Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Suche nach dem “nuklearen Endloslager"

In Kassel positionieren sich Bürgerinitiativen gegen den überparteilichen Endlager-Konsens

Von Anke Petermann

Atomkraftgegner (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)
Atomkraftgegner (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Der Einstieg in den Ausstieg – für die Anti-Atom-Bewegung in Deutschland ist das nur ein kleiner Etappensieg. Er verstärkt nur ihren Widerstand gegen die derzeitigen Endlagerkonzepte. In Kassel trafen sich am Wochenende Vertreter deutscher, französischer und Schweizer Bürgerinitiativen.

Aktionismus erkennt die Anti-Atom-Bewegung bei Bundesumweltminister Peter Altmaier. Der CDU-Politiker hält ein Endlager für hochradioaktive Abfälle bis 2030 für machbar. Bis zur Bundestagswahl wolle Altmaier das neue Endlagersuchgesetz durchpeitschen, sich dabei die Fehleranalyse und eine breite öffentliche Diskussion sparen, argwöhnen die Gorleben-Gegner Martin Donat von der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg und Peter Dickel von der Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad.

Martin Donat: "Es wird ein Endlagersuchgesetz brauchen, aber das ist vielleicht der fünfte Schritt. Was jetzt gemacht wird, ist, den fünften Schritt vor dem ersten Schritt zu gehen. Und genau das fordern wir jetzt ein, nämlich erst mal die die Debatte über Kriterien und über den Atommüll in der gesamten Republik zu führen. Es reicht nicht, wenn sich Parteien darüber verständigen oder der Bundestag darüber beschließt, sondern es muss sehr viel breiter angelegt werden, und die Menschen in den betroffenen Regionen müssen auch Einspruchsmöglichkeiten haben, die müssen die Möglichkeit der gerichtlichen Überprüfung bekommen, und das genau soll mit dem Gesetz derzeit verhindert werden."

Peter Dickel: "Wir haben beispielsweise in Schweden ein Endlagersuchverfahren gehabt, wo die kommunen, die sich freiwillig beteiligt haben, dann aber auch zu jedem beliebigen Zeitpunkt nach einer Abstimmung sagen konnten, "wir gehen Raus". Solche Schritte sind ja überhaupt nicht angedacht. Das heißt: Sobald dieses sehr schnell gedachte Verfahren in die Fläche geht zu Standorten, würden sofort wieder Barrikadenkämpfe da sein, und das ist einfach Unsinn."

Angebliche Bürgerbeteiligung über Internet-Plattformen wertet Peter Dickel als Augenwischerei. Unsinnig sei auch, dass der Salzstock Gorleben weiter in die Standort-Auswahl einbezogen werden solle.

"In Gorleben ist eigentlich ja jenseits aller Genehmigungen ein Bergwerk als Endlager-Bergwerk gebaut worden, also ein Schwarzbau eigentlich – unter dem Vorwand der Erkundung – und sehr wenig untersucht worden. Es ist aber eigentlich durch nichts legitimiert, Aber wenn es jetzt in so eine vergleichende Betrachtung gezogen wird, wird es plötzlich Teil eines formalen Verfahrens, und was dann immer als eine Hypothek da drauf liegen würde, sind knapp zwei Milliarden, die da verbaut worden sind, denn man wird immer sagen können, dass Gorleben aus irgendwelchen Gründen besser geeignet ist als ein anderer (Standort)."

Das seit Jahrzehnten umstrittene Gorleben, das geschlossene marode Zwischenlager Asse II mit seinem Fässer-Sammelsurium teils unbekannten Inhalts - in den Augen der Bürgerinitiativen stehen sie für verfehlte Politik und Behörden-Schlamperei. Und Schacht Konrad, das genehmigte Endlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle? Das hätte eigentlich in den neunziger Jahren schon fertig sein sollen. Jetzt hoffen AKW-Betreiber zwischen Brunsbüttel und Biblis, radioaktive Abrissteile aus den Zwischenlagern der Kraftwerksstandorte ab 2019 im ehemaligen Eisenerzbergwerk bei Salzgitter abkippen zu können. Doch neueren Sicherheitsanforderungen genüge die Schachtanlage nicht, meint Peter Dickel:

"Vor allen Dingen sehen wir, dass die Inbetriebnahme Jahr um Jahr verschoben wird, das heißt, es gibt offenbar erhebliche Probleme bei der Realisierung des Projektes. Und jeder, der hofft, 2019 seinen Müll loszuwerden, muss mindestens noch mal zehn Jahre dran hängen."

Klar machten die Bürgerinitiativen aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz in Kassel, dass sie sich nicht gegeneinander ausspielen lassen wollen, dass sie Atommüll-Exporte ablehnen - Einfuhren ebenso. Die abschließende Endlagerung aller Atom-Probleme – unmöglich, da sind sich die Initiativen grenzüberschreitend einig. In der Schweiz sagt man schon nicht mehr "Endlager", sondern "geologische Tiefenlagerung". Doch das klingt den Anti-Atom-Aktivisten zu hübsch. "Nukleare Endloslagerung", entspreche der Wahrheit eher, meint Martin Donat. Und Chemie-Professor Rolf Bertram ergänzt:

"Man kann bestenfalls die beste aller schlechten Lösungen finden, aber eine sichere Lösung wird es auch in 100 Jahren noch nicht geben."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Tausende bei Demo gegen Rassismus im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Künstler fordern Freiheit für Serebrennikow | mehr

 

| mehr