Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Strengere Haushaltskontrolle für EU-Staaten

EU-Parlament billigt Schritt in Richtung Euro- Wirtschaftsregierung

Der Plenarsaal des Europäischen Parlaments in Straßburg (AP)
Der Plenarsaal des Europäischen Parlaments in Straßburg (AP)

Mit dem Gesetzespaket zieht Europa eine Lehre aus der schweren Wirtschafts- und Staatsschuldenkrise. Für die 27 Mitgliedsländer bedeutet das unter anderem, dass sie ihren Staatshaushalt von der EU-Kommission in Brüssel absegnen lassen müssen.

Die neuen Regeln unterwerfen die Finanzplanungen der Euroländer einer strengen Kontrolle. Jedes Jahr müssen diese nun ihre Budgetplanungen der EU-Kommission und der Eurogruppe vorlegen – und zwar jeweils vor dem 15. Oktober. Die Brüsseler Behörden prüfen dann, ob die vorgesehene Schuldenbremse eingehalten wird und ob die wirtschaftliche Entwicklung in den jeweiligen Ländern in die richtige Richtung läuft. Sind sie nicht zufrieden, dürfen sie Änderungen, wie zum Beispiel weitere Einsparungen, verlangen. Diese Forderungen können beispielsweise mit Strafzahlungen durchgesetzt werden.

Regeln erstmals für Haushalte 2014

Unter besonders strenger Aufsicht sollen künftig Euro-Länder stehen, die bereits Finanzprobleme haben. Das betrifft unter anderem Staaten, die mit Geldern aus dem Euro-Rettungsfonds gestützt werden, oder gegen die bei der EU ein Verfahren wegen eines zu hohen Staatsdefizits läuft. Die neuen Regeln werden voraussichtlich erstmals für die Haushalte von 2014 angewandt.

Der Präsident der EU-Kommission, José Manuel Barroso, begrüßte die Einigung als "wirksames Instrument, um die Haushalts-und Wirtschaftspolitik auf EU-Ebene besser zu koordinieren". Das im EU-Jargon als "Two-Pack" bezeichnete Gesetzespaket gilt allgemein als ein wichtiger Schritt zu einer Wirtschaftsregierung für alle Eurostaaten.

Bevor die Abgeordneten des Europäischen Parlaments den Entwurf annahmen, setzten sie noch Änderungen durch. Dazu gehört unter anderem, dass die Kommission in Brüssel sich noch einmal mit der Frage der gemeinschaftlichen Schuldenhaftung und der Eurobonds auseinandersetzen muss. Eine Expertengruppe soll in einem Jahr Ergebnisse vorlegen. Damit das "Two-Pack" in Kraft tritt, muss es noch vom Rat der Europäischen Union ratifiziert werden. Das gilt aber als sicher, weil die Vertretung der EU-Regierungen der Vorlage bereits grundsätzlich zugestimmt hat.


Mehr auf dradio.de:

Link: Dreiklang aus Schuldenabbau, Wachstumsimpulsen und Solidarität - FDP-Politiker rechtfertigt Merkels Kritik an gemeinschaftlichen EU-Schulden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Streitkultur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

"Pelléas et Mélisande" bei der Ruhrtriennale"Eine der wichtigsten Opern der Geschichte"

(Ben van Duin/Ruhrtriennale 2017)

Den Auftakt zur diesjährigen Ruhrtriennale bildete gestern Abend in der Bochumer Jahrhunderthalle Debussys "Pelléas et Mélisande". Für den Dirigenten eine besondere Herausforderung - und ein Stück, wie es es nur alle 50 Jahre gibt, sagt Sylvain Cambreling.

Eine Lange Nacht über Reisen nach ItalienLandschaft mit Ruine

(picture alliance / ZB)

Seit der Antike gehört das Reisen zu den kulturellen Praktiken, die zu Erwerb und Weitergabe von Bildung und Wissen genutzt werden. In den Italienreisen spiegelt sich der Paradigmenwechsel in Politik, Philosophie und Kunst vom Mittelalter über die Aufklärung bis in das Zeitalter der Nationalstaaten.

Mit Adam Zagajewski durch KrakauDer Dichter des Sichtbaren

Der polnische Autor Adam Zagajewski (Peter-Andreas Hassiepen)

Wir sind mit dem "Dichter des Sichtbaren", Adam Zagajewski, durch Krakau spaziert. Denn hier lebt Zagajewski, der wohl wichtigste lebende polnische Lyriker.

Katalanische Regierungsvertreterin"Natürlich wird man verstärkt auf Sicherheit setzen"

Mehrere Polizisten mit Helmen und Maschinepistolen rennen auf einer Straße an Polizeitransportern vorbei. (AFP PHOTO / PAU BARRENA)

Die katalanische Regierung sei darauf vorbereitet gewesen, dass ein Anschlag passieren könne, sagte ihre Vertreterin Marie Kapretz im Dlf. Seit Monaten herrsche bereits die zweithöchste Alarmstufe. Doch trotz der erhöhten Polizeipräsenz habe sich gezeigt, dass es keine hundertprozentige Sicherheit gebe.

Trude Forsher war Elvis Presleys Sekretärin Ein kleines Stück vom großen Starruhm

Elvis Presley sitzt an einem Tisch, auf dem Mikrofone stehen. (picture-alliance / dpa / Heinz-Juergen Goettert)

Die jüdische Emigrantin aus Wien, Trude Forsher, war hautnah dabei, als Elvis Presley vom Lastwagenfahrer zum größten Teenie-Idol seiner Zeit aufstieg. Das Jüdische Museum in Wien erinnert in einer Ausstellung an ihre ungewöhnliche Lebensgeschichte.

LuftfahrtAir Berlin verhandelt mit Lufthansa

Reges Treiben herrscht am 14.12.2016 am Flughafen von Frankfurt am Main (Hessen). Eine Airberlin-Maschine steht zwischen zwei Lufthansa-Passagierflugzeugen. (dpa / Arne Dedert)

Die Konkurrenz ist aufgebracht und moniert: Bei den Verhandlungen über eine Zukunft von Air Berlin verhandele in Wahrheit Lufthansa mit Lufthansa. Was auch immer im Hintergrund ablaufe, ein Gutes habe das ganze Spiel, kommentiert Thomas Weinert: Ryanair bleibe erst mal außen vor.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terror in Barcelona  Oberrabiner ruft zum Verlassen Spaniens auf | mehr

Kulturnachrichten

Feuer zerstört Renaissance-Manuskript  | mehr

 

| mehr