Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streit um Nutzung des Berliner Stadtschlosses

Konzept für Humboldt-Forum offen

Die Fassade des Stadtschlosses in Berlin im Jahr 1950. (AP Archiv)
Die Fassade des Stadtschlosses in Berlin im Jahr 1950. (AP Archiv)

Nachdem das Land Berlin am Montag zugesagt hat, sich mit 32 Millionen Euro am Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses zu beteiligen, rückt nun die Frage der Nutzung wieder in den Mittelpunkt.

Berlin soll im zukünftigen Humboldt-Forum, das in die Schlossfassade integriert wird, rund 5000 Quadratmeter Nutzungsfläche zugesprochen bekommen. Ursprünglich waren 12.000 Quadratmeter geplant. Von früheren Plänen, dass die Fläche gemeinsam von der wissenschaftlichen Sammlung der Humboldt-Universität und der Zentral- und Landesbibliothek (ZLB) genutzt wird, ist man deshalb wieder abgerückt.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hatte gestern erklärt, es gebe in dem geplanten Humboldt-Forum nur Platz für ein "Schaufenster" der Bibliothek. Gleichwohl sei dies keine Vorentscheidung zugunsten der Sammlung der Humboldt-Universität. ZLB-Chefin Claudia Lux kündigte daraufhin an: "Wir kämpfen um die 5.000 Quadratmeter". Die Bücherei gehöre dorthin, weil der Schlossplatz sich dann mit Menschen fülle.

Unterstützung erhielt sie von der Fraktion der Linkspartei.PDS im Berliner Abgeordnetenhaus. Parteichef Klaus Lederer setzte sich für eine öffentliche Nutzung des Humboldt-Forums ein. Soweit dies durch landeseigene Einrichtungen geschehe, sei seine Partei auch bereit, dafür einen finanziellen Beitrag zu leisten. Die Ankündigung, im Architekturwettbewerb mit Schlossfassade und Kuppelbau inhaltliche Vorgaben machen zu wollen, hält die Linkspartei jedoch für falsch.

Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hingegen bevorzugt nach eigenen Angaben eine Nutzung durch die Humboldt-Universität.

Baukosten geringer als geplant

Insgesamt soll das geplante Humboldt-Forum rund 480 Millionen Euro kosten,
sagte Tiefensee am Montag in Berlin. Damit ist es erheblich günstiger als die ursprünglich veranschlagten 750 Millionen. Tiefensee erklärte, der Verzicht auf das ursprünglich geplante Hotel und eine Tiefgarage verminderten die Baukosten. Der Baubeginn soll 2010 sein, 2013 soll das Humboldt-Forum dann der Öffentlichkeit übergeben werden.

Die Obfrau der CDU/CSU-Fraktion im Bundestagsausschuss für Kultur und Medien, Monika Grütters, begrüßte die Entscheidung Berlins, sich finanziell am Bau des Humboldt-Forums zu beteiligen. Grütters sagte im Deutschlandradio Kultur, es gebe nun eine zeitliche Planung, die auch finanziell "einigermaßen seriös" wirke. "Damit kommt das Stadtschloss in greifbare Nähe." Zugleich stellte sie den Zeitplan infrage. (Text / MP3-Audio)

Der Journalist Tomas Fitzel hat die Einigung über die Finanzierung des Humboldt-Forums in Berlin als Scheinkompromiss bezeichnet: "Berlin ist jetzt am Humboldt-Forum eigentlich nur noch mit einem symbolischen Teil beteiligt. 5.000 Quadratmeter von 50.000, also ein Zehntel." Man habe zuvor weitaus größere Pläne gehabt, sagte Fitzel im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sondierungsgespräche beendet  Gemischte Gefühle | mehr

Kulturnachrichten

Prix Europa vergibt 14 europäische Medienpreise  | mehr

 

| mehr