Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streit um Milliarden für Familien

Regierungsgutachter: Viele Fördermaßnahmen unwirksam

Parteien streiten im Wahljahr 2013 über Familienpolitik (dpa / Julian Stratenschulte)
Parteien streiten im Wahljahr 2013 über Familienpolitik (dpa / Julian Stratenschulte)

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück will die als "wirkungslos" kritisierten Familienleistungen im Falle eines Wahlsiegs reformieren. Die Union will den Förderkatalog dagegen zumindest um das Betreuungsgeld ausbauen. Ob der engültige Bericht der Gutachter noch vor der Bundestagswahl kommt, ließ Bundesfamilienministerin Schröder offen.

Wirkunglos, ineffizient, kontraproduktiv - mit diesen Worten umschreiben Gutachter der schwarz-gelben Bundesregierung die momentane Familienpolitik. Die Fördesummen beliefen sich im Jahr 2010 nach jüngsten Berechnungen des Bundesfamilienministeriums auf rund 125 Milliarden Euro; weitere 75 Milliarden Euro erhalten Ehepaare. Dem Gutachten zufolge ist laut dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" etwa das Kindergeld "wenig effektiv", die beitragsfreie Mitversicherung vom Ehepartner in der gesetzlichen Krankenversicherung "besonders unwirksam".

Nicht nur dieses Gutachten sorgt nun für hohe Wellen, sondern auch die Kritik des Deutschen Städte- und Gemeindebundes. Zur Zeit gebe die Bundesrepublik für 152 familienpolitische Leistungen jährlich 123 Milliarden Euro aus. "Dieser Leistungskatalog muss dringend durchforstet, entbürokratisiert und zielgenau auf die wirklich Bedürftigen konzentriert werden", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg. Dazu hatte sich auch die schwarz-gelbe Regierung in ihrem Koalitionsvertrag bekannt.

2011 wurden nach offiziellen Angaben so wenig Kinder wie seit 1945 nicht mehr geboren, ein Drittel davon außerhalb einer Ehe. Im Durchschnitt liegt die Geburtenzahl bei bis zu 1,6 Kindern pro Frau. Doch so viele kinderlose Frauen wie in Deutschland gibt es im internationalen Vergleich selten.

Steinbrück: Familienförderung auf den Prüfstand

Der stellvertretende SPD-Parteivorsitzende Peer Steinbrück spricht in Berlin am Rande der ersten Fraktionssitzung nach der Bundestagswahl zu Journalisten. (AP)Peer Steinbrück (SPD) will die deutsche Familienpolitik umstricken (AP)SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will nach einem Wahlsieg das milliardenschwere System der Familienpolitik grundlegend überprüfen. "In Zukunft kann es nicht darum gehen, an einzelnen Instrumenten herumzustricken", sagte Steinbrück in einem Interview mit "Spiegel Online". "Wir brauchen eine Umstellung der Familienpolitik."

Die SPD wolle "so viel Geld wie möglich in die Infrastruktur stecken", also in Angebote, Personal und Räume im Bereich der Familienpolitik. "Der Fokus muss auf einer verbesserten Betreuung liegen. Sowohl im Kleinkindbereich, als auch in der Schule." SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles kritisierte, wenn es unangenehme Wahrheiten zu vertuschen gebe, veröffentliche Schwarz-Gelb die Ergebnisse einfach nicht.

Union und FDP uneins

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) arbeitet momentan an einem Gesetzentwurf für das BetreuungsgeldBundesfamilienministerin Kristina Schröder, CDUDie Regierung ließ offen, ob sie den Expertenbericht über die Wirksamkeit von familienpolitischen Leistungen noch vor der Bundestagswahl im September veröffentlicht. Zugleich wiesen Regierungssprecher die Kritik von den Gutachtern, Experten und Opposition zurück. "Für uns ist jede Familie systemrelevant, nicht nur die, die bares Geld bringt", sagte eine Sprecherin von Familienministerin Kristina Schröder (CDU) in Berlin. Die verschiedenen Förderinstrumente seien nicht Ausdruck von Ziellosigkeit, sondern von Wahlfreiheit sowohl für Alleinerziehende als auch für Großfamilien mit sieben Kindern.

Der Sprecher von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte, Hauptziel der Regierung seien gute Lebensbedingungen für Eltern und Kinder und nicht etwa hohe Geburtenraten. "Wir wollen auch weiter sensibel sein für den Wunsch von Familien, wie wir ihnen bestmöglich Rückenwind geben können", sagte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe.

Die FDP fordert wie Steinbrück, die familienpolitischen Leistungen auf den Prüfstand zu stellen. Die Freien Demokraten wollen sich außerdem dafür einsetzen, eine Grundsicherung für Kinder einzuführen. Die Vorsitzende des Familienausschusses im Bundestag, Sibylle Laurischk, sagte der "Rheinischen Post", statt verschiedener schwer zu durchschauender Angebote sollte es ein Kinderbasisgeld geben. Eine solche Lösung wäre unkompliziert und käme bei den Kindern tatsächlich an.

Familienexperte: "Der Staat verdient an den Familien"

"Der Staat verdient unterm Strich an den Familien, und das ist eine zentrale Ursache dafür, weshalb es den Familien tatsächlich wirtschaftlich mit am schlechtesten in dieser Republik geht", bilanziert der Sozialforscher Kostas Petropulos die aktuelle Familienpolitik im Deutschlandfunk. Der Experte vom Heidelberger Büro für Familienfragen und soziale Sicherheit betonte, dass die Familien 50 Prozent der vom Staat gezahlten Familienförderung über Steuern und Sozialbeiträge selbst erwirtschafteten. Der Familienexperte kritisierte eine «Fixierung auf das Geld»; dies gehe völlig an der Lebenswirklichkeit der Familien vorbei.

Auch die Familienforscherin Jutta Allmendinger plädierte für einen grundlegenden Umbau der Familienförderung. Sie sei immer noch zu sehr auf das traditionelle Modell der Ein-Ernährer-Familie ausgelegt. Die Expertin für Familienpolitik am Berliner Wissenschaftszentrum für Sozialforschung erklärte im WDR, dass Frauen wie Männer Arbeit und Familie vereinbaren wollten, aber die Unterstützung fehle. "Wir müssen Kinderkrippen ausbauen und dürfen nicht Akzente in die andere Richtung setzen. Und das tun wir mit dem Betreuungsgeld beispielsweise."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Illegaler KunsthandelKann man den Ausverkauf stoppen?

Der von der IS-Miliz zerstörte Baal-Tempel in der syrischen Ruinenstadt Palmyra im Juli 2014. (picture alliance / Kyodo / Maxppp)

Bisher gibt es keine Nachweispflicht für Kunstschätze, die belegt, woher diese stammen. Um den Ausverkauf antiker Kunstschätze zu verhindern helfe nur, eng mit den archäologischen Kollegen vor Ort zusammenzuarbeiten, sagte die Präsidentin des Deutschen Archäologischen Instituts, Friederike Fless.

Geschichte der digitalen MusikVon der CD zum Streaming

Musik aus dem Internet (picture alliance / dpa  / Daniel Bockwoldt)

Mit der Einführung der Compact Disk, der CD, Anfang der Achzigerjahre wurde die Musik digital. Zunächst war das ein Riesengeschäft, dann erlebte die Branche durch die Digitalisierung einige Umbrüche und Krisen. Mit dem Musik-Streaming sind nun wieder einmal neue Geschäftsmodelle gefragt. Ein Rückblick.

GroßbritannienWas von der Kohle geblieben ist

Kühltürme eines Kohlekraftwerks in Großbritannien (Imago / Blickwinkel)

Margaret Thatcher gilt als Totengräberin der britischen Kohleindustrie, trat sie doch den streikenden Arbeitern Jahren als "Eiserne Lady" entgegen. Was ist von den einst so stolzen Kohle-Kumpels geblieben? Und welche Rolle spielt Kohle heute im britischen Energiemix?

Europäische SolidaritätOettinger will die Flüchtlingsquote

EU-Kommissar Günther Oettinger (dpa / picture-alliance / Julien Warnand)

Man werde sich im Herbst auf verbindliche Quoten zur Aufnahme von Flüchtlingen in den EU-Mitgliedsstaaten einigen, sagte der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger im DLF. Quotengegner müsse man überzeugen oder überstimmen. 

FlüchtlingspolitikBund muss mehr Tempo machen

Flüchtlinge warten in einer Schlange vor dem Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales. (imago/stock&people/Christian Mang)

Der Oberbürgermeister von Goslar, Oliver Junk (CDU), kritisiert die Bundesregierung mit überraschender Deutlichkeit und verlangt mehr Tempo in der Flüchtlingspolitik. Aus der "Lastendiskussion" müsse eine "Chancendiskussion" werden, fordert er.

SozialdemokratieDas Ende eines Zeitalters

Ein Teilnehmer des SPD-Parteitages in Augsburg trägt einen Baumwoll-Beutel mit dem Logo der Jusos.  (picture alliance / dpa / Foto: M. C. Hurek)

Sie hat für eine offenere Gesellschaft, für mehr Geschlechtergleichstellung und die soziale Zähmung der Marktwirtschaft durch den Mindestlohn gesorgt. Und nun? Läuft der Sozialdemokratie das Volk davon, meint der Philosoph Christian Schüle.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Guatemala  Ex-Präsident Perez in Untersuchungshaft | mehr

Kulturnachrichten

Bands appellieren gegen Angriffe auf Flüchtlinge  | mehr

Wissensnachrichten

Wahl  Münchener TU-Präsident ist Sprachpanscher des Jahres | mehr