Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Südeuropa tritt in den Ausstand

Generalstreiks in Portugal und Spanien, Arbeitsniederlegungen in Italien und Griechenland

Start des Generalstreiks in Spanien: Ende der Nachtschicht im Volkswagen-Werk in Pamplona (picture alliance / dpa / Jesús Diges)
Start des Generalstreiks in Spanien: Ende der Nachtschicht im Volkswagen-Werk in Pamplona (picture alliance / dpa / Jesús Diges)

In zahlreichen südlichen EU-Staaten stehen heute Busse und Bahnen still, Geschäfte bleiben geschlossen - aus Protest gegen die Sparpolitik der Regierungen. Auch in Belgien, Frankreich und Deutschland finden Aktionen statt: Sparen sei der falsche Weg, sagt DGB-Chef Michael Sommer.

Der Europäische Gewerkschaftsbund erklärte den heutigen Mittwoch zum "Tag der Aktion und der Solidarität". In Belgien begann gestern Abend ein 24-stündiger Streik bei der Bahn. Betroffen ist auch der Hochgeschwindigkeitszug Thalys, der von Deutschland über Belgien nach Frankreich fährt.

Öffentlicher Verkehr in Spanien und Portugal gestört

Ein Schild mit der Aufschrift "Geschlossen" hängt in einem Schaufenster (AP)"Geschlossen" bleiben heute zahlreiche Betriebe auf der iberischen Halbinsel (AP)In Spanien und Portugal haben Generalstreiks begonnen. Betroffen war vor allem die Großindustrie: Nach Angaben der Gewerkschaften kam die Produktion in den spanischen Werken von Autokonzernen wie Volkswagen, Seat, Opel und Nissan komplett zum Erliegen. Auch Mitarbeiter von Müllabfuhr und Stadtreinigungen legten die Arbeit nieder. Schulen und Ämter sollen geschlossen bleiben. Eine Reihe von Flügen wurde abgesagt, auch nach Deutschland. In Spanien wurde für die Bahnen, U-Bahnen und Busse ein Mindestbetrieb vereinbart, der in jedem Fall aufrechterhalten werden soll. Zu dem Generalstreik haben die Gewerkschaftsverbände der beiden Euro-Krisenländer aufgerufen.

Auch in Italien und Griechenland wurden die Beschäftigten aufgefordert, heute für drei bis vier Stunden die Arbeit niederzulegen. In Deutschland, Italien und Frankreich sind Kundgebungen geplant.

DGB-Chef Sommer: Merkel macht in Deutschland andere Politik als in Europa

Michael Sommer, DGB-Vorsitzender (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Michael Sommer, DGB-Vorsitzender (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) will den europaweiten Aktionstag nutzen, um seine Kritik an der Politik der Bundesregierung in der Euro-Schuldenkrise kundzutun. DGB-Chef Michael Sommer kündigte an, dass es jedoch keinen Generalstreik geben werde. Deutschland sei bislang gut durch die zweite Phase der Finanzkrise gekommen, sagte er im Deutschlandradio Kultur. Bundeskanzlerin Angela Merkel mache jedoch hierzulande eine andere Politik als in Europa. Südeuropäische Länder würden durch das harte Diktat einseitig zu Lasten der Menschen "kaputtgespart". Stattdessen sei es erforderlich, gegen die Krise zu investieren.

Was meinen Sie: Geht der Sparkurs zu weit? Oder gibt es dazu keine Alternative? Diskutieren Sie mit auf der Facebook-Seite von Deutschlandradio Kultur!

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Widerstand in Spanien und Portugal gegen Sparkurs
Großdemonstrationen in Madrid und Lissabon
Reichste Menschen haben bisher "wenig zur Lösung der Krise beigetragen"
Grüner Europapolitiker Giegold fordert fairere Verteilung der Kosten statt Schuldenschnitt für Krisenstaaten (Interview)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:35 Uhr Morgenandacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump und Pence vor Vereidigung | mehr

Kulturnachrichten

Zwei gestohlene Van Goghs kehren zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr