Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stresstest: Sicherheitslücken bei deutschen AKWs

Bericht der EU-Kommission deckt Mängel auf

Atomkraftwerk Biblis
Atomkraftwerk Biblis (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Deutschland Atomkraftwerke müssen nachgerüstet werden. Dies ist nach Agenturberichten das Ergebnis eines sogenannten "Stresstests" der EU-Kommission. Bundesumweltminister Peter Altmaier sieht die deutschen Atomkraftwerke trotzdem gut aufgestellt.

Wie jetzt bekannt wurde, weisen die zwölf deutschen Anlagen erhebliche Sicherheitsmängel auf. Dies geht aus dem Entwurf für einen Bericht der EU-Kommission hervor. Demnach fordert die Brüsseler Behörde, dass die Betreiber die installierten Warnsysteme nachbessern müssen. Zudem seien die Leitlinien für schwere Unfälle nicht umgesetzt.

Bundesumweltminister Peter Altmaier äußerte sich am Morgen im Deutschlandfunk. Der Bericht der EU-Kommission bestätige grundsätzlich den hohen Sicherheitsstandard deutscher Atomkraftwerke, so der Minister. "Wir haben immer gesagt, dass wir im Vergleich auch zu anderen Anlagen in Europa gut aufgestellt sind", erklärte Altmaier. "Das wird, wenn ich das richtig einschätzen kann, auch im Wesentlichen bestätigt."

Sollte der Bericht größere Mängel an den deutschen Atomkraftwerken monieren, werde die Bundesregierung eine offene Diskussion anregen und darauf reagieren, so der CDU-Politiker. Altmaier lehnte es aber ab, sich im Details zu äußern. Der Stresstest sei bisher weder beschlossen noch veröffentlicht.

Schwer beschädigter Reaktor in FukushimaSchwer beschädigter Reaktor in Fukushima (AP)

Kritik von Umweltschützern

DerBund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) forderte eine Beschleunigung des Atomausstiegs. "Der Stresstest hat schon nach einer oberflächlichen und wenig kritischen Analyse deutliche Sicherheitsdefizite in Europas Atomkraftwerken sichtbar gemacht", erklärte BUND-Chef Hubert Weiger. Die Anlagen nachzurüsten sei teuer, eine Verbesserung der Sicherheit fragwürdig. "Echte Sicherheit kann nur die Abschaltung eines AKW bringen."

Auch die Umweltschutzorganisation Greenpeace fordert als Konsequenz aus dem Ergebnis des Berichts eine schnellere Abschaltung der deutschen Atomkraftwerke. "Bestätigt sich, dass Warnsysteme unzureichend sind und die Umsetzung von Leitlinien für schwere Unfälle mangelhaft ist, müssen die betreffenden Reaktoren sofort heruntergefahren werden", sagte Atomexperte Tobias Münchmeyer der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Der Stresstest der EU-Kommission sei ein "Fanal für einen ganz-europäischen Atomausstieg".

Es war die Katastrophe im japanischen Fukushima vom vergangenen Jahr, die auch in Europa zu einem Umdenken geführt hatte. Die Frage nach der Sicherheit von Atomkraftwerken müsse neu gestellt werden, meinten damals Politiker und Umweltschützer in vielen EU-Mitgliedsländern. Die EU-Kommission ließ daraufhin alle 145 Meiler in der Europäischen Union überprüfen. Schlechter als die deutschen Atomkraftwerke schnitten die französischen Reaktoren ab.

Ergebnisse von 2011 bestätigt

Die deutschen Atomkraftwerke hatte im vergangenen Jahr bereits die nationale Reaktorsicherheitskommission unter die Lupe genommen – ebenfalls als Reaktion auf das Unglück in Japan. Das Ergebnis: Im Falle eines Absturzes größerer Flugzeuge auf Kernkraftwerke bestünde bei keiner Anlage ausreichender Schutz.

Immerhin schnitten die deutschen AKWs bei der Stromversorgung damals besser ab als die Anlagen in Fukushima. Alle verfügten über mehrere Notstromaggregate, von denen wenigstens zwei gegen äußere Einwirkungen geschützt seien. Eine Empfehlung, einzelne Kraftwerke in Deutschland abzuschalten, sprach die Kommission damals nicht aus.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Abel Gance Zwischen Heroisierung und Anklage

Der französische Regisseur Abel Gance (r) während der Dreharbeiten zu seinem Film "Napoleon" im Jahr 1926.

Vor 125 Jahren wurde der französische Filmpionier Abel Gance geboren. Er drehte den ersten Antikriegsfilm der Geschichte, später allerdings auch ein verklärendes Epos über Napoleon. Schon damals sah er im Film "das größte Medium des menschlichen Geistes".

IndienDas Milliardengeschäft mit dem Sandraub

Eine Mann watet aus dem Wasser, auf dem Rücken trägt er einen Eimer voll Sand.

Wer baut, braucht Sand. In einem Land wie Indien mit stets wachsenden Super-Metropolen ist illegaler Sandabbau ein lukratives Geschäft. Das Geld fließt schnell. Alles, was notwendig ist, sind ein Lkw und ein paar Männer. Doch wird das zum Problem für Mensch und Umwelt. 

Milliarden-Nachzahlung"Briten wussten, was auf sie zukommt"

Monika Hohlmeier, Tochter des ehemaligen Verteidigungsministers und Ministerpräsidenten von Bayern, Franz-Josef Strauß.

Die CSU-Europapolitikerin Monika Hohlmeier hat kein Verständnis für den Unmut des britischen Premiers Cameron. Er lehnt die von der EU-Kommission geforderte Nachzahlung in Höhe von 2,1 Milliarden Euro ab. Großbritannien habe selbst jahrelang von der Regelung profitiert, sagte Hohlmeier im DLF.

AusstellungEin Minimalist schaut auf sich selbst

Der Künstler Imi Knoebel 2014 vor seinen Werken "Aliaaa" (l, 2002) und "Ich Nicht X" (2006) in der Ausstellung "Imi Knoebel. Werke 1966-2014" im Kunstmuseum in Wolfsburg.

Der Beuys-Schüler Imi Knoebel gehört zu den wichtigsten Vertretern der Minimal Art in Deutschland. Zum 75. Geburtstag des Künstlers zeigt das Kunstmuseum Wolfsburg eine umfassende Werkschau, inszeniert von Imi Knoebel selbst.

Jean in HamburgEndlich angekommen

Jean kommt aus Kamerun. Von dort muss er fliehen. Wohin, ist ihm erstmal egal, Hauptsache er findet einen Platz, an dem er angenommen wird. Es beginnt eine lange, beschwerliche Reise. Bis er nach Hamburg kommt.

Homo floresiensis10 Jahre Streit um Hobbits

Peter Brown, einer der Entdecker des Homo floresiensis, fotografiert den Schädel des Fossils.

Das Jahr 2004 markiert in der Paläoanthropologie einen der größten Einschnitte, die es je in dieser Disziplin gegeben hat. Forscher hatten die Knochen einer neuen Menschenart präsentiert, die sie Homo floresiensis nannten. Die Überraschung bestand darin, dass diese Spezies in keine der gängigen Stammbaumtheorien passte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ramelow (Linke)  SPD und Grüne werden in Koalition Partner auf Augenhöhe | mehr

Kulturnachrichten

Pariser Picasso-Museum:  Festakt am Vormittag | mehr

Wissensnachrichten

Ello  Anti-Facebook schreibt Werbe-Verzicht fest | mehr