigte den Wunsch seiner Partei nach zwei Stellvertretern. Es gehe darum, mit CDU und CSU im Präsidium "einigermaßen auf Augenhöhe" vertreten zu sein. Die Vizepräsidenten erhalten mit knapp 12.400 Euro monatlich das Eineinhalbfache der üblichen Abgeordnetenentschädigung von 8.252 Euro. Hinzu kommen spätere Pensionsansprüche.

Die Union nominierte den CSU-Abgeordneten Johannes Singhammer und den ehemaligen CDU-Generalsekretär Peter Hintze, die SPD die früheren Bundesministerinnen Ulla Schmidt und Edelgard Bulmahn. Die Grünen schicken Claudia Roth ins Rennen, die Linke erneut Petra Pau.

Lammert rechnet mit Änderung der Oppositionsrechte

Das Augenmerk richtet sich vor der ersten Sitzung auch auf die Minderheitenrechte der Opposition. Sollte es zu einer Großen Koalition kommen, hätten Linke und Grüne nur noch 20 Prozent der Sitze im Bundestag. Wichtige Kontrollrechte wie die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses sind im Grundgesetz aber mit einem Quorum von 25 Prozent festgelegt. Dadurch würde das parlamentarische System deutlich geschwächt, warnte etwa der ehemalige Präsident der Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, im Deutschlandradio Kultur.

Lammert rechnet für den Fall einer Großen Koalition aber mit einer Verständigung der Fraktionen bei den Oppositionsrechten. Er habe nach Vorgesprächen den Eindruck, "dass die Bereitschaft in allen Fraktionen vorhanden ist, sich mit dem Thema in Ruhe, aber auch aufgeschlossen, zu beschäftigen".

Die Grünen wollen möglicherweise im Zusammenhang mit der Abstimmung über eine neue Geschäftsordnung einen Antrag zur Neuregelung der Oppositionsrechte stellen. Linksfraktionschef Gregor Gysi schlägt eine Ergänzung der Verfassung vor. Danach soll für das Wahrnehmen der Minderheitenrechte ein einstimmiges Votum der Oppositionsfraktionen ausreichen.


Mehr zum Thema:

Vor den Koalitionsverhandlungen - Korrespondetenbericht von Klaus Remme im Deutschlandfunk
Kelber: SPD ist kein "Steigbügelhalter" für Fortsetzung von Schwarz-Gelb - Fraktionsvize: Mitgliederentscheid wird verbindlich sein
Kahrs: Es "ist so, dass wir unsere Mitglieder mitnehmen müssen" - Sprecher des Seeheimer Kreises kündigt Kompromisse an
Schwesig: "Die SPD muss sich nicht verbiegen für eine Große Koalition" - SPD-Vize: Mindestlohn kommt nur mit SPD
Als letztes gibt die CSU ihren Segen - SPD-Linke sieht noch keine Vorentscheidung für Große Koalition

 

Letzte Änderung: 24.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  US-Vizepräsident Pence sichert Kooperation mit EU zu | mehr

Kulturnachrichten

Grundsteinlegung für Historisches Archiv Köln  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr