Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Suche nach Gemeinsamkeiten

Die 13. Architekturbiennale in Venedig

Eingang zu den Arsenale Corderie mit dem Motto der diesjährigen Biennale in Venedig.
Eingang zu den Arsenale Corderie mit dem Motto der diesjährigen Biennale in Venedig. (picture alliance / dpa / Andrea Merola)

"Das zentrale Thema ist das, was wir alle gemein haben" - so erklärt der britische Stararchitekt und Kurator der Architekturbiennale Venedig, David Chipperfield, das diesjährige Motto der Großveranstaltung: "Common Ground". Dementsprechend werden nicht Stars ins Rampenlicht gerückt, sondern Beispiele für nachhaltiges Bauen.

So präsentiert sich auch der Deutsche Pavillon mit dem Slogan "Reduce/Reuse/Recycle" (Vermeiden/Weiterverwenden/Wiederaufbereiten). Es sollen Beispiele gezeigt werden, wie man den vorhandenen Baubestand kreativ umgestalten kann.

Der Generalkommissar des Deutschen Pavillons, Muck Petzet, erklärte im Deutschlandradio Kultur:

"Es geht darum, überhaupt den Wert des Vorhandenen zu akzeptieren als gesellschaftlichen Wert und von diesem Wert auszugehen, also nicht von einem Veränderungsautomatismus."

In dem Pavillon werden deshalb Projekte vorgestellt, "die wir beispielhaft finden für den Umgang mit bestehender Architektur". Petzet unterstützt Chipperfields Ansatz, das Gemeinsame herausstellen zu wollen, denn in der Regel seien Architekten "immer noch sehr stark Einzelkämpfer".

Auch der griechische Pavillon zeigt, wie Architektur in Zeiten der Krise funktionieren kann.

Allerdings, sagen einige Kritiker, besteht so die Gefahr, dass wenig Innovatives gezeigt wird. So urteilte der Journalist Carsten Probst im Deutschlandfunk:

"Statt Thematisierungen des öffentlichen Raumes als politischer Raum, hat man eigentlich den Eindruck, es herrscht der Geist des Restauratorischen vor. Es ist wie ein Lehrgang in Altbausanierung mitunter fast."



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Biennale Venedig

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ebola"Wir haben nichts zu befürchten"

Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer

Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Montgomery, glaubt nicht an einen Ausbruch von Ebola in Europa. Zwar gebe es keine hundertprozentige Sicherheit vor einer Infektion, sagte er im DLF. Deutschland sei jedoch im Gesundheitssystem sehr gut aufgestellt und "maximal vorbereitet".

KonflikteGenug mit der Friedensliebe!

Türkische Soldaten in Kobane

Nie wieder Krieg: Deutschland ist post-heroisch, hält sich so weit wie möglich aus Konflikten heraus und lässt lieber andere die Kastanien aus dem Feuer holen, meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May. Dabei gibt es gute Gründe für etwas mehr Heroismus.

Streik der Lokführer Keiner einsteigen

Es war kein schönes Wochenende für alle, die mit der Bahn unterwegs waren. Klar ist: Arbeitskampf ist wichtig und gesetzlich zulässig. Die Frage ist eher eine moralische: Wann ist Streik in Ordnung - und wann nicht?

Konjunkturaussichten"Die Investitionen sind zu niedrig"

Ein Straßenbauer in orange-farbener Arbeitskleidung bringt eine neue Asphaltdecke auf einer Straße in Freiburg auf.

Der Ökonom Aloys Prinz nimmt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gegen Kritik in Schutz. Die Finanzen Europas müssten in Ordnung gebracht werden, sagte Prinz im DLF - sieht aber auch für Deutschland Handlungsbedarf.

Sinkendes Wachstum"Die schwarze Null ist reine Ideologie"

Porsche Mitarbeiter montieren am 04.09.2014 mehrere Panamera in der Produktion der Porsche AG in Leipzig (Sachsen).

Was tun gegen eine Wirtschaftsflaute in Deutschland? Weiter eisern sparen, wie es Finanzminister Schäuble will? Oder die Ökonomie mit öffentlichen Investitionen stimulieren? Letzteres empfiehlt der ehemalige Banker Rainer Voss.

Billiges BaugeldKühl rechnen trotz Niedrigzinsen

Ein Haus steht auf Geldscheinen. Symbolbild für Haus und seine Kosten 

Die Leitzinsen im Euroraum sind so niedrig wie nie zuvor. Auch Bauen oder Wohneigentum ist günstig. Der Erwerb einer Immobilie steht hoch im Kurs. Allerdings sollte man sich nicht durch die günstigen Zinsen blenden lassen. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Lufthansa-Piloten  haben 35-stündigen Streik begonnen | mehr

Kulturnachrichten

Leistungsschutzrecht:  Google bittet Bundeskartellamt nicht tätig zu werden | mehr

Wissensnachrichten

Schleswig-Holstein  Influenza tötet massenhaft Seehunde | mehr