Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streit um den Länderfinanzausgleich

Kretschmann: Reform statt Klage

Winfried Kretschmann: Ein Geber, der nicht klagen will
Winfried Kretschmann: Ein Geber, der nicht klagen will (picture alliance / dpa)

Wenige Tage vor der geplanten Klage Bayerns und Hessens gegen den Finanzausgleich wird der Ton zwischen den Ländern schärfer. Baden-Württemberg, das dritte Geberland, hält den Schritt nicht für sinnvoll. Auch Politiker aus den Empfängerländern warnen.

Drei geben, 13 nehmen - dieses Verhältnis im Länderfinanzausgleich wollen die sogenannten Geberländer nicht länger hinnehmen. Doch während die CDU-FDP-geführten Landesregierungen in Bayern und Hessen am Dienstag ihre Verfassungsklage festzurren wollen, hat sich Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) kritisch geäußert.

Der Nachrichtenagentur DPA sagte Kretschmann: "Wenn wir klagen, braucht das Bundesverfassungsgericht einige Jahre bis zu einer Entscheidung. Dann muss man verhandeln. Mit einer Klage geht es also auch nicht schneller, sondern im Gegenteil: Die Gefahr ist, dass jetzt eben nicht verhandelt wird." Zum Schluss, so die Befürchtung des Grünen-Politikers, gerate man unter Zeitdruck, mit der Gefahr, dass "irgendwelche Kuhhändel" dabei herauskämen.

2012 zahlten nur Bayern, Baden-Württemberg und Hessen in den Finanzausgleich ein2012 zahlten nur Bayern, Baden-Württemberg und Hessen ein (dradio.de / Hendrik Buhrs)

Widerstand von den Nehmern

Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) forderte die Bayern und Hessen im "Kölner Stadt-Anzeiger" zum Verzicht auf die Klage auf. Die Regierungschefin von Thüringen, Christine Lieberknecht (CDU) wies im RBB-Inforadio darauf hin, dass der aktuelle Status des Finanzausgleichs das Ergebnis früherer Klagen der süddeutschen Länder vor dem Verfassungsgericht seien. "Das heißt für mich, dass er verfassungsfest ist", sagte sie.

Geber und Nehmer im Finanzausgleich 2012. Quelle: BundesfinanzministeriumGeber und Nehmer im Finanzausgleich 2012. (dradio.de / Hendrik Buhrs)

Der Finanzausgleich soll die Einnahmen aller Bundesländer auf ein vergleichbares Niveau bringen. Nach der Wiedervereinigung 1990 gab es noch fünf Länder, die in das System einzahlten. Nordrhein-Westfalen wurde allerdings vor drei Jahren endgültig zum Empfängerland, Hamburg wechselte 2012 die Seiten. Damit zahlten nur mehr Bayern, Hessen und Baden-Württemberg ein. In absoluten Zahlen größtes Empfängerland ist Berlin.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Zehnter JahrestagSüdostasien gedenkt der Opfer des Tsunamis

Mit Trauerfeiern haben die Menschen in Südostasien der Opfer der Tsunami-Katastrophe gedacht. In der am stärksten betroffenen Region Aceh in Indonesien versammelten sich zum Jahrestag tausende Menschen und streuten Süßigkeiten und Blumen ins Meer.

Kulturförderung in FrankreichDie Wirtschaft sonnt sich in der Kunst

Die Riesenplastik "Balloon Dog" des Künstlers Jeff Koons im Centre Pompidou in Paris, November 2014

BMW, H&M, COS, Chanel und Co. – private Unternehmen finanzieren in Frankreich vor allem Museen mit hohen Summen und kassieren dafür Steuervorteile. Zunehmend nehmen die Sponsoren Einfluss darauf, welche Kunstwerke in Ausstellungen gezeigt werden.

Theologe Friedrich Wilhelm Graf "Religion kann die Menschen barbarisieren"

Unterstützer der Terrorgruppe IS während einer Demonstration in Syrien.

Gewaltfaszination werde oft durch religiöse Motive begründet, sagte der Theologe Friedrich Wilhelm Graf im DLF. Reine Religionsgewalt gebe es jedoch selten. Im Fall der Terrormiliz IS würde der Heilige Krieg damit gerechtfertigt, dass man die Feinde Gottes um Gottes Willen umbringe.

Österreichs AlpenUnterirdische Kunsthalle im Skigebiet

Blick auf die romantisch verschneite Ortschaft St. Christoph am Arlberg in Tirol

In dem österreichischen Wintersportort St. Anton erfüllt sich der Hotelier Florian Werner den Traum von einer eigenen Kunsthalle. Sie soll unterirdisch gebaut werden - und 26 Millionen Euro kosten. 

Papst Franziskus"Es gibt an diesem Weihnachten viele Tränen"

Papst Franziskus spendet den traditionellen Weihnachtssegen "Urbi und Orbi".

Papst Franziskus hat den traditionellen Weihnachtssegen "Urbi et Orbi" gespendet. In seiner Botschaft erinnerte er vor allem an die Opfer von Krieg und Terror. 

STILLEPssssst.

Die totale Stille scheint über einen hölzernen Badesteg. 

An Weihnachten reden immer alle von Stille. Warum eigentlich? Es gibt sicherlich ruhigere Zeiten. Abgesehen davon ist unsere These: Absolute Stille existiert nicht - und wenn doch, dann halten wir sie eh kaum aus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine:  Kiew und Separatisten beginnen mit Gefangenenaustausch | mehr

Kulturnachrichten

"The Interview"  kommt nun doch in die Kinos | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Weniger Weizen durch Klimawandel | mehr