Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Strengere Dioxin-Kontrollen

Bund und Länder vereinbaren gemeinsames Vorgehen

Ilse Aigner (CSU) will mit ihrem Aktionsplan Handlungsfähigkeit beweisen. (dapd)
Ilse Aigner (CSU) will mit ihrem Aktionsplan Handlungsfähigkeit beweisen. (dapd)

In einem 14-Punkte-Plan beschlossen Bund und Länder strengere Auflagen für Futtermittelhersteller und bessere staatliche Kontrollen. Diese werden weiterhin die Bundesländer durchführen. Der Bund soll die Kontrollen überwachen und vergleichen. Außerdem ist ein neues Internetportal geplant, auf dem sich Verbraucher informieren können.

Die Internetadresse www.lebensmittelwarnung.de sollten Sie sich als Verbraucher merken, denn es wird noch viele Anlässe geben, sie aufzurufen, heißt es im Kommentar zum Dioxin-Skandal im Deutschlandfunk. Der Plan sei ein Konzept mit begrenztem Wert. Lebensmittel- und Futterpanscher müssten sich zwar künftig etwas wärmer anziehen - aber das, was hier beschlossen wurde, sei einfach noch zu wenig.

Auf einer Sondersitzung beriet Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner heute mit den Agrar- und Verbraucherministern der Länder in Berlin über Konsequenzen aus dem Lebensmittelskandal. Der neue Plan zielt unter anderem auf strengere Zulassungskriterien für Unternehmen, eine Meldepflicht von Untersuchungsergebnissen für Hersteller und Labore sowie eine Trennung der Produktion von Futtermitteln und Industrieprodukten.

Morgen will Aigner die Pläne im Bundeskabinett vorstellen und anlässlich der Dioxin-Krise im Deutschen Bundestag eine Regierungserklärung abgeben.

Niedersachsen begrüße den Dioxin-Vorstoß von Aigner, erklärte Staatssekretär für Landwirtschaft und Verbraucherschutz Friedrich-Otto Ripke (CDU), der sein Bundesland in Berlin vertrat. Niedersachsen ist vom Dioxin-Skandal besonders stark betroffen. Ripke schlug vor, mit "mehr Abschreckung" für Futtermittelhersteller neuen Skandalen vorzubeugen.

Ein Warnschild mit der Aufschrift "Dioxin" steckt am Mittwoch (05.01.2011) in Schwerin in einem gekochten Frühstücksei (picture alliance / ZB)Dioxin-verseuchte Eier haben eine grundsätzliche Debatte über die Lebensmittelproduktion bewirkt. (picture alliance / ZB)

Debatte über Lebensmittelindustrie

Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft hat sich für neue politische Rahmenbedingungen in der Landwirtschaft und einen Ausstieg aus der Massentierhaltung ausgesprochen. Notwendig sei ein grundlegender Systemwandel, sagte der Vorsitzende Felix Prinz zu Löwenstein im Deutschlandradio Kultur.

Auch Nordrhein-Westfalens Ressortchef Johannes Remmel (Grüne) hatte erklärt, man müsse den Dioxin-Skandal zum Anlass nehmen, über eine grundsätzlich andere Produktion von Lebensmitteln nachzudenken. Mit schärferen Kontrollen müsse die Verunsicherung der Verbraucher endlich beendet werden, hatte er im Deutschlandradio Kultur gefordert.

Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch befürchtet, dass zu viele Ausnahmeregelungen ein neues Dioxin-Kontrollgesetz durchlöchern könnten. Martin Rücker unterstrich die langjährige Foodwatch-Forderung, "dass jede einzelne Zutat für Futtermittel – und zwar jede Charge davon – von den Futtermittelherstellern selbst auf Dioxin getestet wird". Dies sollte aber nicht freiwillig, im Rahmen einer freiwilligen Selbstkontrolle, sondern gesetzlich vorgeschrieben geschehen.

Der aktuelle Dioxin-Skandal beweise, dass gerade dieses System, dass die Wirtschaft sich selbst kontrolliere, versagt habe, kritisierte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im niedersächsischen Landtag, Christian Meyer, die Nahrungsmittelhersteller. Er forderte ein klares Reinheitsgebot für Futter, um Lebensmittel sicherer zu machen.

Mehr zum Thema:
EU greift in Dioxin-Debatte ein - Verschärfung der Futtermittelstandards auch europaweit möglich, Umwelt und Verbraucher (DLF)

Programmhinweis: Der Länderreport berichtet im Deutschlandradio Kultur morgen, Mittwoch, ab 13.07 unter dem Titel "Panik oder ernste Gefahr" über die Auswirkungen des Skandals in Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Liebe

Aus unseren drei Programmen

Parteitag der KonservativenTheresa May unter Druck

Die neue britische Premierministerin Theresa May bei ihrer ersten Ansprache vor dem Regierungssitz Downing Street Nr. 10. (picture alliance / dpa / Andy Rain)

Maßvolles Vorgehen oder der radikale Schnitt? Der Brexit wird das zentrale Thema auf dem am Sonntag beginnenden Parteitag der konservativen Tories in Birmingham sein. Brexit-Befürworter Außenminister Boris Johnson forciert den Beginn der EU-Austrittsverhandlungen – und setzt so die Premierministerin und Parteivorsitzende Theresa May unter Druck.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO  Ausschuss soll Angriff auf Hilfskonvoi in Syrien untersuchen | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr