Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stuttgart 21: Landesregierung will nicht für Mehrkosten aufkommen

Bahn rechnet mit zwei Milliarden Euro zusätzlich

Nun kämpfen Bahn, die Stadt Stuttgart und das Land um den Weiterbau von Stuttgart 21 und um die Weiterfinanzierung des Projekts. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)
Nun kämpfen Bahn, die Stadt Stuttgart und das Land um den Weiterbau von Stuttgart 21 und um die Weiterfinanzierung des Projekts. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die Bahn will trotz erheblicher Mehrkosten von zwei Milliarden Euro am umstrittenen Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 festhalten und droht den Projektpartnern notfalls mit Klage. Das Land Baden-Württemberg macht jedoch deutlich, dass es sich nicht an den Zusatzkosten beteiligen will.

Die rot-grüne Landesregierung bleibt hart. "Wir werden nicht mehr beisteuern", sagte Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) im Deutschlandfunk. "Wir haben einen fixen Beitrag zu leisten, 930 Millionen Euro. Den leisten wir. Ansonsten ist es Verantwortung der Bahn, im finanziellen Rahmen und im zeitlichen Rahmen das Projekt zu vollenden."

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn hatte sich am Dienstag für den Weiterbau des Bahnhofsprojekts ausgesprochen und den Kostenrahmen von 4,5 auf 6,5 Milliarden Euro erweitert. Als Bedingung für die Erhöhung des Kostenrahmens forderten die Aufsichtsräte von der Bahn, das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart auf eine Beteiligung an den Mehrkosten zu verklagen.

Bahn will über Mehrkosten verhandeln

Stuttgart 21-Gegner demonstrieren vor dem Stuttgarter Hauptbahnhof (picture alliance / dpa / Marijan Murat)Stuttgart 21-Gegner demonstrieren vor dem Stuttgarter Hauptbahnhof (picture alliance / dpa / Marijan Murat)Die Bahn hatte erklärt, mit den Projektpartnern über die Beteiligung an den Mehrkosten beraten zu wollen. Er hoffe, dass eine Verständigung ohne Klage zu erreichen sei, sagte Konzernchef Rüdiger Grube in Berlin. Bisher entfielen auf die Bahn 40 Prozent des Gesamtvolumens und 60 Prozent auf die Partner. "Das ist sicherlich auch der Schlüssel, mit dem man in die Verhandlungen geht", erklärte Grube.

Die Finanzierung von Stuttgart 21 wird von vielen Schultern getragen. Neben der Bahn sind Bund, Land, Stadt und Region Stuttgart sowie der Landesflughafen beteiligt. Die meisten Kosten trägt die Bahn selbst: 1,7 Milliarden Euro der bisher veranschlagten 4,5 Milliarden. 1,2 Milliarden sollen vom Bund kommen, 930 Millionen vom Land und 292 Millionen von der Stadt Stuttgart. Das war die bisherige Rechnung. Wenn - wie von Grube gewünscht - der Schlüssel unverändert bleibt, kämen allein auf die Bahn 800 Millionen Euro an zusätzlicher Belastung zu. 1,2 Milliarden müssten die Partner tragen.

Grün verärgert Rot

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann steht am 17.11.2012 bei der 34. Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen in der Eilenriedehalle in Hannover. Die Grünen stellen beim Parteitag die Weichen für die Bundestagswahl 2013. (picture alliance / dpa / Jochen Lübke)Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann könnte sich einen S21-Ausstieg vorstellen (picture alliance / dpa / Jochen Lübke)Bereits im Vorfeld hatte die Aufsichtsratssitzung für Krach in der Landesregierung gesorgt. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatte sich in einem Schreiben an den Vize-Aufsichtsratschef und Vorsitzenden der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Alexander Kirchner, gewandt. Darin erklärte er seine Bereitschaft, mit der Bahn und dem Bund über einen Ausstieg oder Alternativen zu verhandeln.

Der Koalitionspartner SPD ist mit diesem Zugeständnis nicht einverstanden. "Wir waren verärgert über das Vorgehen von Kretschmann, weil das nicht abgestimmt war", sagte SPD-Wirtschaftsminister Schmid. "Aber da jetzt entschieden ist, dass weitergebaut wird, tun auch die Grünen gut daran, da ein bisschen zurück den Widerstand, den Protest zurückzunehmen, denn schließlich wird jetzt gebaut und wir haben Landesinteressen zu wahren und die beziehen sich vor allem darauf, dass wir keine Mehrkosten übernehmen."

Dass es zu einem abrupten Aus für S 21 nicht kommen sollte, hatte nicht zuletzt der Bund als Bahneigentümer bereits vorab deutlich signalisiert. Der "Punkt zur Umkehr" sei überschritten, formulierte es Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) noch kurz vor der Aufsichtsratssitzung. Statt eines "Zurück auf Null" laute die Frage, "wie man aus dem jetzt erreichten Projektzustand das Beste machen kann". Statt jetzt ein Machtwort zu sprechen, spiele Ramsauer damit auf Zeit und vertue eine wichtige Chance, meint Deutschlandradio-Korrespondent Ernst Rommeney.


Mehr zum Thema auf dradio.de:
"Stuttgart 21 ist gestorben"- Kommentar von Ernst Rommeney (Deutschlandradio Kultur)
Zwischen Baustopp, Sprechklausel und Kostenexplosion - Wer über Stuttgart 21 wirklich entscheidet (Deutschlandfunk, Hintergrund)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Italienische KücheNonnenbrüstchen und Heiligenphallus

Italienisches Gebäck, von oben fotografiert (imago stock&people)

Italien ist ein katholisch geprägtes Land. Das gilt auch für die italienische Küche. Hunderte Rezepte gibt es, die an Heiligenfiguren erinnern. Eine Journalistin und eine Historikerin haben die Geschichten und Rezepte jetzt in einem Buch zusammengefasst. In Italien sind die "Heiligen Zubereitungen" bereits ein Bestseller.

Vor 100 Jahren geborenUS-Präsident John F. Kennedy und sein Rendezvous mit dem Schicksal

Der amerikanische Präsident John F. Kennedy gibt am 22.10.1962 in Washington in einer Fernsehansprache an die Nation die Blockade Kubas bekannt. (epa afp)

Als jüngster jemals gewählter US-Präsident verkörperte John Fitzgerald Kennedy mit seinem strahlenden Charisma für viele Zeitgenossen den Aufbruch in eine hellere Zukunft. Doch hinter dem Mythos JFK verbarg sich ein von Todeserfahrungen geprägter Charakter. Innen- wie außenpolitisch setzte er wegweisende Akzente. Heute vor 100 Jahren wurde Kennedy geboren.

Life-HacksBasteln mit Bierkästen

Bierkästen sind toll - weil sie ein köstliches Getränk beherbergen - und weil es kaum einen Gegenstand gibt, der besser für Life-Hacks geeignet ist.

Filmpreise in CannesSatire "The Square" gewinnt Goldene Palme

Ruben Östlunds "The Square" gewinnt in Cannes die Goldene Palme (28. Mai 2017) (AFP / Alberto Pizzoli)

Der schwedische Regisseur Ruben Östlund erhält für seine Gesellschaftssatire "The Square" die Goldene Palme. Sehr verdient, urteilt unser Filmkritiker Patrick Wellinski. Als beste Schauspielerin wurde Diane Kruger im deutschen Wettbewerbsbeitrag von Fatih Akin ausgezeichnet.

Nach Trumps erster AuslandsreiseDie Bilanz der Veteranen

US-Außenminister Rex Tillerson steht neben dem Rolling-Thunder-Gründer Artie Muller (3. von rechts  (AFP / Paul Richards)

Am Memorial Day gedenken die USA alljährlich ihrer Kriegsgefallenen. Auch Zigtausende von Veteranen sind auf ihren Harleys nach Washington DC gekommen. Viele von ihnen sind Trump-Fans nach der einfachen Formel: Harley = Veteran = Trump. Gefragt nach der Bilanz von Trumps erster Auslandsreise fällt das Urteil ziemlich eindeutig aus.

Trekkingräder im TestNicht immer überzeugend

Ein Mann fährt auf einem Trekkingrad. (imago / Westend61)

Mehr als vier Millionen neue Fahrräder kauften die Deutschen im vergangenen Jahr. Und rund ein Drittel sind Trekkingräder, die als ideal für die Stadt, aber auch für längere Touren über Land gelten. Die Stiftung Warentest hat Modelle für Damen und Herren untersucht. Längst nicht alle konnten überzeugen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Kim Jong Un kündigt Entwicklung weiterer Waffen an | mehr

Kulturnachrichten

Wolf Erlbruch  erhält Astrid-Lindgren-Gedächtnispreis | mehr

 

| mehr