Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stuttgart 21: Landesregierung will nicht für Mehrkosten aufkommen

Bahn rechnet mit zwei Milliarden Euro zusätzlich

Nun kämpfen Bahn, die Stadt Stuttgart und das Land um den Weiterbau von Stuttgart 21 und um die Weiterfinanzierung des Projekts. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)
Nun kämpfen Bahn, die Stadt Stuttgart und das Land um den Weiterbau von Stuttgart 21 und um die Weiterfinanzierung des Projekts. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die Bahn will trotz erheblicher Mehrkosten von zwei Milliarden Euro am umstrittenen Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 festhalten und droht den Projektpartnern notfalls mit Klage. Das Land Baden-Württemberg macht jedoch deutlich, dass es sich nicht an den Zusatzkosten beteiligen will.

Die rot-grüne Landesregierung bleibt hart. "Wir werden nicht mehr beisteuern", sagte Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) im Deutschlandfunk. "Wir haben einen fixen Beitrag zu leisten, 930 Millionen Euro. Den leisten wir. Ansonsten ist es Verantwortung der Bahn, im finanziellen Rahmen und im zeitlichen Rahmen das Projekt zu vollenden."

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn hatte sich am Dienstag für den Weiterbau des Bahnhofsprojekts ausgesprochen und den Kostenrahmen von 4,5 auf 6,5 Milliarden Euro erweitert. Als Bedingung für die Erhöhung des Kostenrahmens forderten die Aufsichtsräte von der Bahn, das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart auf eine Beteiligung an den Mehrkosten zu verklagen.

Bahn will über Mehrkosten verhandeln

Stuttgart 21-Gegner demonstrieren vor dem Stuttgarter Hauptbahnhof (picture alliance / dpa / Marijan Murat)Stuttgart 21-Gegner demonstrieren vor dem Stuttgarter Hauptbahnhof (picture alliance / dpa / Marijan Murat)Die Bahn hatte erklärt, mit den Projektpartnern über die Beteiligung an den Mehrkosten beraten zu wollen. Er hoffe, dass eine Verständigung ohne Klage zu erreichen sei, sagte Konzernchef Rüdiger Grube in Berlin. Bisher entfielen auf die Bahn 40 Prozent des Gesamtvolumens und 60 Prozent auf die Partner. "Das ist sicherlich auch der Schlüssel, mit dem man in die Verhandlungen geht", erklärte Grube.

Die Finanzierung von Stuttgart 21 wird von vielen Schultern getragen. Neben der Bahn sind Bund, Land, Stadt und Region Stuttgart sowie der Landesflughafen beteiligt. Die meisten Kosten trägt die Bahn selbst: 1,7 Milliarden Euro der bisher veranschlagten 4,5 Milliarden. 1,2 Milliarden sollen vom Bund kommen, 930 Millionen vom Land und 292 Millionen von der Stadt Stuttgart. Das war die bisherige Rechnung. Wenn - wie von Grube gewünscht - der Schlüssel unverändert bleibt, kämen allein auf die Bahn 800 Millionen Euro an zusätzlicher Belastung zu. 1,2 Milliarden müssten die Partner tragen.

Grün verärgert Rot

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann steht am 17.11.2012 bei der 34. Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen in der Eilenriedehalle in Hannover. Die Grünen stellen beim Parteitag die Weichen für die Bundestagswahl 2013. (picture alliance / dpa / Jochen Lübke)Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann könnte sich einen S21-Ausstieg vorstellen (picture alliance / dpa / Jochen Lübke)Bereits im Vorfeld hatte die Aufsichtsratssitzung für Krach in der Landesregierung gesorgt. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatte sich in einem Schreiben an den Vize-Aufsichtsratschef und Vorsitzenden der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Alexander Kirchner, gewandt. Darin erklärte er seine Bereitschaft, mit der Bahn und dem Bund über einen Ausstieg oder Alternativen zu verhandeln.

Der Koalitionspartner SPD ist mit diesem Zugeständnis nicht einverstanden. "Wir waren verärgert über das Vorgehen von Kretschmann, weil das nicht abgestimmt war", sagte SPD-Wirtschaftsminister Schmid. "Aber da jetzt entschieden ist, dass weitergebaut wird, tun auch die Grünen gut daran, da ein bisschen zurück den Widerstand, den Protest zurückzunehmen, denn schließlich wird jetzt gebaut und wir haben Landesinteressen zu wahren und die beziehen sich vor allem darauf, dass wir keine Mehrkosten übernehmen."

Dass es zu einem abrupten Aus für S 21 nicht kommen sollte, hatte nicht zuletzt der Bund als Bahneigentümer bereits vorab deutlich signalisiert. Der "Punkt zur Umkehr" sei überschritten, formulierte es Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) noch kurz vor der Aufsichtsratssitzung. Statt eines "Zurück auf Null" laute die Frage, "wie man aus dem jetzt erreichten Projektzustand das Beste machen kann". Statt jetzt ein Machtwort zu sprechen, spiele Ramsauer damit auf Zeit und vertue eine wichtige Chance, meint Deutschlandradio-Korrespondent Ernst Rommeney.


Mehr zum Thema auf dradio.de:
"Stuttgart 21 ist gestorben"- Kommentar von Ernst Rommeney (Deutschlandradio Kultur)
Zwischen Baustopp, Sprechklausel und Kostenexplosion - Wer über Stuttgart 21 wirklich entscheidet (Deutschlandfunk, Hintergrund)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sammelabschiebungen  Bundesinnenministerium bereitet Rückführung von Afghanen vor | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr