Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streitobjekt Kulturpolitik

An den Thesen des Buches "Der Kulturinfarkt" scheiden sich die Geister

Die Autoren des Buches "Der Kulturinfarkt" stellen die deutsche Kulturpolitik in Frage. (Bernd Ulig)
Die Autoren des Buches "Der Kulturinfarkt" stellen die deutsche Kulturpolitik in Frage. (Bernd Ulig)

Mit seinen Forderungen nach einem radikalen Umbau der deutschen Kultursubventionen hat das Buch "Der Kulturinfarkt" für Wirbel gesorgt. Während die Einen den vier Autoren Unkenntnis, gar eine "unpatriotische" Argumentation vorwerfen, begrüßen Andere den Anstoß einer überfälligen Diskussion.

Die deutsche Kulturlandschaft werde ungerecht finanziert, zu viel Geld fließe in ein verkrustetes System, und das Konzept einer" Kultur für alle" aus den 70er-Jahren sei gescheitet. Zudem müsse man zumindest darüber nachdenken dürfen, was wäre, wenn die Hälfte aller hoch subventionierten Opernhäuser, Theater und Museen geschlossen würden. Mit diesen in einem Vorabdruck im "Spiegel" nachzulesenden streitbaren Thesen haben die vier Autoren des Buches "Der Kulturinfarkt" Dieter Haselbach, Armin Klein, Pius Knüsel und Stephan Opitz einen Aufschrei provoziert.

"Oberflächliches Bashing" und "simplifizierte" Sicht

Die ehemalige Kuratorin des Hauptstadt-Kulturfonds und Publizistin Adrienne Goehler warf ihnen "oberflächliches Bashing" vor. Gleichwohl sei die Diagnose richtig. Es gebe eine "Schieflage in der Verteilung". Und die Diskussion um die Kulturpolitik sei durchaus zu begrüßen.

Als extrem pauschal und nicht durch Zahlen belegt, bezeichnete der Direktor des Städel Museums in Frankfurt Max Hollein die Forderungen der Autoren. Ihre Sicht sei "simplifizierend". Es gebe in Deutschland eine Kulturbegeisterung, die breite Bevölkerungsschichten teilten. Das sei auch eine Folge des Konzepts einer "Kultur für alle".

Hamburgs Kultursenatorin Barbara Kisseler widersprach den Autoren des Buches: Den großen subventionsgesättigten Kunsthäusern Geld wegzunehmen, um es den untersubventionierten kleinen Institutionen zu geben, sei keine Lösung, sagte sie. Eine Neuverteilung des gleichen Kuchens sei zu kurz gedacht. Sie fordert stattdessen eine sinnvolle Umstrukturierung des Systems. Der Intendant der Theaters Meiningen, Ansgar Haag verteidigte ebenfalls die deutsche Kulturlandschaft. Beim Thema Kunst und Kultur "sollte man nicht so wirtschaftlich" denken.

Ähnlich äußerte sich auch die Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Kultur und Medien. "Das Wort, das am häufigsten wiederholt wurde in dem fünfseitigen "Spiegel"-Artikel, ist tatsächlich das Wort Markt. Also sie reden ja auch einem Kulturbegriff das Wort, der so ein bisschen Kultur als Produkt begreift und es marktgängig machen möchte. Wir folgen einem vollkommen anderen Kulturbegriff in der Förderpolitik in Deutschland", sagte Monika Grütters (CDU).

Überfällige Debatte

Die Professorin am Institut für Kulturpolitik der Universität Hildesheim, Birgit Mandel, begrüßte die Diskussion. Nur "ungefähr fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung" gehörten zu den regelmäßigen Nutzern der öffentlich finanzierten Angebote. Es sei deshalb gut, "dass überhaupt mal darüber laut nachgedacht wird, was wollen wir eigentlich erreichen mit unserer öffentlichen Kulturförderung".

Gelder für Kultur sinnvoller ausgeben

Eine Frau sitzt alleine im Theater. (Stock.XCHNG / infinity_)Die Forderungen nach einem radikalen Umbau der Kulturförderung provozieren. (Stock.XCHNG / infinity_) Dieter Haselbach, Soziologieprofessor in Marburg und Geschäftsführer des Zentrums für Kulturforschung in Bonn, wehrte sich gegen den Vorwurf, er und seine Mitstreiter würden einem Kahlschlag der Kultur das Wort reden. Es ginge ihnen vielmehr darum, in Deutschland eine Diskussion darüber zu führen, wie die Gelder für Kultur sinnvoller ausgegeben werden: "ob sie dazu ausgegeben werden, ein immer gleiches System fortzuschreiben, oder ob sie dazu ausgegeben werden, Innovation im System möglich zu machen, das System frisch und flexibel zu halten". Die Laienkultur etwa müsse stärker gefördert werden ebenso wie die Kunstausbildung oder auch die Auseinandersetzung mit interkulturellen Formen, meint Mitautor Haselbach.

Stephan Opitz, ebenfalls Autor des Buches "Kulturinfarkt" und Professor für Kulturmanagement an der Uni Kiel, betonte, es ginge ihnen vor allem darum, eine Debatte anzustoßen. Es sei nicht so sehr eine Kürzung der Kulturgelder notwendig, sondern vielmehr ihre Umverteilung: "Es geht darum, möglicherweise die Hälfte der in Stein gegossenen Institutionalität zurückzufahren". Ein konsequenter Umbau eines Systems, das vor dem Kollaps stehe, ist nach Ansicht von Opitz unabdingbar.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Entdeckertag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Referendum in Ungarn"Wir brauchen Ordnung in dem Hause"

Ungarns Botschafter Peter Györkös am 15.02.2016. (dpa / picture-aliiance / Horst Galuschka)

Der ungarische Botschafter in Deutschland verteidigt die Flüchtlingspolitik seines Landes. Peter Györkös sagte im DLF, mit dem Schutz der Außengrenzen habe man auch Deutschland geschützt. Andernfalls wären womöglich drei bis vier Millionen Menschen unkontrolliert eingereist.

Flüchtlingspolitik"Wir haben das nicht geschafft!"

Ein Flüchtling schwent eine Deutschlandfahne in Idomeni an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien. (dpa / Kay Nietfeld)

Zwei Sätze stehen für Angela Merkels Flüchtlingspolitik: "Wir schaffen das" hatte sie vor einem Jahr gesagt. Um jetzt hinterherzuschieben, am liebsten würde sie die Zeit "um viele Jahre zurückspulen". Dabei, so Islamwissenschaftler Fabian Köhler, müssten sich vor allem die Linken eingestehen: "Wir haben das nicht geschafft".

Uraufführung von Mozarts "Zauberflöte"Meisterwerk oder Machwerk?

Ein bisher unbekanntes angebliches Mozart-Porträt ist in der Berliner Gemäldegalerie entdeckt worden. Das 80 mal 62 Zentimeter große Ölgemälde von Johann Georg Edlinger ist wahrscheinlich während Mozarts letztem Aufenthalt in München 1790 entstanden.  (picture alliance / dpa / Staatliche Museen zu Berlin)

Hübsche Musik, aber eine allzu alberne Geschichte: Das war die Meinung vieler Besucher und Kritiker, als sie vor 225 Jahren das erste Mal "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart sahen und hörten.

Drosselung der Ölfördermenge"Eine folgerichtige Entscheidung der Opec"

Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (dpa/picture-alliance/Bernd Wüstneck)

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) stehe mittlerweile mit dem Rücken zur Wand, sagte die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Kemfert im DLF. Wenn ihre Vetreter nicht dauerhaft niedrige Preise akzeptieren wollten, seien sie dazu verpflichtet, das Öl-Angebot zu reduzieren. Zudem müssten sie zeigen, dass die Opec als Organisation noch eine Legitimation habe.

Neutrino-Suche am SüdpolAuf der Jagd nach Geisterteilchen

Das Neutrino-Teleskop IceCube hält am Südpol nach kosmischen Neutrinos Ausschau (IceCube / NSF)

Die Neutrinos sind ein Phänomen. Die Elementarteilchen hinterlassen so gut wie keine Spuren. Sie sind für die Forschung von großer Bedeutung. Am Südpol soll der Forscher Christian Krüger sie mit dem Detektor IceCube finden.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Weltklimapakt  EU ebnet Weg für Ratifizierung | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Langzeitstudie  Armut macht das Hirn lahm | mehr