Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streit um Steinbrücks höchstes Honorar

Stadtwerke Bochum zahlten dem SPD-Kanzlerkandidaten 25.000 Euro

Gefragtes Rednertalent: Peer Steinbrück, hier in Berlin im Gespräch mit Journalisten (AP)
Gefragtes Rednertalent: Peer Steinbrück, hier in Berlin im Gespräch mit Journalisten (AP)

Ausgerechnet das Energieunternehmen der klammen Stadt Bochum zahlte Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (SPD) das höchste seiner Redehonorare. Dass er es als Spende weitergeben sollte, hat man ihm offenbar nie gesagt. Nun sind die Stadtwerke Bochum in Erklärungsnot.

25.000 Euro erhielt Peer Steinbrück für einen Auftritt am 26. November 2011 beim "Atriumtalk" der Bochumer Stadtwerke, einer öffentlichen Gesprächsreihe mit prominenten Rednern. Nach Darstellung des kommunalen Energieversorgers war das Geld für eine Stiftung oder gemeinnützige Organisation bestimmt und nicht als Vortragshonorar für Steinbrück gedacht. Dem widerspricht Steinbrück: Von einer Spende sei zu keinem Zeitpunkt die Rede gewesen.

"Süddeutsche": Kein Hinweis auf Spenden-Absprache

Die "Süddeutsche Zeitung" hat den Schriftwechsel zwischen Steinbrück und einer Bochumer Medienagentur überprüft, die die Vereinbarungen abwickelte. Darin habe es keinen Hinweis auf eine Spenden-Absprache gegeben. Im Angebot der Agentur an Steinbrück heiße es ohne jede Einschränkung, er solle für seinen Auftritt "die Reisekosten und ein Honorar in Höhe von 25.000 Euro erhalten", berichtet die Zeitung.

Stadtwerke Bochum: 25.000 Euro für Peer Steinbrücks Auftritt vor einem Jahr (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)Stadtwerke Bochum: Satte Zahlung an Peer Steinbrücks Agentur (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)Stadtwerke-Sprecher Thomas Schönberg hatte zuvor versichert: "Wir haben zu keiner Zeit Herrn Steinbrück irgendein Honorar gezahlt." Die Gäste des "Atriumtalks" würden mit der Maßgabe eingeladen, an karitative Einrichtungen zu spenden. Nun jedoch machen die Stadtwerke dicht, laut Stadt soll es kommende Woche eine Sondersitzung des Aufsichtsratspräsidiums zur Causa Steinbrück geben. Man werde sich in dieser Angelegenheit vorerst nicht mehr äußern, sagte eine Mitarbeiterin der Presseabteilung der Nachrichtenagentur dpa.

Bund der Energieverbraucher: "erhebliche Grauzone"

Mit der Zahlung der 25.000 Euro haben sich die Stadtwerke scharfe Kritik eingehandelt. Ein kommunales Energie-Unternehmen solle Gewinne an die Stadt abführen, statt das Geld "für sehr großkotzige Honorare auszugeben", sagte der Vorsitzende des Bundes der Energieverbraucher, Aribert Peters in Düsseldorf. "Das ist absurd und wirft viele Fragen auf." Es sei zu vermuten, dass es in diesem Bereich "eine erhebliche Grauzone" in den Stadtwerken gebe, über die auch die Aufsichtsräte im Einzelnen kaum informiert würden. "Da hat sich eine Moral eingeschlichen, die nicht in Ordnung ist."

Die Bochumer Stadtwerke konnten in den vergangenen Jahren stets zweistellige Millionengewinne erwirtschaften - 2011 in Höhe von rund 30 Millionen Euro. Sie haben von der Stadt Aufgaben der öffentlichen Daseinsvorsorge übertragen bekommen. Bochum selbst hat rund 1,4 Milliarden Euro Schulden und ist seit 1946 SPD-regiert.


Mehr zum Thema:

Gewinnbringend vermittelbar - Redneragenturen verhelfen Politikern zu Vorträgen
Steinbrücks Millionen-Vorträge - SPD-Kanzlerkandidat zeigte zwei Reden nicht an

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Stefanie Sargnagel in KlagenfurtStinkefinger für Bachmann-Wettbewerb

Die österreichische Bloggerin und Autorin Stefanie Sargnagel sitzt in einem braunen Ledersessel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Klagenfurt hat begonnen - und die österreichische Facebook-Autorin und Bloggerin Stefanie Sargnagel musste gleich als erste ran. Wie sie sich geschlagen hat, hat unser Literaturkritiker Kolja Mensing beobachtet.

Baselitz-Ausstellung "Helden" in FrankfurtDer Held als einsamer Outsider

Der Maler Georg Baselitz vor seinem Bild "Große Nacht im Eimer" (John MacDougall / AFP)

Mit dieser Ausstellung verabschiedet sich Kurator Max Hollein von Frankfurt: Er zeigt im Städel-Museum eine Werkreihe von Georg Baselitz mit dem Titel "Helden". Sie gilt als Schlüsselwerk im Schaffen des 78-jährigen Malers.

Schäuble kritisiert die EU-Kommission"So züchtet man Euroskepsis"

Wolfgang Schäuble spricht auf dem Podium (Deutschlandradio / Christian Kruppa)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat der EU-Kommission eine Mitschuld an der Vertrauenskrise in der EU gegeben. Bei einer Podiumsdiskussion des Deutschlandfunks warf er ihr vor, verschuldete Staaten nicht zur Verantwortung zu ziehen und damit die europäische Solidarität zu untergraben.

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cameron-Nachfolge  Boris Johnson will doch nicht Premier werden | mehr

Kulturnachrichten

Konzertsaal der Elbphilharmonie an Stadt übergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr