Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Südafrikas Präsident Zuma als Parteichef wiedergewählt

Starkes Ergebnis trotz Korruptionsskandalen und Misswirtschaft

Präsident und ANC-Chef Jacob Zuma bei seiner Rede (picture alliance / dpa / Kim Ludbrook)
Präsident und ANC-Chef Jacob Zuma bei seiner Rede (picture alliance / dpa / Kim Ludbrook)

Auf dem Parteitag der südafrikanischen Regierungspartei ist der amtierende Präsident des Landes, Jacob Zuma, mit großer Mehrheit als Parteichef wiedergewählt worden. Die Stimmung unter den Delegierten ist gemischt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Zuma.

Der südafrikanische Präsident Jacob Zuma ist als Chef der Regierungspartei ANC wiedergewählt worden. Der 70-jährige Staatschef setzte sich bei der Abstimmung auf dem Parteitag des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) in Manguang bei Bloemfontein mit großer Mehrheit gegen seinen Herausforderer, den amtierenden Vizepräsidenten Kgalema Motlanthe, durch. Er bekam rund drei Viertel der fast 4000 Delegiertenstimmen, berichtet unser Korrespondent Jan-Phillipe Schlüter.

Die Wahl gilt als Vorentscheidung für die Präsidentenwahl 2014

Die Wahl gilt als Vorentscheidung über den künftigen Präsidenten Südafrikas, da der Parteichef traditionell der Spitzenkandidat ist. Die nächsten Wahlen finden 2014 statt. Zuma ist seit 2007 ANC-Chef und seit 2009 Staatspräsident. Seine Wiederwahl war erwartet worden, obwohl ihm in den vergangenen Jahren wiederholt Misswirtschaft und Korruption vorgeworfen wurden.

Zumas Partei wird derzeit von Skandalen erschüttert. Bei seiner Rede, die er am Sonntag auf dem Parteitag hielt, hatte er die Korruptionstendenzen innerhalb der Regierung kritisiert und dafür lautes Gelächter geerntet. Schließlich war Zuma selbst schon mehrmals wegen Korruptionsvorwürfen angeklagt, auch stand er schon wegen Vergewaltigung vor Gericht. Jüngst wurde er beschuldigt, mit Steuergeld sein Privatanwesen luxuriös ausgebaut zu haben. Seine weitläufige Familie soll 80 Unternehmen besitzen, die oft Staatsaufträge bekommen.

Dennoch meisterte Zuma den Wahlkampf souverän und setzte sich auch gegen die Kampfkandidatur des amtierenden Vizepräsidenten durch. Der bullige Mann aus dem Volk der Zulu ist Ehemann dreier Frauen und Vater von 20 Kindern. Der Parteichef, der sich gerne im Leopardenfall und bewaffnet mit einem Speer in Szene setzt, stammt aus einfachen Verhältnissen. Als Kind hütete er Vieh, eine formale Schulbildung bekam er nicht. Seine Ausbildung erhielt er stattdessen duch illegale Schulen der Gewerkschaften und durch die Partei.

Südafrika hat viele wirtschaftliche Probleme

Dabei steht Südafrika vor vielen Problemen: Die Bonität des Landes wurde im November herabgestuft, die Wirtschaft verzeichnet Verluste in Milliardenhöhe, ausländische Investoren ziehen sich aus dem Land zurück, die Arbeitslosenquote liegt bei 25 Prozent.

Viele Parteimitglieder haben die Nase voll von den vielen Skandalen und der Korruption, die die Regierungszeit Zumas prägen. "Zuma muss weg, damit wir eine glaubwürdige Partei und Regierung haben", sagte ein Delegierter am Rande des Parteitages. Zuma wolle nur sich und seine Familie bereichern.

Mehr zum Thema auf dradio.de

Vorwurf der Neo-Apartheid- Viele weiße Südafrikaner fühlen sich benachteiligt
Streit um christliche Feiertage- Südafrikas religiöse Minderheiten fordern Anerkennung ihrer Feste im gesetzlichen Feiertagskalender
Südafrika: Zivilgesellschaft protestiert gegen Informationsgesetz- Regierung will das so genannte "Gesetz zum Schutz von Staatsinformationen" verabschieden
Aufstieg und Fall der Apartheid- Eine Ausstellung von Okwui Enwezor im International Center of Photography in New York
Hass auf Ausländer- Südafrikas Gesellschaft und die Arbeitsmigranten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

RechtsruckNoch ist Tschechien nicht verloren

Der Vorsitzende der Partei ANO, Andrej Babis, auf dem Weg zur Stimmabgabe (CTK)

Die rechtspopulistische Partei ANO von Andrej Babis hat die Parlamentswahl in Tschechien klar gewonnen. Ein gleich mehrfach paradoxes Ergebnis, meint Peter Lange. Doch für den Erfolg des Milliardärs ohne durchgerechnetes Programm habe es eine emotionale Basis im Land gegeben.

Was sollte man - und was besser nicht?Leidenschaftlich schweigen: Über den richtigen Umgang mit Rechts

Zwei Raben Silhouette vor untergehender Sonne (imago stock&people)

Diskurs ist Auseinandersetzung – doch wann ist welche Auseinandersetzung geboten, verboten oder ausdrücklich erlaubt? Die Antwort ist ausgesprochen schwierig. Entscheidend ist, dass in dem Diskurs beide Seiten auch etwas verhandeln, statt nur an etwas festzuhalten.

Südsudanesen in UgandaFeind, Flüchtling, Nachbar

Südsudanesische Nuer beim Gottesdienst in einem Flüchtlingslager in Uganda, September 2017 (Moritz Richter)

Seit fast vier Jahren herrscht im Südsudan ein Bürgerkrieg entlang ethnischer Linien. Eine Million Südsudanesen sind nach Uganda geflohen. Doch die Feindschaften lassen sich an der Grenze nicht einfach abstreifen.

Reformation und ÖkonomieGottes Güter umsonst

Der Thesenanschlag zu Wittenberg. Illustration aus dem Jahr 1917 (imago stock&people)

Martin Luther war ein Kritiker des Ablasshandels. Er forderte: Gottes Gnade umsonst für alle und nicht als kostenpflichtige Ware – eine Botschaft mit ökonomischen Konsequenzen bis heute. Die Idee des Gemeinguts wird in alternativen Kreisen wieder lebendig.

Theaterstück über jüdischen NationalspielerDer Leidensweg des Julius Hirsch

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft von 1912 mit (h.v.l.) Julius Hirsch, Hermann Bosch, Karl Wegele, Willi Worpitzky, Ernst Hollstein, Adolf Jäger, Albert Weber, Georg Krogmann, Helmut Röpnack sowie vorn von links Eugen Kipp und Max Breunig bei den Olympischen Spielen in Stockholm, Schweden (picture-alliance / dpa / Schirner Sportfoto)

In der fast 120 Jahre alten Geschichte des DFB hat es nur zwei jüdische Nationalspieler gegeben. Julius Hirsch war einer von ihnen und wurde in Auschwitz ermordet. Lange wurde seine Geschichte verdrängt. Ein Theaterstück will zeigen, dass es auch heute noch möglich ist, dass Antisemitismus nach und nach die ganze Gesellschaft erfasst.

Fantreue ist alternativlosNur die eine Liebe zählt

Drei Geißböcke in rot weiss mit dem Logo des 1 FC Köln (imago stock&people)

Hat schon 'mal jemand versucht, als Fan den Verein zu wechseln? Nach rund 40 Jahren? Als frustrierter Schalke-Freund zum BVB? - Nein, Lossagen geht nicht, denn mit jeder neuen Spielzeit gibt es die Hoffnung. Aber warum können Fans nicht, was die Spieler ständig machen: einfach wechseln?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeswehr  Zweifel an Ausbildungsmission für Kurden wachsen | mehr

Kulturnachrichten

Künstler fordern Freiheit für Serebrennikow | mehr

 

| mehr