Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stummfilm räumt bei Golden Globes ab

"The Artist" in drei Kategorien ausgezeichnet

Szene aus "The Artist" mit Jean Dujardin als George Valentin und Berenice Bejo als Peppy Miller. (picture alliance / dpa / Delphi Filmverleih)
Szene aus "The Artist" mit Jean Dujardin als George Valentin und Berenice Bejo als Peppy Miller. (picture alliance / dpa / Delphi Filmverleih)

Bei den Golden Globes gewann der Stummfilm "The Artist" Preise für den besten Film, den besten Schauspieler und die beste Filmmusik in der Kategorie Komödie. Im Bereich Filmdrama wurde der Film "The Descendants" und sein Hauptdarsteller George Clooney ausgezeichnet. Meryl Streep wurde zur besten Hauptdarstellerin gekürt.

"The Artist" ist eine Hommage an die Stummfilm-Ära Hollywoods und zeigt den Fall eines Stummfilmstars, der den Übergang zum Tonfilm nicht schafft. Hauptdarsteller Jean Dujardin wurde für seine Rolle des Stummfilmstars George Valentin mit dem Preis "Bester Hauptdarsteller" ausgezeichnet. Mit dem französischen Regisseur des Films, Michel Hazanavicius, hatte er zuvor die Agentenfilm-Parodien "OSS 117" gedreht. Der Film gewann auch den Preis für die beste Filmmusik.

Der US-amerikanische Schauspieler George Clooney lacht vor den 82. Academy Awards in Los Angeles. (AP)George Clooney (AP)Als bester Hauptdarsteller in einem Drama wurde George Clooney für seine Rolle in "The Descendants" prämiert. Er spielt darin einen Familienvater, der nach einem Unfall seiner Frau sich um seine beiden Töchter kümmern muss. Das Werk von Alexander Payne wurde auch als bester Film in der Kategorie Filmdrama ausgezeichnet.

Den Preis für die beste Hauptdarstellerin erhielt Meryl Streep für ihre Rolle als Margaret Thatcher in "Die eiserne Lady". Streep hatte zuvor bereits sieben Mal den "Globe" gewonnen.

Der Schauspieler Morgan Freeman erhielt eine Auszeichnung für sein Lebenswerk.

Die "Golden Globes" werden seit 1944 vergeben. Gewählt werden sie von Vertretern der ausländischen Fachpresse in Hollywood (Hollywood Foreign Press Asscociation HFPA). Sie gelten als Stimmungsbarometer für die Oscar-Verleihung. Seit 1956 werden auch Fernsehproduktionen mit den Globes ausgezeichnet.

Die Auszeichnungen im Überblick:
FILM
- Bestes Drama: "The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten"
- Bestes Musical oder beste Comedy: "The Artist"
- Bester Schauspieler in einem Drama: George Clooney, "The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten"
- Beste Schauspielerin in einem Drama: Meryl Streep, "Die Eiserne Lady"
- Bester Regisseur: Martin Scorsese, "Hugo Cabret"
- Bester Schauspieler in einem Musical oder Comedy-Film: Jean Dujardin, "The Artist"
- Beste Schauspielerin in einem Musical oder Comedy-Film: Michelle Williams, "My Week With Marilyn"
- Bester Nebendarsteller: Christopher Plummer, "Beginners"
- Beste Nebendarstellerin: Octavia Spencer, "The Help"
- Bester ausländischer Film: "Nader und Simin - eine Trennung"
- Bester Animationsfilm: "Die Abenteuer von Tim und Struppi - Das Geheimnis der Einhorn"
- Bestes Drehbuch: Woody Allen, "Midnight in Paris"
- Beste Filmmusik: Ludovic Bource, "The Artist"
- Bester Filmsong: "Masterpiece" (Musik und Text von Madonna, Julie Frost, Jimmy Harry), "W.E."

FERNSEHEN
- Beste Drama-Serie: "Homeland"
- Beste Comedy-Serie: "Modern Family"
- Bester Schauspieler in einer Drama-Serie: Kelsey Grammer, "Boss"
- Beste Schauspielerin in einer Drama-Serie: Claire Danes, "Homeland"
- Beste Schauspielerin in einer Comedy-Serie: Laura Dern, "Enlightened"
- Bester Schauspieler in einer Comedy-Serie: Matt LeBlanc, "Episodes"
- Beste Miniserie oder Film: "Downton Abbey (Masterpiece)"
- Beste Schauspielerin in einer Miniserie oder einem Film: Kate Winslet, "Mildred Pierce"
- Bester Schauspieler in einer Miniserie oder einem Film: Idris Elba, "Luther"
- Beste Nebendarstellerin in einer Miniserie oder einem Film: Jessica Lange, "American Horror Story"
- Bester Nebendarsteller in einer Miniserie oder einem Film: Peter Dinklage, "Game of Thrones"
Cecil B. DeMille Auszeichnung für das Lebenwerk: Morgan Freeman

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ungarn  Großkundgebung gegen Orban | mehr

Kulturnachrichten

Denkmal soll an Rupert Neudeck erinnern | mehr

 

| mehr