Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Studie: Atomausstieg muss Strom nicht teurer machen

Preisanstieg kann durch mehr Energieeffizienz gedämpft werden

Das Deutsche Institut für Wirtschaft hat die Folgekosten der Energiewende für die Verbraucher berechnet (AP Archiv)
Das Deutsche Institut für Wirtschaft hat die Folgekosten der Energiewende für die Verbraucher berechnet (AP Archiv)

Laut einer von Greenpeace in Auftrag gegebenen Studie macht der Atomausstieg den Strom nicht unbedingt teurer. Der Großhandelspreis würde dank höherer Energieeffizienz kaum noch ansteigen. Auf diese Weise könnten die restlichen Kraftwerke die Nachfrage überwiegend decken.

Wieviel die Verbraucher für Atomausstieg und Energiewende letzten Endes zahlen müssen, das sollte in einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) errechnet werden. Das Ergebnis: Der Anstieg der Großhandelspreise kann durch eine größere Effizienz beim Stromverbrauch deutlich abgemildert werden. Das erklärte DIW-Energieexpertin Claudia Kemfert bei der Vorstellung einer von Greenpeace in Auftrag gegebenen Studie. Danach sei 2020 mit einem Börsenpreis von 5,1 Cent pro Kilowattstunde zu rechnen, wenn zugleich der Verbrauch durch Effizienzsteigerungen stabil gehalten würde. Bei längeren AKW-Laufzeiten und ohne Einsparungen ergebe sich derselbe Wert.

Voraussetzung zur Vermeidung eines starken Preisanstiegs ist also, dass der langfristige Trend zu höherem Stromverbrauch umgekehrt werden kann.

Der Großhandelspreis macht etwa 35 Prozent des Endpreises beim Verbraucher aus, der Rest entfällt auf Umlagen und Steuern. Der DIW-Studie zufolge könnte der Atomausstieg bis 2030 sogar einen Preisvorteil gegenüber der ursprünglich von der schwarz-gelben Koalition vereinbarten AKW-Laufzeitverlängerung bringen. Begleitet von Sparmaßnahmen werde die Kilowattstunde im Großhandel an der Leipziger Strombörse dann etwa 6,5 Cent kosten. Mit über 2022 hinaus laufenden Atomkraftwerken und ohne Einsparungen wären es jedoch sieben Cent.

Zu den endgültigen Auswirkungen auf die Verbraucher gibt es noch keine verlässlichen Quellen.

Hintergrund: Der Atomausstieg

Luftbild des Kernkraftwerks Grohnde (picture alliance / dpa)Das Kernkraftwerks Grohnde (picture alliance / dpa)Den Atomausstieg, also die schrittweise Beendigung der Stromproduktion aus Kernenergie in Deutschland, hat der Deutsche Bundestag am 30. Juni 2011 beschlossen. Vorausgegangen war die Atomkatastrophe im japanischen Fukushima. Sie setzte ein breite öffentliche Diskussion über die Kernenergie in Deutschland in Gang. Die amtierende schwarz-gelbe Regierung entschied sich für die Energiewende: Die im Herbst 2010 beschlossene Laufzeitverlängerung einiger Reaktoren wurde per Gesetz rückgängig gemacht, acht Kernkraftwerke wurden dauerhaft abgeschaltet. Die übrigen neun sollen bis spätestens 2022 vom Netz gehen.

Dann sollen rund 35 Prozent der Energie grün sein, also aus Sonne, Wind, Wasser und Biomasse entstehen. Problematisch gestaltet sich die Energiewende unter anderem deshalb, weil das Stromnetz noch nicht ausreichend darauf vorbereitet ist. So muss z.B. im Norden anfallender Strom aus den Offshore-Windparks in den stromhungrigen Süden Deutschlands transportiert werden. Dafür planen Netzbetreiber und Bundesregierung den Ausbau den Netzes für 20 Milliarden Euro. Auch die Frage der Endlagerung von Atommüll bleibt weiterhin ungeklärt.

Mehrere Energiekonzerne, denen Verluste drohen, legten wegen des Atomausstiegs beim Bundesverfassungsgericht Beschwerde ein. Sie fordern 15 Milliarden Euro Schadenersatz vom deutschen Staat, unter anderem weil sie kurz vor der Ausstiegsentscheidung noch hohe Investitionen in ihre Nuklearanlagen getätigt haben.

Die Folgen des Atomausstiegs beleuchtet auch unsere Serie Der Atomausstieg: Deutschland zieht Konsequenzen (DLF) *

Mehr bei dradio.de:
Verbrauchertipp: Garantie ohne Preisfaktor bringt nichts - Festpreistarife für Gas und Strom

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bericht  BAMF soll Identität von Asylbewerbern durch Handy-Überprüfung feststellen | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr