Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streit um Nutzung des Berliner Stadtschlosses

Konzept für Humboldt-Forum offen

Die Fassade des Stadtschlosses in Berlin im Jahr 1950. (AP Archiv)
Die Fassade des Stadtschlosses in Berlin im Jahr 1950. (AP Archiv)

Nachdem das Land Berlin am Montag zugesagt hat, sich mit 32 Millionen Euro am Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses zu beteiligen, rückt nun die Frage der Nutzung wieder in den Mittelpunkt.

Berlin soll im zukünftigen Humboldt-Forum, das in die Schlossfassade integriert wird, rund 5000 Quadratmeter Nutzungsfläche zugesprochen bekommen. Ursprünglich waren 12.000 Quadratmeter geplant. Von früheren Plänen, dass die Fläche gemeinsam von der wissenschaftlichen Sammlung der Humboldt-Universität und der Zentral- und Landesbibliothek (ZLB) genutzt wird, ist man deshalb wieder abgerückt.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hatte gestern erklärt, es gebe in dem geplanten Humboldt-Forum nur Platz für ein "Schaufenster" der Bibliothek. Gleichwohl sei dies keine Vorentscheidung zugunsten der Sammlung der Humboldt-Universität. ZLB-Chefin Claudia Lux kündigte daraufhin an: "Wir kämpfen um die 5.000 Quadratmeter". Die Bücherei gehöre dorthin, weil der Schlossplatz sich dann mit Menschen fülle.

Unterstützung erhielt sie von der Fraktion der Linkspartei.PDS im Berliner Abgeordnetenhaus. Parteichef Klaus Lederer setzte sich für eine öffentliche Nutzung des Humboldt-Forums ein. Soweit dies durch landeseigene Einrichtungen geschehe, sei seine Partei auch bereit, dafür einen finanziellen Beitrag zu leisten. Die Ankündigung, im Architekturwettbewerb mit Schlossfassade und Kuppelbau inhaltliche Vorgaben machen zu wollen, hält die Linkspartei jedoch für falsch.

Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hingegen bevorzugt nach eigenen Angaben eine Nutzung durch die Humboldt-Universität.

Baukosten geringer als geplant

Insgesamt soll das geplante Humboldt-Forum rund 480 Millionen Euro kosten,
sagte Tiefensee am Montag in Berlin. Damit ist es erheblich günstiger als die ursprünglich veranschlagten 750 Millionen. Tiefensee erklärte, der Verzicht auf das ursprünglich geplante Hotel und eine Tiefgarage verminderten die Baukosten. Der Baubeginn soll 2010 sein, 2013 soll das Humboldt-Forum dann der Öffentlichkeit übergeben werden.

Die Obfrau der CDU/CSU-Fraktion im Bundestagsausschuss für Kultur und Medien, Monika Grütters, begrüßte die Entscheidung Berlins, sich finanziell am Bau des Humboldt-Forums zu beteiligen. Grütters sagte im Deutschlandradio Kultur, es gebe nun eine zeitliche Planung, die auch finanziell "einigermaßen seriös" wirke. "Damit kommt das Stadtschloss in greifbare Nähe." Zugleich stellte sie den Zeitplan infrage. (Text / MP3-Audio)

Der Journalist Tomas Fitzel hat die Einigung über die Finanzierung des Humboldt-Forums in Berlin als Scheinkompromiss bezeichnet: "Berlin ist jetzt am Humboldt-Forum eigentlich nur noch mit einem symbolischen Teil beteiligt. 5.000 Quadratmeter von 50.000, also ein Zehntel." Man habe zuvor weitaus größere Pläne gehabt, sagte Fitzel im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anis Amri  Deutschland übermittelte laut Tunesien falschen Namen | mehr

Kulturnachrichten

Sängerin des Welthits "Lambada" ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr