Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sudetendeutsche setzen auf Versöhnung

Seehofer erhält Karls-Preis der Landsmannschaft

Sudetendeutsche in traditioneller Tracht beim 64. Sudetendeutschen Tag in Augsburg (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
Sudetendeutsche in traditioneller Tracht beim 64. Sudetendeutschen Tag in Augsburg (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Die Sudetendeutsche Landsmannschaft galt jahrzehntelang als äußerst reserviert gegenüber einer Annäherung an Tschechien. Doch nach einem versöhnlichen Besuch des tschechischen Regierungschefs Necas im Februar in Bayern schlagen jetzt auch die Sudetendeutschen neue Töne an. Bei ihrem Treffen in Augsburg verliehen sie Bayerns Ministerpräsident Seehofer ihren Karls-Preis.

Horst Seehofer erhält den Karls-Preis der Sudetendeutschen Landsmannschaft, der nicht zu verwechseln ist mit dem Aachener Karlspreis, für seine Bemühungen um eine deutsch-tschechische Aussöhnung. Bernd Posselt, CSU-Europaabgeordneter und Sprecher der Sudetendeutschen, nannte Seehofer einen "Wegbereiter", "Eisbrecher" und "Antreiber" für eine Annäherung an Tschechien. Horst Seehofer ist der erste bayerische Ministerpräsident, der offiziell die Regierung in Prag besucht hat. Noch Edmund Stoiber hatte einen Prag-Besuch unter Verweis auf die umstrittenen Beneš-Dekrete abgelehnt, die die Vertreibung der Sudetendeutschen nach dem Zweiten Weltkrieg legalisierten. Bayern hat bereits in den 1950er Jahren die Schirmherrschaft für die Sudetendeutschen übernommen. 1962 erkannte der Freistaat die Sudetendeutschen als "vierten Stamm" Bayerns an - neben Altbayern, Franken und Schwaben.

Tschechischer Regierungschef geht auf Sudetendeutsche zu

Die Beneš-Dekrete waren der Grund dafür, dass sich die Sudetendeutsche Landsmannschaft jahrzehntelang einer Aussöhnung mit den Tschechen verweigerte. Es war der tschechische Regierungschef Petr Necas, der im Februar dieses Jahres den ersten Schritt für eine Aussöhnung tat. Bei einem Besuch im Bayerischen Landtag hatte er gesagt: "Wir bedauern, dass durch die Vertreibung und zwangsweise Aussiedlung der Sudetendeutschen nach Kriegsende aus der ehemaligen Tschechoslowakei, die Enteignung und Ausbürgerung, unzähligen Menschen viel Leid und Unrecht angetan wurde."

Auf diesen Satz hatten offenbar viele Sudetendeutsche gewartet. Bei ihrem traditionellen Pfingsttreffen sagte der Vorsitzende der Landsmannschaft, Bernd Posselt: "Dies ist ein Sudetendeutscher Tag des Wendepunktes. Aber, liebe Landsleute, ein Wendepunkt hat einen langen Vorlauf, und man hat noch einen langen Weg vor sich." Damit setzt die Sudetendeutsche Landsmannschaft jetzt auch offiziell auf Versöhnung. Nach eigenen Angaben vertritt sie etwa 220.000 Mitglieder.

Sudetendeutschen-Sprecher Bernd Posselt (CSU, li.) überreicht Ministerpräsident Seehofer (CSU) den Karls-Preis (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)Sudetendeutschen-Sprecher Bernd Posselt (CSU, li.) überreicht Ministerpräsident Seehofer (CSU) den Karls-Preis (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Seehofer: Bundesweiter Vertriebenentag nötig

Horst Seehofer unterstrich seine Forderung nach einem bundesweiten Gedenktag für die Vertriebenen. Er betonte aber zugleich, er als bayerischer Ministerpräsident könne dies nicht entscheiden. Bayern wird ab dem kommenden Jahr einen eigenen Gedenktag einführen. Er soll immer am zweiten Sonntag im September gefeiert werden. Zuvor hatte sich bereits Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) für einen bundesweiten Vertriebenentag ausgesprochen. Er räumte jedoch ein, es gebe dafür zurzeit keine politische Mehrheit im Bund.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Spahn (CDU): Abschiebungen müssen durchgesetzt werden | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr