Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Strengere Dioxin-Kontrollen

Bund und Länder vereinbaren gemeinsames Vorgehen

Ilse Aigner (CSU) will mit ihrem Aktionsplan Handlungsfähigkeit beweisen. (dapd)
Ilse Aigner (CSU) will mit ihrem Aktionsplan Handlungsfähigkeit beweisen. (dapd)

In einem 14-Punkte-Plan beschlossen Bund und Länder strengere Auflagen für Futtermittelhersteller und bessere staatliche Kontrollen. Diese werden weiterhin die Bundesländer durchführen. Der Bund soll die Kontrollen überwachen und vergleichen. Außerdem ist ein neues Internetportal geplant, auf dem sich Verbraucher informieren können.

Die Internetadresse www.lebensmittelwarnung.de sollten Sie sich als Verbraucher merken, denn es wird noch viele Anlässe geben, sie aufzurufen, heißt es im Kommentar zum Dioxin-Skandal im Deutschlandfunk. Der Plan sei ein Konzept mit begrenztem Wert. Lebensmittel- und Futterpanscher müssten sich zwar künftig etwas wärmer anziehen - aber das, was hier beschlossen wurde, sei einfach noch zu wenig.

Auf einer Sondersitzung beriet Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner heute mit den Agrar- und Verbraucherministern der Länder in Berlin über Konsequenzen aus dem Lebensmittelskandal. Der neue Plan zielt unter anderem auf strengere Zulassungskriterien für Unternehmen, eine Meldepflicht von Untersuchungsergebnissen für Hersteller und Labore sowie eine Trennung der Produktion von Futtermitteln und Industrieprodukten.

Morgen will Aigner die Pläne im Bundeskabinett vorstellen und anlässlich der Dioxin-Krise im Deutschen Bundestag eine Regierungserklärung abgeben.

Niedersachsen begrüße den Dioxin-Vorstoß von Aigner, erklärte Staatssekretär für Landwirtschaft und Verbraucherschutz Friedrich-Otto Ripke (CDU), der sein Bundesland in Berlin vertrat. Niedersachsen ist vom Dioxin-Skandal besonders stark betroffen. Ripke schlug vor, mit "mehr Abschreckung" für Futtermittelhersteller neuen Skandalen vorzubeugen.

Ein Warnschild mit der Aufschrift "Dioxin" steckt am Mittwoch (05.01.2011) in Schwerin in einem gekochten Frühstücksei (picture alliance / ZB)Dioxin-verseuchte Eier haben eine grundsätzliche Debatte über die Lebensmittelproduktion bewirkt. (picture alliance / ZB)

Debatte über Lebensmittelindustrie

Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft hat sich für neue politische Rahmenbedingungen in der Landwirtschaft und einen Ausstieg aus der Massentierhaltung ausgesprochen. Notwendig sei ein grundlegender Systemwandel, sagte der Vorsitzende Felix Prinz zu Löwenstein im Deutschlandradio Kultur.

Auch Nordrhein-Westfalens Ressortchef Johannes Remmel (Grüne) hatte erklärt, man müsse den Dioxin-Skandal zum Anlass nehmen, über eine grundsätzlich andere Produktion von Lebensmitteln nachzudenken. Mit schärferen Kontrollen müsse die Verunsicherung der Verbraucher endlich beendet werden, hatte er im Deutschlandradio Kultur gefordert.

Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch befürchtet, dass zu viele Ausnahmeregelungen ein neues Dioxin-Kontrollgesetz durchlöchern könnten. Martin Rücker unterstrich die langjährige Foodwatch-Forderung, "dass jede einzelne Zutat für Futtermittel – und zwar jede Charge davon – von den Futtermittelherstellern selbst auf Dioxin getestet wird". Dies sollte aber nicht freiwillig, im Rahmen einer freiwilligen Selbstkontrolle, sondern gesetzlich vorgeschrieben geschehen.

Der aktuelle Dioxin-Skandal beweise, dass gerade dieses System, dass die Wirtschaft sich selbst kontrolliere, versagt habe, kritisierte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im niedersächsischen Landtag, Christian Meyer, die Nahrungsmittelhersteller. Er forderte ein klares Reinheitsgebot für Futter, um Lebensmittel sicherer zu machen.

Mehr zum Thema:
EU greift in Dioxin-Debatte ein - Verschärfung der Futtermittelstandards auch europaweit möglich, Umwelt und Verbraucher (DLF)

Programmhinweis: Der Länderreport berichtet im Deutschlandradio Kultur morgen, Mittwoch, ab 13.07 unter dem Titel "Panik oder ernste Gefahr" über die Auswirkungen des Skandals in Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Amtseinführung des US-Präsidenten"Trump wird nicht mit offenen Armen empfangen"

Der künftige US-Präsident Donald Trump. (imago / ZUMA Press)

Eigentlich sei die Amtseinführung eines US-Präsidenten ein "Hochamt der Demokratie", in diesem Jahr komme aber keine wirkliche Feierstimmung auf, sagte der Leiter der Heinrich-Böll-Stiftung, Bastian Hermisson, im DLF. Die Hauptstadt sei eine progressive Blase, in der Trump nicht mit offenen Armen empfangen werde.

Amerikanische Evangelikale um Mike PenceDas Evangelium nach Michael

epa05636995 US Vice President-elect Mike Pence speaks to members of the media at Trump Tower in Manhattan, New York, USA, 18 November 2016. EPA/John Taggart / POOL | (dpa/picture alliance/John Taggart)

Der neue US-Vize-Präsident, Michael Pence, gehört zu einem Kreis, der sich "Radical Christian Right" nennt. Diese radikale christliche Rechte kämpft gegen Abtreibung und bestreitet den Klimawandel. Und sie propagiert einen biblischen Kapitalismus: Wer glaubt, wird reich und wer reich ist, gilt als von Gott gesegnet. Für Arme ist da wenig Platz.

DrohnenkriegObamas tödliches Erbe

Eine Drohne vom Typ Predator im Einsatz in Afghanistan. ((dpa / Kirsty Wigglesworth))

Während der Präsidentschaft von Barack Obama wurden Tötungen per Drohne zur Staatsdoktrin, jede Woche unterschrieb er die sogenannte "Kill List". Und in Zukunft wird ein Donald Trump das tun - dank seines Vorgängers, den Friedensnobelpreisträger Obama.

Höcke-Äußerungen"Diese Ausflüge in die Zeit des Dritten Reichs sind absolut kontraproduktiv"

Der Landesvorsitzende der rheinland-pfälzischen AfD, Uwe Junge. (picture alliance / dpa / Thomas Frey)

Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke habe mit seiner umstrittenen Äußerung zum Holocaust-Mahnmal als "Denkmal der Schande" nicht das Denkmal selbst als Schande bezeichnen wollen, sagte Uwe Junge von der AfD Rheinland-Pfalz im DLF. Zugleich kritisierte Junge Höckes regelmäßige Wortmeldungen zur NS-Zeit.

75. Todestag von Walter SpiesKünstler im Paradies

Kecak (Monkey Dance), created by German artist and choreographer Walter Spies in the 1930s drawing on elements of the Hindu epic the Ramayana, Bali, Indonesia, Southeast Asia, Asia  (imago stock&people / Luca Tettoni)

Der Maler und Komponist Walter Spies lebte und arbeitete 16 Jahre auf der indonesischen Insel Bali. Mit seinen Gemälden, Aquarellen und Zeichnungen revolutionierte er die balinesische Malerei und machte das Eiland in Europa und Amerika bekannt.

"Lego-Professor" in CambridgeDas Spiel als Schule des Lebens

Kinder spielen in einer Kita. (dpa / picture alliance / Jan-Philipp Strobel)

Die Universität Cambridge sucht zusammen mit dem Spielzeug-Hersteller Lego einen neuen Professor für die Erforschung des Spielens. Die Idee könnte auch von dem Autor André Stern stammen – für ihn ist das Spielen die Grundlage für Lernen und Kinderglück.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Abgeordnete beschließen Cannabis auf Rezept | mehr

Kulturnachrichten

Schwesig plädiert für gerechten Lohn in der Filmbranche  | mehr

Wissensnachrichten

Schweden  Suche nach der ältesten Kirche | mehr