Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streit um Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften

SPD uneins über Familiensplitting

Ringe eines homosexuellen Paares (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)
Ringe eines homosexuellen Paares (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Eine große Mehrheit der Deutschen befürwortet eine steuerliche Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften. Doch innerhalb der Parteien bleibt das Thema umstritten. Während FDP und Grünen dafür sind, hält der Streit in der Union an. In der SPD wird über die Umwandlung des Ehegatten- in ein Familiensplitting diskutiert.

Die steuerliche Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften ist nicht nur ein Streitthema innerhalb der Bundesregierung. In der SPD ist man sich uneinig wie genau eine Regelung aussehen könnte. SPD-Parteichef Sigmar Gabriel sprach sich im "Interview der Woche" des Deutschlandfunks, für ein Familiensplitting aus. "Wir müssen weg vom Ehegattensplitting und hin zu einem Familiensplitting, also dass wir Familien mit Kindern fördern und nicht nur den Eheabschluss", so Gabriel.

Dem widersprach die SPD-Familienpolitikerin Dagmar Ziegler: Sie hält wenig von den Splittingmodellen im Steuerrecht, die eine Zusammenveranlagung von Eheleuten beziehungsweise Familien mit Kindern vorsieht. "Wir wollen das Ehegattensplitting abschaffen, weil es sich überholt hat", sagte Ziegler dem "Tagesspiegel". Auch ein Familiensplitting habe den Nachteil, dass davon «wieder nur die hohen Einkommensgruppen" profitieren würden. Anstelle dessen wolle die SPD eine neue Familienförderung. "Dabei setzen wir auf ein einkommensabhängiges Kindergeld, einen gesetzlichen Mindestlohn, den Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen und eine Individualbesteuerung", sagte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag: "Das heißt, jeder zahlt seine Einkommensteuer so, als sei er solo."

Laschet: Familien mit Kindern angemessen fördern

Der Journalist, Jurist und Politiker Armin Laschet (Andreas Herrmann)Armin Laschet, Vorsitzender der NRW-CDU (Andreas Herrmann)Auch in der Union ist das Bild uneinheitlich: Der nordrhein-westfälische CDU-Vorsitzende Armin Laschet sprach sich für ein Familiensplitting aus. "Statt jetzt in einem politischen Schnellschuss gleichgeschlechtliche Paare zu fördern, sollten wir alle steuerlichen Förderungen auf den Prüfstand stellen und endlich Familien mit Kindern angemessen fördern", so Laschet. «Wieso sollte ein schwules oder lesbisches Paar vom Steuersplitting profitieren, während eine alleinerziehende Mutter mit ihrem Kind nicht vom Splitting, sondern lediglich vom Freibetrag profitiert.»

Bedenken gegen ein Familiensplitting meldete hingegen der CDU-Finanzexperte Olav Gutting an. Es sei nicht der richte Weg, um Familien zu fördern, sagte Gutting im Deutschlandfunk. "Dafür haben wir viel konkretere, viel zielgenauere und passgenauere Förderungsmöglichkeiten." Dazu zähle er unter anderem das Kindergeld, das Elterngeld und den Ausbau der Kindertagesstätten. Für eine Änderung sehe er keine Veranlassung.

Gutting hatte zusammen mit zwölf anderen CDU-Bundestagsabgeordneten innerhalb der Union die Debatte um die vom Bundesverfassungsgericht mehrfach angemahnte steuerliche Gleichstellung der Homo-Ehe angestoßen. «Ich bin der festen Überzeugung, dass wir aus politischen und aus Gerechtigkeitsgründen dieses Thema regeln werden und hier beim Steuerrecht auch noch die letzte Gleichstellung vornehmen», sagte er.

Wagner: Besondere Förderung von Ehe und Familie

Christean Wagern, CDU-Fraktionsvorsitzender in HessenChristean Wagern, CDU-Fraktionsvorsitzender in HessenDer hessische CDU-Fraktionschef Christean Wagner warnte hingegen seine Partei, bei dem Thema auf den Kurs anderer Parteien einzuschwenken: "Das kann kein erfolgreiches Konzept sein, dass man politische Programmpunkte des Gegners gegenstandslos macht, indem man sie übernimmt", sagte er der dpa. Die CDU solle ihre Position klar darstellen: "Ausdrückliche Toleranz gegenüber jeglicher Lebensführung und -einstellung, dazu gehören gleichgeschlechtliche Partnerschaften. Aber gleichzeitig eine besondere Förderung von Ehe und Familie."

Unterdessen forderte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger Finanzminister Wolfgang Schäuble zu einer Ausdehnung von Steuervorteilen auch für homosexuelle Lebensgemeinschaften auf. "Eine entsprechende Gesetzesänderung könnte durch das Jahressteuergesetz 2013 erreicht werden", schreibt die FDP-Politikerin in einem Brief an Schäuble.

Grünen-Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck bekräftigte: «Alles andere als Gleichbehandlung von Lebenspartnerschaft und Ehe ist verfassungswidrige Diskriminierung.» Wenn Schäuble auf stur schalte, würden die Grünen eine Änderung des Jahressteuergesetzes beantragen.

Einer «Focus»-Umfrage zufolge befürwortet die Mehrheit der Deutschen die steuerliche Gleichstellung eingetragener gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften mit der Ehe. Demnach sind 80 Prozent der Befragten dafür, dass das Ehegattensplitting auch auf die Homo-Ehe angewendet wird, während 17 Prozent diesen Vorschlag ablehnen, wie das Nachrichtenmagazin vorab berichtete.


Mehr zum Thema:

"Man darf zwischen Ehe und Lebenspartnerschaft nicht differenzieren" - Grünen-Politiker Beck plädiert für vollwertige Homo-Ehe
Außereheliche Gemeinschaften erstarken - Zehn Jahre Lebenspartnerschaftsgesetz
Bundesverfassungsgericht fordert Gleichberechtigung für Homo-Ehe -Grunderwerbssteuer-Regelung verstoße gegen die Verfassung
Triumph der Homophobie - Warum es homosexuelle Eltern in Deutschland noch immer so schwer haben
Geis: Homo-Ehe kann niemals mit Ehe gleichgestellt werden - CSU-Politiker hält an Ehegattensplitting nur für Verheiratete fest


"Das Interview der Woche" mit Sigmar Gabriel hören Sie am 12. August um 11.05 Uhr im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Koalition?  FDP und Grüne zurückhaltend | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr