Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streit um Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften

SPD uneins über Familiensplitting

Ringe eines homosexuellen Paares (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)
Ringe eines homosexuellen Paares (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Eine große Mehrheit der Deutschen befürwortet eine steuerliche Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften. Doch innerhalb der Parteien bleibt das Thema umstritten. Während FDP und Grünen dafür sind, hält der Streit in der Union an. In der SPD wird über die Umwandlung des Ehegatten- in ein Familiensplitting diskutiert.

Die steuerliche Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften ist nicht nur ein Streitthema innerhalb der Bundesregierung. In der SPD ist man sich uneinig wie genau eine Regelung aussehen könnte. SPD-Parteichef Sigmar Gabriel sprach sich im "Interview der Woche" des Deutschlandfunks, für ein Familiensplitting aus. "Wir müssen weg vom Ehegattensplitting und hin zu einem Familiensplitting, also dass wir Familien mit Kindern fördern und nicht nur den Eheabschluss", so Gabriel.

Dem widersprach die SPD-Familienpolitikerin Dagmar Ziegler: Sie hält wenig von den Splittingmodellen im Steuerrecht, die eine Zusammenveranlagung von Eheleuten beziehungsweise Familien mit Kindern vorsieht. "Wir wollen das Ehegattensplitting abschaffen, weil es sich überholt hat", sagte Ziegler dem "Tagesspiegel". Auch ein Familiensplitting habe den Nachteil, dass davon «wieder nur die hohen Einkommensgruppen" profitieren würden. Anstelle dessen wolle die SPD eine neue Familienförderung. "Dabei setzen wir auf ein einkommensabhängiges Kindergeld, einen gesetzlichen Mindestlohn, den Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen und eine Individualbesteuerung", sagte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag: "Das heißt, jeder zahlt seine Einkommensteuer so, als sei er solo."

Laschet: Familien mit Kindern angemessen fördern

Der Journalist, Jurist und Politiker Armin Laschet (Andreas Herrmann)Armin Laschet, Vorsitzender der NRW-CDU (Andreas Herrmann)Auch in der Union ist das Bild uneinheitlich: Der nordrhein-westfälische CDU-Vorsitzende Armin Laschet sprach sich für ein Familiensplitting aus. "Statt jetzt in einem politischen Schnellschuss gleichgeschlechtliche Paare zu fördern, sollten wir alle steuerlichen Förderungen auf den Prüfstand stellen und endlich Familien mit Kindern angemessen fördern", so Laschet. «Wieso sollte ein schwules oder lesbisches Paar vom Steuersplitting profitieren, während eine alleinerziehende Mutter mit ihrem Kind nicht vom Splitting, sondern lediglich vom Freibetrag profitiert.»

Bedenken gegen ein Familiensplitting meldete hingegen der CDU-Finanzexperte Olav Gutting an. Es sei nicht der richte Weg, um Familien zu fördern, sagte Gutting im Deutschlandfunk. "Dafür haben wir viel konkretere, viel zielgenauere und passgenauere Förderungsmöglichkeiten." Dazu zähle er unter anderem das Kindergeld, das Elterngeld und den Ausbau der Kindertagesstätten. Für eine Änderung sehe er keine Veranlassung.

Gutting hatte zusammen mit zwölf anderen CDU-Bundestagsabgeordneten innerhalb der Union die Debatte um die vom Bundesverfassungsgericht mehrfach angemahnte steuerliche Gleichstellung der Homo-Ehe angestoßen. «Ich bin der festen Überzeugung, dass wir aus politischen und aus Gerechtigkeitsgründen dieses Thema regeln werden und hier beim Steuerrecht auch noch die letzte Gleichstellung vornehmen», sagte er.

Wagner: Besondere Förderung von Ehe und Familie

Christean Wagern, CDU-Fraktionsvorsitzender in HessenChristean Wagern, CDU-Fraktionsvorsitzender in HessenDer hessische CDU-Fraktionschef Christean Wagner warnte hingegen seine Partei, bei dem Thema auf den Kurs anderer Parteien einzuschwenken: "Das kann kein erfolgreiches Konzept sein, dass man politische Programmpunkte des Gegners gegenstandslos macht, indem man sie übernimmt", sagte er der dpa. Die CDU solle ihre Position klar darstellen: "Ausdrückliche Toleranz gegenüber jeglicher Lebensführung und -einstellung, dazu gehören gleichgeschlechtliche Partnerschaften. Aber gleichzeitig eine besondere Förderung von Ehe und Familie."

Unterdessen forderte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger Finanzminister Wolfgang Schäuble zu einer Ausdehnung von Steuervorteilen auch für homosexuelle Lebensgemeinschaften auf. "Eine entsprechende Gesetzesänderung könnte durch das Jahressteuergesetz 2013 erreicht werden", schreibt die FDP-Politikerin in einem Brief an Schäuble.

Grünen-Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck bekräftigte: «Alles andere als Gleichbehandlung von Lebenspartnerschaft und Ehe ist verfassungswidrige Diskriminierung.» Wenn Schäuble auf stur schalte, würden die Grünen eine Änderung des Jahressteuergesetzes beantragen.

Einer «Focus»-Umfrage zufolge befürwortet die Mehrheit der Deutschen die steuerliche Gleichstellung eingetragener gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften mit der Ehe. Demnach sind 80 Prozent der Befragten dafür, dass das Ehegattensplitting auch auf die Homo-Ehe angewendet wird, während 17 Prozent diesen Vorschlag ablehnen, wie das Nachrichtenmagazin vorab berichtete.


Mehr zum Thema:

"Man darf zwischen Ehe und Lebenspartnerschaft nicht differenzieren" - Grünen-Politiker Beck plädiert für vollwertige Homo-Ehe
Außereheliche Gemeinschaften erstarken - Zehn Jahre Lebenspartnerschaftsgesetz
Bundesverfassungsgericht fordert Gleichberechtigung für Homo-Ehe -Grunderwerbssteuer-Regelung verstoße gegen die Verfassung
Triumph der Homophobie - Warum es homosexuelle Eltern in Deutschland noch immer so schwer haben
Geis: Homo-Ehe kann niemals mit Ehe gleichgestellt werden - CSU-Politiker hält an Ehegattensplitting nur für Verheiratete fest


"Das Interview der Woche" mit Sigmar Gabriel hören Sie am 12. August um 11.05 Uhr im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

Terror-Experte Krause"Den Medien fehlte die Gelassenheit"

Sie sehen Marcus da Gloria Martins, den Pressesprecher der Polizei München, auf den viele Mikrofone gerichtet sind. (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Der Terrorismus-Experte Joachim Krause sieht es kritisch, wie die Medien mit den Ereignissen von München umgegangen sind. Im DLF sprach er von einer "Hysterie" - und prangerte auch an, dass viele Nutzer die sozialen Medien missbraucht hätten, um Falschinformationen unterzubringen. Die Polizei dagegen sei gelassen geblieben.

Nach MünchenWie gehen wir mit unserer Angst um?

Rettungs- und Polizeifahrzuge stehen in München nahe dem Hauptbahnhof. Bei Schüssen am Olympia-Einkaufszentrum in München hat es Tote und Verletzte gegeben (picture alliance / dpa)

Nach Paris und Nizza ist die bayerische Hauptstadt von einer blutigen Tat erschüttert worden. Klaus Pokatzky diskutiert darüber mit dem Psychologen Prof. Dr. Werner Greve von der Universität Hildesheim und Gudula Geuther, Hauptstadtkorrespondentin des Deutschlandradios.

Protest in BerlinErdogan-Gegner fordern Demokratie

Teilnehmer der Demonstration mehrerer türkischer und kurdischer und Initiativen in Berlin gegen den versuchten Militärputsch und für mehr Demokratie in der Türkei. (AFP / Tobias Schwarz)

In Berlin haben rund 1.500 Gegner des türkischen Präsidenten Erdogan demonstriert. Sie verurteilten zwar auch den versuchten Militärputsch, warnten jedoch zugleich vor einer Diktatur der AKP. Zudem gab es Appelle an die EU, die Partnerschaft mit der Türkei zu beenden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Amoklauf  De Maizière in München - Kritik an gewalttätigen Computerspielen | mehr

Kulturnachrichten

US-Forscher: Täter beschäftigen sich mit früheren Amokläufen  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr