Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stuttgart 21 wird 1,1 Milliarden Euro teurer

Deutsche Bahn legt Neuberechnung vor - Aufsichtsrat verärgert über Begründung

Älteres Modell des geplanten neuen Bahnhofs in Stuttgart (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)
Älteres Modell des geplanten neuen Bahnhofs in Stuttgart (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

5,6 statt 4,5 Milliarden Euro: Das Stuttgarter Bahnhofsprojekt wird deutlich teurer als bislang geplant. Das Land Baden-Württemberg will sich an den Mehrbelastungen nicht beteiligen. Und Bahnhofsgegner prophezeien noch weitere Kostensteigerungen.

Das Bahnprojekt Stuttgart 21 wird mindestens 1,1 Milliarden Euro teurer als zuletzt geplant. Diese Neuberechnung hat die Deutsche Bahn vorgelegt. Demnach erhöhen sich die Gesamtkosten von 4,5 Milliarden auf 5,6 Milliarden Euro, wie Bahn-Vorstand Volker Kefer in Berlin sagte. Hinzu kämen Risiken in Höhe von 1,2 Milliarden Euro.

Der Aufsichtsrat will die Vorlage des Vorstands nun prüfen. Dort traf die Kostensteigerung und die Begründung auf Verärgerung und Verwunderung. "Wie es dazu kommen konnte, ist völlig unerklärlich", sagte ein Mitglied des Gremiums. "Wir haben noch viele Fragen, bevor wir eine Entscheidung treffen können."

Baden-Württemberg will nicht für Mehrkosten bezahlen

Nach Ansicht des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) muss die Deutsche Bahn die Mehrkosten für das Projekt selbst tragen. "Wir erwarten nicht mehr und nicht weniger, als dass die Deutsche Bahn AG die Mehrkosten übernimmt, immerhin handelt es sich um Planungsfehler der Bahn", sagte Kretschmann. Es sei für die Landesregierung eine Selbstverständlichkeit, dass der Verursacher auch die Mehrkosten trage.

Es handle sich um ein "eigenwirtschaftliches Projekt" der Deutschen Bahn AG, die zudem mehrere Projektpartner habe, sagte auch ein Sprecher von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU). Er wies aber darauf hin, dass trotz Mehrkosten kein Projektpartner bislang seinen Ausstieg angekündigt habe. Auch der Bund stehe zu seinen Verpflichtungen, die bei 563,8 Millionen Euro gedeckelt bleiben.

Bahn will Zeche zahlen

Vorstand Kefer sagte, die Bahn wolle die 1,1 Milliarden Euro übernehmen. Das Projekt könne auf dieser Basis fortgesetzt werden. Ein Ausstieg aus dem Bau der unterirdischen Durchgangsstation und der Anbindung an die Schnellbahnstrecke wäre nicht vertragskonform und würde überdies zwei Milliarden Euro kosten. Als Grund für die milliardenschweren Mehrkosten nannte Kefer unter anderem nicht vollständige Planungen oder übersehene Leitungen im Erdreich.

Die 1,1 Milliarden Euro verteilen sich über die nächsten zehn Jahre, sagte der Vorstand für Technik und Infrastruktur. "Die Wirtschaftlichkeit des Projekts geht dadurch massiv in die Knie, wird aber nicht negativ", fügte er hinzu. Den Risiken in Höhe von 1,2 Milliarden Euro stünden 200 Millionen Euro an Chancen für Einsparungen gegenüber.

"Das dicke Ende kommt noch"

Tübingens grüner Oberbürgermeister Boris Palmer begrüßte im Sender "Phoenix", dass die Bahn nun erstmals "ihren aktuellen Erkenntnisstand einigermaßen ehrlich der Öffentlichkeit darlegt". Die Kostensteigerung sei aber sicher nicht das Ende der Fahnenstange, sagte der Wortführer der Projektgegner. "Es kann noch viel teurer werden. Das dicke Ende kommt am Schluss."

Auf der Aufsichtsratssitzung der Deutschen Bahn wurde außerdem der Vertrag des Vorstandsvorsitzenden Rüdiger Grube verlängert. Grube werde den Konzern bis 2017 weiterführen, teilte das Unternehmen in Berlin mit. Der 61-jährige Grube leitet den Konzern mit weltweit 300.000 Beschäftigten seit dem 1. Mai 2009. Er trat die Nachfolge von Hartmut Mehdorn an.

Programmtipp:
Hören Sie zu diesem Thema ein Interview mit dem baden-württembergischen Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) - am Donnerstag, 13.12.2012, um 7.50 Uhr im Deutschlandradio Kultur.

Weitere Informationen zum Thema bei dradio.de:

Strikte Kostenkontrolle bei Stuttgart 21 - Nach dem Volksentscheid die erneute Diskussion um die Kosten, Grenze liegt bei 4,5 Milliarden Euro
Frieden in Stuttgart? Keiner macht mit!Verhaltene Reaktionen auf Kompromissvorschlag für "Stuttgart 21"
Verhärtete Fronten bei Stuttgart 21 Stresstest für Bahnprojekt offiziell für erfolgreich erklärt



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Deutschland  Ankara kritisiert Auftrittsverbot für Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Vergrößertes Victoria und Albert Museum öffnet  | mehr

 

| mehr