Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Strompreisbremse sorgt für Diskussion

Umweltminister Altmaier will EEG-Umlage deckeln

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Umweltminister Peter Altmaier will den Anstieg der Strompreise begrenzen. Dazu soll die Ökostrom-Umlage eingefroren werden und auch die stromintensive Industrie stärker zur Kasse gebeten werden. Die Opposition wirft Altmaier Wahlkampftaktik vor. SPD und Grüne haben im Bundesrat die Mehrheit.

Die Vorschläge von Bundesumweltminister Peter Altmaier zur Verringerung der Strompreise stoßen auf viel Kritik. Sozialdemokraten und Grüne halten die Idee für unausgegoren und kaum praktikabel. Sie werfen Altmaier Wahlkampftaktik vor - er wolle bei einer Ablehnung Rot-Grün die Verantwortung für steigende Strompreise zuschieben können. "Das ist durchsichtiges Schau-Manöver", meinte etwa SPD-Chef Sigmar Gabriel. "Das ist ein Knallfrosch, um es mal auf norddeutsch zu formulieren", erklärte Fraktionsvize Hubertus Heil.

Der grüne Umweltminister von Baden Württemberg, Franz Untersteller, nannte die Pläne Altmaiers eine "Pseudo-Lösung". Schließlich werde so ein Ausbau der erneuerbaren Energien blockiert, so Untersteller im Deutschlandfunk. Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin kritisierte, Altmaier stürze eine Branche mit 400.000 Beschäftigten in Verunsicherung. "Der Neubau von EEG-Anlagen wird mit einer solchen Regelung zum Stillstand kommen. Die Strompreisbremse ist in Wirklichkeit eine Ausbaubremse für Erneuerbare Energien." Trittin kündigte an, dass seine Partei alles tun werde, um die Pläne zu stoppen. SPD und Grüne haben im Bundesrat die Mehrheit.

Ablehnung kommt auch von Vertretern der Industrie. DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann forderte, die Wettbewerbsfähigkeit der energieintensiven Unternehmen nicht zu gefährden. Besser sei eine Senkung der Stromsteuer. Der Bundesverband Erneuerbare Energie warnte vor einer massiven Bremse für den weiteren Ausbau.

Verbraucherschützer sehen Vorschläge positiv

Gerd Billen, Vorstand Bundesverband Verbraucherzentrale (Deutschlandradio - Bettina Straub)Gerd Billen, Vorstand Bundesverband Verbraucherzentrale (Deutschlandradio - Bettina Straub)Unterstützung erhält der Minister hingegen von Verbraucherschützern. "Die knappen Mittel der Verbraucher sollten möglichst effizient eingesetzt werden", erklärte Gerd Billen, Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, im Deutschlandfunk. "Ich glaube nicht, dass hier Investoren verunsichert werden. Von daher meine ich, sind die Vorschläge gut." Er hoffe, dass auch die Opposition zu einem sachlichen Dialog bereit sei.

Auch die Zeitung "Die Welt" lobt Altmaiers Vorschlag: "Der Selbstbedienungsladen EEG wird dichtgemacht." Kritischer äußerte sich die "Märkische Oderzeitung": "Angesichts der Milliarden, die die bestehenden Ökostromanlagen jedes Jahr kosten, sind das nur Peanuts." Weitere Meinungen und Kommentare gibt es in der Deutschlandfunk-Presseschau.

Altmaier hatte gestern in Berlin sein Konzept für eine "Strompreis-Sicherung" vorgestellt. Demnach soll die EEG-Umlage auf dem derzeitigen Niveau eingefroren werden und in den Folgejahren um nicht mehr als maximal 2,5 Prozent pro Jahr steigen. Im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sind für Wind- und Solarparks, Biogasanlagen und Wasserkraftwerke auf 20 Jahre garantierte feste Vergütungsätze festgelegt. Die Umlage soll die Differenz zwischen dem garantierten Vergütungssatz und dem tatsächlich am Markt erzielten Preis decken.

Ausnahmeregelungen für die Industrie sollen künftig weniger großzügig ausgelegt sein und Betreiber von Altanlagen mit einem sogenannten "EEG-Soli" zur Kasse gebeten werden. Ursache für die Pläne des Ministers ist die Erhöhung der Ökostromumlage von 3,59 auf 5,29 Cent pro Kilowattstunde.

Was halten Sie von der Idee? Stimmen Sie ab auf unserer Facebookseite.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Strompreisbremse à la Altmaier - Schnellschuss-Programm des Bundesumweltministers ist unausgegoren
Aus 17 Energiewenden mach eine - Bund und Länder betonen Einigkeit trotz Differenzen
"Jede Frittenbude wird besser gemanagt als diese Energiewende" - SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück greift die Politik der Bundesregierung an

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Netzpolitik.org"Der Justizminister hätte früher reagieren müssen"

Gerhart Baum wartet am 07.07.2015 im Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (Baden-Württemberg) auf den Beginn der mündlichen Verhandlung zum BKA-Gesetz (picture alliance / dpa / Uli Deck)

Der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP) hat den Vorwurf des Landesverrats gegen die Betreiber des Blogs Netzpolitik.org im DLF als "lächerlich" bezeichnet. Alle Beteiligten seien politisch unsensibel gewesen - auch Justizminister Heiko Maas habe Fehler gemacht.

Schrumpfende RegionenWie das Internet das platte Land belebt

Der Gitarrenbauer Jens Ritter in Deidesheim in seiner Werkstatt bei der Arbeit an einer neuen Bassgitarre (aufgenommen 2012). (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Noch leben viele Deutsche in Orten mit weniger als 20.000 Einwohnern - doch es werden immer weniger. Digitale Informationstechnik soll diesen Trend durch verbesserte ärztliche Versorgung und Mobilität sowie neue Arbeitsmodelle stoppen. Vom "Landleben 2.0" profitiert auch Instrumentenbauer Jens Ritter in der pfälzischen Kleinstadt Deidesheim.

MachtMutti für immer?

Alle guten Dinge sind VIER. Naja, scheinbar hat Angela Merkel da was missverstanden. Jedenfalls kommen aktuell einige Gerüchte auf, dass Merkel sich festgelegt haben soll: Sie will 2017 wieder Kanzlerin werden. Was macht Macht mit uns? Verändert sie unser Gehirn?

Netzpolitik.org"Generalbundesanwalt sollte über Rücktritt nachdenken"

Der Obmann der SPD im NSA-Untersuchungsausschuss, Christian Flisek. (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)

Er habe den Eindruck, dass Generalbundesanwalt Harald Range dem NSA-Komplex nicht gewachsen sei, sagte Christian Flisek, SPD-Obmann im NSA-Untersuchungsausschuss, im DLF. Das Ermittlungsverfahren gegen das Blog Netzpolitik.org sei nun der "letzte dicke Tropfen, der das Fass zum Überlaufen" bringe.

Strafverfahren gegen "netzpolitik.org""Es ist nicht legitim, einfach alles zu veröffentlichen"

Teilnehmer einer Demonstration von Unterstützern des Internetportals Netzpolitik.org halten am 01.08.2015 in Berlin bei der Demonstration ein Schild "Ein Abgrund von #Landesverrat.!" (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Der Historiker Peter Hoeres hält die Aufregung um das Strafverfahren gegen "netzpolitik.org" für "etwas überzogen". Zwar bezweifle er, dass die Reaktion der Behörden in diesem Fall sinnvoll sei - grundsätzlich habe der Staat aber das Recht, geheime Informationen zu schützen und Durchstechereien zu verfolgen.

Probleme bei der Kölner OperEin konsequentes Risikomanagement fehlt

Die Sanierung der Kölner Oper und des Schauspielhauses dauert länger als geplant - hier ein Bagger auf der Baustelle. (imago / JOKER)

Was haben Berliner Lindenoper, Hamburger Elbphilharmonie und Kölner Oper gemeinsam? Alle drei Bauvorhaben sprengen Zeit- und Kostenrahmen. Der Politologe Jobst Fiedler hat öffentliche Bauvorhaben untersucht und sagt: Wenn der Staat mitbaut, wird's meist teurer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CO2-Emissionen  Obama stellt Klimaschutzplan vor | mehr

Kulturnachrichten

Neues Mobiliar für Dessauer Meisterhäuser  | mehr

Wissensnachrichten

Biologie  Raupen-Schleim verwandelt Ameisen in Bodyguards | mehr