Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Suche nach Wegen aus der Euro-Krise

Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Sarkozy beraten in Paris

Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy begrüßt Kanzlerin Angela Merkel im Elysee Palast in Paris. (picture alliance / dpa (Horacio Villalobos))
Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy begrüßt Kanzlerin Angela Merkel im Elysee Palast in Paris. (picture alliance / dpa (Horacio Villalobos))

Offiziell soll die mögliche Einführung von Eurobonds kein Thema bei dem deutsch-französischen Gipfeltreffen sein. Dennoch hält die Debatte darüber an. Die FDP sagt strikt nein, aus Kreisen der Union ist Zustimmung für die EU-Anleihe zu hören.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy sind in Paris zusammengekommen, um über das Krisenmanagement in der Eurozone zu sprechen. Französische Medien hatten berichtet, dass es auch um das Thema Eurobonds gehen solle. Regierungssprecher Steffen Seibert dementierte dies jedoch. Ein Paukenschlag sei nicht zu erwarten, berichtet Burkhard Birke vom Deutschlandradio aus Paris.

Pressekonferenz nach Schließung der Finanzmärkte

Die Erwartungen an den Gipfel in Paris sind hoch. Geplant ist eine gemeinsame Pressekonferenz nach Schließung der Finanzmärkte am Abend, wie Burkhard Birke im Deutschlandradio Kultur sagte. Bausteine der Gespräche könnten gemeinsame Vorschläge zur Stärkung der wirtschaftspolitischen Steuerung sein. Andere Themen könnten sein, wie bei einer gemeinsamen Währung auch eine gemeinsame Ausrichtung der Budget-, Finanz- und Wirtschaftspolitik erreicht werden könne. Angeblich soll das Verhältnis zwischen Merkel und Sarkozy angespannt sein. Über dem Treffen schwebe "das Damoklesschwert einer erneuten Talfahrt der Finanzmärkte", so Birke weiter.

Für den französischen Historiker Etienne Francois ist die Beziehung zwischen Merkel und Sarkozy aber besser als ihr Ruf. Er rechnet damit, dass die deutsche Regierungschefin auf den französischen Kurs einschwenken wird

Nicolas Sarkozy steht wegen der Schuldenkrise auch innenpolitisch unter Druck. Er will nächstes Jahr wiedergewählt werden. Rückendeckung erwartet er sich von der Kanzlerin. Wie Rainer Volk vom Deutschlandradio berichtet, - vertrauen die Franzosen in Finanzfragen mehr der Kanzlerin, als ihrem eigenen Präsidenten.

Diskussion um Eurobonds in Deutschland

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)Philipp Rösler. (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)Bundeswirtschaftsminister Phillip Rösler lehnt Eurobonds ab. Sie setzten falsche Anreize und bestraften Deutschland für seine solide Haushaltsführung, sagte der FDP-Vorsitzende ebenfalls im Deutschlandfunk. Um die Krise zu bewältigen, sprach er sich für eine Schuldenbremse in den Verfassungen aller Euro-Länder ein.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sagte im Deutschlandfunk, durch Eurobonds könne Sicherheit auf den Finanzmärkten entstehen. Ohne sie werde es laut Gabriel am Ende teurer für Deutschland. Er forderte zugleich eine gemeinsame europäische Wirtschafts-und Finanzpolitik.

Allerdings mehren sich in der CDU Stimmen, die Eurobonds nicht mehr ausdrücklich ausschließen wollen. Die Abwehrfront bröckelt, berichtet Gerhard Schröder vom Deutschlandradio.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Mord an Boris NemzowEine Gesellschaft, krank vor Hass

Gedenken an den russischen Oppositionspolitiker Boris Nemzow, der in Moskau unweit des Kremls erschossen wurde. (dpa / picture alliance / RIA Novosti)

Der Kreml und die von ihm gelenkten Medien haben ein Klima geschaffen, in dem Gewalt, Hass und Lüge herrschen. Noch nach seinem Tod werde der ermordete Kreml-Kritiker Boris Nemzow in den Dreck gezogen, kommentiert Gesine Dornblüth.

Rumänisches Eishotel Im Kalten kuscheln

Der Eingang des Eishotels mit Blick auf zwei Eisfiguren (die Pagen).  (Deutschlandradio - Thomas Wagner )

Zwölf Zimmer, ein Speisesaal, die Bar und selbst die Tische: In Rumänien gibt es ein Hotel, in dem wirklich alles aus Eis besteht. Ein Besuch im zentralrumänischen Fogerasch-Gebirge lohnt sich aber auch aufgrund der beeindruckenden Landschaft.

Streit ums Kirchenasyl"Da muss Vernunft zurückkehren"

Porträtbild des Bamberger Erzbischofs Ludwig Schick. (dpa / picture alliance / David Ebener)

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick verteidigt das Kirchenasyl - obwohl es für die Gemeinden eine große Belastung darstelle. Derzeit seien viele Emotionen im Spiel, aber mit Vernunft könnten Lösungen gefunden werden.

Griechenland-Hilfen"Ein richtiges Klima der Verhetzung"

Jürgen Trittin von den Grünen (imago / IPON)

Die Euro-Sanierungspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel sei offenkundig gescheitert, sagte der Grünen-Politiker Jürgen Trittin im Deutschlandfunk. Das zeige sich nicht nur in Griechenland. Wie vor allem von der "Bild"-Zeitung Stimmung gegen das Land gemacht werde, sei "zutiefst rassistisch und verabscheuungswürdig".

Türkei Nach Instagram droht Knast

Ein Justizbeamter öffnet in Frankfurt am Main eine Einzelhaftzelle der neuen Justizvollzugsanstalt (JVA) Frankfurt am Main I. (dpa / Arne Dedert)

Die ehemalige Miss Türkei, Merve Büyüksarac, hat auf Instagram ein regierungskritisches Gedicht weiterverbreitet. Jetzt drohen ihr zwei Jahre Gefängnis wegen Beleidigung einer öffentlichen Person. Kein Einzelfall. Der Stein des Anstoßes selbst wurde mittlerweile gelöscht.

Rio de Janeiro"Keine schönere Stadt auf Erden"

Die berühmte Christusstatue in der Bucht von von Rio de Janeiro erscheint in der Abenddämmerung vor einem rot leuchtenden Himmel. (picture Alliance / dpa / Antonio Lacerda)

Rio de Janeiro ist bekannt für den Zuckerhut und eine gigantische Christus-Figur, für Traumstrände, Karneval, Samba-Schulen und Bossa Nova. Seinen Namen hat Rio de Janeiro, das die Kolonialmacht Portugal heute vor 450 Jahren an der Guanabara-Bucht gründete, eigentlich einem Zufall zu verdanken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Zehntausende erinnern  mit Trauermarsch an ermordeten Nemzow | mehr

Kulturnachrichten

Niederländischer Bildhauer Carel Visser gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Weltall  Überraschende Entdeckung: Sternengeburt am Rande der Milchstraße | mehr