Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stuttgart 21: Landesregierung will nicht für Mehrkosten aufkommen

Bahn rechnet mit zwei Milliarden Euro zusätzlich

Nun kämpfen Bahn, die Stadt Stuttgart und das Land um den Weiterbau von Stuttgart 21 und um die Weiterfinanzierung des Projekts. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)
Nun kämpfen Bahn, die Stadt Stuttgart und das Land um den Weiterbau von Stuttgart 21 und um die Weiterfinanzierung des Projekts. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die Bahn will trotz erheblicher Mehrkosten von zwei Milliarden Euro am umstrittenen Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 festhalten und droht den Projektpartnern notfalls mit Klage. Das Land Baden-Württemberg macht jedoch deutlich, dass es sich nicht an den Zusatzkosten beteiligen will.

Die rot-grüne Landesregierung bleibt hart. "Wir werden nicht mehr beisteuern", sagte Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) im Deutschlandfunk. "Wir haben einen fixen Beitrag zu leisten, 930 Millionen Euro. Den leisten wir. Ansonsten ist es Verantwortung der Bahn, im finanziellen Rahmen und im zeitlichen Rahmen das Projekt zu vollenden."

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn hatte sich am Dienstag für den Weiterbau des Bahnhofsprojekts ausgesprochen und den Kostenrahmen von 4,5 auf 6,5 Milliarden Euro erweitert. Als Bedingung für die Erhöhung des Kostenrahmens forderten die Aufsichtsräte von der Bahn, das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart auf eine Beteiligung an den Mehrkosten zu verklagen.

Bahn will über Mehrkosten verhandeln

Stuttgart 21-Gegner demonstrieren vor dem Stuttgarter Hauptbahnhof (picture alliance / dpa / Marijan Murat)Stuttgart 21-Gegner demonstrieren vor dem Stuttgarter Hauptbahnhof (picture alliance / dpa / Marijan Murat)Die Bahn hatte erklärt, mit den Projektpartnern über die Beteiligung an den Mehrkosten beraten zu wollen. Er hoffe, dass eine Verständigung ohne Klage zu erreichen sei, sagte Konzernchef Rüdiger Grube in Berlin. Bisher entfielen auf die Bahn 40 Prozent des Gesamtvolumens und 60 Prozent auf die Partner. "Das ist sicherlich auch der Schlüssel, mit dem man in die Verhandlungen geht", erklärte Grube.

Die Finanzierung von Stuttgart 21 wird von vielen Schultern getragen. Neben der Bahn sind Bund, Land, Stadt und Region Stuttgart sowie der Landesflughafen beteiligt. Die meisten Kosten trägt die Bahn selbst: 1,7 Milliarden Euro der bisher veranschlagten 4,5 Milliarden. 1,2 Milliarden sollen vom Bund kommen, 930 Millionen vom Land und 292 Millionen von der Stadt Stuttgart. Das war die bisherige Rechnung. Wenn - wie von Grube gewünscht - der Schlüssel unverändert bleibt, kämen allein auf die Bahn 800 Millionen Euro an zusätzlicher Belastung zu. 1,2 Milliarden müssten die Partner tragen.

Grün verärgert Rot

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann steht am 17.11.2012 bei der 34. Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen in der Eilenriedehalle in Hannover. Die Grünen stellen beim Parteitag die Weichen für die Bundestagswahl 2013. (picture alliance / dpa / Jochen Lübke)Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann könnte sich einen S21-Ausstieg vorstellen (picture alliance / dpa / Jochen Lübke)Bereits im Vorfeld hatte die Aufsichtsratssitzung für Krach in der Landesregierung gesorgt. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatte sich in einem Schreiben an den Vize-Aufsichtsratschef und Vorsitzenden der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Alexander Kirchner, gewandt. Darin erklärte er seine Bereitschaft, mit der Bahn und dem Bund über einen Ausstieg oder Alternativen zu verhandeln.

Der Koalitionspartner SPD ist mit diesem Zugeständnis nicht einverstanden. "Wir waren verärgert über das Vorgehen von Kretschmann, weil das nicht abgestimmt war", sagte SPD-Wirtschaftsminister Schmid. "Aber da jetzt entschieden ist, dass weitergebaut wird, tun auch die Grünen gut daran, da ein bisschen zurück den Widerstand, den Protest zurückzunehmen, denn schließlich wird jetzt gebaut und wir haben Landesinteressen zu wahren und die beziehen sich vor allem darauf, dass wir keine Mehrkosten übernehmen."

Dass es zu einem abrupten Aus für S 21 nicht kommen sollte, hatte nicht zuletzt der Bund als Bahneigentümer bereits vorab deutlich signalisiert. Der "Punkt zur Umkehr" sei überschritten, formulierte es Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) noch kurz vor der Aufsichtsratssitzung. Statt eines "Zurück auf Null" laute die Frage, "wie man aus dem jetzt erreichten Projektzustand das Beste machen kann". Statt jetzt ein Machtwort zu sprechen, spiele Ramsauer damit auf Zeit und vertue eine wichtige Chance, meint Deutschlandradio-Korrespondent Ernst Rommeney.


Mehr zum Thema auf dradio.de:
"Stuttgart 21 ist gestorben"- Kommentar von Ernst Rommeney (Deutschlandradio Kultur)
Zwischen Baustopp, Sprechklausel und Kostenexplosion - Wer über Stuttgart 21 wirklich entscheidet (Deutschlandfunk, Hintergrund)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Präsidentschaft  Französischer Grünen-Kandidat verzichtet auf Kandidatur | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr