Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stresstest: Sicherheitslücken bei deutschen AKWs

Bericht der EU-Kommission deckt Mängel auf

Atomkraftwerk Biblis
Atomkraftwerk Biblis (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Deutschland Atomkraftwerke müssen nachgerüstet werden. Dies ist nach Agenturberichten das Ergebnis eines sogenannten "Stresstests" der EU-Kommission. Bundesumweltminister Peter Altmaier sieht die deutschen Atomkraftwerke trotzdem gut aufgestellt.

Wie jetzt bekannt wurde, weisen die zwölf deutschen Anlagen erhebliche Sicherheitsmängel auf. Dies geht aus dem Entwurf für einen Bericht der EU-Kommission hervor. Demnach fordert die Brüsseler Behörde, dass die Betreiber die installierten Warnsysteme nachbessern müssen. Zudem seien die Leitlinien für schwere Unfälle nicht umgesetzt.

Bundesumweltminister Peter Altmaier äußerte sich am Morgen im Deutschlandfunk. Der Bericht der EU-Kommission bestätige grundsätzlich den hohen Sicherheitsstandard deutscher Atomkraftwerke, so der Minister. "Wir haben immer gesagt, dass wir im Vergleich auch zu anderen Anlagen in Europa gut aufgestellt sind", erklärte Altmaier. "Das wird, wenn ich das richtig einschätzen kann, auch im Wesentlichen bestätigt."

Sollte der Bericht größere Mängel an den deutschen Atomkraftwerken monieren, werde die Bundesregierung eine offene Diskussion anregen und darauf reagieren, so der CDU-Politiker. Altmaier lehnte es aber ab, sich im Details zu äußern. Der Stresstest sei bisher weder beschlossen noch veröffentlicht.

Schwer beschädigter Reaktor in FukushimaSchwer beschädigter Reaktor in Fukushima (AP)

Kritik von Umweltschützern

DerBund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) forderte eine Beschleunigung des Atomausstiegs. "Der Stresstest hat schon nach einer oberflächlichen und wenig kritischen Analyse deutliche Sicherheitsdefizite in Europas Atomkraftwerken sichtbar gemacht", erklärte BUND-Chef Hubert Weiger. Die Anlagen nachzurüsten sei teuer, eine Verbesserung der Sicherheit fragwürdig. "Echte Sicherheit kann nur die Abschaltung eines AKW bringen."

Auch die Umweltschutzorganisation Greenpeace fordert als Konsequenz aus dem Ergebnis des Berichts eine schnellere Abschaltung der deutschen Atomkraftwerke. "Bestätigt sich, dass Warnsysteme unzureichend sind und die Umsetzung von Leitlinien für schwere Unfälle mangelhaft ist, müssen die betreffenden Reaktoren sofort heruntergefahren werden", sagte Atomexperte Tobias Münchmeyer der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Der Stresstest der EU-Kommission sei ein "Fanal für einen ganz-europäischen Atomausstieg".

Es war die Katastrophe im japanischen Fukushima vom vergangenen Jahr, die auch in Europa zu einem Umdenken geführt hatte. Die Frage nach der Sicherheit von Atomkraftwerken müsse neu gestellt werden, meinten damals Politiker und Umweltschützer in vielen EU-Mitgliedsländern. Die EU-Kommission ließ daraufhin alle 145 Meiler in der Europäischen Union überprüfen. Schlechter als die deutschen Atomkraftwerke schnitten die französischen Reaktoren ab.

Ergebnisse von 2011 bestätigt

Die deutschen Atomkraftwerke hatte im vergangenen Jahr bereits die nationale Reaktorsicherheitskommission unter die Lupe genommen – ebenfalls als Reaktion auf das Unglück in Japan. Das Ergebnis: Im Falle eines Absturzes größerer Flugzeuge auf Kernkraftwerke bestünde bei keiner Anlage ausreichender Schutz.

Immerhin schnitten die deutschen AKWs bei der Stromversorgung damals besser ab als die Anlagen in Fukushima. Alle verfügten über mehrere Notstromaggregate, von denen wenigstens zwei gegen äußere Einwirkungen geschützt seien. Eine Empfehlung, einzelne Kraftwerke in Deutschland abzuschalten, sprach die Kommission damals nicht aus.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

AusbildungsmarktArbeitslose Schulabgänger trotz freier Lehrstellen

Kochlehrling Elke Nüstedt arbeitet am 03.03.2014 bei den 22. Regionalen Jugendmeisterschaften in den gastgewerblichen Ausbildungsberufen in der Küche der Yachthafenresidenz Hohe Düne in Rostock.

Obwohl viele deutsche Firmen händeringend nach Auszubildenden suchen, bleiben viele Schulabgänger ohne Lehrstelle. Die Unternehmen klagen über schlechte Bewerber. Aber oft stehen sie sich mit ihren Vorurteilen auch selbst im Weg. Vor allem junge Deutsch-Türkinnen spüren das.

EU-Sanktionen gegen RusslandEine Frage der Dosis

Flaggen der Europäischen Union vor dem Gebäude der Europäischen Kommission in Brüssel, Belgien (14.5.2012)

Kaum etwas wäre verheerender, als wenn sich die Europäer von Russland wegen der Ukraine auseinander dividieren ließen. Sie müssen mit Putin reden, aber auch die Daumenschrauben bei den Sanktionen anziehen, meint Annette Riedel.

Social-Media-PhänomeneWarum wir immer neue Sündenböcke brauchen

Wettermoderator Jörg Kachelmann verlässt nach seinem Freispruch das Landgericht in Mannheim

In ihrem Buch "Wir Opfer" geht Kirstin Breitenfellner dem Phänomen des Sündenbocks auf den Grund. Mit Twitter und Facebook hätten sich neue Formen der Täterverfolgung entwickelt – egal ob für mutmaßliche Vergewaltiger, Steuerhinterzieher oder Schein-Doktoren.

PsychologieSeelenstriptease im Internet

Psycho Buildings in der Hayward Gallery in London. Der Künstler ist Tomas Saraceno.Die Installation gehört zur einer Ausstellung. 

Sollte man sich im Netz als Psychotherapie-Patient outen? Darüber wird gestritten, seitdem es die neue Website "ichbinintherapie" gibt. Der Psychologe Michael Krämer plädiert für Zurückhaltung und warnt davor, zu viele persönliche Daten preiszugeben.

Frank Gehry Zerknüllte Papiertüte aus Ziegeln

Der kanadische Architekt Frank Gehry stellt seinen Bau für die australische Stadt Sydney vor: eine Business School für die Technische Universität, die einer zerknüllten Papiertüte ähnelt, Dezember 2010

Hier muss jeder Ziegel sitzen. Erfahrene Maurermeister werden für Frank Gehrys Neubau in Sydney aus der Rente geholt. Die Business School in Form einer zerknüllten Tüte soll das neue Wahrzeichen der Stadt werden.

ARD-Tatort"Großartig und ganz anders"

Am Sonntag geht's endlich wieder los - mit neuen Tatort-Fällen. Wir haben uns von einem Tatort-Kenner sagen lassen: Die neue Saison bringt einige Highlights - wie den vierten Fall von Ulrich Tukur alias Felix Murot.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Viele Bundesländer verlangen  No-Spy-Garantie von IT-Firmen | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Werner Liersch  gestorben | mehr

Wissensnachrichten

China  Online-Beziehungsservice liegt im Trend | mehr