Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streit um Reform der Verkehrssünderdatei

Führerschein soll mit acht Punkten entzogen werden

Die geplante Reform des Punktesystems erhitzt die Gemüter
Die geplante Reform des Punktesystems erhitzt die Gemüter (AP)

Die geplante Reform der Verkehrsünderdatei sorgt für erhitzte Gemüter bei Autofahrern und sorgt für einen Teilnehmerrekord beim Verkehrsgerichtstag, der heute in Goslar beginnt. Das Gesetz muss noch durch den Bundesrat.

So einen Ansturm haben die Veranstalter des Verkehrsgerichtstags noch nie erlebt. 1940 Teilnehmer haben sich zum Verkehrskongress angemeldet. Grund für das rege Interesse ist die geplante Reform der Verkehrssünderdatei - die erhitzt die Gemüter vieler Autofahrer. In Zukunft sollen sie ihren Führerschein schon mit acht Punkten los sein. Bisher sind 18 Punkte in der Datei beim Kraftfahrtbundesamt in Flensburg nötig, damit die Fahrerlaubnis entzogen werden kann.

Nach Auffassung von Siegfried Brockmann von der Unfallforschung deutscher Versicherer (UDV), geht die Reform an den notorischen Rasern vorbei. Die Punkte seien einfach nur transponiert worden, sagte er im Deutschlandfunk. Vorher habe es drei oder vier für ein und dasselbe Delikt gegeben, jetzt seien es zwei. De facto habe sich also nichts geändert. Brockmann meinte, Ziel müsse sein, deutlich mehr Fahrerlaubnisse zu entziehen. Deutschland habe eine verschwindend geringe Entzugsquote. Er plädierte in diesem Zusammenhang für mehr Videoüberwachung des Verkehrs und mehr polizeiliche Zivilfahrzeuge auf den Straßen.

"Vor allem Vielfahrer durch das neue Punktesystem benachteiligt"

Bei der gestrigen Auftakt-Pressekonferenz in Goslar hatte der Präsident des Verkehrsgerichtstags, Kay Nehm, kritisiert, dass vor allem Vielfahrer durch das neue Punktesystem benachteiligt seien. Der frühere Generalbundesanwalt fürhte aus, wenn jemand ständig weite Strecken fahre, könne er leicht durch Unachtsamkeit acht Punkte sammeln. Die Behörden hätten keinen Ermessensspielraum mehr, auch wenn es sich bei dem Betroffenen nicht um einen Verkehrsrüpel handele.

Auch der Deutsche Anwaltverein (DAV) kritisiert die Reform. Sie bringe Autofahrern erhebliche Nachteile. Es werde zu einer Erhöhung der Geldbußen "auf breiter Front" kommen, erklärte DAV-Verkehrsrechtsexperte Frank Häcker. Und es dürften deutlich mehr Führerscheine entzogen werden, weil ein Punkteabbau nicht mehr möglich sein soll.

ADAC hält Reform grundsätzlich für richtig

Das Bundeskabinett hatte im vergangenen Jahr beschlossen, dass Autofahrer künftig weniger Strafpunkte für Verkehrsverstöße bekommen, dafür aber schon mit acht statt bisher 18 Punkten den Führerschein verlieren sollen. Voraussichtlich am 1. Februar soll sich der Bundesrat mit dem Gesetzentwurf auseinandersetzen.

Ein ADAC-Sprecher sagte, die Änderungen seien grundsätzlich zu begrüßen. So sei es sinnvoll, dass nur noch Verstöße mit Punkten geahndet werden sollen, die Bedeutung für die Verkehrssicherheit hätten. Nicht nachvollziehbar sei hingegen, warum einige Bußgeldsätze angehoben würden, so etwa für das verbotene Befahren der umstrittenen Umweltzonen, was zwar keinen Punkt mehr einbringen, in Zukunft aber 80 statt 40 Euro kosten soll. Auch dass Verkehrssünder künftig keine Möglichkeit mehr haben sollen, Punkte durch die freiwillige Teilnahme an Seminaren abzubauen, kritisiert der ADAC.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Umstrittene Neuregelung der Verkehrssünderdatei - Bundesverkehrsminister will neues Punktesystem
Verkehrsministerium rechnet mit Anstieg der Führerscheinentzüge - Ramsauer stellt die Reform der Flensburger Verkehrssünderdatei vor
Neues System für Punkte in Flensburg - Ramsauer will Verkehrssünderdatei umbauen
"Eine völlig neue Philosophie des gesamten Punktsystems" - Fahrlehrerverband kritisiert Reform der Verkehrssünderdatei
"Die Raser werden dadurch begünstigt" - VCD-Experte über die Reform der Verkehrssünderdatei

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

SchädlingsbefallMassives Waldsterben befürchtet

Nebel im Wald

Gleich eine ganze Reihe von Schädlingen suchen die Wälder in Ostdeutschland heim. Die Waldbesitzer in Sachsen-Anhalt fordern deshalb einen breiten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Umweltschützer halten das für völlig übertrieben.

Deutsch-deutsche GeschichteDas einzige Schlupfloch

Am 14. August 1961, dem Tag nach dem Beginn des Mauerbaus, war der Flüchtlingsansturm auf das Notaufnahmelager Berlin-Marienfelde besonders groß.

Das 1953 gegründete Notaufnahmelager in Berlin-Marienfelde war die erste Anlaufstelle für viele DDR-Flüchtlinge. Heute ist die Erinnerungsstätte das zentrale Museum zum Thema Flucht und Ausreise aus der DDR.

Ig-Nobelpreis 2014Von Hundehaufen und Toastbrotgesichtern

Der Ig-Nobelpreis ist die höchste Auszeichnung, die Wissenschaftler für abstruse Forschung bekommen können. Vor allem aber zeigen die Forscher, dass Wissenschaft ziemlich lustig sein kann und trotzdem wichtige Erkenntnisse liefert.

KielAbrechnung der Ex-Bürgermeisterin

Susanne Gaschke bei ihrer Rücktrittserklärung im Kieler Rathaus.

Susanne Gaschke war "Zeit"-Redakteurin, dann wechselte sie in die Politik, wurde Oberbürgermeisterin von Kiel, bevor ein Steuerfall sie zum Rücktritt zwang. Zurück am Schreibtisch arbeitet sie ihre Zeit im Rathaus in einem neuen Buch auf.

DDR-Refugium HiddenseeDer Fluch der schönen Erinnerung

Der Leuchtturm in dem Ort Kloster auf Hiddensee

Lutz Seilers DDR-Roman "Kruso" gilt als Favorit für den Deutschen Buchpreis. Er spielt auf Hiddensee, das damals Künstler und Intellektuelle anzog. Unter ihnen war auch die Autorin Susanne Schädlich - die heute mit gemischten Gefühlen auf die Insel schaut.

Social-Media-AppIch sehe das, was du jetzt siehst

Sehen, was deine Freunde sehen - das verspricht die Smartphone-App "Sup", die es seit August für IOS und seit dieser Woche auch für Android gibt. Die App ist ein witziges Gimmick. Und eine Form der Kontrolle.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schottland  : Regierungschef Salmond tritt zurück | mehr

Kulturnachrichten

Streit um Goebbels-Biografie  | mehr

Wissensnachrichten

Tempolimits  Autofahrer fahren schneller, wenn Baustellen still stehen | mehr