Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Suche nach dem “nuklearen Endloslager"

In Kassel positionieren sich Bürgerinitiativen gegen den überparteilichen Endlager-Konsens

Von Anke Petermann

Atomkraftgegner (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)
Atomkraftgegner (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Der Einstieg in den Ausstieg – für die Anti-Atom-Bewegung in Deutschland ist das nur ein kleiner Etappensieg. Er verstärkt nur ihren Widerstand gegen die derzeitigen Endlagerkonzepte. In Kassel trafen sich am Wochenende Vertreter deutscher, französischer und Schweizer Bürgerinitiativen.

Aktionismus erkennt die Anti-Atom-Bewegung bei Bundesumweltminister Peter Altmaier. Der CDU-Politiker hält ein Endlager für hochradioaktive Abfälle bis 2030 für machbar. Bis zur Bundestagswahl wolle Altmaier das neue Endlagersuchgesetz durchpeitschen, sich dabei die Fehleranalyse und eine breite öffentliche Diskussion sparen, argwöhnen die Gorleben-Gegner Martin Donat von der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg und Peter Dickel von der Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad.

Martin Donat: "Es wird ein Endlagersuchgesetz brauchen, aber das ist vielleicht der fünfte Schritt. Was jetzt gemacht wird, ist, den fünften Schritt vor dem ersten Schritt zu gehen. Und genau das fordern wir jetzt ein, nämlich erst mal die die Debatte über Kriterien und über den Atommüll in der gesamten Republik zu führen. Es reicht nicht, wenn sich Parteien darüber verständigen oder der Bundestag darüber beschließt, sondern es muss sehr viel breiter angelegt werden, und die Menschen in den betroffenen Regionen müssen auch Einspruchsmöglichkeiten haben, die müssen die Möglichkeit der gerichtlichen Überprüfung bekommen, und das genau soll mit dem Gesetz derzeit verhindert werden."

Peter Dickel: "Wir haben beispielsweise in Schweden ein Endlagersuchverfahren gehabt, wo die kommunen, die sich freiwillig beteiligt haben, dann aber auch zu jedem beliebigen Zeitpunkt nach einer Abstimmung sagen konnten, "wir gehen Raus". Solche Schritte sind ja überhaupt nicht angedacht. Das heißt: Sobald dieses sehr schnell gedachte Verfahren in die Fläche geht zu Standorten, würden sofort wieder Barrikadenkämpfe da sein, und das ist einfach Unsinn."

Angebliche Bürgerbeteiligung über Internet-Plattformen wertet Peter Dickel als Augenwischerei. Unsinnig sei auch, dass der Salzstock Gorleben weiter in die Standort-Auswahl einbezogen werden solle.

"In Gorleben ist eigentlich ja jenseits aller Genehmigungen ein Bergwerk als Endlager-Bergwerk gebaut worden, also ein Schwarzbau eigentlich – unter dem Vorwand der Erkundung – und sehr wenig untersucht worden. Es ist aber eigentlich durch nichts legitimiert, Aber wenn es jetzt in so eine vergleichende Betrachtung gezogen wird, wird es plötzlich Teil eines formalen Verfahrens, und was dann immer als eine Hypothek da drauf liegen würde, sind knapp zwei Milliarden, die da verbaut worden sind, denn man wird immer sagen können, dass Gorleben aus irgendwelchen Gründen besser geeignet ist als ein anderer (Standort)."

Das seit Jahrzehnten umstrittene Gorleben, das geschlossene marode Zwischenlager Asse II mit seinem Fässer-Sammelsurium teils unbekannten Inhalts - in den Augen der Bürgerinitiativen stehen sie für verfehlte Politik und Behörden-Schlamperei. Und Schacht Konrad, das genehmigte Endlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle? Das hätte eigentlich in den neunziger Jahren schon fertig sein sollen. Jetzt hoffen AKW-Betreiber zwischen Brunsbüttel und Biblis, radioaktive Abrissteile aus den Zwischenlagern der Kraftwerksstandorte ab 2019 im ehemaligen Eisenerzbergwerk bei Salzgitter abkippen zu können. Doch neueren Sicherheitsanforderungen genüge die Schachtanlage nicht, meint Peter Dickel:

"Vor allen Dingen sehen wir, dass die Inbetriebnahme Jahr um Jahr verschoben wird, das heißt, es gibt offenbar erhebliche Probleme bei der Realisierung des Projektes. Und jeder, der hofft, 2019 seinen Müll loszuwerden, muss mindestens noch mal zehn Jahre dran hängen."

Klar machten die Bürgerinitiativen aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz in Kassel, dass sie sich nicht gegeneinander ausspielen lassen wollen, dass sie Atommüll-Exporte ablehnen - Einfuhren ebenso. Die abschließende Endlagerung aller Atom-Probleme – unmöglich, da sind sich die Initiativen grenzüberschreitend einig. In der Schweiz sagt man schon nicht mehr "Endlager", sondern "geologische Tiefenlagerung". Doch das klingt den Anti-Atom-Aktivisten zu hübsch. "Nukleare Endloslagerung", entspreche der Wahrheit eher, meint Martin Donat. Und Chemie-Professor Rolf Bertram ergänzt:

"Man kann bestenfalls die beste aller schlechten Lösungen finden, aber eine sichere Lösung wird es auch in 100 Jahren noch nicht geben."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vor Kölner Großdemo  Polizeipräsident plant kein Verbot - türkischer Minister darf sprechen | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr