Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stuttgart 21 wird 1,1 Milliarden Euro teurer

Deutsche Bahn legt Neuberechnung vor - Aufsichtsrat verärgert über Begründung

Älteres Modell des geplanten neuen Bahnhofs in Stuttgart (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)
Älteres Modell des geplanten neuen Bahnhofs in Stuttgart (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

5,6 statt 4,5 Milliarden Euro: Das Stuttgarter Bahnhofsprojekt wird deutlich teurer als bislang geplant. Das Land Baden-Württemberg will sich an den Mehrbelastungen nicht beteiligen. Und Bahnhofsgegner prophezeien noch weitere Kostensteigerungen.

Das Bahnprojekt Stuttgart 21 wird mindestens 1,1 Milliarden Euro teurer als zuletzt geplant. Diese Neuberechnung hat die Deutsche Bahn vorgelegt. Demnach erhöhen sich die Gesamtkosten von 4,5 Milliarden auf 5,6 Milliarden Euro, wie Bahn-Vorstand Volker Kefer in Berlin sagte. Hinzu kämen Risiken in Höhe von 1,2 Milliarden Euro.

Der Aufsichtsrat will die Vorlage des Vorstands nun prüfen. Dort traf die Kostensteigerung und die Begründung auf Verärgerung und Verwunderung. "Wie es dazu kommen konnte, ist völlig unerklärlich", sagte ein Mitglied des Gremiums. "Wir haben noch viele Fragen, bevor wir eine Entscheidung treffen können."

Baden-Württemberg will nicht für Mehrkosten bezahlen

Nach Ansicht des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) muss die Deutsche Bahn die Mehrkosten für das Projekt selbst tragen. "Wir erwarten nicht mehr und nicht weniger, als dass die Deutsche Bahn AG die Mehrkosten übernimmt, immerhin handelt es sich um Planungsfehler der Bahn", sagte Kretschmann. Es sei für die Landesregierung eine Selbstverständlichkeit, dass der Verursacher auch die Mehrkosten trage.

Es handle sich um ein "eigenwirtschaftliches Projekt" der Deutschen Bahn AG, die zudem mehrere Projektpartner habe, sagte auch ein Sprecher von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU). Er wies aber darauf hin, dass trotz Mehrkosten kein Projektpartner bislang seinen Ausstieg angekündigt habe. Auch der Bund stehe zu seinen Verpflichtungen, die bei 563,8 Millionen Euro gedeckelt bleiben.

Bahn will Zeche zahlen

Vorstand Kefer sagte, die Bahn wolle die 1,1 Milliarden Euro übernehmen. Das Projekt könne auf dieser Basis fortgesetzt werden. Ein Ausstieg aus dem Bau der unterirdischen Durchgangsstation und der Anbindung an die Schnellbahnstrecke wäre nicht vertragskonform und würde überdies zwei Milliarden Euro kosten. Als Grund für die milliardenschweren Mehrkosten nannte Kefer unter anderem nicht vollständige Planungen oder übersehene Leitungen im Erdreich.

Die 1,1 Milliarden Euro verteilen sich über die nächsten zehn Jahre, sagte der Vorstand für Technik und Infrastruktur. "Die Wirtschaftlichkeit des Projekts geht dadurch massiv in die Knie, wird aber nicht negativ", fügte er hinzu. Den Risiken in Höhe von 1,2 Milliarden Euro stünden 200 Millionen Euro an Chancen für Einsparungen gegenüber.

"Das dicke Ende kommt noch"

Tübingens grüner Oberbürgermeister Boris Palmer begrüßte im Sender "Phoenix", dass die Bahn nun erstmals "ihren aktuellen Erkenntnisstand einigermaßen ehrlich der Öffentlichkeit darlegt". Die Kostensteigerung sei aber sicher nicht das Ende der Fahnenstange, sagte der Wortführer der Projektgegner. "Es kann noch viel teurer werden. Das dicke Ende kommt am Schluss."

Auf der Aufsichtsratssitzung der Deutschen Bahn wurde außerdem der Vertrag des Vorstandsvorsitzenden Rüdiger Grube verlängert. Grube werde den Konzern bis 2017 weiterführen, teilte das Unternehmen in Berlin mit. Der 61-jährige Grube leitet den Konzern mit weltweit 300.000 Beschäftigten seit dem 1. Mai 2009. Er trat die Nachfolge von Hartmut Mehdorn an.

Programmtipp:
Hören Sie zu diesem Thema ein Interview mit dem baden-württembergischen Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) - am Donnerstag, 13.12.2012, um 7.50 Uhr im Deutschlandradio Kultur.

Weitere Informationen zum Thema bei dradio.de:

Strikte Kostenkontrolle bei Stuttgart 21 - Nach dem Volksentscheid die erneute Diskussion um die Kosten, Grenze liegt bei 4,5 Milliarden Euro
Frieden in Stuttgart? Keiner macht mit!Verhaltene Reaktionen auf Kompromissvorschlag für "Stuttgart 21"
Verhärtete Fronten bei Stuttgart 21 Stresstest für Bahnprojekt offiziell für erfolgreich erklärt



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Politologin Gesine Schwan"Schweigen kann ich nicht"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Zweimal hat Gesine Schwan bereits für das Amt des Bundespräsidenten kandidiert. Ob sie auch ein drittes Mal antritt und warum sie sich als Erwachsene hat taufen lassen, verrät uns die Politikwissenschaftlerin im Gespräch.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

HaarigDie Frisur der Macht

Was haben Angela Merkel, Theresa May und Hillary Clinton gemeinsam? Sie sind einflussreiche Politikerinnen – und sie tragen alle eine ähnliche Frisur. Einen Bob. Ist das nur Zufall? Haben sie alle den gleichen Friseur? Oder müssen wir die nächste Verschwörungstheorie ausrufen?

SPD-Vize Ralf Stegner"Ein richtig klasse Parteitag" der US-Demokraten

Ralf Stegner, stellvertretender Vorsitzender der SPD (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Vize-SPD-Chef Ralf Stegner war beim Nominierungsparteitag der US-Demokraten dabei. Er sieht die Partei gut aufgestellt für den anstehenden Wahlkampf. Hillary Clinton habe mit ihrer Rede gezeigt, dass sie eine gute Chance habe, Präsidentin zu werden.

Türkei"Eine Art Lynchstimmung" gegen Schriftsteller

Die Titelseite einer Ausgabe der türkischen Tageszeitung Zaman (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Viele Schriftsteller in der Türkei hätten derzeit "wahnsinnige Angst", beschreibt Sascha Feuchert, Vizepräsident des deutschen PEN, im Deutschlandfunk. Für manche sei es deshalb im Moment besser, zu schweigen. Es gäbe aber Kollegen, die sehr bewusst in die Öffentlichkeit gingen - und denen müsse man den Rücken stärken.

Ausstellung in Genua "Migration ist der Motor unserer Gesellschaft"

Flüchtlinge auf einem Schiff der italienischen Marine. (dpa-Bildfunk / Ciro Fusco)

Historisch betrachtet ist Migration nicht der Ausnahmezustand, sondern der Normalfall der Geschichte. Das zeigt eine Ausstellung im Museo del Mare in Genua, die unser Italienkorrespondent Jan-Christoph Kitzler für uns besucht hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auschwitz  Papst gedenkt in Stille der Holocaust-Opfer | mehr

Kulturnachrichten

Axel Scheffler hält deutsche Kinderbücher für emotionslos  | mehr

Wissensnachrichten

"Nationale Kohorte"  Schlechter Name für eine Studie | mehr