Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streit um Agrarpolitik zum Auftakt der Grünen Woche

Vorschläge der EU-Kommission überschatten die Berliner Ernährungsmesse

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beim Eröffnungsrundgang auf der Grünen Woche (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beim Eröffnungsrundgang auf der Grünen Woche (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Genüsse von allen Kontinenten: Die Grüne Woche hat begonnen und auch die Kanzlerin war dabei. Im Vorfeld der Messe bemängelte der "Kritische Agrarbericht" die Verteilung von EU-Hilfsgeldern. Umweltschützer und Biobauern fordern ein Umdenken.

Die Bundeskanzlerin nimmt erstmals am Eröffnungsrundgang der Grünen Woche in Berlin teil. Die weltgrößte Verbraucherschau für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau konnte zum letzten Mal vor 30 Jahren einen Kanzler als Gast begrüßen: 1983 kam Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) auf das Messegelände unter dem Funkturm.

Die Bundeskanzlerin verwies darauf, dass Verbraucher zunehmend auf Qualität achteten. Die Messe sei auch eine "Drehscheibe für internationalen Austausch über Qualität und Nachhaltigkeit". Merkel startete ihren Rundgang am Stand des diesjährigen Partnerlandes Niederlande. Insgesamt erwarten die Veranstalter bis zum 27. Januar mehr als 400.000 Besucher.

Umdenken in der Agrarpolitik gefordert

Legehennen sitzen in einem Freilaufgehege an einem Futterband (AP)Legehennen sitzen in einem Freilaufgehege an einem Futterband (AP)Das deutsche Agrarbündnis hatte im Vorfeld der weltgrößten Ernährungsmesse Grüne Woche ein Umdenken in der deutschen Agrarpolitik gefordert. Anstatt große Teile der EU-Gelder an Großbetriebe weiterzureichen, sollten die Hilfen verstärkt auch ländlichen Kleinbetrieben zugute kommen. Dies schreiben die im Bündnis organisierten Verbände im neuen Kritischen Agrarbericht. Es werde ein Agrarsystem aufrechterhalten, dass sich nicht ausreichend um Natur- und Tierschutz kümmere, sagten Vertreter der Verbände bei der Vorstellung des Agrarberichtes in Berlin.

Der Präsident des Deutschen Bauernverband, Joachim Rukwied, sagte, die Landwirte nähmen den Tierschutz und das Tierwohl ernst. "Unsere Tierhalter investieren jährlich sieben Milliarden Euro in die Verbesserung von Tier- und Arbeitsschutz in neuen Ställen." Das seien fast 60 Prozent aller Investitionen in der Landwirtschaft. Rukwied warb dafür, den Bauern grundsätzlich mehr Vertrauen im Umgang mit den Tieren entgegenzubringen.

Im Zentrum des Agrarberichts steht die viel diskutierte europäische Agrarreform: Die Pläne der EU sehen unter anderem vor, dass Hilfsgelder für Bauern stärker an ihre Leistungen für das Gemeinwohl gekoppelt werden - also an den Umweltschutz.

Scheitert EU-Agrarreform am Widerstand der deutschen Politik?


Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hält auf der Grünen Woche 2013 in Berlin während des Rundgangs in der Halle ihres Ministeriums Obst und Gemüse in den Händen. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) auf der Grünen Woche 2013 in Berlin. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Das deutsche Agrarbündnis unterstützt diesen Vorstoß von Dacian Ciolos. Doch der EU-Agrarkommissar hat in Deutschland einige Gegner – den Bauernverband und seinen Präsidenten Joachim Rukwied. Und auch Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) sieht die europäischen Reformpläne kritisch. Deutsche Landwirte hätten bereits in den vergangenen Jahren viele Ökoauflagen erfüllen müssen. Das Agrarbündnis befürchtet nun, dass Teile der für 2014 geplanten Reform am Widerstand der deutschen Politik scheitern.

In den kommenden Wochen entscheidet sich, ob die europäischen Bauern weiterhin Geld ohne Vorbedingungen aus Brüssel bekommen, oder ob sie dafür künftig ökologische Leistungen erbringen müssen.

Nach dem Vorschlag von EU-Agrarkommissar Ciolos soll es Direktzahlungen nur noch geben, wenn die Bauern folgende drei Regeln einhalten:


  • Landwirte sollen auf sieben Prozent ihrer Flächen nicht dem Ertrag sondern der Ökologie den Vorrang lassen

  • Landwirte sollen mindestens drei verschiedene Feldfrüchte anbauen

  • Landwirte dürfen bis zum Jahr 2020 nur noch fünf Prozent ihres Weidelands in Ackerflächen umwandeln

Weiter will die EU-Kommission Großbetrieben nur noch dann mehr als 300.000 Euro im Jahr überweisen, wenn sie dafür viele Arbeitsplätze nachweisen können. Dagegen stellen sich vor allem Deutschland, Tschechien, Ungarn und die Slowakei.

Dem Grünen-Europaabgeordneten Martin Häusling gehen die Vorschläge der EU-Kommission für eine Agrarreform nicht weit genug. Man müsse sich um einen größeren Anteil ökologischer Landwirtschaft bemühen, fordert der Politiker im Interview mit Deutschlandradio Kultur.

Aigner kritisierte die EU-Agrarreformvorschläge als nicht ausreichend. "Wenn ich sehe, was unsere Bauern von Schleswig-Holstein bis Baden-Württemberg, vom Saarland bis nach Sachsen alles leisten, dann muss ich sagen: Sieben Prozent ökologische Vorrangfläche brach liegen zu lassen, das wäre absurd", sagte die Ministerin.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

Mögliche Verlegung der US-BotschaftStein: "Für ernsthafte Gespräche kontraproduktiv"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Shimon Stein hat eine mögliche Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem kritisiert. Wenn Präsident Donald Trump Frieden im Nahen Osten stiften wolle, "wird er äußerst vorsichtig sein, eine derart provokante Entscheidung zu fällen", sagte der frühere Botschafter Israels in Deutschland im DLF.

MedienkritikTalkshow-Terror mit Trump-Effekt

(picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Flüchtlinge, Islam, Terror, Integration: Mit möglichst hohem Erregungsspiegel beackern Politik-Talkshows vor allem einen Themenkomplex, kritisiert Bodo Morshäuser. So arbeiteten sie vor der Bundestagswahl an einem deutschen Trump-Effekt, warnt der Schriftsteller.

"Tunnel 28" Spektakuläre Flucht von Ost nach West

Szene aus dem Film "Tunnel 28", der die spektakuläre Tunnelflucht von Ost- nach West-Berlin im Jahr 1962 beschreibt. (picture alliance / dpa)

75 Fluchttunnel, die nach dem Mauerbau zwischen Ost- und Westberlin gegraben wurden, sind dokumentiert. Durch den "Tunnel 28" flohen heute vor 55 Jahren fast 30 Menschen aus der DDR. Noch im gleichen Jahr kam die geglückte Flucht als Spielfilm in die Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Freihandel  Gabriel sieht nach TPP-Ausstieg der USA neue Chancen für Europas Wirtschaft | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Nominierungen werden verkündet  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr