Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Strom aus der Wüste

Desertec-Konsortium trifft sich in München

Das Desertec-Projekt will Solarstrom aus Nordafrika durch das Mittelmeer nach Europa transportieren.  (AP)
Das Desertec-Projekt will Solarstrom aus Nordafrika durch das Mittelmeer nach Europa transportieren. (AP)

Zwölf Großkonzerne haben in München einen Vertrag zur Gründung des Projekts "Desertec" unterzeichnet. Ziel der Initiative: Solarstrom aus Nordafrika in großen Mengen nach Europa zu befördern.

Das sogenannte Desertec-Konsortium hat heute in München zu einem Gründungstreffen geladen. Teilnehmer waren Vertreter deutscher Unternehmen, die bereit sind, in das gleichnamige Desertec-Projekt zu investieren. Hauptziel des Projektes ist der Aufbau von solarthermischen Kraftwerken in der Wüste Nordafrikas. Über ein Hochleistungsstromnetz soll der gewonnene Strom nach Europa transportiert werden. Geplant ist unter anderem ein Solarkraftwerk in Marokko. Auch Algerien hatte im Vorfeld Interesse daran signalisiert, Solarstrom aus der Sahara nach Europa zu leiten.

Hinter dem Desertec-Projekt steht die Desertec-Foundation; eine Stiftung, die den gemeinsamen Umbau der Energieversorgung im Norden Afrikas und Arabiens, aber auch in Europa hin zu regenerativen Energieträgern wie Sonne, Wind, Geothermie und Biomasse anregt.

Wie die Initiative unmittelbar nach dem Treffen mitteilte, sollen innerhalb von drei Jahren fertige Pläne zur Errichtung von Solarkraftwerken in Nordafrika vorgelegt werden. Ziel sei es, bis 2050 bis zu 15 Prozent des europäischen Strombedarfs mit Sonnen- und Windenergie aus den Wüstenregionen zu decken.

Für die Realisierung des Vorhabens, in Deutschland irgendwann Strom aus der Sahara nutzen zu können, sind Investitionen von etwa 400 Milliarden Euro notwendig. Eine teure, aber effiziente Möglichkeit sei es, am Ozeangrund Gleichstromkabel für den verlustfreien Transport zu verlegen. Bei Deutschland als Zielmarkt liefe ein Stromkabel durchs Mittelmeer, das in Spanien oder Italien an Land komme, und dessen Strom dann von da aus nach Deutschland weiter verteile, sagte Tony Patt vom Internationalen Institut für Systemanalyse in Laxenburg im Deutschlandfunk.

Nach Ansicht der Desertec-Foundation profitiert nicht nur Stromempfänger Deutschland von dem Projekt "Strom aus der Wüste". Anliegen sei es auch, mit dem entstehenden Strommarkt das wirtschaftliche Überleben in Nordafrika zu gewährleisten. Zudem stehe ebenfalls der Klimaschutz im Vordergrund. "Wir haben ein Ziel, das ist eine weltweite CO2-freie Stromerzeugung", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende der Desertec-Stiftung Gerhard Knies im Deutschlandradio Kultur.

Die Welthungerhilfe und das katholische Hilfswerk Misereor forderten, von dem Projekt dürfe nicht nur Europa profitieren. Auch die Menschen vor Ort müssten den Solarstrom nutzen können.

Zu den Großkonzernen, die heute eine Absichtserklärung für den Beginn des Wüstenstrom-Projekts unterzeichneten, gehören unter anderem Eon, RWE und Siemens. Die Konferenz stand unter der Führung des Finanzkonzerns Münchner Rück.

Als Gegner der deutschen Initiative gilt die französische Atomlobby, die in Marokko gerne eigene Reaktoren errichten würde.

Links:
Projekt Desertec - Wie der Solarstrom aus Afrika nach Europa kommen soll (Hintergrund)
Solarstrom aus der Wüste - Eine Alternative für Europas Energieversorgung (Umwelt und Verbraucher)
Interview mit Stephan Kohler, Deutsche Energie-Agentur (Ortszeit)
Interview mit Max Schön, Präsident der Deutschen Gesellschaft des Club of Rome (Interview)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Räumung des Idomeni-CampsEin Zeichen der Ohnmacht

Zwei griechische Polizisten stehen bei der Räumung des des Flüchtlingslagers in Idomeni am 24.05.2016 vor Zelten, vor denen ein Flüchtlingsjunge kauert. (picture alliance / dpa / Yannis Kolesidis)

Zelte, die im Schlamm untergehen: Diese Bilder sind nach der Räumung der Flüchtlingszeltstadt im griechischen Idomeni passé. Doch das ist ein Rückschritt, meint Panajotis Gavrilis − und der große Skandal liege ohnehin woanders.

Ein Konto für jedermannAlle Banken sind jetzt in der Pflicht

Ein Bankkunde hebt in Hamburg mit seiner Girokarte Bargeld von einem Geldautomaten ab. (dpa-Bildfunk / Angelika Warmuth)

Jeder in Deutschland lebende Mensch kann künftig bei einer Publikumsbank ein Konto eröffnen. Das entsprechende Gesetz tritt im Juni in Kraft. Damit sind nahezu alle Banken in der Pflicht, solche Basiskonten auch für Erwerbs- oder Wohnungslose anzubieten. Und solange das Konto im Plus bleibt, kann der Inhaber frei darüber verfügen.

Widerstand gegen WindkraftDie Energiewende als Soziallabor

Eine alte Windmühle steht zwischen Wohnhäusern in Kiel, im Hintergrund ein modernes Windrad.  (picture alliance / Hinrich Bäsemann)

In den vergangenen 25 Jahren sind in Deutschland 25.000 Windräder entstanden. Obwohl die Mehrheit der Deutschen die Erneuerbaren befürwortet, wächst der Widerstand gegen die Windkraft. Was bedeutet das für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes?

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kabinett  Integrationsgesetz soll heute beschlossen werden | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr