Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Studie: Kohle- und Atomstrom teurer als Ökostrom

Ökostromanbieter und -produzenten wehren sich gegen Vorwurf der Preistreiberei

Das Kohlekraftwerk im saarländischen Ensdorf. (picture alliance / dpa / Becker&Bredel Claus Kiefer)
Das Kohlekraftwerk im saarländischen Ensdorf. (picture alliance / dpa / Becker&Bredel Claus Kiefer)

Einer Studie des Forums Ökosoziale Marktwirtschaft (FÖS) zufolge kommt die Förderung von Kohle- und Atomstrom den Verbraucher drei Mal teurer zu stehen als die Förderung von Strom aus erneuerbaren Energien. Bundesumweltminister Peter Altmaier fordert unterdessen eine bessere Koordination der Energiewende.

Würden bisher angefallene Kosten summiert und auf den Strompreis aufgeschlagen, läge eine solche Kohle- und Atomstromumlage bei 10,2 Cent je Kilowattstunde, ergab die in Berlin vorgestellte Studie des FÖS. Das wäre dreimal so hoch wie die über den Strompreis zu zahlende Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Es sei daher unfair, Ökostrom als Preistreiber zu kritisieren, hieß es.

Für die Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (pdf-Datei)haben die Forscher eine fiktive Umlage bestimmt, wie sie für Kohle- und Atomkraftwerke nötig wäre - gesetzt den Fall, die Kosten dafür müssten auch über so einen Zusatzbeitrag wie die EEG-Umlage zusammenkommen. In sie flossen die bislang indirekt bezahlten Kosten für Strom aus Atom- und fossilen Energien wie Kohle ein. So wird zum Beispiel die Atommüll-Entsorgung zu einem großen Teil vom Staat bezahlt. Die Studie wurde im Auftrag von Greenpeace Energy und dem Bundesverband Windenergie erstellt.

Der Ausbau erneuerbarer Energien könnte nach Ansicht von Wissenschaftlern deutlich kostengünstiger für die Verbraucher gestaltet werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (pdf-Datei). Sie wurde von der arbeitgebernahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) in Auftrag gegeben. Danach sollten die Vergütungen für erneuerbare Energien durch ein Quotensystem ersetzt werden: Es würde die Energieversorger dann dazu verpflichten sogenannte Grünstromzertifikate in Höhe einer vorgegebenen Ökostromquote zu kaufen.

Teurer Wettbewerb der Bundesländer

Bundesumweltminister Peter Altmaier CDU (dpa / Marcus Brandt)Bundesumweltminister Peter Altmaier CDU (dpa / Marcus Brandt)Die EEG-Umlage steht derzeit in der Diskussion. Wer erneuerbare Energie ins Stromnetz einspeist, bekommt dafür höhere Einspeisevergütungen als für Strom aus Atom-, Kohle- oder Gaskraftwerken. Das bezahlt der Verbraucher - mit einem Aufschlag nach dem EEG. Das Problem: Nördliche und südliche Bundesländer liefern sich schon jetzt einen Wettlauf beim Einspeisen von Windenergie. Sie produzieren mehr Ökostrom als geplant - deshalb steigen die Strompreise rasant.

Umweltminister Peter Altmaier (CDU) forderte deshalb heute "ein abgestimmtes Konzept von Bund und Ländern, wie viel Windenergie in den nächsten Jahren wo ausgebaut wird". So sollten weitere Überkapazitäten von Bund und Ländern vermieden werden. Ob die Energiewende teurer werde, hänge auch davon ab, wie sie in den kommenden Monaten organisiert werde, sagte Altmaier im Deutschlandfunk. Ohne Koordination drohten mittelfristig Überkapazitäten von bis zu 50 Prozent.

Vattenfall erwartet Preissteigerungen von über 30 Prozent bis 2020

Zugleich widersprach der Umweltminister einer vom Energiekonzern Vattenfall vorgelegten Prognose, nach der der Strompreis bis 2020 um bis zu ein Drittel steigen wird. Die Prognose beziehe sich auf längere Fristen und sei nicht seriös zu kalkulieren, kritisierte er.

Der Europachef des Versorgungsunternehmens, Tuomo Hatakka, hatte in der "Süddeutschen Zeitung" gesagt, die Umstellung auf alternative Stromquellen werde länger dauern als geplant. Schuld seien Verzögerungen bei Großprojekten wie etwa dem Anschluss von Hochsee-Windparks ans Netz. Allein in den nächsten zehn Jahren seien für die Energiewende Investitionen von 150 Milliarden Euro nötig, die per Stromrechnung an die Verbraucher weitergegeben würden.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Umwelt und Verbraucher - Checkliste für die Energiewende <br> Der Zehn-Punkte-Plan des Bundesumweltministers (DLF)

Wirtschaft und Gesellschaft - Energiewende: Neuer Skeptizismus <br>EU-Kommission legt Strategie zum Ausbau erneuerbare Energien vor

Wirtschaft und Gesellschaft - Rösler im Energiewende-Gegenwind <br>Haftungsfrage für Offshore-Windparks geklärt

Umwelt und Verbraucher - Umwelthilfe kritisiert Vorzugspreise für Strom-Großverbraucher: Die Industrie und die Finanzierung der Energiewende (DLF)

Wettbewerbsmodell Erneuerbare Energien

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

Mögliche Verlegung der US-BotschaftStein: "Für ernsthafte Gespräche kontraproduktiv"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Shimon Stein hat eine mögliche Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem kritisiert. Wenn Präsident Donald Trump Frieden im Nahen Osten stiften wolle, "wird er äußerst vorsichtig sein, eine derart provokante Entscheidung zu fällen", sagte der frühere Botschafter Israels in Deutschland im DLF.

MedienkritikTalkshow-Terror mit Trump-Effekt

(picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Flüchtlinge, Islam, Terror, Integration: Mit möglichst hohem Erregungsspiegel beackern Politik-Talkshows vor allem einen Themenkomplex, kritisiert Bodo Morshäuser. So arbeiteten sie vor der Bundestagswahl an einem deutschen Trump-Effekt, warnt der Schriftsteller.

"Tunnel 28" Spektakuläre Flucht von Ost nach West

Szene aus dem Film "Tunnel 28", der die spektakuläre Tunnelflucht von Ost- nach West-Berlin im Jahr 1962 beschreibt. (picture alliance / dpa)

75 Fluchttunnel, die nach dem Mauerbau zwischen Ost- und Westberlin gegraben wurden, sind dokumentiert. Durch den "Tunnel 28" flohen heute vor 55 Jahren fast 30 Menschen aus der DDR. Noch im gleichen Jahr kam die geglückte Flucht als Spielfilm in die Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Kanzlerkandidatur  Schulz will politische Neuausrichtung | mehr

Kulturnachrichten

Elbphilharmonie: Kritik an verkürzter Arte-Übertragung  | mehr

Wissensnachrichten

Gerüche  Pflanzen reagieren anders auf Exoten | mehr