Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streit um Steuer-CDs

SPD, Grüne und Linkspartei attackieren Justizministerin

Brisante Datenträger: Steuer-CDs (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Brisante Datenträger: Steuer-CDs (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Mit ihrem Plan, den Ankauf von Steuerdaten-CDs zu verbieten, gerät Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) zunehmend in Kritik. Die Justizministerin wolle offenbar Steuerkriminelle schützen, sagte SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann.

"Die Idee, Steuerbetrüger per Gesetz zu schützen, entsetzt mich", sagte Thomas Oppermann, der Geschäftsführer der SPD im Bundestag. Statt gegen Steuerhinterziehung zu kämpfen, gehe Leutheusser-Schnarrenberger gegen Steuerfahnder vor. Ähnlich äußerte sich der nordrhein-westfälische Finanzminister Walter-Borjans (SPD), dessen Ministerium schon mehrfach Datenträger mit Informationen über Steuersünder gekauft hat. Auch von den Grünen und der Linkspartei kam Kritik.

Der SPD-Haushaltspolitiker Carsten Schneider fügte im Deutschlandfunk hinzu: "Die FDP entwickelt sich immer mehr zu einer Partei, in der die Steuerhinterzieher die Klientel bilden und nicht diejenigen, die solide ihr Geld in Deutschland versteuern." Der Ankauf der CDs sei der beste Schutzschild des Staates gegen Steuerflüchtlinge.

Ministerin: Hochproblematischer Graubereich

Die Bundesjustizministerin sieht den Ankauf von CDs mit Steuerdaten in einem rechtlichen Graubereich, der hochproblematisch sei. Der Rheinischen Post sagte Leutheusser-Schnarrenberger: "Ich unterstütze meinen hessischen Kollegen Jörg-Uwe Hahn, der eine Gesetzesinitiative gegen Datenhehlerei auf den Weg bringen will. Er plädiert für eine Strafbarkeit des Ankaufs und Erwerbs illegal erhobener Daten." Das Thema sei auch unabhängig von den Steuer-CDs wichtig, so die FDP-Politikerin. Daten müssten ebenso geschützt werden wie andere kommerziell verwertbare Güter.

Das Steuerabkommen mit der Schweiz, das SPD und Grüne im Bundesrat blockieren wollen, nannte Leutheusser-Schnarrenberger alternativlos. Es sei unverantwortlich von den Oppositionsparteien, das Projekt aus populistischen Gründen scheitern zu lassen.

Wiederholte Ankäufe

Das Bundesland Nordrhein-Westfalen, aber auch Niedersachsen und der Bund haben CDs mit den Daten mutmaßlicher Steuerhinterzieher gekauft, die Geld in der Schweiz angelegt haben. Nach Informationen des Magazins "Focus" wurden für die Datenträger zum Teil weniger Geld bezahlt als zunächst bekannt. Eine CD, die derzeit in Düsseldorf ausgewertet wird, habe nur etwas mehr als eine Million Euro gekostet. Zunächst seien 3,5 Millionen Euro im Gespräch gewesen. Da sich die Auswertung der Informationen als schwierig gestalte, vor allem die Entschlüsselung der Namen der Steuerpflichtigen, habe das Land die Preise gedrückt, so der "Focus".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Altersbezüge  Schwesig verlangt Angleichung der Ostrenten | mehr

Kulturnachrichten

Tsipras versteigert und legalisiert TV-Lizenzen  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr