Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Südafrikas Präsident Zuma als Parteichef wiedergewählt

Starkes Ergebnis trotz Korruptionsskandalen und Misswirtschaft

Präsident und ANC-Chef Jacob Zuma bei seiner Rede (picture alliance / dpa / Kim Ludbrook)
Präsident und ANC-Chef Jacob Zuma bei seiner Rede (picture alliance / dpa / Kim Ludbrook)

Auf dem Parteitag der südafrikanischen Regierungspartei ist der amtierende Präsident des Landes, Jacob Zuma, mit großer Mehrheit als Parteichef wiedergewählt worden. Die Stimmung unter den Delegierten ist gemischt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Zuma.

Der südafrikanische Präsident Jacob Zuma ist als Chef der Regierungspartei ANC wiedergewählt worden. Der 70-jährige Staatschef setzte sich bei der Abstimmung auf dem Parteitag des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) in Manguang bei Bloemfontein mit großer Mehrheit gegen seinen Herausforderer, den amtierenden Vizepräsidenten Kgalema Motlanthe, durch. Er bekam rund drei Viertel der fast 4000 Delegiertenstimmen, berichtet unser Korrespondent Jan-Phillipe Schlüter.

Die Wahl gilt als Vorentscheidung für die Präsidentenwahl 2014

Die Wahl gilt als Vorentscheidung über den künftigen Präsidenten Südafrikas, da der Parteichef traditionell der Spitzenkandidat ist. Die nächsten Wahlen finden 2014 statt. Zuma ist seit 2007 ANC-Chef und seit 2009 Staatspräsident. Seine Wiederwahl war erwartet worden, obwohl ihm in den vergangenen Jahren wiederholt Misswirtschaft und Korruption vorgeworfen wurden.

Zumas Partei wird derzeit von Skandalen erschüttert. Bei seiner Rede, die er am Sonntag auf dem Parteitag hielt, hatte er die Korruptionstendenzen innerhalb der Regierung kritisiert und dafür lautes Gelächter geerntet. Schließlich war Zuma selbst schon mehrmals wegen Korruptionsvorwürfen angeklagt, auch stand er schon wegen Vergewaltigung vor Gericht. Jüngst wurde er beschuldigt, mit Steuergeld sein Privatanwesen luxuriös ausgebaut zu haben. Seine weitläufige Familie soll 80 Unternehmen besitzen, die oft Staatsaufträge bekommen.

Dennoch meisterte Zuma den Wahlkampf souverän und setzte sich auch gegen die Kampfkandidatur des amtierenden Vizepräsidenten durch. Der bullige Mann aus dem Volk der Zulu ist Ehemann dreier Frauen und Vater von 20 Kindern. Der Parteichef, der sich gerne im Leopardenfall und bewaffnet mit einem Speer in Szene setzt, stammt aus einfachen Verhältnissen. Als Kind hütete er Vieh, eine formale Schulbildung bekam er nicht. Seine Ausbildung erhielt er stattdessen duch illegale Schulen der Gewerkschaften und durch die Partei.

Südafrika hat viele wirtschaftliche Probleme

Dabei steht Südafrika vor vielen Problemen: Die Bonität des Landes wurde im November herabgestuft, die Wirtschaft verzeichnet Verluste in Milliardenhöhe, ausländische Investoren ziehen sich aus dem Land zurück, die Arbeitslosenquote liegt bei 25 Prozent.

Viele Parteimitglieder haben die Nase voll von den vielen Skandalen und der Korruption, die die Regierungszeit Zumas prägen. "Zuma muss weg, damit wir eine glaubwürdige Partei und Regierung haben", sagte ein Delegierter am Rande des Parteitages. Zuma wolle nur sich und seine Familie bereichern.

Mehr zum Thema auf dradio.de

Vorwurf der Neo-Apartheid- Viele weiße Südafrikaner fühlen sich benachteiligt
Streit um christliche Feiertage- Südafrikas religiöse Minderheiten fordern Anerkennung ihrer Feste im gesetzlichen Feiertagskalender
Südafrika: Zivilgesellschaft protestiert gegen Informationsgesetz- Regierung will das so genannte "Gesetz zum Schutz von Staatsinformationen" verabschieden
Aufstieg und Fall der Apartheid- Eine Ausstellung von Okwui Enwezor im International Center of Photography in New York
Hass auf Ausländer- Südafrikas Gesellschaft und die Arbeitsmigranten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kretschmer (CDU) zu Koalitionsverhandlungen"Über Härtefälle wird man im Detail immer sprechen können"

Der Generalsekretär der CDU in Sachsen, Michael Kretschmer. (imago / IPON)

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer begrüßt, dass es zu Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD kommt. Im Dlf sagte er, die Sondierungsergebnisse dürften "jetzt nur nicht verwässert werden". Zu Nachbesserungsforderungen der SPD etwa beim Familiennachzug sagte Kretschmer, über Härtefälle könne man im Detail immer sprechen.

SPD-Vize Schäfer-Gümbel"Wir werden sicherlich schwierige Verhandlungen bekommen"

Thorsten Schäfer-Gümbel, stellvertretender Bundesvorsitzender und hessischer Landesvorsitzender der SPD, spricht am 16.12.2017 in Erfurt (Thüringen) beim außerordentlichen Landesparteitag der SPD. Die Sozialdemokraten wollen sich mit der gestoppten Kreisreform in Thüringen sowie der Regierungsbildung in Berlin beschäftigen.t (picture alliance / dpa / Michael Reichel)

SPD-Politiker Thorsten Schäfer-Gümbel warnte die CSU davor, die anstehenden Verhandlungen durch Polemik zu belasten. "Mit wechselseitigen Drohungen wird man keine neue Basis schaffen", sagte Schäfer-Gümbel im Dlf. Es gehe um viel, was jetzt konkretisiert werden müsse.

Juden in DeutschlandAntisemitismus lässt sich nicht abschieben

Teilnehmer einer Demonstration verbrennen am 10.12.2017 eine selbstgemalte Fahne mit einem Davidstern in Berlin im Stadtteil Neukölln. Die geplante Verlegung der US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem sorgte auch in Berlin für Proteste. Bei den pro-palästinensischen Demonstrationen wurden Fahnen mit dem Davidstern angezündet. (picture alliance / dpa / Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus)

Wie lässt sich Antisemitismus bekämpfen? Diese Frage wird zurzeit in Berlin intensiv diskutiert. Holger Michel meint, vor allem der Kontakt mit jüdischen Mitbürgern sei das Mittel, um Antisemitismus gar nicht erst entstehen zu lassen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Übergangshaushalt  US-Kongress stimmt zu | mehr

Kulturnachrichten

Dieter Wedel: Ermittlungen wegen Verdachts einer Sexualstraftat | mehr

 

| mehr