Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Strompreisbremse sorgt für Diskussion

Umweltminister Altmaier will EEG-Umlage deckeln

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU)
Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Umweltminister Peter Altmaier will den Anstieg der Strompreise begrenzen. Dazu soll die Ökostrom-Umlage eingefroren werden und auch die stromintensive Industrie stärker zur Kasse gebeten werden. Die Opposition wirft Altmaier Wahlkampftaktik vor. SPD und Grüne haben im Bundesrat die Mehrheit.

Die Vorschläge von Bundesumweltminister Peter Altmaier zur Verringerung der Strompreise stoßen auf viel Kritik. Sozialdemokraten und Grüne halten die Idee für unausgegoren und kaum praktikabel. Sie werfen Altmaier Wahlkampftaktik vor - er wolle bei einer Ablehnung Rot-Grün die Verantwortung für steigende Strompreise zuschieben können. "Das ist durchsichtiges Schau-Manöver", meinte etwa SPD-Chef Sigmar Gabriel. "Das ist ein Knallfrosch, um es mal auf norddeutsch zu formulieren", erklärte Fraktionsvize Hubertus Heil.

Der grüne Umweltminister von Baden Württemberg, Franz Untersteller, nannte die Pläne Altmaiers eine "Pseudo-Lösung". Schließlich werde so ein Ausbau der erneuerbaren Energien blockiert, so Untersteller im Deutschlandfunk. Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin kritisierte, Altmaier stürze eine Branche mit 400.000 Beschäftigten in Verunsicherung. "Der Neubau von EEG-Anlagen wird mit einer solchen Regelung zum Stillstand kommen. Die Strompreisbremse ist in Wirklichkeit eine Ausbaubremse für Erneuerbare Energien." Trittin kündigte an, dass seine Partei alles tun werde, um die Pläne zu stoppen. SPD und Grüne haben im Bundesrat die Mehrheit.

Ablehnung kommt auch von Vertretern der Industrie. DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann forderte, die Wettbewerbsfähigkeit der energieintensiven Unternehmen nicht zu gefährden. Besser sei eine Senkung der Stromsteuer. Der Bundesverband Erneuerbare Energie warnte vor einer massiven Bremse für den weiteren Ausbau.

Verbraucherschützer sehen Vorschläge positiv

Gerd Billen, Vorstand Bundesverband VerbraucherzentraleGerd Billen, Vorstand Bundesverband Verbraucherzentrale (Deutschlandradio - Bettina Straub)Unterstützung erhält der Minister hingegen von Verbraucherschützern. "Die knappen Mittel der Verbraucher sollten möglichst effizient eingesetzt werden", erklärte Gerd Billen, Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, im Deutschlandfunk. "Ich glaube nicht, dass hier Investoren verunsichert werden. Von daher meine ich, sind die Vorschläge gut." Er hoffe, dass auch die Opposition zu einem sachlichen Dialog bereit sei.

Auch die Zeitung "Die Welt" lobt Altmaiers Vorschlag: "Der Selbstbedienungsladen EEG wird dichtgemacht." Kritischer äußerte sich die "Märkische Oderzeitung": "Angesichts der Milliarden, die die bestehenden Ökostromanlagen jedes Jahr kosten, sind das nur Peanuts." Weitere Meinungen und Kommentare gibt es in der Deutschlandfunk-Presseschau.

Altmaier hatte gestern in Berlin sein Konzept für eine "Strompreis-Sicherung" vorgestellt. Demnach soll die EEG-Umlage auf dem derzeitigen Niveau eingefroren werden und in den Folgejahren um nicht mehr als maximal 2,5 Prozent pro Jahr steigen. Im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sind für Wind- und Solarparks, Biogasanlagen und Wasserkraftwerke auf 20 Jahre garantierte feste Vergütungsätze festgelegt. Die Umlage soll die Differenz zwischen dem garantierten Vergütungssatz und dem tatsächlich am Markt erzielten Preis decken.

Ausnahmeregelungen für die Industrie sollen künftig weniger großzügig ausgelegt sein und Betreiber von Altanlagen mit einem sogenannten "EEG-Soli" zur Kasse gebeten werden. Ursache für die Pläne des Ministers ist die Erhöhung der Ökostromumlage von 3,59 auf 5,29 Cent pro Kilowattstunde.

Was halten Sie von der Idee? Stimmen Sie ab auf unserer Facebookseite.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Strompreisbremse à la Altmaier - Schnellschuss-Programm des Bundesumweltministers ist unausgegoren
Aus 17 Energiewenden mach eine - Bund und Länder betonen Einigkeit trotz Differenzen
"Jede Frittenbude wird besser gemanagt als diese Energiewende" - SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück greift die Politik der Bundesregierung an

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

VerbrauchertippVorsorgevollmacht - aber richtig

Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) macht sich Notizen am Mittwoch (23.02.2011) im Deutschen Bundestag in Berlin neben seiner Doktorarbeit (l).

Mit einer Vorsorgevollmacht kann eine Vertrauenserson beispielsweise Mietangelegenheiten regeln, Bankgeschäfte ausführen oder über eine Krankenhauseinweisung bestimmen. Dabei gilt es ein paar Dinge zu beachten.

Faszination Feuerwehr"Eigentlich werden Helden nicht gebraucht"

Kinderzeichnung von einem Feuerwehrauto

Angeblich träumen alle kleinen Jungs davon, später Feuerwehrmann zu werden und damit zu Helden, die Kinder und Tiere aus brennenden Häusern retten. Doch mit Feuer hat die Feuerwehr immer weniger zu tun.

Best ofSechs mal Sex

Die vielen Gesichter der Liebe: Paula Lambert über den Traummann, Zeitehen im Iran, Männer und die Porno-Forschung, Lebensphasen ohne Sex, eine Ausstellung zur sexuellen Freiheit und das Liebestagebuch.

Anti-Späh-Tool "Detekt""Der erste Schritt gegen Überwachung"

Ein mit "PRIVAT" gekennzeichneter Ordner auf dem Bildschirm eines Computers.

Die Software "Detekt" erkennt, ob ein Computer ausspioniert wird. Das Programm sollten vor allem Aktivisten bekommen, die sich für Menschenrechte einsetzen, sagte Mathias John von Amnesty International im DLF. 

Jenny de la TorreWie behandeln Sie obdachlose Patienten?

Die Ärztin Jenny de la Torre

"Obdachlosigkeit ist eine soziale Krankheit, ein Problem der Gesellschaft", sagt die Ärztin Jenny de la Torre. Ulrike Timm erzählt sie vom Alltag in ihrem Gesundheitszentrum, das sich der Hilfe wohnungsloser Menschen in Berlin widmet.

Verrazano Narrows Bridge Einst die längste Hängebrücke der Welt

Blick auf die Verrazano Narrows Bridge im Morgengrauen, aufgenommen vom Hudson aus am 13.09.2010.

Vor 50 Jahren wurde in New York die bis dahin längste Hängebrücke der Welt eingeweiht: die Verrazano Narrows Bridge. Zehn Jahre lang hatten 12.000 Arbeiter Stahl und Beton zusammengefügt. Das Bauwerk galt als Gipfel der modernen Brückenbaukunst.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tarifstreit:  Bahn vertagt Gespräche mit GDL und EVG | mehr

Kulturnachrichten

Deutsche Kurzfilmpreise  in Höhe von 260 000 Euro vergeben | mehr

Wissensnachrichten

Züchtung  Ursache für Autoimmunkrankheiten bei Pflanzen gefunden | mehr