Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Strikte Kostenkontrolle bei Stuttgart 21

Nach dem Volksentscheid die erneute Diskussion um die Kosten, Grenze liegt bei 4,5 Milliarden Euro

Abrissarbeiten am Stuttgarter Bahnhof (AP)
Abrissarbeiten am Stuttgarter Bahnhof (AP)

Einen Tag nach dem Volksentscheid für den Weiterbau des Stuttgarter Bahnhofs drückt die Bahn aufs Tempo. Bahnchef Rüdiger Grube sagte, das Unternehmen werde schnell weiter bauen. Feste Zusagen zur Kostenobergrenze vermied die Bahn.

Die Niederlage für die Gegner von Stuttgart 21 war am Sonntagabend deutlich: Fast 60 Prozent der Wähler stimmten in Baden-Württemberg für den weiteren Umbau des Bahnhofs mit Landesgeldern. Eine Niederlage für die Grünen, die sich gegen das Projekt ausgesprochen hatten. Baden-Württembergs grüner Verkehrsminister Winfried Hermann, ein entschiedener Gegner des Projekts, hat akzeptiert, dass Stuttgart 21 nun weitergebaut werden muss. "Jetzt hat das Volk gesprochen", sagte Hermann. Er kündigte aber an, auf eine strikte Kostenkontrolle zu achten. Das Projekt dürfe nicht teurer werden als 4,5 Milliarden Euro.

SPD sieht Entscheid als "gutes Signal"

Die baden-württembergischen Sozialdemokraten sehen sich in ihrer Unterstützung von Stuttgart 21 dagegen bestärkt: Der stellvertretende Ministerpräsident Nils Schmid (SPD) begrüßte das "klare Votum" der Wähler. Schmid hob außerdem die hohe Beteiligung an der Volksabstimmung hervor: "Das ist auch ein gutes Signal für das Vorhaben der Regierung, mehr direkte Demokratie auf Landesebene zu wagen." Doch auch der Sozialdemokrat will, dass der Kostenrahmen für Stuttgart 21 eingehalten wird.

Kritik gab es an der Reihenfolge der Vorgänge. Bundeskanzlerin Angela Merkel freute sich zwar über die hohe Wahlbeteiligung. Sie sah aber einen Volksentscheid generell besser vor einer endgültigen Entscheidung über ein so großes Projekt platziert. Auch Heiner Geißler, der als Vermittler im Streit um Stuttgart 21 fungiert hatte, kritisierte die Reihenfolge der Entscheidungen.

Der Politikwissenschaftler Claus Leggewie zeigte sich im Interview auf Deutschlandradio Kultur sicher, dass es weitere Auseinandersetzungen um Stuttgart 21 geben werde. Er sah den Fehler ebenfalls in der Reihenfolge der Ereignisse. Einen Volksentscheid abzuhalten, nachdem die Verträge unterschrieben seien, sei falsch. Als Beispiel, wo ein Volksentscheid sinnvoll sein könne, sofern er regional gut vorbereitet werde, nannte er die Suche nach einem atomaren Endlager.

Bahn will bald weiterbauen

Zur Zeit lässt die Bahn Rohre für das sogenannte Grundwassermanagement verlegen. Im kommenden Jahr soll mit dem Abriss des Südflügels des alten Bahnhofs begonnen werden. Der neue Bahnhof soll unter der Erde liegen. Bahnchef Rüdiger Grube sagte heute, die Bauarbeiten sollten so schnell wie möglich fortgesetzt werden. Die Bahn wolle im Zeitrahmen und im Kostenrahmen von 4,5 Milliarden Euro bleiben.

Ministerpräsident Kretschmann: Ein guter Tag für die Demokratie

Der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann, obwohl Gegner von Stuttgart 21, nannte den 27. November 2011 einen guten Tag für die Demokratie". Er versprach, die Grünen würden nun umzuschalten, "von ablehnend-kritisch auf konstruktiv-kritisch". Möglicherweise muss Kretschmann für die Bauarbeiten bald den Stuttgarter Schlossgarten durch die Polizei räumen lassen.

Nur für einige wenige aus der Fraktion der "Wutbürger" dürfte die Abstimmung vom Sonntag eine Niederlage sein - ansonsten hätten alle im Ländle gewonnen, meint Andre Zantow in seinem Kommentar. Die Opposition aus CDU und FDP fühle sich rehabilitiert für ihre historische Wahlniedrlage im März. Die SPD hat Stuttgart 21 seit 1994 befürwortet. Und auch der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann dürfte insgeheim froh sein, dass es eine klare Entscheidung gab.

Programmtipp:
Weitere Beiträge zum Thema hören Sie im Deutschlandradio Kultur in der "Ortszeit" ab 22.30 Uhr.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesverfassungsgericht  Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker auf Kölner Pro-Erdogan-Demo | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr