Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Strippenzieherin vom Grünen Hügel

Gudrun Wagner in Bayreuth gestorben

Gudrun Wagner, aufgenommen vor dem Festspielhaus zur Eröffnung der Wagner-Festspiele in Bayreuth am 25. Juli 2007. (AP)
Gudrun Wagner, aufgenommen vor dem Festspielhaus zur Eröffnung der Wagner-Festspiele in Bayreuth am 25. Juli 2007. (AP)

Sie hielt sich im Hintergrund, galt aber schon lange als die eigentliche Organisatorin der Bayreuther Festspiele: Gudrun Wagner, die Frau von Festspielleiter Wolfgang Wagner, ist am Mittwochmorgen überraschend gestorben. Sie wurde 63 Jahre alt.

Wolfgang Wagner erklärte in Bayreuth: "Tief bewegt und in stiller Trauer muss ich bekannt geben, dass heute Morgen meine liebe Frau und engste Mitarbeiterin Gudrun Wagner völlig unerwartet verstorben ist." Der bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein bezeichnete den Tod Gudrun Wagners als großen Verlust für Bayreuth, Bayern und die weltweite Festspielgemeinde.

Karrieremotor der Tochter

Nach der Scheidung von seiner ersten Frau Ellen hatte Wolfgang Wagner seine ehemalige Pressereferentin Gudrun Mack 1976 geheiratet. Diese war zuvor mit dem Bayreuther Dramaturgen Dietrich Mack verheiratet und arbeitete ab 1975 in der Leitung von Wagners Büro.

Aus der Ehe ging die 1978 geborene Tochter Katharina hervor, die sich derzeit um die Nachfolge ihres 88 Jahre alten Vaters bemüht. Gudrun Wagner sei der Motor hinter der Karriere ihrer Tochter gewesen, erklärte der Musikjournalist und Bayreuth-Kenner Wolf-Dieter Peter im Deutschlandradio Kultur. Sie habe Katharina zum Musikunterricht und zur Disziplin angehalten, habe sie ihm einmal erklärt, so Peter Weiter. Er habe Gudrun Wagner als sehr fitte, energische Frau erlebt, sagte Peter. Von daher sei ihr Tod wirklich überraschend. (Text/ MP3-Audio)


Programmtipp: "Fazit" in Deutschlandradio Kultur (19.07 und 23.05 Uhr) berichtet über den Tod Gudrun Wagners und mögliche Auswirkungen für die offene Nachfolge Wolfgang Wagners als Festspielleiter.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  SPD-Chef: "Union hat Herausforderungen der Integration unterschätzt" | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr