Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Suche nach Gemeinsamkeiten

Die 13. Architekturbiennale in Venedig

Eingang zu den Arsenale Corderie mit dem Motto der diesjährigen Biennale in Venedig. (picture alliance / dpa / Andrea Merola)
Eingang zu den Arsenale Corderie mit dem Motto der diesjährigen Biennale in Venedig. (picture alliance / dpa / Andrea Merola)

"Das zentrale Thema ist das, was wir alle gemein haben" - so erklärt der britische Stararchitekt und Kurator der Architekturbiennale Venedig, David Chipperfield, das diesjährige Motto der Großveranstaltung: "Common Ground". Dementsprechend werden nicht Stars ins Rampenlicht gerückt, sondern Beispiele für nachhaltiges Bauen.

So präsentiert sich auch der Deutsche Pavillon mit dem Slogan "Reduce/Reuse/Recycle" (Vermeiden/Weiterverwenden/Wiederaufbereiten). Es sollen Beispiele gezeigt werden, wie man den vorhandenen Baubestand kreativ umgestalten kann.

Der Generalkommissar des Deutschen Pavillons, Muck Petzet, erklärte im Deutschlandradio Kultur:

"Es geht darum, überhaupt den Wert des Vorhandenen zu akzeptieren als gesellschaftlichen Wert und von diesem Wert auszugehen, also nicht von einem Veränderungsautomatismus."

In dem Pavillon werden deshalb Projekte vorgestellt, "die wir beispielhaft finden für den Umgang mit bestehender Architektur". Petzet unterstützt Chipperfields Ansatz, das Gemeinsame herausstellen zu wollen, denn in der Regel seien Architekten "immer noch sehr stark Einzelkämpfer".

Auch der griechische Pavillon zeigt, wie Architektur in Zeiten der Krise funktionieren kann.

Allerdings, sagen einige Kritiker, besteht so die Gefahr, dass wenig Innovatives gezeigt wird. So urteilte der Journalist Carsten Probst im Deutschlandfunk:

"Statt Thematisierungen des öffentlichen Raumes als politischer Raum, hat man eigentlich den Eindruck, es herrscht der Geist des Restauratorischen vor. Es ist wie ein Lehrgang in Altbausanierung mitunter fast."



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Biennale Venedig

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU-Generalsekretär zu Sondierungs-Abbruch"Es gab keinen Grund, den Raum zu verlassen"

CDU-Generalsekretär Peter Tauber (picture alliance/ dpa/ Kay Nietfeld)

Nach Ansicht von CDU-Generalsekretär Peter Tauber waren die anderen Parteien der FDP in den Sondierungsgesprächen weit entgegengekommen, etwa bei der Vorratsdatenspeicherung oder beim Abschmelzen des Solis. "Das hat offensichtlich nicht gereicht, damit die FDP sich traut und Verantwortung übernimmt", sagte Tauber im Dlf.

Trittin (Grüne) kritisiert FDP"Man fühlt sich ein Stück weit veräppelt"

Konstituierende Sitzung des Deutschen Bundestags, Reichstagsgebäude am 24.10.2017. (imago stock&people)

In der Analyse über die gescheiterten Jamaika-Verhandlungen geht Grünen-Politiker Jürgen Trittin mit den Kollegen von der FDP hart ins Gericht. Wenn man in dem Moment, wo ein Angebot auf dem Tisch liege, eine vorbereitete Pressemitteilung aus der Tasche ziehe und gehe, "dann fühlt man sich ein Stück weit veräppelt", sagte Trittin im Dlf.

Volker Wissing zum Jamaika-Aus"Merkel hat keinen Konflikt zur Lösung gebracht"

Der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) im Mai 2017 auf einer Pressekonferenz in Mainz. (picture alliance / Arne Dedert/dpa)

Für das Jamaika-Aus macht FDP-Politiker Volker Wissing vor allem den Schlingerkurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel verantwortlich. "Wir fragten die ganze Zeit die Kanzlerin, wie soll das enden, wann werden die großen Konflikte eigentlich geklärt, und ganz offensichtlich fehlte dort jedes Konzept", sagte Wissing im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Gespräche  Diskussion über Neuwahlen | mehr

Kulturnachrichten

Hindu-Nationalisten wüten gegen Literaturverfilmung  | mehr

 

| mehr