Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streit um Steuer-CDs

SPD, Grüne und Linkspartei attackieren Justizministerin

Brisante Datenträger: Steuer-CDs (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Brisante Datenträger: Steuer-CDs (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Mit ihrem Plan, den Ankauf von Steuerdaten-CDs zu verbieten, gerät Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) zunehmend in Kritik. Die Justizministerin wolle offenbar Steuerkriminelle schützen, sagte SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann.

"Die Idee, Steuerbetrüger per Gesetz zu schützen, entsetzt mich", sagte Thomas Oppermann, der Geschäftsführer der SPD im Bundestag. Statt gegen Steuerhinterziehung zu kämpfen, gehe Leutheusser-Schnarrenberger gegen Steuerfahnder vor. Ähnlich äußerte sich der nordrhein-westfälische Finanzminister Walter-Borjans (SPD), dessen Ministerium schon mehrfach Datenträger mit Informationen über Steuersünder gekauft hat. Auch von den Grünen und der Linkspartei kam Kritik.

Der SPD-Haushaltspolitiker Carsten Schneider fügte im Deutschlandfunk hinzu: "Die FDP entwickelt sich immer mehr zu einer Partei, in der die Steuerhinterzieher die Klientel bilden und nicht diejenigen, die solide ihr Geld in Deutschland versteuern." Der Ankauf der CDs sei der beste Schutzschild des Staates gegen Steuerflüchtlinge.

Ministerin: Hochproblematischer Graubereich

Die Bundesjustizministerin sieht den Ankauf von CDs mit Steuerdaten in einem rechtlichen Graubereich, der hochproblematisch sei. Der Rheinischen Post sagte Leutheusser-Schnarrenberger: "Ich unterstütze meinen hessischen Kollegen Jörg-Uwe Hahn, der eine Gesetzesinitiative gegen Datenhehlerei auf den Weg bringen will. Er plädiert für eine Strafbarkeit des Ankaufs und Erwerbs illegal erhobener Daten." Das Thema sei auch unabhängig von den Steuer-CDs wichtig, so die FDP-Politikerin. Daten müssten ebenso geschützt werden wie andere kommerziell verwertbare Güter.

Das Steuerabkommen mit der Schweiz, das SPD und Grüne im Bundesrat blockieren wollen, nannte Leutheusser-Schnarrenberger alternativlos. Es sei unverantwortlich von den Oppositionsparteien, das Projekt aus populistischen Gründen scheitern zu lassen.

Wiederholte Ankäufe

Das Bundesland Nordrhein-Westfalen, aber auch Niedersachsen und der Bund haben CDs mit den Daten mutmaßlicher Steuerhinterzieher gekauft, die Geld in der Schweiz angelegt haben. Nach Informationen des Magazins "Focus" wurden für die Datenträger zum Teil weniger Geld bezahlt als zunächst bekannt. Eine CD, die derzeit in Düsseldorf ausgewertet wird, habe nur etwas mehr als eine Million Euro gekostet. Zunächst seien 3,5 Millionen Euro im Gespräch gewesen. Da sich die Auswertung der Informationen als schwierig gestalte, vor allem die Entschlüsselung der Namen der Steuerpflichtigen, habe das Land die Preise gedrückt, so der "Focus".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

FleischindustrieVom Kampf gegen Ausbeutung

Schweinehälften passieren am 27.04.2016 einen der Kontrollterminals im Zerlegebereich eines Schlachthofs (picture alliance / dpa - Ingo Wagner)

Vor einem Jahr unterzeichneten die sechs großen deutschen Fleischerzeuger eine Selbstverpflichtungserklärung, wonach sie Missstände bei der Beschäftigung von ausländischen Leiharbeitern abstellen wollten. Seitdem hat sich einiges verbessert. Doch es gibt immer noch genug Unternehmen, die sich nicht an die Standards halten.

StudieAchterbahn heilt Nierensteine

Ruckartige Bewegungen können helfen, Nierensteine zu lösen. US-amerikanische Forscher sind in einem Vergnügungspark in Orlando 80 Mal mit der Achterbahn gefahren, um zu beweisen, dass auch schnelle Fahrten mit Kurven und Loopings helfen können, die Steine loszuwerden.

Der "Knochen"-KlassikerDeutschlands Pflasterstein Nummer eins

Ein Parkplatz mit Doppel-T-Verbundpflastersteinen (Marietta Schwarz )

Er prägt das Stadtbild, aber kaum einer nimmt ihn wahr: der Doppel-T-Verbundpflasterstein, auch "Knochen" genannt. Unsere Autorin Marietta Schwarz ist dem Geheimnis seines stillen Erfolges auf den Grund gegangen.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpTrump war "wie immer mit sich selbst beschäftigt"

Jackson Janes, Direktor American Institute for Contemporary German Studies an der JohnsHopkins Universität in Washington D.C.

Bei der Fernsehdebatte zwischen den US-Präsidentschaftsbewerbern habe die demokratische Kandidatin Hillary Clinton bewiesen, dass sie ein Profi sei, sagte Jackson Janes, Präsident des American Institute for Contemporary German Studies, im DLF. Er sieht die Demokratin im Vorteil, wenn es darum geht, bislang unentschiedene Wähler zu überzeugen.

TV-DebatteEindeutiger Punktsieg für Clinton

Hillary Clinton (R) und Donald Trump kurz vor dem TV-Duell. (dpa / picture alliance / EPA / ANDREW GOMBERT)

Hillary Clinton hat das erste TV-Duell gegen Donald Trump gewonnen: Das zeigen erste Umfragen und die Kommentare der internationalen Medien. Nur auf einem Feld konnte der US-Republikaner überzeugen.

CLINTON VS TRUMPDie Gesichter von Hillary und Donald

Das TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist gelaufen. Wir schauen mit dem Gesichtsspezialisten Dirk Eilert ganz genau in ihre Gesichter - und kürt seinen Debatten-Gewinner.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Krieg  Armee startet Bodenoffensive in Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Rechtsstreit um Gurlitt-Erbe zieht sich hin  | mehr

Wissensnachrichten

Plastikteilchen in der Umwelt  Jeder Waschgang ist ein Problem | mehr