Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Stuttgart 21": Gespräche werden fortgesetzt

Schlichter Geißler sucht weiter nach Kompromiss

Stefan Mappus (CDU, vorne, l.), und der Oberbürgermeister von Stuttgart, Wolfgang Schuster, auf dem Weg zum ersten Vermittlungsgespräch. (AP)
Stefan Mappus (CDU, vorne, l.), und der Oberbürgermeister von Stuttgart, Wolfgang Schuster, auf dem Weg zum ersten Vermittlungsgespräch. (AP)

Im Streit um "Stuttgart 21" haben sich Gegner und Befürworter des Bahnprojekts auf eine Fortsetzung der Vermittlungsgespräche geeinigt. Die erste Runde der Verhandlungen unter Leitung von Heiner Geißler im Stuttgarter Rathaus hatte knapp sechs Stunden gedauert, wobei die Projektgegner teilweise separat berieten.

Die Gespräche sollen nun am kommenden Freitag fortgesetzt werden. Umstritten war vor allem die Frage, ob die Bahn Vorarbeiten für den unterirdischen Bahnhof während der Vermittlung fortsetzen darf. Als Bedingung für weitere Gespräche fordern die Gegnern des Bahnhofsprojektes vor allem einen Baustopp der Arbeiten zum Grundwassermanagement. Weder Land noch Bahn wollen sich hier auf eine Unterbrechung der Arbeiten einlassen.

Bahnchef Rüdiger Grube meinte, das Fundament für die Anlage zur Kontrolle des Grundwassers müsse zügig gegossen werden, da es sonst durch die Frostperiode zu Verzögerungen von drei bis sechs Monaten komme. Außerdem schlage eine Baupause mit rund zehn Millionen Euro monatlich zu Buche. Stadtrat Hannes Rockenbauch (Bündnis Stuttgart Ökologisch Sozial), bestreitet diese Einschätzung, da auch im Winter gebaut werden könne.

"Wir wollen die gesamte Wahrheit über 'Stuttgart 21' auf dem Tisch haben", forderte Rockenbauch zudem am Freitag im ARD-"Morgenmagazin".

Während der Gespräche solle Friedenspflicht herrschen und die Bauarbeiten sollen ruhen, betonte Geißler, der die Projektgegner erst am Donnerstag überzeugen konnte, mit den Befürwortern über mögliche Kompromisslösungen zu reden.

Der Fraktionsvorsitzende der Fraktion SOES (Stuttgart Oekologisch Sozial) und Die Linke im Stuttgarter Gemeinderat, Hannes Rockenbauch (l.), und der Sprecher des Aktionsbuendnisses gegen "Stuttgart 21", Gangolf Stocker (r.), sprechen am Freitag, (15.10.10 (AP)Kontra: Der Fraktionsvorsitzende der Fraktion SOES und Die Linke im Stuttgarter Gemeinderat, Hannes Rockenbauch (l.), und der Sprecher des Aktionsbündnisses gegen "Stuttgart 21", Gangolf Stocker. (AP)Am Verhandlungstisch saßen für die Projektgegner: die Grünen-Landespolitiker Winfried Kretschmann und Werner Wölfle, der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Peter Conradi, Gangolf Stocker - Sprecher des Aktionsbündnis gegen "Stuttgart 21" -, Brigitte Dahlbender -Landesvorsitzende des BUND -, Fritz Mielert von den "Parkschützern" und Rockenbauch.

Ebenfalls sieben Befürworter saßen mit Vermittler Heiner Geißler am Tisch: Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU), Verkehrsministerin Tanja Gönner (CDU), Bahnvorstand Volker Kefer sowie Vertreter der Stadt und der Region Stuttgart.

Rat zu ergebnisoffener Vermittlung

Ein ergebnisoffenes Vermittlungsverfahren hält der ehemalige Mediator beim Ausbau des Frankfurter Flughafens für eine Voraussetzung. Johann-Dietrich Wörner sieht in der Bürgerbewegung gegen "Stuttgart 21" eine große Chance für die Demokratie. "Da muss die Politik jetzt auch einen neuen Politikstil finden", sagte Wörner, Chef des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, im Deutschlandfunk-Interview. "Stuttgart-21"-ProtestEinen Volksentscheid hält er dennoch für falsch: "Das macht es wieder so einfach, einfach durch ein Kreuzchen das eine oder andere sagen." Es gehe hier um ganz spezielle und einzelne Themen, und die sollte man auch versuchen zu erfassen.

EU-Kommissar betont Bedeutung des Bahnprojektes

Unterdessen nahm auch EU-Verkehrskommissar Siim Kallas Stellung zu "Stuttgart 21" und unterstrich die Bedeutung des Bahnprojektes für Europa. "Die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Paris und Bratislava ist eine extrem wichtige transeuropäische West-Ost-Achse", sagte EU-Verkehrskommissar Siim Kallas im Gespräch mit der "Rheinischen Post".

Hintergrund zu "Stuttgart 21"

Ein Modell des geplanten neuen Stuttgarter Hauptbahnhofs zeigt einen Querschnitt durch die unterirdische verlaufenden Gleise. (AP)Ein Modell zeigt den geplanten neuen Stuttgarter Hauptbahnhof. (AP)Stuttgart soll einen futuristischen Bahnhof von gigantischen Dimensionen bekommen. Das Bauwerk wird dabei vom Kopf- zum Tunnelbahnhof umgestaltet und unter die Erde verlegt. Die Kosten werden auf etwa sieben Milliarden Euro beziffert.

Weitere Informationen zum Thema auf DRadio.de:
Heiner Geißler soll beim umstrittenen Bahnprojekt vermitteln - Stuttgart 21 beschäftigt Bundes- und Landtag, Aktuell vom 6.10.2010
Beiträge 2010-10-02 Friedlich oder nicht? "Stuttgart 21"-Protest in der Kritik - Bürgerinititative vermutet Strategiewechsel der Polizei, Aktuell vom 2.10.2010

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Hauptverdächtiger des Terroranschlags von Barcelona wurde getötet | mehr

Kulturnachrichten

Keine Konföderierten-Denkmäler an Uni Texas | mehr

 

| mehr