Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streitobjekt Kulturpolitik

An den Thesen des Buches "Der Kulturinfarkt" scheiden sich die Geister

Die Autoren des Buches "Der Kulturinfarkt" stellen die deutsche Kulturpolitik in Frage. (Bernd Ulig)
Die Autoren des Buches "Der Kulturinfarkt" stellen die deutsche Kulturpolitik in Frage. (Bernd Ulig)

Mit seinen Forderungen nach einem radikalen Umbau der deutschen Kultursubventionen hat das Buch "Der Kulturinfarkt" für Wirbel gesorgt. Während die Einen den vier Autoren Unkenntnis, gar eine "unpatriotische" Argumentation vorwerfen, begrüßen Andere den Anstoß einer überfälligen Diskussion.

Die deutsche Kulturlandschaft werde ungerecht finanziert, zu viel Geld fließe in ein verkrustetes System, und das Konzept einer" Kultur für alle" aus den 70er-Jahren sei gescheitet. Zudem müsse man zumindest darüber nachdenken dürfen, was wäre, wenn die Hälfte aller hoch subventionierten Opernhäuser, Theater und Museen geschlossen würden. Mit diesen in einem Vorabdruck im "Spiegel" nachzulesenden streitbaren Thesen haben die vier Autoren des Buches "Der Kulturinfarkt" Dieter Haselbach, Armin Klein, Pius Knüsel und Stephan Opitz einen Aufschrei provoziert.

"Oberflächliches Bashing" und "simplifizierte" Sicht

Die ehemalige Kuratorin des Hauptstadt-Kulturfonds und Publizistin Adrienne Goehler warf ihnen "oberflächliches Bashing" vor. Gleichwohl sei die Diagnose richtig. Es gebe eine "Schieflage in der Verteilung". Und die Diskussion um die Kulturpolitik sei durchaus zu begrüßen.

Als extrem pauschal und nicht durch Zahlen belegt, bezeichnete der Direktor des Städel Museums in Frankfurt Max Hollein die Forderungen der Autoren. Ihre Sicht sei "simplifizierend". Es gebe in Deutschland eine Kulturbegeisterung, die breite Bevölkerungsschichten teilten. Das sei auch eine Folge des Konzepts einer "Kultur für alle".

Hamburgs Kultursenatorin Barbara Kisseler widersprach den Autoren des Buches: Den großen subventionsgesättigten Kunsthäusern Geld wegzunehmen, um es den untersubventionierten kleinen Institutionen zu geben, sei keine Lösung, sagte sie. Eine Neuverteilung des gleichen Kuchens sei zu kurz gedacht. Sie fordert stattdessen eine sinnvolle Umstrukturierung des Systems. Der Intendant der Theaters Meiningen, Ansgar Haag verteidigte ebenfalls die deutsche Kulturlandschaft. Beim Thema Kunst und Kultur "sollte man nicht so wirtschaftlich" denken.

Ähnlich äußerte sich auch die Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Kultur und Medien. "Das Wort, das am häufigsten wiederholt wurde in dem fünfseitigen "Spiegel"-Artikel, ist tatsächlich das Wort Markt. Also sie reden ja auch einem Kulturbegriff das Wort, der so ein bisschen Kultur als Produkt begreift und es marktgängig machen möchte. Wir folgen einem vollkommen anderen Kulturbegriff in der Förderpolitik in Deutschland", sagte Monika Grütters (CDU).

Überfällige Debatte

Die Professorin am Institut für Kulturpolitik der Universität Hildesheim, Birgit Mandel, begrüßte die Diskussion. Nur "ungefähr fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung" gehörten zu den regelmäßigen Nutzern der öffentlich finanzierten Angebote. Es sei deshalb gut, "dass überhaupt mal darüber laut nachgedacht wird, was wollen wir eigentlich erreichen mit unserer öffentlichen Kulturförderung".

Gelder für Kultur sinnvoller ausgeben

Eine Frau sitzt alleine im Theater. (Stock.XCHNG / infinity_)Die Forderungen nach einem radikalen Umbau der Kulturförderung provozieren. (Stock.XCHNG / infinity_) Dieter Haselbach, Soziologieprofessor in Marburg und Geschäftsführer des Zentrums für Kulturforschung in Bonn, wehrte sich gegen den Vorwurf, er und seine Mitstreiter würden einem Kahlschlag der Kultur das Wort reden. Es ginge ihnen vielmehr darum, in Deutschland eine Diskussion darüber zu führen, wie die Gelder für Kultur sinnvoller ausgegeben werden: "ob sie dazu ausgegeben werden, ein immer gleiches System fortzuschreiben, oder ob sie dazu ausgegeben werden, Innovation im System möglich zu machen, das System frisch und flexibel zu halten". Die Laienkultur etwa müsse stärker gefördert werden ebenso wie die Kunstausbildung oder auch die Auseinandersetzung mit interkulturellen Formen, meint Mitautor Haselbach.

Stephan Opitz, ebenfalls Autor des Buches "Kulturinfarkt" und Professor für Kulturmanagement an der Uni Kiel, betonte, es ginge ihnen vor allem darum, eine Debatte anzustoßen. Es sei nicht so sehr eine Kürzung der Kulturgelder notwendig, sondern vielmehr ihre Umverteilung: "Es geht darum, möglicherweise die Hälfte der in Stein gegossenen Institutionalität zurückzufahren". Ein konsequenter Umbau eines Systems, das vor dem Kollaps stehe, ist nach Ansicht von Opitz unabdingbar.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Groß-Scheich Ahmad al-Tayyeb im Interview"Das islamische Denken kann man reformieren, aber nicht den Islam selbst"

Scheich Ahmad Mohammad al-Tayeb (afp / Khaled Desouki)

Ahmad al Tayyeb, Groß-Scheich und Groß-Imam der Azhar-Moschee in Kairo, hat sich im Deutschlandfunk mit Blick auf Terrorismus und Krieg gegen eine Reform des Islam ausgesprochen. Man könne von einer Erneuerung des Islam, aber nicht von einer Reform sprechen, sagte er im DLF.

Gartenhistoriker Klaus von Krosigk"In wertvollen Parkanlagen sollte man nicht grillen"

Kirschblütenfest in den Gärten der Welt in Berlin Marzahn-Hellersdorf, aufgenommen am 17.04.2016 (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

In Parks könnten die Flanierer Raumkunst erleben, sagt Klaus von Krosigk. Von Krosigk ist Gartenhistoriker, war Gartenbaudirektor in Berlin und baute hier das erste Fachreferat für Gartendenkmalpflege auf. Der Parkexperte begrüßt das Grillverbot in historischen Parkanlagen.

Religiöses FastenWein beim Bischof

Ein Glas Wein (dpa / picture alliance / Fredrik Von Erichsen)

An diesem Wochenende hat der muslimische Fastenmonat Ramadan begonnen. Auch im Christentum gibt es Fastenzeiten. Doch dort sei das Fasten nur noch in einer entsakralisierten Form vorhanden, meint der Theologe Klaus von Stosch. So könne es heutzutage durchaus vorkommen, dass man während der Fastenzeit bei einem Bischof Wein serviert bekomme, sagte er im DLF.

Autor und Kabarettist Frank Goosen Warum man dem Fußball auf ewig verfallen kann

Fußball 1. Bundesliga 34. Spieltag Eintracht Frankfurt - RB Leipzig am 20.05.2017 in der Commerzbank-Arena in Frankfurt Fanschals für das DFB-Pokalfinale gegen Borussia Dortmund wurden hochgehalten Foto: Revierfoto Foto: Revierfoto/Revierfoto/dpa (dpa / picture alliance / Revierfoto)

Fußball im Ruhrgebiet – das ist für viele Menschen Ausweis der lokalen Identität, sagt der Autor und Kabarettist Frank Goosen. Vor dem DFB-Pokalfinale kritisiert er steigende Eintrittspreise im Profi-Geschäft: Der Fußball müsse zugunsten der wahren Fans verteidigt werden.

Terrorismus und Angst"Die Rundum-Sorglos-Versicherung gibt es leider nicht"

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Nach dem Attentat von Manchester stellt sich erneut die Frage: Wie sollen die Menschen mit Angst vor dem Terror umgehen? Der Psychologe Werner Greve warnte im DLF davor, sich von der Angst "den Alltag diktieren" zu lassen. Auch eine stark erhöhte Polizeipräsenz könne eher für mehr Unsicherheit sorgen als für ein Sicherheitsgefühl. 

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Kanzlerkandidat Schulz  "Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump" | mehr

Kulturnachrichten

Alicia Keys mit Preis von amnesty international geehrt  | mehr

 

| mehr