Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streit um Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften

SPD uneins über Familiensplitting

Ringe eines homosexuellen Paares (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)
Ringe eines homosexuellen Paares (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Eine große Mehrheit der Deutschen befürwortet eine steuerliche Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften. Doch innerhalb der Parteien bleibt das Thema umstritten. Während FDP und Grünen dafür sind, hält der Streit in der Union an. In der SPD wird über die Umwandlung des Ehegatten- in ein Familiensplitting diskutiert.

Die steuerliche Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften ist nicht nur ein Streitthema innerhalb der Bundesregierung. In der SPD ist man sich uneinig wie genau eine Regelung aussehen könnte. SPD-Parteichef Sigmar Gabriel sprach sich im "Interview der Woche" des Deutschlandfunks, für ein Familiensplitting aus. "Wir müssen weg vom Ehegattensplitting und hin zu einem Familiensplitting, also dass wir Familien mit Kindern fördern und nicht nur den Eheabschluss", so Gabriel.

Dem widersprach die SPD-Familienpolitikerin Dagmar Ziegler: Sie hält wenig von den Splittingmodellen im Steuerrecht, die eine Zusammenveranlagung von Eheleuten beziehungsweise Familien mit Kindern vorsieht. "Wir wollen das Ehegattensplitting abschaffen, weil es sich überholt hat", sagte Ziegler dem "Tagesspiegel". Auch ein Familiensplitting habe den Nachteil, dass davon «wieder nur die hohen Einkommensgruppen" profitieren würden. Anstelle dessen wolle die SPD eine neue Familienförderung. "Dabei setzen wir auf ein einkommensabhängiges Kindergeld, einen gesetzlichen Mindestlohn, den Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen und eine Individualbesteuerung", sagte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag: "Das heißt, jeder zahlt seine Einkommensteuer so, als sei er solo."

Laschet: Familien mit Kindern angemessen fördern

Der Journalist, Jurist und Politiker Armin Laschet (Andreas Herrmann)Armin Laschet, Vorsitzender der NRW-CDU (Andreas Herrmann)Auch in der Union ist das Bild uneinheitlich: Der nordrhein-westfälische CDU-Vorsitzende Armin Laschet sprach sich für ein Familiensplitting aus. "Statt jetzt in einem politischen Schnellschuss gleichgeschlechtliche Paare zu fördern, sollten wir alle steuerlichen Förderungen auf den Prüfstand stellen und endlich Familien mit Kindern angemessen fördern", so Laschet. «Wieso sollte ein schwules oder lesbisches Paar vom Steuersplitting profitieren, während eine alleinerziehende Mutter mit ihrem Kind nicht vom Splitting, sondern lediglich vom Freibetrag profitiert.»

Bedenken gegen ein Familiensplitting meldete hingegen der CDU-Finanzexperte Olav Gutting an. Es sei nicht der richte Weg, um Familien zu fördern, sagte Gutting im Deutschlandfunk. "Dafür haben wir viel konkretere, viel zielgenauere und passgenauere Förderungsmöglichkeiten." Dazu zähle er unter anderem das Kindergeld, das Elterngeld und den Ausbau der Kindertagesstätten. Für eine Änderung sehe er keine Veranlassung.

Gutting hatte zusammen mit zwölf anderen CDU-Bundestagsabgeordneten innerhalb der Union die Debatte um die vom Bundesverfassungsgericht mehrfach angemahnte steuerliche Gleichstellung der Homo-Ehe angestoßen. «Ich bin der festen Überzeugung, dass wir aus politischen und aus Gerechtigkeitsgründen dieses Thema regeln werden und hier beim Steuerrecht auch noch die letzte Gleichstellung vornehmen», sagte er.

Wagner: Besondere Förderung von Ehe und Familie

Christean Wagern, CDU-Fraktionsvorsitzender in HessenChristean Wagern, CDU-Fraktionsvorsitzender in HessenDer hessische CDU-Fraktionschef Christean Wagner warnte hingegen seine Partei, bei dem Thema auf den Kurs anderer Parteien einzuschwenken: "Das kann kein erfolgreiches Konzept sein, dass man politische Programmpunkte des Gegners gegenstandslos macht, indem man sie übernimmt", sagte er der dpa. Die CDU solle ihre Position klar darstellen: "Ausdrückliche Toleranz gegenüber jeglicher Lebensführung und -einstellung, dazu gehören gleichgeschlechtliche Partnerschaften. Aber gleichzeitig eine besondere Förderung von Ehe und Familie."

Unterdessen forderte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger Finanzminister Wolfgang Schäuble zu einer Ausdehnung von Steuervorteilen auch für homosexuelle Lebensgemeinschaften auf. "Eine entsprechende Gesetzesänderung könnte durch das Jahressteuergesetz 2013 erreicht werden", schreibt die FDP-Politikerin in einem Brief an Schäuble.

Grünen-Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck bekräftigte: «Alles andere als Gleichbehandlung von Lebenspartnerschaft und Ehe ist verfassungswidrige Diskriminierung.» Wenn Schäuble auf stur schalte, würden die Grünen eine Änderung des Jahressteuergesetzes beantragen.

Einer «Focus»-Umfrage zufolge befürwortet die Mehrheit der Deutschen die steuerliche Gleichstellung eingetragener gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften mit der Ehe. Demnach sind 80 Prozent der Befragten dafür, dass das Ehegattensplitting auch auf die Homo-Ehe angewendet wird, während 17 Prozent diesen Vorschlag ablehnen, wie das Nachrichtenmagazin vorab berichtete.


Mehr zum Thema:

"Man darf zwischen Ehe und Lebenspartnerschaft nicht differenzieren" - Grünen-Politiker Beck plädiert für vollwertige Homo-Ehe
Außereheliche Gemeinschaften erstarken - Zehn Jahre Lebenspartnerschaftsgesetz
Bundesverfassungsgericht fordert Gleichberechtigung für Homo-Ehe -Grunderwerbssteuer-Regelung verstoße gegen die Verfassung
Triumph der Homophobie - Warum es homosexuelle Eltern in Deutschland noch immer so schwer haben
Geis: Homo-Ehe kann niemals mit Ehe gleichgestellt werden - CSU-Politiker hält an Ehegattensplitting nur für Verheiratete fest


"Das Interview der Woche" mit Sigmar Gabriel hören Sie am 12. August um 11.05 Uhr im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mikrozensus 2016 Noch keine Zeit zum Jubeln

Babys liegen in einem Kreis bei einem Treffen von Müttern in einem Kindergarten in Frankfurt (Oder)  (dpa / picture alliance / Gru)

Der Trend zur Kinderlosigkeit ist gestoppt, die Geburtenrate steigt langsam wieder an. Vor allem Akademikerinnen entscheiden sich wieder häufiger für Kinder – und stehen dann vor allerlei Problemen, kommentiert Katharina Hamberger.

Ex-Neonazi über seinen Ausstieg"Hass hat immer eine Rolle gespielt"

Symbolbild: Ein Mann trägt einen Hoodie. (imago/Ikon Images)

In Sachsen werden Neonazis dazu ermutigt, aus der Szene auszusteigen. Selbst wenn nur wenige Personen das Aussteigerprogramm in Anspruch nehmen, ermöglichen diese Einblicke in eine Szene, die als extrem gewaltbereit gilt. Unser Korrespondent hat einen Aussteiger getroffen.

BundeshaushaltDie schwarze Null ist nicht alles

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Drei Jahre ohne Neuverschuldung: Darauf ist Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble stolz. Er habe die Schulden geschickt im Haushalt versteckt, sagen Kritiker, und mahnen Investitionsstau an. So wird Geld zum Beispiel für marode Kitas zwar bereitgestellt - kann aber häufig gar nicht fließen.

Newport Folk Festival"Die Non-Profit-Idee ist Vergangenheit"

Der Autor und Plattenproduzent Joe Boyd  (picture alliance / dpa - Anne-Marie Briscombe)

Das traditionsreiche Newport Folk Festival war zu Beginn ein dezidiert politisches Festival. Doch 1965 gab es einen "Paradigmenwechsel vom Idealismus zum Hedonismus", erklärt Newport-Veteran Joe Boyd: Schuld daran ist niemand Geringeres als Bob Dylan.

Australischer Kardinal im VatikanKarriere trotz Missbrauchsskandal

Der australische Kardinal George Pell bei einer Pressekonferenz im Vatikan am 29. Juni 2017 (Bild: AFP / Alberto Pizzoli)  (AFP / Alberto Pizzoli)

In Australien steht Kurienkardinal George Pell vor Gericht. Vor Jahrzehnten soll er sich an Minderjährigen vergangen haben. Die Vorwürfe gegen den früheren Erzbischof von Sydney sind schon lange bekannt, Karriere machte er in Rom dennoch. Sein Fall zeigt die Widersprüchlichkeit der päpstlichen Politik.

Migrationsforscher zum Asylrechts-Urteil des EuGHMenschen dürfen nicht "wie Waren" verschoben werden

Eine Menschenmenge steht hinter Absperrgittern in einer Schlange. (dpa / Michael Kappeler)

Die Dublin-Regeln zum europäischen Asylrecht gelten nach wie vor, urteilt der EuGH. Es sei falsch, an diesen festzuhalten, meint hingegen der Migrationsforscher Olaf Kleist. Er fordert, die Asylbewerber ihr Zielland selbst wählen zu lassen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jerusalem  Guterres ruft zur Zurückhaltung auf | mehr

Kulturnachrichten

Neue Stühle für Berliner Staatsoper | mehr

 

| mehr