Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Strompreisbremse sorgt für Diskussion

Umweltminister Altmaier will EEG-Umlage deckeln

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU)
Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Umweltminister Peter Altmaier will den Anstieg der Strompreise begrenzen. Dazu soll die Ökostrom-Umlage eingefroren werden und auch die stromintensive Industrie stärker zur Kasse gebeten werden. Die Opposition wirft Altmaier Wahlkampftaktik vor. SPD und Grüne haben im Bundesrat die Mehrheit.

Die Vorschläge von Bundesumweltminister Peter Altmaier zur Verringerung der Strompreise stoßen auf viel Kritik. Sozialdemokraten und Grüne halten die Idee für unausgegoren und kaum praktikabel. Sie werfen Altmaier Wahlkampftaktik vor - er wolle bei einer Ablehnung Rot-Grün die Verantwortung für steigende Strompreise zuschieben können. "Das ist durchsichtiges Schau-Manöver", meinte etwa SPD-Chef Sigmar Gabriel. "Das ist ein Knallfrosch, um es mal auf norddeutsch zu formulieren", erklärte Fraktionsvize Hubertus Heil.

Der grüne Umweltminister von Baden Württemberg, Franz Untersteller, nannte die Pläne Altmaiers eine "Pseudo-Lösung". Schließlich werde so ein Ausbau der erneuerbaren Energien blockiert, so Untersteller im Deutschlandfunk. Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin kritisierte, Altmaier stürze eine Branche mit 400.000 Beschäftigten in Verunsicherung. "Der Neubau von EEG-Anlagen wird mit einer solchen Regelung zum Stillstand kommen. Die Strompreisbremse ist in Wirklichkeit eine Ausbaubremse für Erneuerbare Energien." Trittin kündigte an, dass seine Partei alles tun werde, um die Pläne zu stoppen. SPD und Grüne haben im Bundesrat die Mehrheit.

Ablehnung kommt auch von Vertretern der Industrie. DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann forderte, die Wettbewerbsfähigkeit der energieintensiven Unternehmen nicht zu gefährden. Besser sei eine Senkung der Stromsteuer. Der Bundesverband Erneuerbare Energie warnte vor einer massiven Bremse für den weiteren Ausbau.

Verbraucherschützer sehen Vorschläge positiv

Gerd Billen, Vorstand Bundesverband VerbraucherzentraleGerd Billen, Vorstand Bundesverband Verbraucherzentrale (Deutschlandradio - Bettina Straub)Unterstützung erhält der Minister hingegen von Verbraucherschützern. "Die knappen Mittel der Verbraucher sollten möglichst effizient eingesetzt werden", erklärte Gerd Billen, Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, im Deutschlandfunk. "Ich glaube nicht, dass hier Investoren verunsichert werden. Von daher meine ich, sind die Vorschläge gut." Er hoffe, dass auch die Opposition zu einem sachlichen Dialog bereit sei.

Auch die Zeitung "Die Welt" lobt Altmaiers Vorschlag: "Der Selbstbedienungsladen EEG wird dichtgemacht." Kritischer äußerte sich die "Märkische Oderzeitung": "Angesichts der Milliarden, die die bestehenden Ökostromanlagen jedes Jahr kosten, sind das nur Peanuts." Weitere Meinungen und Kommentare gibt es in der Deutschlandfunk-Presseschau.

Altmaier hatte gestern in Berlin sein Konzept für eine "Strompreis-Sicherung" vorgestellt. Demnach soll die EEG-Umlage auf dem derzeitigen Niveau eingefroren werden und in den Folgejahren um nicht mehr als maximal 2,5 Prozent pro Jahr steigen. Im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sind für Wind- und Solarparks, Biogasanlagen und Wasserkraftwerke auf 20 Jahre garantierte feste Vergütungsätze festgelegt. Die Umlage soll die Differenz zwischen dem garantierten Vergütungssatz und dem tatsächlich am Markt erzielten Preis decken.

Ausnahmeregelungen für die Industrie sollen künftig weniger großzügig ausgelegt sein und Betreiber von Altanlagen mit einem sogenannten "EEG-Soli" zur Kasse gebeten werden. Ursache für die Pläne des Ministers ist die Erhöhung der Ökostromumlage von 3,59 auf 5,29 Cent pro Kilowattstunde.

Was halten Sie von der Idee? Stimmen Sie ab auf unserer Facebookseite.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Strompreisbremse à la Altmaier - Schnellschuss-Programm des Bundesumweltministers ist unausgegoren
Aus 17 Energiewenden mach eine - Bund und Länder betonen Einigkeit trotz Differenzen
"Jede Frittenbude wird besser gemanagt als diese Energiewende" - SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück greift die Politik der Bundesregierung an

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Warhol-Verkäufe"Es ging um eine Form von Dekorierung"

Die Andy Warhol Kunstwerke (l-r) "Triple Elvis" (1963) und "Four Marlon" (1966). Die Westdeutschen Spielbanken wollen in New York zwei ihrer wichtigsten Bilder versteigern lassen und erhoffen sich dafür 100 Millionen Euro.

Die Warhol-Bilder der NRW-Spielbank WestSpiel seien nicht Werke in öffentlicher Hand, sondern die eines Betriebs, sagte Andreas Bialas (SPD) im DLF. WestSpiel habe die Bilder auch nicht zur Kunstförderung erworben, sondern zur Raumdekoration, sagte er weiter im Hinblick auf die Kritik an einem geplanten Verkauf.

Bedingungsloses GrundeinkommenNiemand arbeitet mehr für sich selbst

Die Miniatur-Figur eines Rentners, der die Arme verschränkt hat, sitzt auf einem Stapel Euromünzen.

Dass die Menschenwürde darin begründet liegt, für sich selbst sorgen zu können, darin sieht Philip Kovces einen Fundamentalirrtum der Neoliberalen. Liberal hieße: Ermöglichen statt Erzwingen - zum Beispiel durch ein bedingungsloses Grundeinkommen.

Erdogans Regierungs-PalastZwanzigmal größer als der Elysee

Am 29.10.2014 wird in Ankara der gigantische Neu-Regierungssitz des türkischen Präsidenten Recep Tyaip Erdogan eingeweiht. Zwanzigmal würde der Pariser Elysee-Palast hineinpassen.

Konflikt im Weltkulturerbe CordobaMoschee oder Kathedrale?

Die Mezquita-Kathedrale in der andalusischen Stadt Cordoba

Die andalusische Stadt Córdoba lebt von ihrem maurischen Erbe. Die einstige Moschee gehört weltweit zu den größten Sakralbauten. Nach der Eroberung der Stadt durch die Spanier wurde eine Kirche eingebaut. Damit vereint das Bauwerk maurische und christliche Kultur, was besonders in Zeiten wachsender Kirchenkritik und islamistischer Bedrohung zu Konflikten führt.

Dorothea SchlegelErfinderin der romantischen Ehe

Die Ausstellung "Felder im Frühling" mit Bildern des impressionistischen Malers Claude Monet in der Staatsgalerie in Stuttgart. Zu sehen ist das Bild "Im Moor von Giverny" aus dem Jahr 1887.

Praktische Gründe waren um 1800 Ausgangspunkt vieler Vernunftehen. Die Schriftstellerin und Übersetzerin Dorothea Schlegel ermutigte andere Frauen zur Emanzipation - und lebte die "wilde Ehe" direkt vor. Vor 250 Jahren wurde sie geboren.

Qualitätssicherung in der ForschungForschen für die "Old Boys"

Zwei Hände fassen eine Petrischale mit Bakterienkulturen zur Genvermehrung.

Wer wissenschaftlich forscht, braucht den Segen anderer Forscher des Fachgebiets: Peer Review heißt das Verfahren. Klingt theoretisch nach Objektivität, praktisch sieht das anders aus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Klimaziele  stoßen bei Grünen und Wissenschaftlern auf Kritik | mehr

Kulturnachrichten

Wichtiger Etappensieg für Ulla Unseld-Berkéwicz:  Suhrkamp kann zur AG werden | mehr

Wissensnachrichten

Umwelt  Herbstlaub als Biokohle? | mehr