Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Strikte Kostenkontrolle bei Stuttgart 21

Nach dem Volksentscheid die erneute Diskussion um die Kosten, Grenze liegt bei 4,5 Milliarden Euro

Abrissarbeiten am Stuttgarter Bahnhof (AP)
Abrissarbeiten am Stuttgarter Bahnhof (AP)

Einen Tag nach dem Volksentscheid für den Weiterbau des Stuttgarter Bahnhofs drückt die Bahn aufs Tempo. Bahnchef Rüdiger Grube sagte, das Unternehmen werde schnell weiter bauen. Feste Zusagen zur Kostenobergrenze vermied die Bahn.

Die Niederlage für die Gegner von Stuttgart 21 war am Sonntagabend deutlich: Fast 60 Prozent der Wähler stimmten in Baden-Württemberg für den weiteren Umbau des Bahnhofs mit Landesgeldern. Eine Niederlage für die Grünen, die sich gegen das Projekt ausgesprochen hatten. Baden-Württembergs grüner Verkehrsminister Winfried Hermann, ein entschiedener Gegner des Projekts, hat akzeptiert, dass Stuttgart 21 nun weitergebaut werden muss. "Jetzt hat das Volk gesprochen", sagte Hermann. Er kündigte aber an, auf eine strikte Kostenkontrolle zu achten. Das Projekt dürfe nicht teurer werden als 4,5 Milliarden Euro.

SPD sieht Entscheid als "gutes Signal"

Die baden-württembergischen Sozialdemokraten sehen sich in ihrer Unterstützung von Stuttgart 21 dagegen bestärkt: Der stellvertretende Ministerpräsident Nils Schmid (SPD) begrüßte das "klare Votum" der Wähler. Schmid hob außerdem die hohe Beteiligung an der Volksabstimmung hervor: "Das ist auch ein gutes Signal für das Vorhaben der Regierung, mehr direkte Demokratie auf Landesebene zu wagen." Doch auch der Sozialdemokrat will, dass der Kostenrahmen für Stuttgart 21 eingehalten wird.

Kritik gab es an der Reihenfolge der Vorgänge. Bundeskanzlerin Angela Merkel freute sich zwar über die hohe Wahlbeteiligung. Sie sah aber einen Volksentscheid generell besser vor einer endgültigen Entscheidung über ein so großes Projekt platziert. Auch Heiner Geißler, der als Vermittler im Streit um Stuttgart 21 fungiert hatte, kritisierte die Reihenfolge der Entscheidungen.

Der Politikwissenschaftler Claus Leggewie zeigte sich im Interview auf Deutschlandradio Kultur sicher, dass es weitere Auseinandersetzungen um Stuttgart 21 geben werde. Er sah den Fehler ebenfalls in der Reihenfolge der Ereignisse. Einen Volksentscheid abzuhalten, nachdem die Verträge unterschrieben seien, sei falsch. Als Beispiel, wo ein Volksentscheid sinnvoll sein könne, sofern er regional gut vorbereitet werde, nannte er die Suche nach einem atomaren Endlager.

Bahn will bald weiterbauen

Zur Zeit lässt die Bahn Rohre für das sogenannte Grundwassermanagement verlegen. Im kommenden Jahr soll mit dem Abriss des Südflügels des alten Bahnhofs begonnen werden. Der neue Bahnhof soll unter der Erde liegen. Bahnchef Rüdiger Grube sagte heute, die Bauarbeiten sollten so schnell wie möglich fortgesetzt werden. Die Bahn wolle im Zeitrahmen und im Kostenrahmen von 4,5 Milliarden Euro bleiben.

Ministerpräsident Kretschmann: Ein guter Tag für die Demokratie

Der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann, obwohl Gegner von Stuttgart 21, nannte den 27. November 2011 einen guten Tag für die Demokratie". Er versprach, die Grünen würden nun umzuschalten, "von ablehnend-kritisch auf konstruktiv-kritisch". Möglicherweise muss Kretschmann für die Bauarbeiten bald den Stuttgarter Schlossgarten durch die Polizei räumen lassen.

Nur für einige wenige aus der Fraktion der "Wutbürger" dürfte die Abstimmung vom Sonntag eine Niederlage sein - ansonsten hätten alle im Ländle gewonnen, meint Andre Zantow in seinem Kommentar. Die Opposition aus CDU und FDP fühle sich rehabilitiert für ihre historische Wahlniedrlage im März. Die SPD hat Stuttgart 21 seit 1994 befürwortet. Und auch der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann dürfte insgeheim froh sein, dass es eine klare Entscheidung gab.

Programmtipp:
Weitere Beiträge zum Thema hören Sie im Deutschlandradio Kultur in der "Ortszeit" ab 22.30 Uhr.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Sicherheitsrat  Unterstützung für Friedensabkommen in Kolumbien zugesagt | mehr

Kulturnachrichten

"Lied der Deutschen" feiert Jubiläum  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr