Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Südafrikas Präsident Zuma als Parteichef wiedergewählt

Starkes Ergebnis trotz Korruptionsskandalen und Misswirtschaft

Präsident und ANC-Chef Jacob Zuma bei seiner Rede (picture alliance / dpa / Kim Ludbrook)
Präsident und ANC-Chef Jacob Zuma bei seiner Rede (picture alliance / dpa / Kim Ludbrook)

Auf dem Parteitag der südafrikanischen Regierungspartei ist der amtierende Präsident des Landes, Jacob Zuma, mit großer Mehrheit als Parteichef wiedergewählt worden. Die Stimmung unter den Delegierten ist gemischt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Zuma.

Der südafrikanische Präsident Jacob Zuma ist als Chef der Regierungspartei ANC wiedergewählt worden. Der 70-jährige Staatschef setzte sich bei der Abstimmung auf dem Parteitag des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) in Manguang bei Bloemfontein mit großer Mehrheit gegen seinen Herausforderer, den amtierenden Vizepräsidenten Kgalema Motlanthe, durch. Er bekam rund drei Viertel der fast 4000 Delegiertenstimmen, berichtet unser Korrespondent Jan-Phillipe Schlüter.

Die Wahl gilt als Vorentscheidung für die Präsidentenwahl 2014

Die Wahl gilt als Vorentscheidung über den künftigen Präsidenten Südafrikas, da der Parteichef traditionell der Spitzenkandidat ist. Die nächsten Wahlen finden 2014 statt. Zuma ist seit 2007 ANC-Chef und seit 2009 Staatspräsident. Seine Wiederwahl war erwartet worden, obwohl ihm in den vergangenen Jahren wiederholt Misswirtschaft und Korruption vorgeworfen wurden.

Zumas Partei wird derzeit von Skandalen erschüttert. Bei seiner Rede, die er am Sonntag auf dem Parteitag hielt, hatte er die Korruptionstendenzen innerhalb der Regierung kritisiert und dafür lautes Gelächter geerntet. Schließlich war Zuma selbst schon mehrmals wegen Korruptionsvorwürfen angeklagt, auch stand er schon wegen Vergewaltigung vor Gericht. Jüngst wurde er beschuldigt, mit Steuergeld sein Privatanwesen luxuriös ausgebaut zu haben. Seine weitläufige Familie soll 80 Unternehmen besitzen, die oft Staatsaufträge bekommen.

Dennoch meisterte Zuma den Wahlkampf souverän und setzte sich auch gegen die Kampfkandidatur des amtierenden Vizepräsidenten durch. Der bullige Mann aus dem Volk der Zulu ist Ehemann dreier Frauen und Vater von 20 Kindern. Der Parteichef, der sich gerne im Leopardenfall und bewaffnet mit einem Speer in Szene setzt, stammt aus einfachen Verhältnissen. Als Kind hütete er Vieh, eine formale Schulbildung bekam er nicht. Seine Ausbildung erhielt er stattdessen duch illegale Schulen der Gewerkschaften und durch die Partei.

Südafrika hat viele wirtschaftliche Probleme

Dabei steht Südafrika vor vielen Problemen: Die Bonität des Landes wurde im November herabgestuft, die Wirtschaft verzeichnet Verluste in Milliardenhöhe, ausländische Investoren ziehen sich aus dem Land zurück, die Arbeitslosenquote liegt bei 25 Prozent.

Viele Parteimitglieder haben die Nase voll von den vielen Skandalen und der Korruption, die die Regierungszeit Zumas prägen. "Zuma muss weg, damit wir eine glaubwürdige Partei und Regierung haben", sagte ein Delegierter am Rande des Parteitages. Zuma wolle nur sich und seine Familie bereichern.

Mehr zum Thema auf dradio.de

Vorwurf der Neo-Apartheid- Viele weiße Südafrikaner fühlen sich benachteiligt
Streit um christliche Feiertage- Südafrikas religiöse Minderheiten fordern Anerkennung ihrer Feste im gesetzlichen Feiertagskalender
Südafrika: Zivilgesellschaft protestiert gegen Informationsgesetz- Regierung will das so genannte "Gesetz zum Schutz von Staatsinformationen" verabschieden
Aufstieg und Fall der Apartheid- Eine Ausstellung von Okwui Enwezor im International Center of Photography in New York
Hass auf Ausländer- Südafrikas Gesellschaft und die Arbeitsmigranten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

Wahl zur SPD-Parteichefin"Nahles ist eine Hoffnungsträgerin"

Andrea Nahles (SPD) im September 2017. (imago/photothek)

Andrea Nahles vertrete einen SPD-Flügel, der das linke Profil der Partei schärfen werde, sagt der Politologe Emanuel Richter. Er zeigt sich überzeugt, dass die Politikerin am Sonntag zur Vorsitzenden gewählt und unter ihr die SPD auch versuchen werde, sich neu zu positionieren.

Debatte nach dem "Echo"Pose der Anständigen gegen die "Musik der Unterschicht"?

Der Schatten eine Rap-Musikers (imago stock&people)

Für Campino war "die Grenze erreicht" mit der Echo-Würdigung an Kollegah und Farid Bang. Es gab eine Gala und danach sehr viele Fronten und Definitionen - was Rap darf oder nicht. Azadê Peşmen und Axel Rahmlow blicken auf acht Tage Rap-Debatte zurück.

Mögliches Verbot von NeonicotinoidenEin erster und wichtiger Schritt

Eine Biene sammelt Pollen auf einer Blüte. (picture alliance / Sven Hoppe/dpa)

Die Bundesregierung will dem europaweiten Verbot sogenannter Neonicotinoide zustimmen. Das sei aber nur ein erster Schritt, kommentiert Georg Ehring. Denn das Schwinden der Insekten sei nicht allein auf diese Mittel zurückzuführen. Im Fokus stünden weitere Pestizide, zum Beispiel das Pflanzengift Glyphosat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  OPCW-Experten offenbar auf dem Weg nach Duma | mehr

Kulturnachrichten

Art Cologne Award for New Positions für Lito Kattou | mehr

 

| mehr