Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Strengere Haushaltskontrolle für EU-Staaten

EU-Parlament billigt Schritt in Richtung Euro- Wirtschaftsregierung

Der Plenarsaal des Europäischen Parlaments in Straßburg (AP)
Der Plenarsaal des Europäischen Parlaments in Straßburg (AP)

Mit dem Gesetzespaket zieht Europa eine Lehre aus der schweren Wirtschafts- und Staatsschuldenkrise. Für die 27 Mitgliedsländer bedeutet das unter anderem, dass sie ihren Staatshaushalt von der EU-Kommission in Brüssel absegnen lassen müssen.

Die neuen Regeln unterwerfen die Finanzplanungen der Euroländer einer strengen Kontrolle. Jedes Jahr müssen diese nun ihre Budgetplanungen der EU-Kommission und der Eurogruppe vorlegen – und zwar jeweils vor dem 15. Oktober. Die Brüsseler Behörden prüfen dann, ob die vorgesehene Schuldenbremse eingehalten wird und ob die wirtschaftliche Entwicklung in den jeweiligen Ländern in die richtige Richtung läuft. Sind sie nicht zufrieden, dürfen sie Änderungen, wie zum Beispiel weitere Einsparungen, verlangen. Diese Forderungen können beispielsweise mit Strafzahlungen durchgesetzt werden.

Regeln erstmals für Haushalte 2014

Unter besonders strenger Aufsicht sollen künftig Euro-Länder stehen, die bereits Finanzprobleme haben. Das betrifft unter anderem Staaten, die mit Geldern aus dem Euro-Rettungsfonds gestützt werden, oder gegen die bei der EU ein Verfahren wegen eines zu hohen Staatsdefizits läuft. Die neuen Regeln werden voraussichtlich erstmals für die Haushalte von 2014 angewandt.

Der Präsident der EU-Kommission, José Manuel Barroso, begrüßte die Einigung als "wirksames Instrument, um die Haushalts-und Wirtschaftspolitik auf EU-Ebene besser zu koordinieren". Das im EU-Jargon als "Two-Pack" bezeichnete Gesetzespaket gilt allgemein als ein wichtiger Schritt zu einer Wirtschaftsregierung für alle Eurostaaten.

Bevor die Abgeordneten des Europäischen Parlaments den Entwurf annahmen, setzten sie noch Änderungen durch. Dazu gehört unter anderem, dass die Kommission in Brüssel sich noch einmal mit der Frage der gemeinschaftlichen Schuldenhaftung und der Eurobonds auseinandersetzen muss. Eine Expertengruppe soll in einem Jahr Ergebnisse vorlegen. Damit das "Two-Pack" in Kraft tritt, muss es noch vom Rat der Europäischen Union ratifiziert werden. Das gilt aber als sicher, weil die Vertretung der EU-Regierungen der Vorlage bereits grundsätzlich zugestimmt hat.


Mehr auf dradio.de:

Link: Dreiklang aus Schuldenabbau, Wachstumsimpulsen und Solidarität - FDP-Politiker rechtfertigt Merkels Kritik an gemeinschaftlichen EU-Schulden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:50 Uhr Sport aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ungarn  Großkundgebung gegen Orban | mehr

Kulturnachrichten

Denkmal soll an Rupert Neudeck erinnern | mehr

 

| mehr