Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stummfilm räumt bei Golden Globes ab

"The Artist" in drei Kategorien ausgezeichnet

Szene aus "The Artist" mit Jean Dujardin als George Valentin und Berenice Bejo als Peppy Miller. (picture alliance / dpa / Delphi Filmverleih)
Szene aus "The Artist" mit Jean Dujardin als George Valentin und Berenice Bejo als Peppy Miller. (picture alliance / dpa / Delphi Filmverleih)

Bei den Golden Globes gewann der Stummfilm "The Artist" Preise für den besten Film, den besten Schauspieler und die beste Filmmusik in der Kategorie Komödie. Im Bereich Filmdrama wurde der Film "The Descendants" und sein Hauptdarsteller George Clooney ausgezeichnet. Meryl Streep wurde zur besten Hauptdarstellerin gekürt.

"The Artist" ist eine Hommage an die Stummfilm-Ära Hollywoods und zeigt den Fall eines Stummfilmstars, der den Übergang zum Tonfilm nicht schafft. Hauptdarsteller Jean Dujardin wurde für seine Rolle des Stummfilmstars George Valentin mit dem Preis "Bester Hauptdarsteller" ausgezeichnet. Mit dem französischen Regisseur des Films, Michel Hazanavicius, hatte er zuvor die Agentenfilm-Parodien "OSS 117" gedreht. Der Film gewann auch den Preis für die beste Filmmusik.

Der US-amerikanische Schauspieler George Clooney lacht vor den 82. Academy Awards in Los Angeles. (AP)George Clooney (AP)Als bester Hauptdarsteller in einem Drama wurde George Clooney für seine Rolle in "The Descendants" prämiert. Er spielt darin einen Familienvater, der nach einem Unfall seiner Frau sich um seine beiden Töchter kümmern muss. Das Werk von Alexander Payne wurde auch als bester Film in der Kategorie Filmdrama ausgezeichnet.

Den Preis für die beste Hauptdarstellerin erhielt Meryl Streep für ihre Rolle als Margaret Thatcher in "Die eiserne Lady". Streep hatte zuvor bereits sieben Mal den "Globe" gewonnen.

Der Schauspieler Morgan Freeman erhielt eine Auszeichnung für sein Lebenswerk.

Die "Golden Globes" werden seit 1944 vergeben. Gewählt werden sie von Vertretern der ausländischen Fachpresse in Hollywood (Hollywood Foreign Press Asscociation HFPA). Sie gelten als Stimmungsbarometer für die Oscar-Verleihung. Seit 1956 werden auch Fernsehproduktionen mit den Globes ausgezeichnet.

Die Auszeichnungen im Überblick:
FILM
- Bestes Drama: "The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten"
- Bestes Musical oder beste Comedy: "The Artist"
- Bester Schauspieler in einem Drama: George Clooney, "The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten"
- Beste Schauspielerin in einem Drama: Meryl Streep, "Die Eiserne Lady"
- Bester Regisseur: Martin Scorsese, "Hugo Cabret"
- Bester Schauspieler in einem Musical oder Comedy-Film: Jean Dujardin, "The Artist"
- Beste Schauspielerin in einem Musical oder Comedy-Film: Michelle Williams, "My Week With Marilyn"
- Bester Nebendarsteller: Christopher Plummer, "Beginners"
- Beste Nebendarstellerin: Octavia Spencer, "The Help"
- Bester ausländischer Film: "Nader und Simin - eine Trennung"
- Bester Animationsfilm: "Die Abenteuer von Tim und Struppi - Das Geheimnis der Einhorn"
- Bestes Drehbuch: Woody Allen, "Midnight in Paris"
- Beste Filmmusik: Ludovic Bource, "The Artist"
- Bester Filmsong: "Masterpiece" (Musik und Text von Madonna, Julie Frost, Jimmy Harry), "W.E."

FERNSEHEN
- Beste Drama-Serie: "Homeland"
- Beste Comedy-Serie: "Modern Family"
- Bester Schauspieler in einer Drama-Serie: Kelsey Grammer, "Boss"
- Beste Schauspielerin in einer Drama-Serie: Claire Danes, "Homeland"
- Beste Schauspielerin in einer Comedy-Serie: Laura Dern, "Enlightened"
- Bester Schauspieler in einer Comedy-Serie: Matt LeBlanc, "Episodes"
- Beste Miniserie oder Film: "Downton Abbey (Masterpiece)"
- Beste Schauspielerin in einer Miniserie oder einem Film: Kate Winslet, "Mildred Pierce"
- Bester Schauspieler in einer Miniserie oder einem Film: Idris Elba, "Luther"
- Beste Nebendarstellerin in einer Miniserie oder einem Film: Jessica Lange, "American Horror Story"
- Bester Nebendarsteller in einer Miniserie oder einem Film: Peter Dinklage, "Game of Thrones"
Cecil B. DeMille Auszeichnung für das Lebenwerk: Morgan Freeman

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:50 Uhr Kulturpresseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Kakadu für Frühaufsteher

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

"Pelléas und Mélisande" in BochumGrandioser Auftakt der Ruhrtriennale

Barbara Hannigan als Mélisande und Leigh Melrose als Golaud (Ben van Duin/ Ruhrtriennale 2017)

Krzysztof Warlikowsky ist mit Claude Debussys Oper "Pelléas und Mélisande" eine großartige Eröffnung der Ruhrtriennale gelungen. Er zeigt die Tragödie mit radikaler Konsequenz und spannend wie einen Psychothriller.

BundestagswahlDie fiesen Tricks der Hacker

Eine Hand bedient eine Computermaus. (AFP / Robyn Beck)

Könnte es Hackern gelingen, die Bundestagswahl am 24. September zu stören oder zu manipulieren? Das haben Security-Spezialisten untersucht und gleich sieben Unsicherheitsfaktoren gefunden: Die Nutzung öffentlicher Leitungen und menschliche Nachlässigkeit sind nur zwei davon.

Vormarsch der künstlichen ExistenzMenschen könnten die neuen Affen sein

Menschenhand in Roboterhand am 24.04.2017 auf der Industriemesse in Hannover. (imago stock&people)

Viele Experten sind sich einig: Bald sind Roboter und Computer so weit entwickelt, dass sie die menschliche Intelligenz übertrumpfen könnten. Wir Menschen wären dann im Vergleich zu der intelligenten Technologie quasi auf dem Stand von Schimpansen.

Deutscher Film "Berliner Schule" – bewundert und verachtet

Der Kinofilm "Yella"  (picture alliance/dpa/Piffl Medien)

Zum Kinostart von Valeska Griesebachs "Western" wagen wir mit Kritikerin Katja Nicodemus und Produzent Florian Körner eine Bestandsaufnahme des Labels "Berliner Schule". Was bedeuteten Filme von Christian Petzold oder Christoph Hochhäusler für das deutsche Kino und warum wurde der Begriff so angefeindet?

US-Chefberater nicht mehr im Amt"Bannon war die radikale Spitze des Eisbergs"

Das Bild zeigt Steve Bannon, den Chefstrategen von US-Präsident Trump. (AFP / Jim Watson)

Vermutlich sei der ultranationalistische Chefstratege im Weißen Haus gefeuert worden, sagte Aspen-Institutsdirektor Rüdiger Lentz im Dlf. Es gebe zwar weiter Machtkämpfe, doch er habe den Eindruck, dass Pragmatiker wie Stabschef Kelly ihre Politik mehr zur Geltung bringen könnten.

Blender, Angeber, Machtmenschen "Narzissten verführen uns, aber sie sind auch verführbar"

(foto: AP Photo / Pablo Martinez Monsivais, Cover: Europa-Verlag)

Narzissten in Führungspositionen sind potenziell gefährlich, meint die Psychologin Bärbel Wardetzki. Weil sie reizbar, kränkbar und unberechenbar sind - wie Donald Trump. Für Kanzlerin Angela Merkel hat Wardetzki ein paar Tipps, wie man mit Trump umgehen sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Persönliche Attacke gegen Bundesaußenminister Gabriel | mehr

Kulturnachrichten

Bundesregierung will Auslieferung Akhanlis an Türkei verhindern  | mehr

 

| mehr