Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Studierende setzen Proteste fort

Aktion im Roten Rathaus in Berlin freiwillig beendet

Studentenproteste in Berlin  (AP)
Studentenproteste in Berlin (AP)

Mehrere Dutzend Studierende haben ihre Protestaktion im Roten Rathaus in Berlin freiwillig beendet, nachdem die Senatskanzlei mit Strafanzeigen wegen Hausfriedensbruchs gedroht hatte. Der Chef der Senatskanzlei, André Schmitz, verzichtete daraufhin auf Anzeigen gegen die Besatzer. Die Studierenden hatten eine öffentliche Veranstaltung mit dem mexikanischen Schriftsteller Carlos Fuentes genutzt, um in das Rathaus zu kommen.

Die Studierenden protestierten gegen Millionenkürzungen an den Berliner Hochschulen. Sie forderten eine Diskussion mit Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit. Der SPD-Politiker war am Abend allerdings nicht in seinem Amtssitz, er hält sich zu einem zweitägigen Besuch in London auf. Nach Angaben seines Sprechers Michael Donnermeyer wäre er dieser Forderung auch nicht nachgekommen.

Wowereit weist Kritik der Studierenden zurück

Wowereit hat inzwischen die Kritik gegen die Millionkürzungen an den Hochschulen zurückgewiesen. Der SPD-Politiker will eine andere Finanzierung der Hochschulen: "Wir werden um die Einführung von Studiengebühren nicht umhin kommen", sagte Wowereit in London. Gebühren würden dazu beitragen, dass konzentrierter studiert werde. Er wolle, dass "unsere öffentlichen Universitäten topp und konkurrenzfähig sind".

Der Regierende Bürgermeister räumte allerdings ein, die Studenten hätten Recht mit dem Vorwurf, dass die Situation an deutschen Universitäten nicht die Beste sei, etwa hinsichtlich der Bibliotheken oder der technischen Ausstattung. Doch daran könne kurzfristig wegen der finanziellen Lage nur wenig geändert werden.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) dagegen hat sich solidarisch mit den streikenden Studierenden erklärt. Anstatt in Bildung zu investieren, werde gekürzt, kritisierte Vorstandsmitglied Ingrid Sehrbrock in der "Berliner Zeitung". "Wenn über die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Hochschulen auch nur halb so viel nachgedacht werden würde wie über die globale Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt, wäre schnell klar, dass die Hochschulpolitik in Deutschland in eine Sackgasse führt." Deshalb seien die Aktionen der Studierenden mehr als verständlich.

Gaethgens schließt Einführung von Studiengebühren nicht aus

Der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Peter Gaethgens, sagte, er glaube, dass nach "wie vor der Staat im Wesentlichen die Verantwortung für das Hochschulstudium hat". Trotzdem will auch er die Einführung von Studiengebühren nicht ausschließen. Ein privater Beitrag von Studierenden gehöre durchaus in die Diskussion um die Finanzierung der Hochschulen, sagte Gaethgens im ARD-Fernsehen.

Die Studierenden haben am Mittwoch in Berlin mit einer Fahrraddemo ihre Proteste fortgesetzt. Rund 200 Teilnehmer starteten am Brandenburger Tor und wollten bis zur Humboldt-Universität fahren. Danach war eine Vollversammlung der Studierenden geplant.

Seit ungefähr drei Wochen streiken die Studierenden in Berlin gegen die Hochschulpolitik des rot-roten Senats. Danach sollen die drei Hochschulen bis 2009 auf Zuschüsse von 75 Millionen Euro verzichten und einen Konsolidierungsbeitrag des mit 50 Milliarden Euro verschuldeten Landes leisten.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Kultur und Geschichte

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

US-Demokraten"Hillary Clinton hat zweifellos gewisse Probleme"

Hillary Clinton im Wahlkampf in Pittsburgh, Pennsylvania, USA. (dpa / picture alliance / Michael Reynolds)

Hillary Clinton ist seit 25 Jahren in der US-Politik, habe gewisse Probleme, aber müsse im Wahlkampf um das Präsidentenamt ihren Namen nicht mehr bekannt machen, sagte der Politologe Michael Dreyer im DLF. Sie werde weniger als Frau, sondern als erfolgreiche Politikerin wahrgenommen.

Darknet"Eine sinnvolle Zensur ist nicht realisierbar"

Sie sehen zwei Hände auf einer beleuchteten Tastatur im Dunklen. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)

Netzaktivisten wehren sich gegen eine Verteufelung des anonymen Darknet als Hort für Drogen- und Waffenhandel. Das Darknet nur partiell zu zensieren, sei technisch jedoch nicht möglich, sagt Linus Neumann vom Chaos Computer Club.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

SchnäppchenVerführungsfallen in Supermärkten

Kundin in einem Supermarkt (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

In Supermärkten und Geschäften lauern überall Schnäppchen oder günstige Kurzzeitangebote. Um diesen Verführungsfallen zum Kaufen zu entgehen, sollte man zum Beispiel nicht hungrig den Supermarkt betreten und die Grundpreisangaben von unterschiedlichen Packungsgrößen vergleichen.

3-D-Drucker-Dining in LondonDie Molekularküche war gestern

Essbare, im 3-D-Drucker erstellte Form, gefüllt mit Rindertatar (Foodink)

In einem kleinen Londoner Restaurant wird versuchsweise nicht gekocht, sondern gedruckt. Auch Tische, Stühle und das Besteck kommen aus dem 3-D-Drucker. Die Gastgeber sind davon überzeugt, dass das die Zukunft der gehobenen Gastronomie sein wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gewalttaten  Neue Erkenntnisse zu Tätern von München und Ansbach | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr