Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Suche nach Chemiewaffen in Syrien

UNO-Inspektoren sollen Einsatz von Nervengift prüfen

Es war ein monatelanges Tauziehen zwischen Syrien und der UNO – heute haben die Chemiewaffenexperten mit ihrer Arbeit begonnen. Sie sollen klären, ob im syrischen Bürgerkrieg international geächtete Waffen zum Einsatz kamen.

Aufgabe der 20 UNO-Inspektoren ist es, drei Orte zu untersuchen, an denen angeblich Chemiewaffen eingesetzt worden waren. Die Oppositionstruppen werfen dem Regime von Präsident Baschar al-Assad vor, Giftgas verwendet zu haben. Die Rede ist von mehr als zehn Fällen in den Provinzen Damaskus-Land, Homs und der umkämpften Millionenmetropole Aleppo. Die Regierung behauptet dagegen, die Oppositionstruppen hätten Chemiewaffen eingesetzt. Insgesamt liegen der UNO Berichte Syriens, der USA, Frankreichs und Großbritanniens über 13 Orte vor, an denen Giftgas verwendet worden sein soll.

Die UNO-Delegation soll allerdings nur klären, ob Chemiewaffen wie das Nervengift Sarin eingesetzt wurden, nicht aber welche der verfeindeten Parteien sie verwendet hat. Der Chemiewaffen-Experte Ralf Trapp sagte im Deutschlandfunk, durch die zeitliche Verzögerung könnten bestimmte Spuren möglicherweise nicht mehr gefunden werden. Trotzdem sei eine unabhängige Untersuchung der Hinweise wichtig. Beweise für einen Chemiewaffeneinsatz wären auch deswegen brisant, da ihn die USA als Grund für eine militärische Intervention genannt hatten. US-Präsident Barack Obama hatte im August vergangenen Jahres in diesem Kontext vor dem Überschreiten einer "roten Linie" gewarnt.

Langes Tauziehen um Mission der UNO-Inspekteure

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon (dpa / picture alliance / Sandro Campardo)UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon (dpa / picture alliance / Sandro Campardo)Die syrische Regierung hatte sich der Untersuchung der Vorwürfe durch UNO-Inspektoren lange widersetzt, Ende Juli letztlich aber doch zugestimmt. Seitdem hatte das Expertenteam in Den Haag auf die Klärung letzter Details gewartet und war gestern schließlich in Syrien angekommen. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte die syrische Regierung für ihre Einlenkung gelobt. Sie solle die Experten ungehindert arbeiten lassen. Ziel bleibe eine völlig unabhängige und unparteiische Untersuchung. Die Verwendung von chemischen Waffen - egal durch welche Seite und unter welchen Umständen - nannte Ban ein empörendes Verbrechen.

Der Bürgerkrieg in Syrien dauert seit fast zweieinhalb Jahren an. Der UNO zufolge wurden bei den Kämpfen zwischen Oppositions- und Regierungstruppen mehr als 100.000 Menschen getötet. Millionen Menschen sind auf der Flucht.

Weiterführende Informationen:
Syrien stirbt im Bürgerkrieg - Das Land braucht mehr als Lippenbekenntnisse
UN: Lebensmittelproduktion in Syrien stark beeinträchtigt - WFP-Deutschland-Chef beklagt schwierige Versorgungslage der syrischen Bevölkerung
Die chemische Gefahr - Forscher plädieren für Anpassung der Chemiewaffenkonvention an aktuelle Bedrohungen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Groß-Scheich Ahmad al-Tayyeb im Interview"Das islamische Denken kann man reformieren, aber nicht den Islam selbst"

Scheich Ahmad Mohammad al-Tayeb (afp / Khaled Desouki)

Ahmad al Tayyeb, Groß-Scheich und Groß-Imam der Azhar-Moschee in Kairo, hat sich im Deutschlandfunk mit Blick auf Terrorismus und Krieg gegen eine Reform des Islam ausgesprochen. Man könne von einer Erneuerung des Islam, aber nicht von einer Reform sprechen, sagte er im DLF.

Gartenhistoriker Klaus von Krosigk"In wertvollen Parkanlagen sollte man nicht grillen"

Kirschblütenfest in den Gärten der Welt in Berlin Marzahn-Hellersdorf, aufgenommen am 17.04.2016 (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

In Parks könnten die Flanierer Raumkunst erleben, sagt Klaus von Krosigk. Von Krosigk ist Gartenhistoriker, war Gartenbaudirektor in Berlin und baute hier das erste Fachreferat für Gartendenkmalpflege auf. Der Parkexperte begrüßt das Grillverbot in historischen Parkanlagen.

Religiöses FastenWein beim Bischof

Ein Glas Wein (dpa / picture alliance / Fredrik Von Erichsen)

An diesem Wochenende hat der muslimische Fastenmonat Ramadan begonnen. Auch im Christentum gibt es Fastenzeiten. Doch dort sei das Fasten nur noch in einer entsakralisierten Form vorhanden, meint der Theologe Klaus von Stosch. So könne es heutzutage durchaus vorkommen, dass man während der Fastenzeit bei einem Bischof Wein serviert bekomme, sagte er im DLF.

Autor und Kabarettist Frank Goosen Warum man dem Fußball auf ewig verfallen kann

Fußball 1. Bundesliga 34. Spieltag Eintracht Frankfurt - RB Leipzig am 20.05.2017 in der Commerzbank-Arena in Frankfurt Fanschals für das DFB-Pokalfinale gegen Borussia Dortmund wurden hochgehalten Foto: Revierfoto Foto: Revierfoto/Revierfoto/dpa (dpa / picture alliance / Revierfoto)

Fußball im Ruhrgebiet – das ist für viele Menschen Ausweis der lokalen Identität, sagt der Autor und Kabarettist Frank Goosen. Vor dem DFB-Pokalfinale kritisiert er steigende Eintrittspreise im Profi-Geschäft: Der Fußball müsse zugunsten der wahren Fans verteidigt werden.

Terrorismus und Angst"Die Rundum-Sorglos-Versicherung gibt es leider nicht"

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Nach dem Attentat von Manchester stellt sich erneut die Frage: Wie sollen die Menschen mit Angst vor dem Terror umgehen? Der Psychologe Werner Greve warnte im DLF davor, sich von der Angst "den Alltag diktieren" zu lassen. Auch eine stark erhöhte Polizeipräsenz könne eher für mehr Unsicherheit sorgen als für ein Sicherheitsgefühl. 

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Kanzlerkandidat Schulz  "Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump" | mehr

Kulturnachrichten

Alicia Keys mit Preis von amnesty international geehrt  | mehr

 

| mehr