Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Studierende setzen Proteste fort

Aktion im Roten Rathaus in Berlin freiwillig beendet

Studentenproteste in Berlin  (AP)
Studentenproteste in Berlin (AP)

Mehrere Dutzend Studierende haben ihre Protestaktion im Roten Rathaus in Berlin freiwillig beendet, nachdem die Senatskanzlei mit Strafanzeigen wegen Hausfriedensbruchs gedroht hatte. Der Chef der Senatskanzlei, André Schmitz, verzichtete daraufhin auf Anzeigen gegen die Besatzer. Die Studierenden hatten eine öffentliche Veranstaltung mit dem mexikanischen Schriftsteller Carlos Fuentes genutzt, um in das Rathaus zu kommen.

Die Studierenden protestierten gegen Millionenkürzungen an den Berliner Hochschulen. Sie forderten eine Diskussion mit Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit. Der SPD-Politiker war am Abend allerdings nicht in seinem Amtssitz, er hält sich zu einem zweitägigen Besuch in London auf. Nach Angaben seines Sprechers Michael Donnermeyer wäre er dieser Forderung auch nicht nachgekommen.

Wowereit weist Kritik der Studierenden zurück

Wowereit hat inzwischen die Kritik gegen die Millionkürzungen an den Hochschulen zurückgewiesen. Der SPD-Politiker will eine andere Finanzierung der Hochschulen: "Wir werden um die Einführung von Studiengebühren nicht umhin kommen", sagte Wowereit in London. Gebühren würden dazu beitragen, dass konzentrierter studiert werde. Er wolle, dass "unsere öffentlichen Universitäten topp und konkurrenzfähig sind".

Der Regierende Bürgermeister räumte allerdings ein, die Studenten hätten Recht mit dem Vorwurf, dass die Situation an deutschen Universitäten nicht die Beste sei, etwa hinsichtlich der Bibliotheken oder der technischen Ausstattung. Doch daran könne kurzfristig wegen der finanziellen Lage nur wenig geändert werden.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) dagegen hat sich solidarisch mit den streikenden Studierenden erklärt. Anstatt in Bildung zu investieren, werde gekürzt, kritisierte Vorstandsmitglied Ingrid Sehrbrock in der "Berliner Zeitung". "Wenn über die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Hochschulen auch nur halb so viel nachgedacht werden würde wie über die globale Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt, wäre schnell klar, dass die Hochschulpolitik in Deutschland in eine Sackgasse führt." Deshalb seien die Aktionen der Studierenden mehr als verständlich.

Gaethgens schließt Einführung von Studiengebühren nicht aus

Der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Peter Gaethgens, sagte, er glaube, dass nach "wie vor der Staat im Wesentlichen die Verantwortung für das Hochschulstudium hat". Trotzdem will auch er die Einführung von Studiengebühren nicht ausschließen. Ein privater Beitrag von Studierenden gehöre durchaus in die Diskussion um die Finanzierung der Hochschulen, sagte Gaethgens im ARD-Fernsehen.

Die Studierenden haben am Mittwoch in Berlin mit einer Fahrraddemo ihre Proteste fortgesetzt. Rund 200 Teilnehmer starteten am Brandenburger Tor und wollten bis zur Humboldt-Universität fahren. Danach war eine Vollversammlung der Studierenden geplant.

Seit ungefähr drei Wochen streiken die Studierenden in Berlin gegen die Hochschulpolitik des rot-roten Senats. Danach sollen die drei Hochschulen bis 2009 auf Zuschüsse von 75 Millionen Euro verzichten und einen Konsolidierungsbeitrag des mit 50 Milliarden Euro verschuldeten Landes leisten.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan-Strategie  Trump will Rede an die Nation halten | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr