Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streit um Steinbrücks höchstes Honorar

Stadtwerke Bochum zahlten dem SPD-Kanzlerkandidaten 25.000 Euro

Gefragtes Rednertalent: Peer Steinbrück, hier in Berlin im Gespräch mit Journalisten (AP)
Gefragtes Rednertalent: Peer Steinbrück, hier in Berlin im Gespräch mit Journalisten (AP)

Ausgerechnet das Energieunternehmen der klammen Stadt Bochum zahlte Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (SPD) das höchste seiner Redehonorare. Dass er es als Spende weitergeben sollte, hat man ihm offenbar nie gesagt. Nun sind die Stadtwerke Bochum in Erklärungsnot.

25.000 Euro erhielt Peer Steinbrück für einen Auftritt am 26. November 2011 beim "Atriumtalk" der Bochumer Stadtwerke, einer öffentlichen Gesprächsreihe mit prominenten Rednern. Nach Darstellung des kommunalen Energieversorgers war das Geld für eine Stiftung oder gemeinnützige Organisation bestimmt und nicht als Vortragshonorar für Steinbrück gedacht. Dem widerspricht Steinbrück: Von einer Spende sei zu keinem Zeitpunkt die Rede gewesen.

"Süddeutsche": Kein Hinweis auf Spenden-Absprache

Die "Süddeutsche Zeitung" hat den Schriftwechsel zwischen Steinbrück und einer Bochumer Medienagentur überprüft, die die Vereinbarungen abwickelte. Darin habe es keinen Hinweis auf eine Spenden-Absprache gegeben. Im Angebot der Agentur an Steinbrück heiße es ohne jede Einschränkung, er solle für seinen Auftritt "die Reisekosten und ein Honorar in Höhe von 25.000 Euro erhalten", berichtet die Zeitung.

Stadtwerke Bochum: 25.000 Euro für Peer Steinbrücks Auftritt vor einem Jahr (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)Stadtwerke Bochum: Satte Zahlung an Peer Steinbrücks Agentur (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)Stadtwerke-Sprecher Thomas Schönberg hatte zuvor versichert: "Wir haben zu keiner Zeit Herrn Steinbrück irgendein Honorar gezahlt." Die Gäste des "Atriumtalks" würden mit der Maßgabe eingeladen, an karitative Einrichtungen zu spenden. Nun jedoch machen die Stadtwerke dicht, laut Stadt soll es kommende Woche eine Sondersitzung des Aufsichtsratspräsidiums zur Causa Steinbrück geben. Man werde sich in dieser Angelegenheit vorerst nicht mehr äußern, sagte eine Mitarbeiterin der Presseabteilung der Nachrichtenagentur dpa.

Bund der Energieverbraucher: "erhebliche Grauzone"

Mit der Zahlung der 25.000 Euro haben sich die Stadtwerke scharfe Kritik eingehandelt. Ein kommunales Energie-Unternehmen solle Gewinne an die Stadt abführen, statt das Geld "für sehr großkotzige Honorare auszugeben", sagte der Vorsitzende des Bundes der Energieverbraucher, Aribert Peters in Düsseldorf. "Das ist absurd und wirft viele Fragen auf." Es sei zu vermuten, dass es in diesem Bereich "eine erhebliche Grauzone" in den Stadtwerken gebe, über die auch die Aufsichtsräte im Einzelnen kaum informiert würden. "Da hat sich eine Moral eingeschlichen, die nicht in Ordnung ist."

Die Bochumer Stadtwerke konnten in den vergangenen Jahren stets zweistellige Millionengewinne erwirtschaften - 2011 in Höhe von rund 30 Millionen Euro. Sie haben von der Stadt Aufgaben der öffentlichen Daseinsvorsorge übertragen bekommen. Bochum selbst hat rund 1,4 Milliarden Euro Schulden und ist seit 1946 SPD-regiert.


Mehr zum Thema:

Gewinnbringend vermittelbar - Redneragenturen verhelfen Politikern zu Vorträgen
Steinbrücks Millionen-Vorträge - SPD-Kanzlerkandidat zeigte zwei Reden nicht an

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Spielraum

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Einstand

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ermittlungen der UNUkraine verweigert Antifolterkomitee den Zutritt

Ein Keller in Dscherhinsk - hier wurden Zivilisten und Angehörige der ukrainsichen Armee bzw. Freiwilligen-Bataillone festgehalten und gefoltert. (Von der Hilfsorganisationen "Recht auf Frieden im Donbass" zur Verfügung gestellt)

Die Menschenrechtsverletzungen im Kriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die Verbrechen sollen geahndet werden, die Dokumente stapeln sich in Den Haag und Straßburg. Die Ukraine will die Strafverfolgung - doch von Kontrollen auf ihrem Territorium hält sie offenbar nicht viel.

Bastei Lübbe für höhere Buchpreise"Für Kunden ist der Preis zweitrangig"

Buchhandlung (picture alliance / dpa / Foto: Ralf Hirschberger)

Bücher müssen teurer werden: Das fordert Klaus Kluge, Vorstand im Verlag Bastei Lübbe. Dabei gehe es vor allem um das Einkommen von Autoren und die Existenz von Buchläden. Für Käufer sei der Preis nicht entscheidend, sagt er.

KatholikentagAls Mann und Frau und … schuf er sie

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)

Gender ist gerade für konservative Christen ein Reizwort, denn sie sehen dadurch Gottes Schöpfungsplan in Frage gestellt. Doch die Veränderungen der Geschlechterbilder machen nicht vor den Toren der Kirche Halt. Zwei große Podien widmen sich auf dem Katholikentag in Leipzig dem Thema Gender und lassen kontroverse Diskussionen erwarten.

FrankreichWie sicher sind die französischen Atomkraftwerke?

Das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Die französische Atomaufsicht hat ihren Jahresbericht vorgelegt - und den Kraftwerken im Land insgesamt gute Noten ausgestellt. Doch Behördenchef Chevet gab auch zu, dass seine Behörde bei der Aufgabe, die französischen Kernkraftanlagen zu überwachen, zunehmend überlastet sei.

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Internet  De Maiziere fordert Debatte über Hasskommentare | mehr

Kulturnachrichten

Parlamentarischer Untersuchungsbericht zur Staatsoper Unter den Linden erwartet  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr