Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Strom aus der Wüste

Desertec-Konsortium trifft sich in München

Das Desertec-Projekt will Solarstrom aus Nordafrika durch das Mittelmeer nach Europa transportieren.  (AP)
Das Desertec-Projekt will Solarstrom aus Nordafrika durch das Mittelmeer nach Europa transportieren. (AP)

Zwölf Großkonzerne haben in München einen Vertrag zur Gründung des Projekts "Desertec" unterzeichnet. Ziel der Initiative: Solarstrom aus Nordafrika in großen Mengen nach Europa zu befördern.

Das sogenannte Desertec-Konsortium hat heute in München zu einem Gründungstreffen geladen. Teilnehmer waren Vertreter deutscher Unternehmen, die bereit sind, in das gleichnamige Desertec-Projekt zu investieren. Hauptziel des Projektes ist der Aufbau von solarthermischen Kraftwerken in der Wüste Nordafrikas. Über ein Hochleistungsstromnetz soll der gewonnene Strom nach Europa transportiert werden. Geplant ist unter anderem ein Solarkraftwerk in Marokko. Auch Algerien hatte im Vorfeld Interesse daran signalisiert, Solarstrom aus der Sahara nach Europa zu leiten.

Hinter dem Desertec-Projekt steht die Desertec-Foundation; eine Stiftung, die den gemeinsamen Umbau der Energieversorgung im Norden Afrikas und Arabiens, aber auch in Europa hin zu regenerativen Energieträgern wie Sonne, Wind, Geothermie und Biomasse anregt.

Wie die Initiative unmittelbar nach dem Treffen mitteilte, sollen innerhalb von drei Jahren fertige Pläne zur Errichtung von Solarkraftwerken in Nordafrika vorgelegt werden. Ziel sei es, bis 2050 bis zu 15 Prozent des europäischen Strombedarfs mit Sonnen- und Windenergie aus den Wüstenregionen zu decken.

Für die Realisierung des Vorhabens, in Deutschland irgendwann Strom aus der Sahara nutzen zu können, sind Investitionen von etwa 400 Milliarden Euro notwendig. Eine teure, aber effiziente Möglichkeit sei es, am Ozeangrund Gleichstromkabel für den verlustfreien Transport zu verlegen. Bei Deutschland als Zielmarkt liefe ein Stromkabel durchs Mittelmeer, das in Spanien oder Italien an Land komme, und dessen Strom dann von da aus nach Deutschland weiter verteile, sagte Tony Patt vom Internationalen Institut für Systemanalyse in Laxenburg im Deutschlandfunk.

Nach Ansicht der Desertec-Foundation profitiert nicht nur Stromempfänger Deutschland von dem Projekt "Strom aus der Wüste". Anliegen sei es auch, mit dem entstehenden Strommarkt das wirtschaftliche Überleben in Nordafrika zu gewährleisten. Zudem stehe ebenfalls der Klimaschutz im Vordergrund. "Wir haben ein Ziel, das ist eine weltweite CO2-freie Stromerzeugung", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende der Desertec-Stiftung Gerhard Knies im Deutschlandradio Kultur.

Die Welthungerhilfe und das katholische Hilfswerk Misereor forderten, von dem Projekt dürfe nicht nur Europa profitieren. Auch die Menschen vor Ort müssten den Solarstrom nutzen können.

Zu den Großkonzernen, die heute eine Absichtserklärung für den Beginn des Wüstenstrom-Projekts unterzeichneten, gehören unter anderem Eon, RWE und Siemens. Die Konferenz stand unter der Führung des Finanzkonzerns Münchner Rück.

Als Gegner der deutschen Initiative gilt die französische Atomlobby, die in Marokko gerne eigene Reaktoren errichten würde.

Links:
Projekt Desertec - Wie der Solarstrom aus Afrika nach Europa kommen soll (Hintergrund)
Solarstrom aus der Wüste - Eine Alternative für Europas Energieversorgung (Umwelt und Verbraucher)
Interview mit Stephan Kohler, Deutsche Energie-Agentur (Ortszeit)
Interview mit Max Schön, Präsident der Deutschen Gesellschaft des Club of Rome (Interview)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

SprachforschungDu bist, was du sprichst

Sprache ist mehr als ein bloßes Kommunikationsmittel. Unsere Sprache spielt für unsere Identität eine sehr große Rolle, glauben Sprachforscher. Sie steht in engem Zusammenhang mit unserer Wahrnehmung und unseren Denkstrukturen. 

Eine Lange Nacht über das BierDa braut sich was zusammen

Ein naturtrübes Pils wird am 16.02.2016 in Mannheim im Technoseum in der Ausstellung "Bier. Braukunst und 500 Jahre deutsches Reinheitsgebot" von einer Bierflasche in ein Bierglas geschüttet.  (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Bier gilt - neben Wasser und Tee - als das am weitesten verbreitete Getränk der Welt. Noch immer ist es das beliebteste Getränk der Deutschen, obwohl sein Absatz zuletzt schwächelte.

AfghanistanErzwungene Rückkehr in den Krieg

In langen Reihen stehen die Lastwagen mit dem Hab und Gut der Rückkehrer aus Pakistan auf einem freien Gelände vor dem UN-Registrierungszentrum. Rund 7.000 Menschen kommen derzeit laut UNHCR täglich in Afghanistan an. (Jürgen Webermann / ARD New Delhi)

Nach dem Einmarsch der Sowjetunion 1979 flohen viele Afghanen ins Nachbarland Pakistan. Nachdem sich die politischen Beziehungen beider Länder aber immer mehr verschlechtern, will Pakistan nun die afghanischen Flüchtlinge loswerden. Sie müssen in ein Land, in dem noch immer Krieg herrscht.

Kekse & Co.Wahlkampf an der Backröhre

Frisch gebackene Kekse (Deutschlandradio Kultur / Sonja Beeker)

Man mag es nicht glauben, aber die politische Weltlage hat die Echtzeit-Redaktion veranlasst, sich mit Keksen und Kuchen zu beschäftigen. Denn: Der Wahlkampf in den USA wird auch in der Backröhre ausgetragen, beim "Presidential Cookie Poll".

Deutsche Einheit"Alle sind das Volk"

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich steht zur Eröffnung des Bürgerfestes in Dresden auf einer Bühne. Im Publikum davor befinden sich auch zwei Polizei-Beamte. (Sebastian Kahnert, dpa-picture alliance)

Die Bundeskanzlerin fordert zum Auftakt der Einheitsfeierlichkeiten, sich den Rechten entgegenzustellen, die "Wir sind das Volk" rufen. Und sie lobt ausdrücklich den Umgang der sächsischen Regierung und der sächsischen Gesellschaft mit solchen Strömungen.

PartnerwahlGeist ist geil

Ein Trend in immer mehr Dating-Apps ist die Kategorie "sapiosexuell". So bezeichnen sich Menschen, denen Wissen und Intellekt bei der Partnersuche offenbar wichtiger ist, als das Aussehen. Eine Stunde Liebe beschäftigt sich mit dieser geistreichen Vorliebe.
      
      

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gauck-Nachfolge  SPD-Prominenz wirbt für Steinmeier als Bundespräsident | mehr

Kulturnachrichten

Jugendangebot von ARD und ZDF geht online  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr