Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Strom aus der Wüste

Desertec-Konsortium trifft sich in München

Das Desertec-Projekt will Solarstrom aus Nordafrika durch das Mittelmeer nach Europa transportieren.  (AP)
Das Desertec-Projekt will Solarstrom aus Nordafrika durch das Mittelmeer nach Europa transportieren. (AP)

Zwölf Großkonzerne haben in München einen Vertrag zur Gründung des Projekts "Desertec" unterzeichnet. Ziel der Initiative: Solarstrom aus Nordafrika in großen Mengen nach Europa zu befördern.

Das sogenannte Desertec-Konsortium hat heute in München zu einem Gründungstreffen geladen. Teilnehmer waren Vertreter deutscher Unternehmen, die bereit sind, in das gleichnamige Desertec-Projekt zu investieren. Hauptziel des Projektes ist der Aufbau von solarthermischen Kraftwerken in der Wüste Nordafrikas. Über ein Hochleistungsstromnetz soll der gewonnene Strom nach Europa transportiert werden. Geplant ist unter anderem ein Solarkraftwerk in Marokko. Auch Algerien hatte im Vorfeld Interesse daran signalisiert, Solarstrom aus der Sahara nach Europa zu leiten.

Hinter dem Desertec-Projekt steht die Desertec-Foundation; eine Stiftung, die den gemeinsamen Umbau der Energieversorgung im Norden Afrikas und Arabiens, aber auch in Europa hin zu regenerativen Energieträgern wie Sonne, Wind, Geothermie und Biomasse anregt.

Wie die Initiative unmittelbar nach dem Treffen mitteilte, sollen innerhalb von drei Jahren fertige Pläne zur Errichtung von Solarkraftwerken in Nordafrika vorgelegt werden. Ziel sei es, bis 2050 bis zu 15 Prozent des europäischen Strombedarfs mit Sonnen- und Windenergie aus den Wüstenregionen zu decken.

Für die Realisierung des Vorhabens, in Deutschland irgendwann Strom aus der Sahara nutzen zu können, sind Investitionen von etwa 400 Milliarden Euro notwendig. Eine teure, aber effiziente Möglichkeit sei es, am Ozeangrund Gleichstromkabel für den verlustfreien Transport zu verlegen. Bei Deutschland als Zielmarkt liefe ein Stromkabel durchs Mittelmeer, das in Spanien oder Italien an Land komme, und dessen Strom dann von da aus nach Deutschland weiter verteile, sagte Tony Patt vom Internationalen Institut für Systemanalyse in Laxenburg im Deutschlandfunk.

Nach Ansicht der Desertec-Foundation profitiert nicht nur Stromempfänger Deutschland von dem Projekt "Strom aus der Wüste". Anliegen sei es auch, mit dem entstehenden Strommarkt das wirtschaftliche Überleben in Nordafrika zu gewährleisten. Zudem stehe ebenfalls der Klimaschutz im Vordergrund. "Wir haben ein Ziel, das ist eine weltweite CO2-freie Stromerzeugung", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende der Desertec-Stiftung Gerhard Knies im Deutschlandradio Kultur.

Die Welthungerhilfe und das katholische Hilfswerk Misereor forderten, von dem Projekt dürfe nicht nur Europa profitieren. Auch die Menschen vor Ort müssten den Solarstrom nutzen können.

Zu den Großkonzernen, die heute eine Absichtserklärung für den Beginn des Wüstenstrom-Projekts unterzeichneten, gehören unter anderem Eon, RWE und Siemens. Die Konferenz stand unter der Führung des Finanzkonzerns Münchner Rück.

Als Gegner der deutschen Initiative gilt die französische Atomlobby, die in Marokko gerne eigene Reaktoren errichten würde.

Links:
Projekt Desertec - Wie der Solarstrom aus Afrika nach Europa kommen soll (Hintergrund)
Solarstrom aus der Wüste - Eine Alternative für Europas Energieversorgung (Umwelt und Verbraucher)
Interview mit Stephan Kohler, Deutsche Energie-Agentur (Ortszeit)
Interview mit Max Schön, Präsident der Deutschen Gesellschaft des Club of Rome (Interview)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte TierartFür die Giraffe wird's eng

In 30 Jahren 40 Prozent weniger Tiere: Giraffen haben wie viele andere Tiere unter dem Menschen zu leiden. Der tötet manchmal aus Habgier oder Aberglaube, in anderen Fällen aus eigener Not.

Der Karneval von TeneriffaSchrill, bunt und fröhlich

Karnevalskönigin Judit Lopez Garcia auf einer Parade in Santa Cruz auf Teneriffa. (imago / Ramón de la Rocha)

Mit reichlich südamerikanischem Flair wird der Karneval in Santa Cruz auf der Kanareninsel Teneriffa gefeiert. Und das schon seit mehr als 200 Jahren. Eine Woche lang herrscht hier ein fröhlicher Ausnahmezustand, der inzwischen auch immer mehr Touristen anzieht.

Maren Ade im Oscar-Rennen"Toni Erdmann" biegt auf die Zielgerade

Die Regisseurin Maren Ade bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 2016 für "Toni Erdmann" (dpa picture alliance / PAP / Jacek Turczyk)

Endspurt für Maren Ade: Mit "Toni Erdmann" hat sie es unter die letzten fünf Filme geschafft, die für den "Auslandsoscar" nominiert sind. Vor zehn Jahren hat zuletzt ein deutscher Beitrag gewonnen - "Das Leben der Anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck.

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingspolitik  EU-Parlamentspräsident für Errichtung von Auffanglagern in Libyen | mehr

Kulturnachrichten

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Seltenes Naturschauspiel  Feuerring über Südamerika | mehr