Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streit um Reform der Verkehrssünderdatei

Führerschein soll mit acht Punkten entzogen werden

Die geplante Reform des Punktesystems erhitzt die Gemüter (AP)
Die geplante Reform des Punktesystems erhitzt die Gemüter (AP)

Die geplante Reform der Verkehrsünderdatei sorgt für erhitzte Gemüter bei Autofahrern und sorgt für einen Teilnehmerrekord beim Verkehrsgerichtstag, der heute in Goslar beginnt. Das Gesetz muss noch durch den Bundesrat.

So einen Ansturm haben die Veranstalter des Verkehrsgerichtstags noch nie erlebt. 1940 Teilnehmer haben sich zum Verkehrskongress angemeldet. Grund für das rege Interesse ist die geplante Reform der Verkehrssünderdatei - die erhitzt die Gemüter vieler Autofahrer. In Zukunft sollen sie ihren Führerschein schon mit acht Punkten los sein. Bisher sind 18 Punkte in der Datei beim Kraftfahrtbundesamt in Flensburg nötig, damit die Fahrerlaubnis entzogen werden kann.

Nach Auffassung von Siegfried Brockmann von der Unfallforschung deutscher Versicherer (UDV), geht die Reform an den notorischen Rasern vorbei. Die Punkte seien einfach nur transponiert worden, sagte er im Deutschlandfunk. Vorher habe es drei oder vier für ein und dasselbe Delikt gegeben, jetzt seien es zwei. De facto habe sich also nichts geändert. Brockmann meinte, Ziel müsse sein, deutlich mehr Fahrerlaubnisse zu entziehen. Deutschland habe eine verschwindend geringe Entzugsquote. Er plädierte in diesem Zusammenhang für mehr Videoüberwachung des Verkehrs und mehr polizeiliche Zivilfahrzeuge auf den Straßen.

"Vor allem Vielfahrer durch das neue Punktesystem benachteiligt"

Bei der gestrigen Auftakt-Pressekonferenz in Goslar hatte der Präsident des Verkehrsgerichtstags, Kay Nehm, kritisiert, dass vor allem Vielfahrer durch das neue Punktesystem benachteiligt seien. Der frühere Generalbundesanwalt fürhte aus, wenn jemand ständig weite Strecken fahre, könne er leicht durch Unachtsamkeit acht Punkte sammeln. Die Behörden hätten keinen Ermessensspielraum mehr, auch wenn es sich bei dem Betroffenen nicht um einen Verkehrsrüpel handele.

Auch der Deutsche Anwaltverein (DAV) kritisiert die Reform. Sie bringe Autofahrern erhebliche Nachteile. Es werde zu einer Erhöhung der Geldbußen "auf breiter Front" kommen, erklärte DAV-Verkehrsrechtsexperte Frank Häcker. Und es dürften deutlich mehr Führerscheine entzogen werden, weil ein Punkteabbau nicht mehr möglich sein soll.

ADAC hält Reform grundsätzlich für richtig

Das Bundeskabinett hatte im vergangenen Jahr beschlossen, dass Autofahrer künftig weniger Strafpunkte für Verkehrsverstöße bekommen, dafür aber schon mit acht statt bisher 18 Punkten den Führerschein verlieren sollen. Voraussichtlich am 1. Februar soll sich der Bundesrat mit dem Gesetzentwurf auseinandersetzen.

Ein ADAC-Sprecher sagte, die Änderungen seien grundsätzlich zu begrüßen. So sei es sinnvoll, dass nur noch Verstöße mit Punkten geahndet werden sollen, die Bedeutung für die Verkehrssicherheit hätten. Nicht nachvollziehbar sei hingegen, warum einige Bußgeldsätze angehoben würden, so etwa für das verbotene Befahren der umstrittenen Umweltzonen, was zwar keinen Punkt mehr einbringen, in Zukunft aber 80 statt 40 Euro kosten soll. Auch dass Verkehrssünder künftig keine Möglichkeit mehr haben sollen, Punkte durch die freiwillige Teilnahme an Seminaren abzubauen, kritisiert der ADAC.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Umstrittene Neuregelung der Verkehrssünderdatei - Bundesverkehrsminister will neues Punktesystem
Verkehrsministerium rechnet mit Anstieg der Führerscheinentzüge - Ramsauer stellt die Reform der Flensburger Verkehrssünderdatei vor
Neues System für Punkte in Flensburg - Ramsauer will Verkehrssünderdatei umbauen
"Eine völlig neue Philosophie des gesamten Punktsystems" - Fahrlehrerverband kritisiert Reform der Verkehrssünderdatei
"Die Raser werden dadurch begünstigt" - VCD-Experte über die Reform der Verkehrssünderdatei

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Nach dem Germanwings-UnglückForderung nach regelmäßigen Psycho-Tests

Blick in das Cockpit des verunglückten Airbus A320 mit der Kennung D-AIPX der Fluggesellschaft Germanwings. Das Bild entstand am 22.03.2015 auf dem Flughafen in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) nach einem der letzten Flüge vor dem Absturz der Maschine in Frankreich.  (Marius Palmen/dpa)

Die Motive des Copiloten Andreas L. sind immer noch unklar. Auch die gefundene Krankmeldung gibt Anlass zu Spekulationen. Unterdessen forderte der SPD-Innenpolitiker Lischka als Konsequenz aus dem Germanwings-Absturz regelmäßige psychologische Tests für Piloten.

Privatinitiative Sea-WatchBrandenburger will Flüchtlinge aus dem Meer retten

Die private Flüchtlingshilfe Sea Watch hat ihr Rettungsschiff getauft (27.03.15) - Initiator Harald Höppner ist links im Bild (Imago / epd)

Harald Höppner aus Brandenburg will nicht mehr zusehen, wie Flüchtlinge im Meer ertrinken: Er hat sich kurzerhand ein Schiff gekauft. Mit dem Kutter will er zukünftig im Mittelmeer patrouillieren und Menschen in Seenot retten.

NetzpolitikDas Ende des Geoblocking?

Bei manchen Inhalten im Netz sind die Länder-Grenzen noch nicht offen. EU-Kommissar Andrus Ansip will dieses "Geoblocking" abschaffen. Ein schweres Unterfangen.

Pkw-MautNur ein Erfolgserlebnis der CSU

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) steht mit verschränkten Armen im Plenarsaal des Bundestags. (picture alliance / dpa / Lukas Schulze)

Wer hätte das gedacht? Aus einer fixen Wahlkampfidee der CSU wird ein Pkw-Mautgesetz mit Hintertürchen. So hat die Große Koalition die Chance verpasst, Verkehrspolitik wirkungsvoll zu gestalten, kommentiert Johannes Kulms.

ZoologieDie Verkehrsregel der Fledermäuse

Eine Fledermaus im Flug  (imago / imagebroker )

Dass Fledermäuse in der Luft allenfalls sehr selten zusammenstoßen, ist ihrem akustischen Radarsystem zu verdanken, dem Biosonar. Wie die Tiere allerdings entscheiden, wer wem den Vorflug lässt, war bisher noch ungeklärt. Britische Biologen haben nun herausgefunden: Hier greift eine einzige einfache Regel.

DNA-MarkierungenGen-Schnipsel gegen Lebensmittelpiraten

Käse in einer Käsetheke am 04.04.2013 in Offenburg (Baden-Württemberg) in einer Filiale eines Edeka-Marktes (dpa / picture alliance / Patrick Seeger)

Kleidung, Parfum, Handys - die Welt ist voller Fälschungen. Dazu gehören auch immer mehr Lebensmittel. Die Industrie versucht das mit DNA-Markierungen zu verhindern. Doch die Fälscher werden mit Gentechnik zurückschlagen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flugsicherheits-Agentur empfiehlt  Zwei-Personen-Regel im Cockpit | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreisträger Tomas Tranströmer ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Flugzeugabsturz  Viele Beschwerden beim Presserat | mehr