Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Suche nach Chemiewaffen in Syrien

UNO-Inspektoren sollen Einsatz von Nervengift prüfen

Es war ein monatelanges Tauziehen zwischen Syrien und der UNO – heute haben die Chemiewaffenexperten mit ihrer Arbeit begonnen. Sie sollen klären, ob im syrischen Bürgerkrieg international geächtete Waffen zum Einsatz kamen.

Aufgabe der 20 UNO-Inspektoren ist es, drei Orte zu untersuchen, an denen angeblich Chemiewaffen eingesetzt worden waren. Die Oppositionstruppen werfen dem Regime von Präsident Baschar al-Assad vor, Giftgas verwendet zu haben. Die Rede ist von mehr als zehn Fällen in den Provinzen Damaskus-Land, Homs und der umkämpften Millionenmetropole Aleppo. Die Regierung behauptet dagegen, die Oppositionstruppen hätten Chemiewaffen eingesetzt. Insgesamt liegen der UNO Berichte Syriens, der USA, Frankreichs und Großbritanniens über 13 Orte vor, an denen Giftgas verwendet worden sein soll.

Die UNO-Delegation soll allerdings nur klären, ob Chemiewaffen wie das Nervengift Sarin eingesetzt wurden, nicht aber welche der verfeindeten Parteien sie verwendet hat. Der Chemiewaffen-Experte Ralf Trapp sagte im Deutschlandfunk, durch die zeitliche Verzögerung könnten bestimmte Spuren möglicherweise nicht mehr gefunden werden. Trotzdem sei eine unabhängige Untersuchung der Hinweise wichtig. Beweise für einen Chemiewaffeneinsatz wären auch deswegen brisant, da ihn die USA als Grund für eine militärische Intervention genannt hatten. US-Präsident Barack Obama hatte im August vergangenen Jahres in diesem Kontext vor dem Überschreiten einer "roten Linie" gewarnt.

Langes Tauziehen um Mission der UNO-Inspekteure

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon (dpa / picture alliance / Sandro Campardo)UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon (dpa / picture alliance / Sandro Campardo)Die syrische Regierung hatte sich der Untersuchung der Vorwürfe durch UNO-Inspektoren lange widersetzt, Ende Juli letztlich aber doch zugestimmt. Seitdem hatte das Expertenteam in Den Haag auf die Klärung letzter Details gewartet und war gestern schließlich in Syrien angekommen. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte die syrische Regierung für ihre Einlenkung gelobt. Sie solle die Experten ungehindert arbeiten lassen. Ziel bleibe eine völlig unabhängige und unparteiische Untersuchung. Die Verwendung von chemischen Waffen - egal durch welche Seite und unter welchen Umständen - nannte Ban ein empörendes Verbrechen.

Der Bürgerkrieg in Syrien dauert seit fast zweieinhalb Jahren an. Der UNO zufolge wurden bei den Kämpfen zwischen Oppositions- und Regierungstruppen mehr als 100.000 Menschen getötet. Millionen Menschen sind auf der Flucht.

Weiterführende Informationen:
Syrien stirbt im Bürgerkrieg - Das Land braucht mehr als Lippenbekenntnisse
UN: Lebensmittelproduktion in Syrien stark beeinträchtigt - WFP-Deutschland-Chef beklagt schwierige Versorgungslage der syrischen Bevölkerung
Die chemische Gefahr - Forscher plädieren für Anpassung der Chemiewaffenkonvention an aktuelle Bedrohungen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

GroKo-VerhandlungenNeustart für Europa?

Bei einer Kundgebung im französischen Toulouse schwenken pro-europäische Aktivisten EU-Flaggen. (imago stock&people)

Der SPD-Sonderparteitag am Sonntag stimmt darüber ab: Wird die GroKo verhandelt, ja oder nein? Es wird zugleich ein Votum für oder gegen einen politischen Neustart in der EU sein, glaubt Jörg Himmelreich.

RohingyaAngst vor der Rückkehr

Kinder der muslimischen Rohingya im Thankhali Flüchtlingslager in Bangladesch (AFP / Uz Zaman)

Myanmar und Bangladesch wollen in der kommenden Woche mit der Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen beginnen, die in den Flüchtlingslagern in Süd-Bangladesch leben. Aber die Menschen dort wollen nicht zurück, zumindest nicht jetzt. Zu tief sitzen die Wunden, zu groß ist das Misstrauen.

VolkswagenAls der VW Käfer kriselte

Ein VW-Käfer mit historischem "H"-Kennzeichen bei einer Ausfahrt. (imago/Rüdiger Wölk)

Sparsam, zuverlässig, einfach zu reparieren: Der VW Käfer war das Auto der Wirtschaftswunder-Jahre und bald ein Exportschlager. Bis 1978 wurde er noch in Emden produziert, dann war aber Schluss: Der Käfer war nicht mehr zeitgemäß.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sturm "Friederike"  Acht Tote und schwere Schäden am Schienennetz | mehr

Kulturnachrichten

Autor Peter Mayle tot | mehr

 

| mehr