Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streiten und Gedenken

Auseinandersetzungen um Religionsfreiheit am Ground Zero

Heftige Diskussionen über den Neubau einer Moschee in der Nähe von Ground Zero in New York (AP)
Heftige Diskussionen über den Neubau einer Moschee in der Nähe von Ground Zero in New York (AP)

Am 9. Jahrestag der Terroranschläge auf das World Trade Center in New York, bei denen am 11. September 2001 über 2700 Menschen getötet wurden, erhitzt die geplante Errichtung einer Moschee in der Nähe von Ground Zero die Gemüter.

Mehrere Tausend Menschen haben am Freitagabend in New York mit einer Kerzenwache ihre Unterstützung für den geplanten Bau der Moschee demonstriert. Die Befürworter verweisen auf die verfassungsmäßig garantierte Religionsfreiheit. Die westliche Welt müsse deutlich machen, dass sie sich für Religionsfreiheit einsetze, betonte die ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann, die sich derzeit als Gastdozentin der Emory University Atlanta in den USA aufhält.

Die Gegner hingegen verlangen, dass sie weiter entfernt von Ground Zero errichtet werden soll, und haben für heute eine Großdemonstration angekündigt. Unterdessen hat der umstrittene Prediger Jones die Verbrennung des Korans endgültig abgesagt. Dem US-Fernsehsender NBC sagte er, er werde seine Meinung diesmal nicht mehr ändern. Präsident Barack Obama hatte am Vorabend auf einer Pressekonferenz zu religiöser Toleranz aufgerufen und betont, "dass wir nicht im Krieg mit dem Islam sind." In Afghanistan ist es trotz der Absage der Koran-Verbrennung in den USA erneut zu Unruhen gekommen.

Zum ersten Mal seit den Terroranschlägen übertönen politische und kulturelle Differenzen das Gedenken an die Opfer, berichtet unser USA-Korrespondent Klaus Remme (MP3-Audio).

Die Überreste der zusammengestürzten Türme des World Trade Centers in New York (AP)Die Überreste des WTC in New York vor neun Jahren. (AP)Mit einer Schweigeminute haben die US-Bürger an die Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 erinnert. Um 8:46 Uhr New Yorker Zeit läuteten die Glocken, im ganzen Land wurden die Nationalflaggen auf Halbmast gesetzt. Präsident Obama nahm an der zentralen Zeremonie im Pentagon in Washington teil, in das die Todespiloten ebenfalls ein entführtes Flugzeug gesteuert hatten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Carles Puigdemont"Natürlich betrachte ich mich noch als Präsident"

Carles Puigdemont sitzt auf der Stufe einer breiten Treppe eines Gebäudes in Brüssel (AFP/ Emmanuel Dunand)

Der abgesetzte Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, wünscht sich ein Gespräch mit Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy in Brüssel. Der Konflikt zwischen Katalonien und Madrid brauche eine politische Lösung, sagte Puigdemont im Dlf: "Wir sind bereit, den Vorschlag des spanischen Staates zu hören."

Ex-Oberbürgermeister Ude über die SPD"Es ist nicht erkennbar, welche Ziele der Partei wichtig sind"

SPD Mayor of Munich Christian Ude addresses delegates during the Social Democratic Party (SPD) congress in Hamburg 27 October 2007. The Social Democrats, equal partners in Germany's ruling coalition, voted the day before approved a motion calling on the "grand coalition" government to extend the period of time older Germans can receive full jobless benefits (AFP / John MacDougall)

Der frühere Münchner Oberbürgermeister Christan Ude (SPD) hat das Verhalten des SPD-Parteivorstands nach dem Ende der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition kritisiert. Er beobachte eine gewisse Ratlosigkeit in der SPD, sagte Ude im Dlf. "Zum ersten Mal vermisse ich Selbstbewusstsein."

Verlust der Stabilität?Das Ende der Behaglichkeit

Wahlplakte zur Bundestagswahl 2017 (imago/Future Image/Christoph Hardt)

Nach dem Absaufen von Deutsch-Jamaika erheben sich auch hierzulande die großen Götzen: Zorn, Schuld, Verrat. Und plötzlich erkennen wir, dass die Langeweile zuvor höchst wohltuend war, meint der Publizist Christian Schüle.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sinai-Halbinsel  Tote und Verletzte bei Anschlag auf Moschee | mehr

Kulturnachrichten

Brechts Filmerbe vollständig digitalisiert | mehr

 

| mehr