Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sudetendeutsche setzen auf Versöhnung

Seehofer erhält Karls-Preis der Landsmannschaft

Sudetendeutsche in traditioneller Tracht beim 64. Sudetendeutschen Tag in Augsburg (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
Sudetendeutsche in traditioneller Tracht beim 64. Sudetendeutschen Tag in Augsburg (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Die Sudetendeutsche Landsmannschaft galt jahrzehntelang als äußerst reserviert gegenüber einer Annäherung an Tschechien. Doch nach einem versöhnlichen Besuch des tschechischen Regierungschefs Necas im Februar in Bayern schlagen jetzt auch die Sudetendeutschen neue Töne an. Bei ihrem Treffen in Augsburg verliehen sie Bayerns Ministerpräsident Seehofer ihren Karls-Preis.

Horst Seehofer erhält den Karls-Preis der Sudetendeutschen Landsmannschaft, der nicht zu verwechseln ist mit dem Aachener Karlspreis, für seine Bemühungen um eine deutsch-tschechische Aussöhnung. Bernd Posselt, CSU-Europaabgeordneter und Sprecher der Sudetendeutschen, nannte Seehofer einen "Wegbereiter", "Eisbrecher" und "Antreiber" für eine Annäherung an Tschechien. Horst Seehofer ist der erste bayerische Ministerpräsident, der offiziell die Regierung in Prag besucht hat. Noch Edmund Stoiber hatte einen Prag-Besuch unter Verweis auf die umstrittenen Beneš-Dekrete abgelehnt, die die Vertreibung der Sudetendeutschen nach dem Zweiten Weltkrieg legalisierten. Bayern hat bereits in den 1950er Jahren die Schirmherrschaft für die Sudetendeutschen übernommen. 1962 erkannte der Freistaat die Sudetendeutschen als "vierten Stamm" Bayerns an - neben Altbayern, Franken und Schwaben.

Tschechischer Regierungschef geht auf Sudetendeutsche zu

Die Beneš-Dekrete waren der Grund dafür, dass sich die Sudetendeutsche Landsmannschaft jahrzehntelang einer Aussöhnung mit den Tschechen verweigerte. Es war der tschechische Regierungschef Petr Necas, der im Februar dieses Jahres den ersten Schritt für eine Aussöhnung tat. Bei einem Besuch im Bayerischen Landtag hatte er gesagt: "Wir bedauern, dass durch die Vertreibung und zwangsweise Aussiedlung der Sudetendeutschen nach Kriegsende aus der ehemaligen Tschechoslowakei, die Enteignung und Ausbürgerung, unzähligen Menschen viel Leid und Unrecht angetan wurde."

Auf diesen Satz hatten offenbar viele Sudetendeutsche gewartet. Bei ihrem traditionellen Pfingsttreffen sagte der Vorsitzende der Landsmannschaft, Bernd Posselt: "Dies ist ein Sudetendeutscher Tag des Wendepunktes. Aber, liebe Landsleute, ein Wendepunkt hat einen langen Vorlauf, und man hat noch einen langen Weg vor sich." Damit setzt die Sudetendeutsche Landsmannschaft jetzt auch offiziell auf Versöhnung. Nach eigenen Angaben vertritt sie etwa 220.000 Mitglieder.

Sudetendeutschen-Sprecher Bernd Posselt (CSU, li.) überreicht Ministerpräsident Seehofer (CSU) den Karls-Preis (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)Sudetendeutschen-Sprecher Bernd Posselt (CSU, li.) überreicht Ministerpräsident Seehofer (CSU) den Karls-Preis (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Seehofer: Bundesweiter Vertriebenentag nötig

Horst Seehofer unterstrich seine Forderung nach einem bundesweiten Gedenktag für die Vertriebenen. Er betonte aber zugleich, er als bayerischer Ministerpräsident könne dies nicht entscheiden. Bayern wird ab dem kommenden Jahr einen eigenen Gedenktag einführen. Er soll immer am zweiten Sonntag im September gefeiert werden. Zuvor hatte sich bereits Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) für einen bundesweiten Vertriebenentag ausgesprochen. Er räumte jedoch ein, es gebe dafür zurzeit keine politische Mehrheit im Bund.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Mays Bündnis mit der DUP"Diese Regierung wird lange bestehen"

Die britische Premierministerin Theresa May mit der Vorsitzenden der nordirischen DUP-Partei Arlene Foster vor Downing Street Nummer 10 (26.6.2017). (AFP / Daniel Leal-Olivas)

Für ihre Minderheitsregierung ist die britische Premierministerin Theresa May ein Bündnis mit der nordirischen Partei DUP eingegangen. Der britische Historiker Brendan Simms ist optimistisch, was den Bestand dieses Bündnisses angeht: " Ich rechne damit, dass diese Regierung relativ lange bestehen wird", sagte er im Dlf.

Türkei verbannt Charles Darwin aus den Schulen "Das sind einfach dumme Leute, die das Sagen haben"

Die Evolution des Menschen (picture alliance / dpa / De_Agostini/Photoshot)

Der Diplomphysiker Ernst Peter Fischer hat die Evolutionstheorie von Charles Darwin verteidigt. Der frühere Professor für Wissenschaftsgeschichte sprach von "Borniertheit" in Polen oder der Türkei, wenn dort Darwin aus dem Schulunterricht genommen werde.

ETHEREUMCrash bei der Cyberwährung

Ethereum ist eine Kryptowährung, die in den vergangenen Wochen einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Doch jetzt gab es einen Crash. Die zeigen ziemlich deutlich, wo die Gefahren dieser Währung liegen.

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission  Rekordstrafe gegen Google | mehr

Kulturnachrichten

Diskussion um Institut für Islamische Theorie  | mehr

 

| mehr