Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Strom für 50.000 Haushalte

Erster Windpark vor deutscher Küste geht in Betrieb

Heute wird der Windpark alpha ventus eröffnet.  (AP)
Heute wird der Windpark alpha ventus eröffnet. (AP)

Bundesumweltminister Norbert Röttgen hat heute offiziell den ersten Hochsee-Windpark vor der deutschen Küste eröffnet. Mit dem Testprojekt "alpha ventus" 45 Kilometer nördlich der Insel Borkum sollen wichtige Erfahrungen gesammelt werden.

Zwölf Windräder von etwa 150 Metern Höhe sind vor der Nordseeküste installiert. Jedes erzeugt etwa fünf Megawatt Leistung. Insgesamt entspricht das der Menge Strom, die 50.000 Haushalte jährlich verbrauchen.

Wie auf der Internetseite des Großprojekteszu lesen ist, können Strom-Endkunden nicht direkt an alpha ventus angebunden werden. Wie auch Strom aus anderen Energiequellen fließt die Stromproduktion von alpha ventus in den deutschen Energiemix ein.

Der Offshore-Windpark ist ein gemeinsames Projekt von EWE, E.ON Climate & Renewables und Vattenfall Europe Windkraft. Für den Standort des Parks wurde absichtlich eine Stelle mit extremen Windstärken gewählt. In einem Beitrag des Deutschlandfunks sagte Wilfried Hube, Leiter des Projektes alpha ventus, teilweise sei der Wind so stark, dass es schwierig sei, dort mit Schiffen zu arbeiten sowie Menschen und Material zu transportieren.

Auch DRadio Wissen thematisiert die Eröffnung von alpha ventus.

Ein Videobeitrag des ZDF verdeutlicht die Planung und Technologie des Offshore-Windparks in der Nordsee.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Was mit Medien

Aus unseren drei Programmen

Gesetz zu LohntransparenzJetzt wird über Geld geredet

Das Bild aus dem Jahr 2006 zeigt einen Mann, der den Inhalt seiner Lohntüte prüft. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Ob es wirklich gleichen Lohn für gleiche Arbeit gibt, das sollen Arbeitnehmer - zumindest in größeren Betrieben - nun beim Arbeitgeber erfragen können. Dafür soll das vom Bundestag beschlossene Gesetz zur Entgeltgleichheit sorgen. Aber es gibt auch Kritik.

Ausstellung im Jüdischen Museum BerlinBlicke unter den weiblichen Schleier

Filmstills der Videoinstallation "Soyunma / Undressing" (2006) der türkischen Künstlerin Nilbar Güreş (Jüdisches Museum Berlin)

Die Ausstellung "Cherchez la femme" im Berliner Jüdischen Museum zeigt, dass religiöse Verschleierung nicht allein Sache des Islam ist. Die Arbeiten reflektieren die aktuelle gesellschaftliche Debatte und erforschen das Verhältnis von religiösen Normen und Identität der Frau.

MEDIZIN-WEBSITESDas bessere Dr. Google

"Herr Doktor, ich hab's im Internet gegoogelt - ich glaub ich werde das nicht überleben!" - hören Ärzte oft, aber sicher nicht gerne. Die University of Michigan Medical School hat jetzt 44 Websites herausgefiltert, die auch Mediziner OK finden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit verabschiedet | mehr

Kulturnachrichten

Streit um Gastprofessur von Dieter Falk  | mehr

 

| mehr