Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streiten und Gedenken

Auseinandersetzungen um Religionsfreiheit am Ground Zero

Heftige Diskussionen über den Neubau einer Moschee in der Nähe von Ground Zero in New York (AP)
Heftige Diskussionen über den Neubau einer Moschee in der Nähe von Ground Zero in New York (AP)

Am 9. Jahrestag der Terroranschläge auf das World Trade Center in New York, bei denen am 11. September 2001 über 2700 Menschen getötet wurden, erhitzt die geplante Errichtung einer Moschee in der Nähe von Ground Zero die Gemüter.

Mehrere Tausend Menschen haben am Freitagabend in New York mit einer Kerzenwache ihre Unterstützung für den geplanten Bau der Moschee demonstriert. Die Befürworter verweisen auf die verfassungsmäßig garantierte Religionsfreiheit. Die westliche Welt müsse deutlich machen, dass sie sich für Religionsfreiheit einsetze, betonte die ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann, die sich derzeit als Gastdozentin der Emory University Atlanta in den USA aufhält.

Die Gegner hingegen verlangen, dass sie weiter entfernt von Ground Zero errichtet werden soll, und haben für heute eine Großdemonstration angekündigt. Unterdessen hat der umstrittene Prediger Jones die Verbrennung des Korans endgültig abgesagt. Dem US-Fernsehsender NBC sagte er, er werde seine Meinung diesmal nicht mehr ändern. Präsident Barack Obama hatte am Vorabend auf einer Pressekonferenz zu religiöser Toleranz aufgerufen und betont, "dass wir nicht im Krieg mit dem Islam sind." In Afghanistan ist es trotz der Absage der Koran-Verbrennung in den USA erneut zu Unruhen gekommen.

Zum ersten Mal seit den Terroranschlägen übertönen politische und kulturelle Differenzen das Gedenken an die Opfer, berichtet unser USA-Korrespondent Klaus Remme (MP3-Audio).

Die Überreste der zusammengestürzten Türme des World Trade Centers in New York (AP)Die Überreste des WTC in New York vor neun Jahren. (AP)Mit einer Schweigeminute haben die US-Bürger an die Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 erinnert. Um 8:46 Uhr New Yorker Zeit läuteten die Glocken, im ganzen Land wurden die Nationalflaggen auf Halbmast gesetzt. Präsident Obama nahm an der zentralen Zeremonie im Pentagon in Washington teil, in das die Todespiloten ebenfalls ein entführtes Flugzeug gesteuert hatten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

EU und der Westsahara-KonfliktHandel mit Afrikas letzter Kolonie Marokko

CVRIA der Europäische Gerichtshof (imago/Horst Galuschka)

Made in Marocco – mit diesem Label exportiert Marokko Produkte in die EU. In den 1970er-Jahren hat das Land die Westsahara annektiert. Ob die EU mit dem Handel eine widerrechtliche Annexion unterstützt, klärt nun der Europäische Gerichtshof.

Überwachung in DeutschlandHeiligt der Zweck die Mittel?

Polizisten von hinten. Sie tragen Helme. (Arno Burgi, dpa)

Im Februar 2011 demonstrieren rund 20.000 Menschen in Dresden gegen Neonazis. Die Polizei rechnet mit "schweren Straftaten" und besorgt sich die Mobilfunkverbindungen von Zehntausenden Bürgern per Funkzellenabfrage - eine juristisch fragwürdige Ermittlungsmethode.

Motivierend oder nervig?Die Fitness-Poser

Auf Instagram wird gestählt, gepumpt, geschwitzt. Spiegelselfies im Gym, Erfolgsmeldungen vom neuen Jogging-Rekord. Für die einen sind solche Postings Motivation pur. Für andere einfach nur nervig. Und authentisch? Schon gar nicht.

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaftswahlen  Clinton und Trump liefern sich erbittertes Rededuell | mehr

Kulturnachrichten

Kulturstaatsministerin will Literatur stärker fördern  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr