Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streit um Nutzung des Berliner Stadtschlosses

Konzept für Humboldt-Forum offen

Die Fassade des Stadtschlosses in Berlin im Jahr 1950. (AP Archiv)
Die Fassade des Stadtschlosses in Berlin im Jahr 1950. (AP Archiv)

Nachdem das Land Berlin am Montag zugesagt hat, sich mit 32 Millionen Euro am Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses zu beteiligen, rückt nun die Frage der Nutzung wieder in den Mittelpunkt.

Berlin soll im zukünftigen Humboldt-Forum, das in die Schlossfassade integriert wird, rund 5000 Quadratmeter Nutzungsfläche zugesprochen bekommen. Ursprünglich waren 12.000 Quadratmeter geplant. Von früheren Plänen, dass die Fläche gemeinsam von der wissenschaftlichen Sammlung der Humboldt-Universität und der Zentral- und Landesbibliothek (ZLB) genutzt wird, ist man deshalb wieder abgerückt.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hatte gestern erklärt, es gebe in dem geplanten Humboldt-Forum nur Platz für ein "Schaufenster" der Bibliothek. Gleichwohl sei dies keine Vorentscheidung zugunsten der Sammlung der Humboldt-Universität. ZLB-Chefin Claudia Lux kündigte daraufhin an: "Wir kämpfen um die 5.000 Quadratmeter". Die Bücherei gehöre dorthin, weil der Schlossplatz sich dann mit Menschen fülle.

Unterstützung erhielt sie von der Fraktion der Linkspartei.PDS im Berliner Abgeordnetenhaus. Parteichef Klaus Lederer setzte sich für eine öffentliche Nutzung des Humboldt-Forums ein. Soweit dies durch landeseigene Einrichtungen geschehe, sei seine Partei auch bereit, dafür einen finanziellen Beitrag zu leisten. Die Ankündigung, im Architekturwettbewerb mit Schlossfassade und Kuppelbau inhaltliche Vorgaben machen zu wollen, hält die Linkspartei jedoch für falsch.

Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hingegen bevorzugt nach eigenen Angaben eine Nutzung durch die Humboldt-Universität.

Baukosten geringer als geplant

Insgesamt soll das geplante Humboldt-Forum rund 480 Millionen Euro kosten,
sagte Tiefensee am Montag in Berlin. Damit ist es erheblich günstiger als die ursprünglich veranschlagten 750 Millionen. Tiefensee erklärte, der Verzicht auf das ursprünglich geplante Hotel und eine Tiefgarage verminderten die Baukosten. Der Baubeginn soll 2010 sein, 2013 soll das Humboldt-Forum dann der Öffentlichkeit übergeben werden.

Die Obfrau der CDU/CSU-Fraktion im Bundestagsausschuss für Kultur und Medien, Monika Grütters, begrüßte die Entscheidung Berlins, sich finanziell am Bau des Humboldt-Forums zu beteiligen. Grütters sagte im Deutschlandradio Kultur, es gebe nun eine zeitliche Planung, die auch finanziell "einigermaßen seriös" wirke. "Damit kommt das Stadtschloss in greifbare Nähe." Zugleich stellte sie den Zeitplan infrage. (Text / MP3-Audio)

Der Journalist Tomas Fitzel hat die Einigung über die Finanzierung des Humboldt-Forums in Berlin als Scheinkompromiss bezeichnet: "Berlin ist jetzt am Humboldt-Forum eigentlich nur noch mit einem symbolischen Teil beteiligt. 5.000 Quadratmeter von 50.000, also ein Zehntel." Man habe zuvor weitaus größere Pläne gehabt, sagte Fitzel im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Steuerreform  Republikaner gehen auf Kritiker zu - Erleichterungen für Familien | mehr

Kulturnachrichten

Peter Jackson gibt Interview zum Fall Weinstein | mehr

 

| mehr