Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Stuttgart 21": Gespräche werden fortgesetzt

Schlichter Geißler sucht weiter nach Kompromiss

Stefan Mappus (CDU, vorne, l.), und der Oberbürgermeister von Stuttgart, Wolfgang Schuster, auf dem Weg zum ersten Vermittlungsgespräch. (AP)
Stefan Mappus (CDU, vorne, l.), und der Oberbürgermeister von Stuttgart, Wolfgang Schuster, auf dem Weg zum ersten Vermittlungsgespräch. (AP)

Im Streit um "Stuttgart 21" haben sich Gegner und Befürworter des Bahnprojekts auf eine Fortsetzung der Vermittlungsgespräche geeinigt. Die erste Runde der Verhandlungen unter Leitung von Heiner Geißler im Stuttgarter Rathaus hatte knapp sechs Stunden gedauert, wobei die Projektgegner teilweise separat berieten.

Die Gespräche sollen nun am kommenden Freitag fortgesetzt werden. Umstritten war vor allem die Frage, ob die Bahn Vorarbeiten für den unterirdischen Bahnhof während der Vermittlung fortsetzen darf. Als Bedingung für weitere Gespräche fordern die Gegnern des Bahnhofsprojektes vor allem einen Baustopp der Arbeiten zum Grundwassermanagement. Weder Land noch Bahn wollen sich hier auf eine Unterbrechung der Arbeiten einlassen.

Bahnchef Rüdiger Grube meinte, das Fundament für die Anlage zur Kontrolle des Grundwassers müsse zügig gegossen werden, da es sonst durch die Frostperiode zu Verzögerungen von drei bis sechs Monaten komme. Außerdem schlage eine Baupause mit rund zehn Millionen Euro monatlich zu Buche. Stadtrat Hannes Rockenbauch (Bündnis Stuttgart Ökologisch Sozial), bestreitet diese Einschätzung, da auch im Winter gebaut werden könne.

"Wir wollen die gesamte Wahrheit über 'Stuttgart 21' auf dem Tisch haben", forderte Rockenbauch zudem am Freitag im ARD-"Morgenmagazin".

Während der Gespräche solle Friedenspflicht herrschen und die Bauarbeiten sollen ruhen, betonte Geißler, der die Projektgegner erst am Donnerstag überzeugen konnte, mit den Befürwortern über mögliche Kompromisslösungen zu reden.

Der Fraktionsvorsitzende der Fraktion SOES (Stuttgart Oekologisch Sozial) und Die Linke im Stuttgarter Gemeinderat, Hannes Rockenbauch (l.), und der Sprecher des Aktionsbuendnisses gegen "Stuttgart 21", Gangolf Stocker (r.), sprechen am Freitag, (15.10.10 (AP)Kontra: Der Fraktionsvorsitzende der Fraktion SOES und Die Linke im Stuttgarter Gemeinderat, Hannes Rockenbauch (l.), und der Sprecher des Aktionsbündnisses gegen "Stuttgart 21", Gangolf Stocker. (AP)Am Verhandlungstisch saßen für die Projektgegner: die Grünen-Landespolitiker Winfried Kretschmann und Werner Wölfle, der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Peter Conradi, Gangolf Stocker - Sprecher des Aktionsbündnis gegen "Stuttgart 21" -, Brigitte Dahlbender -Landesvorsitzende des BUND -, Fritz Mielert von den "Parkschützern" und Rockenbauch.

Ebenfalls sieben Befürworter saßen mit Vermittler Heiner Geißler am Tisch: Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU), Verkehrsministerin Tanja Gönner (CDU), Bahnvorstand Volker Kefer sowie Vertreter der Stadt und der Region Stuttgart.

Rat zu ergebnisoffener Vermittlung

Ein ergebnisoffenes Vermittlungsverfahren hält der ehemalige Mediator beim Ausbau des Frankfurter Flughafens für eine Voraussetzung. Johann-Dietrich Wörner sieht in der Bürgerbewegung gegen "Stuttgart 21" eine große Chance für die Demokratie. "Da muss die Politik jetzt auch einen neuen Politikstil finden", sagte Wörner, Chef des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, im Deutschlandfunk-Interview. "Stuttgart-21"-ProtestEinen Volksentscheid hält er dennoch für falsch: "Das macht es wieder so einfach, einfach durch ein Kreuzchen das eine oder andere sagen." Es gehe hier um ganz spezielle und einzelne Themen, und die sollte man auch versuchen zu erfassen.

EU-Kommissar betont Bedeutung des Bahnprojektes

Unterdessen nahm auch EU-Verkehrskommissar Siim Kallas Stellung zu "Stuttgart 21" und unterstrich die Bedeutung des Bahnprojektes für Europa. "Die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Paris und Bratislava ist eine extrem wichtige transeuropäische West-Ost-Achse", sagte EU-Verkehrskommissar Siim Kallas im Gespräch mit der "Rheinischen Post".

Hintergrund zu "Stuttgart 21"

Ein Modell des geplanten neuen Stuttgarter Hauptbahnhofs zeigt einen Querschnitt durch die unterirdische verlaufenden Gleise. (AP)Ein Modell zeigt den geplanten neuen Stuttgarter Hauptbahnhof. (AP)Stuttgart soll einen futuristischen Bahnhof von gigantischen Dimensionen bekommen. Das Bauwerk wird dabei vom Kopf- zum Tunnelbahnhof umgestaltet und unter die Erde verlegt. Die Kosten werden auf etwa sieben Milliarden Euro beziffert.

Weitere Informationen zum Thema auf DRadio.de:
Heiner Geißler soll beim umstrittenen Bahnprojekt vermitteln - Stuttgart 21 beschäftigt Bundes- und Landtag, Aktuell vom 6.10.2010
Beiträge 2010-10-02 Friedlich oder nicht? "Stuttgart 21"-Protest in der Kritik - Bürgerinititative vermutet Strategiewechsel der Polizei, Aktuell vom 2.10.2010

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tode von Shimon PeresDiener des Jüdischen Volkes

Ein alter Mann gestikuliert und spricht vor der Flagge Israels. (imago / Zuma Press)

Shimon Peres stand jahrzehntelang im Zentrum der Macht: Weggefährte von Israels Staatsgründer Ben-Gurion, Regierungschef, Verteidigungs- und Außenminister. Als Elfjähriger musste er sein Heimatdorf in Ostpolen verlassen. Die letzten Worte seines geliebten Großvaters zitierte der 87-Jährige im Deutschen Bundestag: "Mein Junge, bleib immer ein Jude".

Aktivismus im NetzVom Hashtag zur Bürgerbewegung

Demonstranten in Berlin halten am 10. Juli 2016 ein Transparent mit dem Twitter-Hashtag "#Black Lives Matter". (dpa / picture alliance / Wolfram Kastl)

Ist Hashtag-Aktivismus nur ein narzisstisches Unterfangen? Mainstream-Medien charakterisieren Social Media gern als wirren Bienenstock − ein ewiges Summen, sinnlos, ziellos, irgendwann nervig. Doch #BlackLivesMatter ist ein weltweit beachtetes Gegenbeispiel.

Deutsche Bank Vorstandschef Cryan: Staatshilfen sind kein Thema

John Cryan, ab dem 1. Juli Co-Vorsitzender der Deutschen Bank, auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011. (AFP / Sebastian Derungs)

Die Deutsche Bank steht mächtig unter Druck. Nun gibt es erste Spekulationen über Staatshilfen. Vorstandschef John Cryan hat aber klargestellt, dass es keine Gespräche mit der Bundesregierung über einen Rettungsplan gebe.

Kriegsmüdes KolumbienFrieden nach fünf Jahrzehnten Bürgerkrieg

Drei Männer in weißen Händen schütteln sich die Hände, umgeben von vielen anderen Männern und Frauen, die Fahnen schwingen und auch in Weiß gekleidet sind.  (imago / Xinhua)

Es war weltweit der längste Bürgerkrieg mit mehr als 220.000 Todesopfern. Nach 50 Jahren Krieg scheint in Kolumbien eine Zeit des Friedens anzubrechen. Viele hoffen jetzt auf einen Prozess der Auseinandersetzung, Reflexion und Versöhnung.

VegetarierFleischersatz weniger gesund als gedacht

Ein Mann hält verschiedene vegetarische Fleischersatzprodukte nach oben. (picture alliance/ dpa/ Daniel Karmann)

Fleischersatzprodukte- mittlerweile gibt es sie in vielen Formen. Allerdings sind die Fleischalternativen weniger gesund als gedacht. Die Stiftung Warentest hat in ihrer jüngsten Untersuchung sogar festgestellt, dass sich gesundheitsschädliche Mineralöle in den Produkten befinden.

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel

Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  US-Kongress kassiert Veto Obamas | mehr

Kulturnachrichten

Wim-Wenders-Stipendium vergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Blackberry  Schluss mit eigenen Smartphones | mehr