Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Studie belegt "Korruptionspotenzial" bei Ärzten

Jede vierte Klinik zahlt Fangprämien für Patienten

Ärztin mit Stetoskop
Ärztin mit Stetoskop (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Bargeld gegen Patienten: Viele Ärzte kassieren Extrahonorare von Kliniken, wenn sie Patienten dorthin überweisen. Laut einer Studie ist dies keine Ausnahme. Auf dem Ärztetag warnte der Präsident vor Stimmungsmache, Gesundheitspolitiker reagierten empört.

Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung hat vor "erheblichem Korruptionspotential" im Gesundheitswesen gewarnt. Zur Eröffnung des Deutschen Ärztetages legte der Verband eine Studie vor, wonach sogenannte Fangprämien für Patienten weit verbreitet sind. Dabei honorieren Kliniken niedergelassene Ärzte dafür, dass sie ihnen Patienten überweisen. In der repräsentativen Umfrage im Auftrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erklärte etwa jeder vierte Klinikvertreter, diese Praxis sei üblich. Für die Studie wurden über 1100 niedergelassene Fachärzte, stationäre Einrichtungen und nichtärztliche Leistungserbringer befragt.

Fast die Hälfte (46 Prozent) der nichtärztlichen Leistungserbringer wie Apotheken, Sanitätshäuser, Hörgeräte-Akustiker oder Orthopädie-Schuhmacher haben laut der Studie zugegeben, schon Vorteile wie Geld, Kostenübernahme von Tagungen oder Sachleistungen erhalten zu haben.

Mangelnde Kontrolle

Dabei sind sich alle drei Berufsgruppen im Klaren darüber, dass eine Zuweisung gegen wirtschaftliche Vorteile klar verboten ist. Doch nur etwa 40 Prozent der befragten Fachärzte, stationären Einrichtungen und nichtärztlichen Leistungserbringer sehen in diesem Verbot eine bloße Handlungsorientierung. Die Autoren der Studie sprechen in diesem Zusammenhang auch von "einem erschreckend großen Mangel an Normkenntnis vieler Akteure". Ein Großteil der Befragten halte das Risiko, entdeckt zu werden, für gering: 52 Prozent der Ärzte und 53 Prozent der nichtärztlichen Leistungserbringer hätten eingeräumt, sie seien sich mangelnder Kontrolle und der geringen Gefahr von Sanktionen bewusst.

Montgomery stellt Zahlen in Zweifel

Frank Ulrich Montgomery, Präsident der BundesärztekammerFrank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer (picture alliance / dpa / Bodo Marks)Die Bundesärztekammer zweifelte die Zahlen der Studie an und rief dazu auf, solche Vergehen anzuzeigen. Ärzte-Präsident Frank Ulrich Montgomery warf den Autoren der Studie Stimmungsmache gegen Mediziner vor. Sollten die Zahlen stimmen, müsste es bei der Ärztekammer und den Staatsanwaltschaften viel mehr Anzeigen geben, sagte er im NDR-Hörfunk. Die Diskussionen über Fangprämien seien "uralte Kamellen". Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach bezeichnete dies als "Mafia-Verhältnisse". Das Problem sei seit zwei Jahren bekannt und die Lage sei deutlich schlimmer geworden. Die SPD habe im Gesundheitsausschuss des Bundestages einen Antrag eingebracht, dass in Fällen von Fangprämien niedergelassene Ärzte strafrechtlich für den Tatbestand der Bestechlichkeit belangt werden könnten. Sein CDU-Kollege Jens Spahn nannte die Zahlungen illegal und völlig inakzeptabel. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr warnte auf dem Ärztetag, der wachsende Wettbewerbsdruck in Krankenhäusern dürfe nicht zu Lasten der Patienten gehen. Er bezog sich dabei aber nicht ausdrücklich auf die Studie.

Die Zukunft der Krankenversicherung

Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP)Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) (AP)Der 115. Deutsche Ärztetag begann am Vormittag in Nürnberg. Erstes Thema ist die politische Position der Mediziner zur Zukunft der Krankenversicherung. Präsident Montgomery betonte im Deutschlandradio Kultur, eine große Mehrheit sei dafür, das duale System aus gesetzlichen und privaten Kassen beizubehalten. Zudem teile der den Vorschlag des Gesundheitsministers, die Praxisgebühr abzuschaffen. Bahr hatte noch einmal bekräftigt, diese Form von Eigenbeteiligung der Patienten erfülle ihren Zweck nicht. Daher könne man auf die Abgabe in Höhe von zehn Euro pro Quartal verzichten. Zugleich lehnte Bahr eine Regulierung kostenpflichtiger Zusatzangebote ab, die Ärzte in ihren Praxen anbieten. Der mündige Patient könne selbst entscheiden, was für ihn richtig sei. Auch sprach er sich für die Beibehaltung der privaten Krankenversicherung und gegen die von SPD und Grünen favorisierte Umstellung auf eine einheitliche Bürgerversicherung aus.

Montgomery mahnte außerdem, sorgsam mit den Überschüssen der gesetzlichen Krankenkasse umzugehen, die sich auf insgesamt rund 20 Milliarden Euro belaufen. Das Geld solle möglichst als "Puffer für die nächste Krise" liegen bleiben. Falls die Politik doch Rückzahlungen erwäge, dann solle auf eine mögliche kleine Beitragssatzsenkung verzichtet, dafür aber die Praxisgebühr abgeschafft werden.

Verwandte Audiobeiträge:

Ärztetag und Bundesärztekammer: Gespräch mit Hauptstadtkorrespondent Peter Mücke

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:50 Uhr Kulturpresseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Kakadu für Frühaufsteher

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

BelgienKunstkrimi um zwei Altarbilder

Der Mittelaltar im Genter Altar von Hubert und Jan van Eyck (Ausschnitt) zeigt die "Anbetung des Lammes" als Symbol für das Paradies in einer Frühlingslandschaft. Das Gemälde entstand um 1432.

Gerüchte, Verschwörungstheorien, mysteriöse Todesfälle: Der Diebstahl zweier Bildtafeln aus dem Genter Altar des Malers Jan van Eyck im April 1934 ist ein wahrer Kunstkrimi. Bis heute ist eines der beiden Gemälde verschwunden.

ErnährungGesunder Verzicht

Viele Menschen verzichten auf Fleisch oder sogar komplett auf tierische Produkte. Die medizinische Forschung sagt: Gut so - wenn man es richtig anstellt. Im Hörsaal geht es um die Geschichte der fleischlosen Ernährung und ihre medizinischen Vorteile.

Papst Franziskus"Für Progressive und Konservative"

Papst Franziskus sitzt im roten Gewand auf einem weißen Stuhl, rechts und links neben ihm zwei Messdiener in weißen Gewändern mit gefalteten Händen

Bislang habe Papst Franziskus grundsätzliche Veränderungen in der Kirche nicht angepackt, sagte der Theologe Theo Dierkes im DLF. Dennoch habe sich etwas verändert: Mit seinem offenen, neuen Stil versuche Franziskus, die Kirche raus aus ihrer Abgeschlossenheit zu führen.

ErnährungMediengurken und Ehekrach

Darf's noch ein bisschen mehr sein?

Nun sollen fünf Mal Obst und Gemüse pro Tag nicht mehr genügen, um das Leben zu verlängern, mindestens sieben Portionen sollten es schon sein, so eine britische Studie. Lebensmittelchemiker Udo Pollmer über den Wert der Forschungsarbeit und Aggressionen durch Kalorienzählen.

FreibadEndlich wieder rutschen

Looping, Trichter oder Freefall: In Sachen Wasserrutschen macht Julian Tschech so schnell keiner was vor. Der 20-Jährige hat zusammen mit seinem Bruder schon rund 600 Rutschen getestet - in Deutschland, im Ausland, überall. Die Freibadsaison kann kommen!

SyrienAssad profitiert von der Ukraine-Krise

Syriens Präsident Assad spricht in ein Mikrofon. 

Die Ukraine-Krise hält die Regierungen im Westen in Atem. Syriens Präsident Assad dürfte das freuen - denn sein Bürgerkrieg ist aus dem Blickfeld fast verschwunden. Assad fühle sich durch den Konflikt im Osten Europas in seiner Politik bestätigt, kommentiert Tomas Avenarius im Deutschlandfunk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jazenjuk:  Putin träumt von Wiedergeburt der Sowjetunion | mehr

Kulturnachrichten

Weltweite Anteilnahme  am Tod Gabriel Garcia Marquez´ | mehr

Wissensnachrichten

Abitur  Abitur: G8 oder G9 macht keinen Unterschied | mehr