Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streit um Steuer-CDs

SPD, Grüne und Linkspartei attackieren Justizministerin

Brisante Datenträger: Steuer-CDs (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Brisante Datenträger: Steuer-CDs (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Mit ihrem Plan, den Ankauf von Steuerdaten-CDs zu verbieten, gerät Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) zunehmend in Kritik. Die Justizministerin wolle offenbar Steuerkriminelle schützen, sagte SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann.

"Die Idee, Steuerbetrüger per Gesetz zu schützen, entsetzt mich", sagte Thomas Oppermann, der Geschäftsführer der SPD im Bundestag. Statt gegen Steuerhinterziehung zu kämpfen, gehe Leutheusser-Schnarrenberger gegen Steuerfahnder vor. Ähnlich äußerte sich der nordrhein-westfälische Finanzminister Walter-Borjans (SPD), dessen Ministerium schon mehrfach Datenträger mit Informationen über Steuersünder gekauft hat. Auch von den Grünen und der Linkspartei kam Kritik.

Der SPD-Haushaltspolitiker Carsten Schneider fügte im Deutschlandfunk hinzu: "Die FDP entwickelt sich immer mehr zu einer Partei, in der die Steuerhinterzieher die Klientel bilden und nicht diejenigen, die solide ihr Geld in Deutschland versteuern." Der Ankauf der CDs sei der beste Schutzschild des Staates gegen Steuerflüchtlinge.

Ministerin: Hochproblematischer Graubereich

Die Bundesjustizministerin sieht den Ankauf von CDs mit Steuerdaten in einem rechtlichen Graubereich, der hochproblematisch sei. Der Rheinischen Post sagte Leutheusser-Schnarrenberger: "Ich unterstütze meinen hessischen Kollegen Jörg-Uwe Hahn, der eine Gesetzesinitiative gegen Datenhehlerei auf den Weg bringen will. Er plädiert für eine Strafbarkeit des Ankaufs und Erwerbs illegal erhobener Daten." Das Thema sei auch unabhängig von den Steuer-CDs wichtig, so die FDP-Politikerin. Daten müssten ebenso geschützt werden wie andere kommerziell verwertbare Güter.

Das Steuerabkommen mit der Schweiz, das SPD und Grüne im Bundesrat blockieren wollen, nannte Leutheusser-Schnarrenberger alternativlos. Es sei unverantwortlich von den Oppositionsparteien, das Projekt aus populistischen Gründen scheitern zu lassen.

Wiederholte Ankäufe

Das Bundesland Nordrhein-Westfalen, aber auch Niedersachsen und der Bund haben CDs mit den Daten mutmaßlicher Steuerhinterzieher gekauft, die Geld in der Schweiz angelegt haben. Nach Informationen des Magazins "Focus" wurden für die Datenträger zum Teil weniger Geld bezahlt als zunächst bekannt. Eine CD, die derzeit in Düsseldorf ausgewertet wird, habe nur etwas mehr als eine Million Euro gekostet. Zunächst seien 3,5 Millionen Euro im Gespräch gewesen. Da sich die Auswertung der Informationen als schwierig gestalte, vor allem die Entschlüsselung der Namen der Steuerpflichtigen, habe das Land die Preise gedrückt, so der "Focus".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Piräus  Hafen geht an chinesischen Reederei-Konzern | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr