Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Studie: Atomausstieg muss Strom nicht teurer machen

Preisanstieg kann durch mehr Energieeffizienz gedämpft werden

Das Deutsche Institut für Wirtschaft hat die Folgekosten der Energiewende für die Verbraucher berechnet (AP Archiv)
Das Deutsche Institut für Wirtschaft hat die Folgekosten der Energiewende für die Verbraucher berechnet (AP Archiv)

Laut einer von Greenpeace in Auftrag gegebenen Studie macht der Atomausstieg den Strom nicht unbedingt teurer. Der Großhandelspreis würde dank höherer Energieeffizienz kaum noch ansteigen. Auf diese Weise könnten die restlichen Kraftwerke die Nachfrage überwiegend decken.

Wieviel die Verbraucher für Atomausstieg und Energiewende letzten Endes zahlen müssen, das sollte in einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) errechnet werden. Das Ergebnis: Der Anstieg der Großhandelspreise kann durch eine größere Effizienz beim Stromverbrauch deutlich abgemildert werden. Das erklärte DIW-Energieexpertin Claudia Kemfert bei der Vorstellung einer von Greenpeace in Auftrag gegebenen Studie. Danach sei 2020 mit einem Börsenpreis von 5,1 Cent pro Kilowattstunde zu rechnen, wenn zugleich der Verbrauch durch Effizienzsteigerungen stabil gehalten würde. Bei längeren AKW-Laufzeiten und ohne Einsparungen ergebe sich derselbe Wert.

Voraussetzung zur Vermeidung eines starken Preisanstiegs ist also, dass der langfristige Trend zu höherem Stromverbrauch umgekehrt werden kann.

Der Großhandelspreis macht etwa 35 Prozent des Endpreises beim Verbraucher aus, der Rest entfällt auf Umlagen und Steuern. Der DIW-Studie zufolge könnte der Atomausstieg bis 2030 sogar einen Preisvorteil gegenüber der ursprünglich von der schwarz-gelben Koalition vereinbarten AKW-Laufzeitverlängerung bringen. Begleitet von Sparmaßnahmen werde die Kilowattstunde im Großhandel an der Leipziger Strombörse dann etwa 6,5 Cent kosten. Mit über 2022 hinaus laufenden Atomkraftwerken und ohne Einsparungen wären es jedoch sieben Cent.

Zu den endgültigen Auswirkungen auf die Verbraucher gibt es noch keine verlässlichen Quellen.

Hintergrund: Der Atomausstieg

Luftbild des Kernkraftwerks Grohnde (picture alliance / dpa)Das Kernkraftwerks Grohnde (picture alliance / dpa)Den Atomausstieg, also die schrittweise Beendigung der Stromproduktion aus Kernenergie in Deutschland, hat der Deutsche Bundestag am 30. Juni 2011 beschlossen. Vorausgegangen war die Atomkatastrophe im japanischen Fukushima. Sie setzte ein breite öffentliche Diskussion über die Kernenergie in Deutschland in Gang. Die amtierende schwarz-gelbe Regierung entschied sich für die Energiewende: Die im Herbst 2010 beschlossene Laufzeitverlängerung einiger Reaktoren wurde per Gesetz rückgängig gemacht, acht Kernkraftwerke wurden dauerhaft abgeschaltet. Die übrigen neun sollen bis spätestens 2022 vom Netz gehen.

Dann sollen rund 35 Prozent der Energie grün sein, also aus Sonne, Wind, Wasser und Biomasse entstehen. Problematisch gestaltet sich die Energiewende unter anderem deshalb, weil das Stromnetz noch nicht ausreichend darauf vorbereitet ist. So muss z.B. im Norden anfallender Strom aus den Offshore-Windparks in den stromhungrigen Süden Deutschlands transportiert werden. Dafür planen Netzbetreiber und Bundesregierung den Ausbau den Netzes für 20 Milliarden Euro. Auch die Frage der Endlagerung von Atommüll bleibt weiterhin ungeklärt.

Mehrere Energiekonzerne, denen Verluste drohen, legten wegen des Atomausstiegs beim Bundesverfassungsgericht Beschwerde ein. Sie fordern 15 Milliarden Euro Schadenersatz vom deutschen Staat, unter anderem weil sie kurz vor der Ausstiegsentscheidung noch hohe Investitionen in ihre Nuklearanlagen getätigt haben.

Die Folgen des Atomausstiegs beleuchtet auch unsere Serie Der Atomausstieg: Deutschland zieht Konsequenzen (DLF) *

Mehr bei dradio.de:
Verbrauchertipp: Garantie ohne Preisfaktor bringt nichts - Festpreistarife für Gas und Strom

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Festival

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verdacht auf Steuerbetrug  NRW ermittelt gegen Banken | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr