Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Südeuropa tritt in den Ausstand

Generalstreiks in Portugal und Spanien, Arbeitsniederlegungen in Italien und Griechenland

Start des Generalstreiks in Spanien: Ende der Nachtschicht im Volkswagen-Werk in Pamplona (picture alliance / dpa / Jesús Diges)
Start des Generalstreiks in Spanien: Ende der Nachtschicht im Volkswagen-Werk in Pamplona (picture alliance / dpa / Jesús Diges)

In zahlreichen südlichen EU-Staaten stehen heute Busse und Bahnen still, Geschäfte bleiben geschlossen - aus Protest gegen die Sparpolitik der Regierungen. Auch in Belgien, Frankreich und Deutschland finden Aktionen statt: Sparen sei der falsche Weg, sagt DGB-Chef Michael Sommer.

Der Europäische Gewerkschaftsbund erklärte den heutigen Mittwoch zum "Tag der Aktion und der Solidarität". In Belgien begann gestern Abend ein 24-stündiger Streik bei der Bahn. Betroffen ist auch der Hochgeschwindigkeitszug Thalys, der von Deutschland über Belgien nach Frankreich fährt.

Öffentlicher Verkehr in Spanien und Portugal gestört

Ein Schild mit der Aufschrift "Geschlossen" hängt in einem Schaufenster (AP)"Geschlossen" bleiben heute zahlreiche Betriebe auf der iberischen Halbinsel (AP)In Spanien und Portugal haben Generalstreiks begonnen. Betroffen war vor allem die Großindustrie: Nach Angaben der Gewerkschaften kam die Produktion in den spanischen Werken von Autokonzernen wie Volkswagen, Seat, Opel und Nissan komplett zum Erliegen. Auch Mitarbeiter von Müllabfuhr und Stadtreinigungen legten die Arbeit nieder. Schulen und Ämter sollen geschlossen bleiben. Eine Reihe von Flügen wurde abgesagt, auch nach Deutschland. In Spanien wurde für die Bahnen, U-Bahnen und Busse ein Mindestbetrieb vereinbart, der in jedem Fall aufrechterhalten werden soll. Zu dem Generalstreik haben die Gewerkschaftsverbände der beiden Euro-Krisenländer aufgerufen.

Auch in Italien und Griechenland wurden die Beschäftigten aufgefordert, heute für drei bis vier Stunden die Arbeit niederzulegen. In Deutschland, Italien und Frankreich sind Kundgebungen geplant.

DGB-Chef Sommer: Merkel macht in Deutschland andere Politik als in Europa

Michael Sommer, DGB-Vorsitzender (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Michael Sommer, DGB-Vorsitzender (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) will den europaweiten Aktionstag nutzen, um seine Kritik an der Politik der Bundesregierung in der Euro-Schuldenkrise kundzutun. DGB-Chef Michael Sommer kündigte an, dass es jedoch keinen Generalstreik geben werde. Deutschland sei bislang gut durch die zweite Phase der Finanzkrise gekommen, sagte er im Deutschlandradio Kultur. Bundeskanzlerin Angela Merkel mache jedoch hierzulande eine andere Politik als in Europa. Südeuropäische Länder würden durch das harte Diktat einseitig zu Lasten der Menschen "kaputtgespart". Stattdessen sei es erforderlich, gegen die Krise zu investieren.

Was meinen Sie: Geht der Sparkurs zu weit? Oder gibt es dazu keine Alternative? Diskutieren Sie mit auf der Facebook-Seite von Deutschlandradio Kultur!

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Widerstand in Spanien und Portugal gegen Sparkurs
Großdemonstrationen in Madrid und Lissabon
Reichste Menschen haben bisher "wenig zur Lösung der Krise beigetragen"
Grüner Europapolitiker Giegold fordert fairere Verteilung der Kosten statt Schuldenschnitt für Krisenstaaten (Interview)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Parteitag der KonservativenTheresa May unter Druck

Die neue britische Premierministerin Theresa May bei ihrer ersten Ansprache vor dem Regierungssitz Downing Street Nr. 10. (picture alliance / dpa / Andy Rain)

Maßvolles Vorgehen oder der radikale Schnitt? Der Brexit wird das zentrale Thema auf dem am Sonntag beginnenden Parteitag der konservativen Tories in Birmingham sein. Brexit-Befürworter Außenminister Boris Johnson forciert den Beginn der EU-Austrittsverhandlungen – und setzt so die Premierministerin und Parteivorsitzende Theresa May unter Druck.

Abtreibungsgesetz in PolenSelbstbestimmung der Frauen steht auf dem Spiel

Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

In Polen sollen Abtreibungen weitestgehend verboten werden. Aktivistinnen laufen Sturm gegen diese Beschneidung ihrer Entscheidungsfreiheit und haben den "Schwarzen Protest" initiiert. Eine von ihnen ist Anna Krenz: Sie will mit anderen Frauen für ihre Rechte streiken.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  2015 kamen 890.000 Asylsuchende nach Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Zeitungsverlage gewinnen Streit über Tagesschau-App  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr